Drachen selber bauen

Einen Drachen basteln und zum Himmel fliegen

Wenn draussen die Herbstsonne scheint und ein kräftiger Wind bläst, gibt es nichts Schöneres, als einen bunten Drachen in der Luft segeln zu lassen. Tipps und Tricks zum Drachen basteln und steigen lassen.

Ein selbstgebastelter Drache ist ein besonders schönes Familienprojekt. Bild: E+

  • 24

Von Katharina Kehler

Die goldene Jahreszeit ist für viele die schönste. Im Herbst können herrliche Sachen gebastelt werden und Kinder können bunte Drachen steigen lassen. Aber wie bekommt man seinen Drachen am besten in die Luft und was muss dabei alles beachtet werden?

Drachen basteln leicht gemacht: Einfache Anleitung in 9 Schritten

Material

  • ein 90 cm langer und 5 mm dicker Holzstab
  • ein 70 cm langer und 5 mm dicker Holzstab
  • Seidenpapier, 100×85 cm (optional kann auch eine zerschnittene Plastiktüte verwendet werden)
  • Kleber, Klebestreifen, leichter Bindfaden, Drachenschnur, Metallring, Schere, Stift, Lineal, kleine Säge

Anleitung

1 Legen Sie die beiden Holzstäbe in der typischen Drachenform übereinander, so dass ein Kreuz entsteht. Der Querstab (70 cm) trennt den Längsstab (90 cm) in ein 20 cm und ein 70 cm langes Ende. Die Mitte des Querstabs muss genau ausgemessen werden, damit die Enden gleich lang sind. Dann können die Stäbe mit einem festen Knoten verbunden werden.

2 Im zweiten Schritt kommt die kleine Säge zum Einsatz: Sägen Sie in jedes Stabende eine kleine Kerbe hinein. Bevor die Schnur in die Kerben gedrückt wird, können Sie etwas Flüssigkleber hinein tröpfeln. So hält die Schnur besser.

3 Legen Sie das Drachengerüst auf das ausgebreitete Seidenpapier und schneiden Sie circa 5 cm um das Gerüst herum. Das überstehende Seidenpapier wird um die Schnüre des Drachengerüstes geklappt und mit Klebestreifen befestigt.

4 Tipp: Drachen bunt verzieren

Das Seidenpapier kann beliebig verziert und bunt gestaltet werden. Man kann Punkte, Herzchen, Tigerstreifen, den Lieblingsteddy aufmalen oder bunte Sticker draufkleben. Dem Drachen kann ein lachendes Gesicht gezeichnet werden oder er kann mit bunten Seidenpapierschleifen verziert werden. Wem das noch nicht reicht, der kann Glitter oder Pailletten aufkleben. Den Rand des Drachen kann man mit einem bunten Band umrahmen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

5 Als nächstes markieren Sie zwei Stellen auf dem Seidenpapier: Die erste Markierung wird dort gemacht, wo sich der Knoten befindet, der beide Holzstäbe zusammenhält. Die zweite Markierung setzen Sie etwa 3 cm oberhalb der untern Drachenspitze. Die beiden Punkte werden mit Klebeband verstärkt und anschliessend durchgestochen.

6 Nun wird der Faden durch das erste Loch gezogen. Halten Sie das durchgefädelte Ende fest, ziehen Sie das andere Ende des Fadens über eine Ecke des Drachens, so dass ein Winkel entsteht. Markieren Sie die Spitze des Winkels mit einem Stift und führen Sie den Faden hinunter zum unteren Loch. Fädeln Sie den Faden durch das zweite Loch und binden Sie die Enden an der Rückseite des Drachens zusammen.

7 An der markierten Stelle fädeln Sie, wie in der Abbildung gezeigt, den Faden durch den Ring. Um zu testen, ob der Drachen im Gleichgewicht ist, ziehen Sie den Drachen am Ring nach oben. Befindet er sich nicht im Gleichgewicht können Sie den Ring entsprechend verschieben oder die Länge der Schnur ändern.

8 Der Drache braucht noch einen Schwanz. Dafür nehmen Sie eine lange Schnur, die Sie mit bunten Seidenpapierschleifen verzieren. Tipp: Je stärker der Wind, umso länger sollte der Drachenschwanz sein.

Tipp: Der Schweif des Drachen

Der Schweif kann aus der einfachen Schnur bestehen, die beispielsweise mit farbigen Schleifen aus Seidenpapier aufgehübscht werden kann. Wem das zu kitschig ist, der kann Seidenpapierstreifen oder Stoffbänder an die Schnur binden, ohne ein Schleife daraus zu binden. An die Schnur können auch trockene Herbstblätter befestigt werden. Der Drachenschweif muss nicht aus einer simplen Schnur bestehen, sondern kann auch aus einem bunten Band bestehen. Wem ein Drachenschweif zu wenig ist, der kann gleich mehrere an den Drachen binden, am besten in verschiedenen Farben, so dass gleich mehrere bunte Bänder im Wind wehen.

9 Im letzten Schritt muss die Drachenleine nur noch durch den Ring gefädelt werden und schon können Sie den Drachen steigen lassen!

Bastelidee: kindernetz.de

Ab in die Luft! Wie das Drachen steigen lassen am besten gelingt

Bild: E+

Bevor der Drachen sich vom Wind tragen lassen kann, gilt es, einen passenden Ort zu finden. Sehr gut eignen sich grosse Wiesen mit wenigen oder ohne Bäume. Auf keinen Fall sollten sich Strommasten oder –leitungen in der Nähe befinden, denn diese können zur Lebensgefahr werden.

Wenn Sie einen passenden Ort gefunden haben, stellen Sie sich in dessen Mitte und überprüfen Sie, aus welcher Richtung der Wind kommt. Um den Drachen steigen zu lassen, sollten Sie sich mit dem Rücken zum Wind stellen. Dann legen Sie den Drachen mit der Rückseite auf den Boden, so dass die Leine nach oben zeigt. Danach gehen Sie einige Meter rückwärts, wobei Sie immer wieder Leine von der Spule abspulen. Bleiben Sie mit dem Rücken zum Wind stehen und ziehen Sie erst leicht und dann kräftiger an der Drachenleine. Nun sollte sich der Drachen aufstellen und den Wind abfangen. Gehen Sie rückwärts und ziehen Sie dabei weiter an der Schnur bis der Drachen sich hebt und vom Wind hoch in den Himmel getragen wird. Achten Sie darauf, dass die Schnur schön stramm bleibt, damit er oben bleibt.

Um den Drachen heil wieder runter zu bekommen, lassen Sie etwas Schnur nach oder gehen Sie auf den Drachen zu, damit die Schnur erschlafft und der Drachen absinkt. Dann brauchen Sie ihn nur noch langsam herunterzuziehen und schon ist der Drache sicher gelandet.

Frühling und Herbst sind die besten Jahreszeiten, um bunt gestaltete Drachen aufsteigen zu lassen, denn in den Monaten zwischen März und Juni beziehungsweise September und November weht der Wind so kräftig, dass er die fliegenden Tiere problemlos tragen kann. Problemlos funktionieren auch unsere kreativen DIY-Bastelanleitungen, mit deren Hilfe Sie sich und Ihren Kindern wunderschöne Drachen selber bauen können!

Drachensteigen zählt zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten im Frühling und vor allem im Herbst. Sowohl Kinder als auch Erwachsene finden große Freude daran, mit einem gekauften oder besser noch selbst gezauberten Spiel- und Sportgerät die Lüfte unsicher zu machen. Kids nehmen in der Regel mit einem simplen Flugdrachen Vorlieb: Dieser besteht in seiner einfachsten und klassischsten Form aus einem auf Holzgestänge aufgespannten Segel. Je älter der Drachensteigensportler, desto ausgefallener präsentiert sich gemeinhin auch das Flugobjekt samt Flugtechnik. Profis erheben den Spaß zu einem echten Spektakel, das Zuschauer zum Staunen bringt. Computersteuerung und Ähnliches sind dafür nicht erforderlich: Es bedarf nur einer luftigen Anströmung, um dem Drachensegel dynamischen Auftrieb zu verleihen.

Zum Start Ihrer Drachensteigenkarriere liefern wir Ihnen zwei einfache DIY-Bastelanleitungen für flugtaugliche Drachen!

Basteln Sie einen klassischen Eddy-Drachen

Der sogenannte „Eddy“ gilt als Klassiker unter den Flugdrachen. Sie können ihn alleine oder auch zusammen mit Ihren Kindern basteln.

  • Transparent- oder Seidenpapier (Papier-Eddy) ODER Polyester- oder Nylontuch (Stoff-Eddy)*
  • Krepppapier
  • Naturfaserband
  • 2 Rundstäbe (einmal 60, einmal 44 cm, jeweils mit 4 mm Durchmesser)
  • 1 Kreuzverbinder bzw. Drachenkreuz (4 mm Durchmesser)
  • 1 Waagen- oder Schlüsselring
  • Drachenschnur (etwa 5 m)
  • Steuerleine mit Griff
  • Bleistift
  • Schere
  • Nadel
  • Zollstock
  • Klebeband und Washi-Tape
  • Klebstoff (muss für das jeweilige Drachenmaterial geeignet sein)
  • kleine Säge (optional)
  • Verbinder für die Ecken (optional)

* Der Stoff-Eddy ist natürlich etwas hochwertiger und stabiler als der Papier-Eddy.

Bastelanleitung

1. Schritt: Zeichnen Sie auf stabilem Transparentpapier oder fester Pappe ein langes Kreuz auf. Den Längsstrich circa 60 Zentimeter lang malen. Auf der Höhe von ungefähr 48 Zentimetern markieren Sie im rechten Winkel den Querstrich des Kreuzes. Dieser soll 44 cm Zentimeter messen. An den eingearbeiteten Linien werden später die Rundstäbe für den Drachen befestigt. Verbinden Sie anschließend die vier Endpunkte miteinander. Soll der Drachen aus Stoff bestehen, schneiden Sie die Raute aus der Pappe, legen die ausgeschnittene Pappschablone auf den Stoff und übertragen die Vorlage auf Selbigen.

Tipp: Beim Stoffdrachen empfiehlt es sich, einen etwa drei Zentimeter breiten Rand zuzugeben, um die Bespannung zu erleichtern.

2. Schritt: Schneiden Sie die Drachenform nun sorgfältig mit der Schere aus.

3. Schritt: Stechen Sie mit einer Nadel zwei Waagepunkte in das Papier beziehungsweise den Stoff. Vorsichtig arbeiten! Den oberen Waagepunkt integrieren Sie in der Mitte des Kreuzes. Der zweite Punkt befindet sich circa 4,5 Zentimeter von der unteren Spitze des Längsstrichs entfernt. An diesen Stellen montieren Sie in Kürze die Drachenschnur (an den Stäben).

4. Schritt: Nehmen Sie die Rundstäbe nun zur Hand. Mit einer einfachen Holzsäge können die Stäbe auf Maß zugesägt werden.

5. Schritt: Verbinden Sie nun die beiden Stäbe zu einem Kreuz – dafür können Sie festes Naturfaserband verwenden, dieses verleiht dem Drachen noch einen DIY-Touch. Knoten Sie das Band um beide Stäbe, wickeln Sie es ein paar Mal kreuz und quer und verknoten es schließlich.

6. Schritt: Dies ist die einfachste und schnellste Art der Bespannung: Stechen Sie jeweils zwei Löcher in die vier äußeren Ecken des Drachens. Um zu verhindern, dass die Stellen ausreißen, sollten Sie sie mit einem Stück Klebeband verstärken. Zu guter Letzt binden Sie Ihr Papier oder den Stoff mit dem Faserband an den Stäben fest.

Tipp: Ein Klecks Holzleim fixiert den Stab noch besser am Drachen.

7. Schritt: Befestigen Sie nun die Drachenschnur, an der Ihr Drachen in den Himmel steigen wird, am Stabkreuz. Dazu legen Sie das Schnurende unterhalb des Kreuzes um den Längsstab. Führen Sie beide Seiten der Schnur über den Kreuzverbinder. Anschließend unter dem Längsstab an der Oberseite des Kreuzes einen Knoten binden. Schneiden Sie das kurze abstehende Schnurende des Knotens ab. Ziehen Sie dann die Drachenschnur durch das „Kreuzloch“ im Papier oder Stoff auf die Vorderseite des Drachens.

8. Schritt: Verbinden Sie nun den langen Stab auch unten mit einem Stück Faden am Drachen, indem Sie den Faden durch das kleine Loch führen.

9. Schritt: Die obere Schnur legen Sie jetzt entlang der Querstrebe zur linken Ecke. Analog ziehen Sie die untere Schnur entlang der schrägen Kante zur linken Ecke. Aus dem überstehenden Stück der Schnuren entsteht nun eine Schlaufe.

10. Schritt: Befestigen Sie im Anschluss die Drachenschnur mit einem Buchtknoten an einem Waagen- oder Schlüsselring. So funktioniert der Knoten: Ziehen Sie die Schlaufe durch den Ring, ehe Sie sie über den Letztgenannten nach unten zum Schnurende schieben. Dann die Schlaufe mit den Schnurenden festziehen.

Hinweis: Testen Sie, ob der Flugdrachen korrekt eingestellt ist. Dazu halten Sie ihn so am Ring fest, dass seine untere Spitze den Boden berührt. Befindet sich der Längsstab in einem Winkel zwischen 15 und 25 Grad zum Boden? Wunderbar. Dann brauchen Sie nur noch den lockeren Knoten am unteren Rundstabteil zu lösen und daraufhin die Schnur festzuknoten.

11. Schritt: Binden Sie nun die Steuerleine am unteren Ende des Waagen- oder Schlüsselrings fest.

Tipp: Um den Flugdrachen auf unterschiedliche Windverhältnisse einzustellen, können Sie den Buchtknoten höher oder tiefer schieben.

12. Schritt: Den Drachenschwanz kann man ganz leicht aus vielen, bunten Krepppapierschleifen basteln. Dafür einfach ein quadratisches Stück Krepppapier zurechtschneiden und in der Mitte einen Faden darum wickeln. An einer langen Schnur können Sie so mehrere Schleifen anbringen. Dann wird der Schwanz einfach unten an den Stab gebunden.

Die Ecken haben wir noch mit farbigem Washi-Tape umwickelt – so kann nun gar nichts mehr verrutschen oder einreißen. Fertig ist der selbstgebastelte Eddy-Drachen.

Kreieren Sie einen Flugdrachen mithilfe eines Müllsacks

Diese Anleitung empfiehlt sich für alle, die ohne großen Aufwand einen tollen Flugdrachen kreieren wollen. Als „Herzstück“ des Modells fungiert ein simpler Müllsack!

  • 1 Müllsack (90 Liter Volumen)
  • Folie (sollte sich farblich stark vom Ton des Müllsacks abheben)
  • 2 Rundstäbe (etwa aus Buchenholz, jeweils 75 cm lang und mit einem Durchmesser von 6 mm)
  • Pappe
  • Klebeband (ungefähr 4 oder 5 cm breit)
  • Streichhölzer
  • 1 Ring einer Getränkedose oder Schlüsselring
  • Drachenleine
  • Cutter
  • Schere
  • Nadel

1. Schritt: Auf unserer Bastelvorlage finden Sie die Maße für den Drachen.

2. Schritt: Übertragen Sie die Maße aus der oberen Abbildung auf ein ausreichend großes Stück Pappe und schneiden Sie sie zu.

Tipp: Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um die Schablone richtig zu verstehen und entsprechend übertragen zu können.

3. Schritt: Schneiden Sie die Mülltüte unten der Länge nach ab. In der Folge hat sie keine geschlossene Seite mehr.

4. Schritt: Legen Sie den Müllsack doppellagig unter die Schablone und schneiden Sie ihn nach den vorgegebenen Maßen zurecht.

5. Schritt: Öffnen Sie den zurechtgeschnittenen Müllsack, sodass er nicht mehr doppel-, sondern nur noch einlagig vor Ihnen liegt. Vor Ihnen liegt nun der Müllsack wie in Abbildung 2 unserer Bastelvorlage.

6. Schritt: Damit der Drachen nicht ganz so nach Müllsack aussieht, können Sie diesen jetzt nach Belieben verzieren – mit einem Gesicht, Wolken so wie wir oder anderen Mustern. Schneiden Sie die gewünschten Ausschnitte aus und schließen Sie diese anschließend mit farbigen Transparentpapier. Dafür kleben Sie ausreichend große Stücke Transparentpapier auf der Rückseite mit Klebeband fest.

7. Schritt: Kleben Sie die Rundstäbe mit Klebeband auf. In unserem Fall verwenden wir zwei Bambusstäbe. Diese sind ebenso stabil, haben aber gleichzeitig noch eine DIY-Optik.

Hinweis: Beide Stäbe werden senkrecht aufgeklebt, wie Sie es auf unseren Bildern erkennen können.

8. Schritt: Schneiden Sie die beiden Ecken rechts und links etwas ab und verstärken Sie sie jeweils mit einem Streichholz.

9. Schritt: Stechen Sie direkt hinter dem Stab ein Loch. Dazu unbedingt eine Nadel verwenden und behutsam vorgehen.

10. Schritt: Schneiden Sie eine circa 1,5 Meter lange Drachenschnur ab.

11. Schritt: Befestigen Sie den Metallring (Schlüsselring oder Ring einer Getränkedose) an der Schnur, indem Sie einen stabilen Knoten machen.

Achtung: Die beiden Seiten der Schnur müssen exakt gleich lang sein, um Ihrem Drachen ein gutes Fluggefühl zu bescheren.

12. Schritt: Montieren Sie nun die Schnurenden an den Ecken rechts und links und balancieren Sie den Drachen aus, ehe Sie den Ring endgültig festziehen.

13. Schritt: Zu guter Letzt müssen Sie nur noch die Drachenleine an den Ring knoten. Fertig ist Ihr selbst gebastelter Drachen aus einer einfachen Mülltüte!

Ob erfahrener Handwerker oder Bastelneuling: Unsere einfachen Flugdrachen sind für ausnahmslos jeden ohne weiteres machbar. Mit ein wenig logischem Denkvermögen, Freude an der Arbeit und genauem Vorgehen gelingt ein solcher Drachen in ungefähr einer Stunde. Die Kosten für das Spiel- und Sportgerät liegen zwischen zehn und 30 Euro – je nachdem, welche Materialien Sie bereits besitzen und welche Sie zukaufen müssen. Viel Vergnügen beim Basteln und Drachensteigen!

Tipps für Schnellleser:

  • Drachensteigen ist ein beliebter Spiel- und Sportspaß
  • Im Frühling und Herbst herrschen die besten Windbedingungen
  • Drachen selber bauen aus Papier, Stoff oder einem simplen Müllsack
  • Arbeitsaufwand beträgt jeweils circa eine Stunde
  • Kosten für selbst gebastelten Drachen liegen zwischen zehn und 30 Euro

Drachen basteln mit Kindern: Anleitung zum Drachen bauen

Drachen steigen lassen im Herbst gehört einfach dazu und macht vor allem einen riesen Spaß! Wir zeigen dir, wie du einen bunten Drachen ganz einfach bauen kannst.

Material für den Drachen

• Tyvek®, 100 cm x 100 cm
• 2 Holzstäbe, ø 6 mm, je 100 cm lang
• Schnur zum Spannen und für den Schwanz, 10 m lang
• O-Ring
• Schnurspanner
• Stoff-, Tyvek®-oder Krepppapier-Reste für den Schwanz, ca. 50 cm x 30 cm
• Handgriff mit Schnur
Vorlage für das Drachen-Grundgerüst (gratis Download)

Drachen basteln – Schritt für Schritt

  1. Als ersten Schritt überträgst du das Segel auf den Stoff und schneidestn es aus.
  2. Zur Versteifung des Randes wird der Segelrand allseitig 3 cm umgeknickt und verklebt. In die Mitte (Kreuzungspunkt der Diagonalen) wird eine Verstärkung aus Tyvek® von ca. 10 cm x 10 cm aufgeklebt.
  3. Die Klebearbeiten legen die Rückseite fest. Das Segel hat nun seine endgültige Form. Die Vorderseite kann jetzt bemalt werden. Später sind Knoten und Stäbe im Weg.
  4. In alle Ecken kommt eine Schlaufe von ca. 1 cm Länge, die die Stäbe halten wird. Dazu einen Faden von der Rückseite durchs Segel stechen, im Abstand von 5 mm wieder zurückholen und einen Knoten machen. Erst nach Einpassen der Stäbe die Knoten mit Klebstoff sichern und die überstehenden Fadenenden abschneiden.
  5. Folgenden Arbeitsschritt jeweils für Längs- und Querstab ausführen: Die Stäbe werden dem Drachen angepasst. Vorsicht beim Kürzen!
  6. Ein Stabende mit der Säge einkerben. Die Kerbe in eine Eckschlaufe einhängen und die Stablänge am Segel bis zur gegenüberliegenden Schlaufe abmessen. Eine Zugabe an der Schlaufe von ca. 5 mm wird für die Kerbe benötigt. Den Stab kürzen, an diesem Ende einkerben und in die Schlaufen einhängen. Das Segel muss straff gespannt werden. Notfalls die Knoten verschieben, bis das Segel gespannt ist.

> Herbstzeit ist Bastelzeit! Noch mehr Ideen zum Basteln mit Kastanien, Laternen und schönen Fensterbildern findest du hier: Herbstbasteln.

Aus: Herbstzeit – Bastelzeit. Die schönsten Ideen für Groß und Klein

Wenn im Frühling und im Herbst der Wind kräftig bläst, ist traditionell die Zeit gekommen, um auf Wiesen oder am Strand bunte Drachen steigen zu lassen. Nun gibt es natürlich Drachen in allen nur erdenklichen Größen, Formen und Ausführungen fertig zu kaufen, angefangen beim einfachen und sehr kostengünstigen Drachen bis hin zum professionellen Lenkdrachen aus Fiberglas. Gerade Kinder finden es aber oft noch sehr viel spannender, nicht nur irgendeinen gekauften, sondern einen selbstgebauten Drachen steigen zu lassen. Dabei gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, wie mit einfachen Materialien ein toller Drachen gebastelt werden kann. Ein Beispiel für einen solchen Drachen ist hier zu sehen:

In der folgenden Anleitung wird ein anderes Beispiel vorgestellt. Hier geht es um einen ganz klassischen Drachen, wie ihn die meisten Erwachsenen noch aus ihren eigenen Kindertagen kennen dürften.

Einen Drachen selber bauen – das wird benötigt

  • 1 Fichtenholzleiste, 100 x 1 x 0,5cm
  • 1 Fichtenholzleiste, 85 x 1 x 0,5cm
  • 1 große Plastiktüte oder 1 Müllsack und zusätzlich kleinere, am besten bunte Plastiktüten für die Schleifen
  • Drachenschnur
  • Alleskleber
  • Bohrmaschine mit 2mm-Holzbohrer und Feile

Einen Drachen selber bauen – wie in frühen Kindertagen

1. Arbeitsschritt: die Holzleisten vorbereiten und miteinander verbinden

Der Bau des Drachens beginnt mit dem Vorbereiten der Holzleisten. Zuerst ist dabei die 100cm lange Fichtenholzleiste an der Reihe, die oben und unten jeweils 15cm von den Außenkanten entfernt Bohrlöcher erhält. Zusätzlich dazu wird 2cm vom unteren Ende entfernt ein drittes Loch gebohrt, das für den Drachenschwanz vorgesehen ist. Anschließend werden in die beiden Stirnseiten jeweils etwa 2mm tiefe Einkerbungen gefeilt. Diese Einkerbungen, in die später die Drachenschnur eingelegt werden wird, verhindern, dass die gespannte Schnur abrutscht. Nun ist die 85cm lange Holzleiste an der Reihe. Sie erhält zwei Bohrlöcher, die 2cm von den Außenkanten entfernt gearbeitet werden.

Die beiden vorbereiteten Fichtenholzleisten werden jetzt zu einem Kreuz miteinander verbunden. Dazu wird die 85cm lange Leiste im rechten Winkel auf die 100cm lange Leiste gelegt. Die waagerechte Leiste wird dabei exakt mittig auf der senkrechten Leiste ausgerichtet, der Abstand zur Oberkante der senkrechten Leiste beträgt 29,5cm. Um die Leisten zu fixieren, werden sie mit Klebstoff aufeinander geklebt und zusätzlich fest und über Kreuz mit Drachenschnur umwickelt.

Drachen selber bauen

2. Arbeitsschritt: den Drachen bespannen

Als nächstes wird das Holzkreuz mit Schnur umspannt. Dazu wird die Drachenschnur um das Holzkreuz geführt, in die Einkerbungen in den Holzleisten eingelegt, möglichst straff festgezogen und fest verknotet. Anschließend wird der Drachen mit der Plastiktüte oder dem Müllsack bespannt. Dazu wird die Tüte aufgeschnitten und glatt ausgebreitet. Dann wird das Holzkreuz auf die Tüte gelegt und die Tüte nun so zugeschnitten, dass sie rundherum etwa 3cm größer ist als das Holzkreuz. Anschließend wird auf diesen 3cm breiten Streifen Alleskleber aufgetragen, der Streifen über die gespannte Drachenschnur hinweg auf die Innenseite geklappt und fest angedrückt. Traditionell wird für die Bespannung von Drachen übrigens spezielles Drachenpapier verwendet. Wer möchte, kann natürlich auch auf dieses Material zurückgreifen, das im Bastelbedarf in vielen unterschiedlichen Farben zur Verfügung steht. Eine Plastiktüte oder ein Müllbeutel erfüllen jedoch die gleiche Funktion, sind deutlich kostengünstiger und lassen den selbstgebauten Drachen mindestens genauso hübsch aussehen.

3. Arbeitsschritt: den Drachen dekorieren und fertig stellen

Wer möchte, kann nun aus weiteren Plastiktüten noch ein Gesicht, Blumen oder andere Motive ausschneiden und als Dekoration auf seinen Drachen kleben. Auf jeden Fall sollte der Drachen aber mit einem Schwanz ausgestattet werden. Der Drachenschwanz sieht nämlich nicht nur hübsch aus, sondern wirkt sich auch auf die Stabilität sowie die Steig- und Segeleigenschaften des Drachens aus. Für den Schwanz wird ein zwei bis drei Meter langes Stück Drachenschnur abgeschnitten und an dem unteren Loch in der senkrechten Holzleiste angeknotet. Anschließend werden Rechtecke aus einer Plastiktüte ausgeschnitten, in der Mitte zusammengerafft und als Schleifen an den Schwanz gebunden.

Damit der Drachen nun bald fliegen kann, muss jetzt noch die Lenkschnur angebracht werden. Hierfür wird zuerst ein Stück Schnur abgeschnitten und an den beiden Löchern in der senkrechten Holzleiste festgeknotet. Die Schnur und die Leiste sollten dabei ein Dreieck bilden. Anschließend wird ein weiteres Stück Schnur abgeschnitten und an den beiden Löchern in der waagerechten Leiste festgebunden. Diese Schnur sollte so angebracht sein, dass sich die waagerechte Leiste leicht wölbt. An der Stelle, an der sich die beiden Schnüre treffen, wird nun die eigentliche Drachenschnur befestigt. Sollte der Drache nicht richtig fliegen, können die beiden Schnüre solange verändert werden, bis das Dreieck aus Schnur und senkrechter Leiste sowie die Wölbung der waagerechten Leiste für optimale Flugeigenschaften sorgen.

Drachen basteln ist ein herrliches Vergnügen. Alleine der Gedanke daran, seinen eigenen, selbstgebauten Drachen am Himmel fliegen zu sehen, lässt vielen Drachenliebhabern die Haare zu Berge stehen.

Viele Drachenflieger schrecken aus Angst vor der komplexen Aufgabe zurück und kaufen sich stattdessen lieber einen fertigen Drachen im Discounter oder Fachgeschäft. Doch obwohl man aus Drachenbau und -flug eine wahre Wissenschaft und Kunst machen kann, ist der Einstieg gar nicht so schwierig, wie es vielleicht den Anschein haben mag.

Natürlich baut man nicht von heute auf morgen einen wahnsinns High-End-Drachen, doch hat man sich einmal mit der Materie beschäftigt, dann lassen sich bereits innerhalb kurzer Zeit tolle Resultate sehen.

Papierdrachen als Einstieg

Die meisten Liebhaber haben ihre Karriere als Drachenbauer mit einem Papierdrachen angefangen.

Diese bilden oftmals den Einstieg, da sie recht einfach zu konstruieren und schnell gebaut sind und das Material nur wenig Geld kostet.

Aus Packpapier und etwas kräftigeren Stäben entsteht so zum Beispiel für etwas stärkere Windböhen einen Drachen basteln, für weniger Wind nimmt man hingegen leichteres Papier und zierlichere Stäbe.

Danach geht es häufig weiter mit dem Bau eines Stoffdrachens weiter, die wesentlich bessere Flugeigenschaften besitzen.

Mit der Zeit und Erfahrung kann man sich schließlich an etwas aufwändigere und kompliziertere Modelle heranwagen, beispielsweise an einen einzigartigen Lenkdrachen.

Eine tolle Bauanleitung gibt es hier: www.talu.de/drachen-selber-bauen

Drachen Bauanleitung

Wir können nur jeden Drachenliebhaber und -verrückten dazu motivieren, irgendwann einmal seinen eigenen Drachen zu bauen – es macht einfach unheimlich Spaß und ist sehr spannend.

Es gibt im Handel viele tolle Bücher von erfahrenen Drachenexperten zum Thema, die das Handwerk des Drachenbaus bis ins letzte Detail auf sehr verständliche Art und Weise erklären und beschreiben.

Hier lernt man das Drachen basteln je nach Lust und Laune in kurzer Zeit.

Außerdem bieten diese Bücher bereits fertige Bauanleitungen zum unkomplizierten Nach- und Selberbauen.

Weitere Bücher zum Thema Drachenbau und über Lenkdrachen allgemein finden Sie auch auf dieser Seite.

Ähnliche Artikel:

Den eigenen Drachen tunen

Wo kauft man am besten einen Drachen?

5 / 5 ( 1 vote )

Drachen selber bauen

Im Herbst wird das Wetter ungemütlich. Regnerisch, kalt und windig. Windig? Das ist das ideale Wetter um einen Drachen steigen zu lassen und ist auch in der kalten Jahreszeit ein großer Spaß für Erwachsene und Kinder. Doch nicht nur das steigen lassen macht Spaß, sondern auch das erstellen selbstgebauter Kinder-Drachen aus Papier oder komplizierter Lenkdrachen macht großen Spaß. Auf dieser Seite finden Sie daher die besten Bauanleitungen zum Drachen bauen.

Wir wünschen schon jetzt viel Spaß beim Drachen basteln und steigen lassen!

Kinderdrachen bauen – Eddy Falt-Drachen Anleitungen

Klassischer Drachen (Eddy Drachen)
mit schleifen-Schwanz zur Stabilisierung in der Luft

Kinderdrachen aus einer Plastiktüte
etwas schlichte Bastelanleitung.

Schritt für Schritt zum Kinderdrachen (hier als pdf)
mit Fotoanleitung und Bilder-Galerie

3 Drachenbauanleitungen in einem pdf
Eddy Drachen, Sled Drachen und Alpha 13 Drachen

Kurze Anleitung für einen
Faltdrachen

Noch ein Eddy Drachen als pdf
mit Strohalm im Drachen!
sky-giants.de

Emil und die Detektive-Drachen
der Emildrachen aus dem Film mit Anleitung.
Platz 1 bei den beliebtesten Drachen!

Sled und Eddy 50
50 steht hier für 50 cm in der breite

Susi-Drachen für Kinder
Stabloser Kinderdrachen

Noch ein Eddy
in 6 einfachen Schritten
tagesmutter-kosten.de

Anleitung und Erklärungen
für Vater und Sohn

Bauanleitungen für Drachen

Anleitungen für Erwachsene:
Die folgenden Drachen sind etwas komplizierter in der Beschreibung und in der Umsetzung. Diese Anleitungen sind also eher etwas für Erwachsene oder Drachen-Profis 😉

Leichtwind-Kite
mit Schwarz-weiß Fotoanleitung

Cody Drachen Anleitung
relativ schwere, aber gute Anleitung für Profis

6 Meta Dan Leigh Delta
Der Kraftprotz unter den Drachen. Anleitung leider nur sehr knapp…

2 Delta-Drachen Anleitungen
Bauplan für Open Kneel Delta und Thermik-Delta

Rokkaku Anleitung
der japanische Kampfdrache
Muräne-Drachen
mit bis zu 3 Meter länge!
wiengarten-online.de

Wazo 3-Leiner-Drachen
englische Anleitung für Profis
perso.nnx.com
gddweb.org

Yakko-Drache
Noch ein japanischer Drache

Teufel-Drachen

Anleitungen für 3-Line-Griffe
kein Drache aber immerhin Anleitungen für die Griffe

Manta-Anleitung auf englisch
mit Bauplan auf Millimeterpapier

Eddy professionell und liebevoll!
als pdf Bauanleitung
klaus.zickner.de

Spike Trickdrache
für Kunststücke in der Luft

NOWIND-Drachen
Profi-Lenkdrachen – ob er wirklich ohne Wind funktioniert?

Jet-Drache
schnell und präzise wenn er gut gebaut wird

Hawaiianischer Drache
für Teamfliegen. Ist im Flug recht laut

Indoor Drachen Anleitung

Diese Drachen können bei extrem wenig Wind sogar in Indoor-Hallen fliegen und sind daher natürlich besonders leicht und bei jedem Wetter beliebt:

Indoor Drache mit Anleitung
viel Text und eine klare Erklärung wie es funktioniert

Video zum Indoor-Kiting
mit tollen Tricks die zeigen was möglich ist

Historische Drachen Anleitungen

Inspiration für Historische Flugdrachen
mit Bauskizzen

Deko-Drachen basteln – Herbstliche Drachen-Dekoration

Drachen-Sandwiches
lecker für eine herbstliche Kinderparty

Drachen Lesezeichen
auch mit chinesischen Drachenmotiven

Schneemann für die Drachen-Leine
kein Drache aber er kann an die Drachenschnur
vom Drachen gehangen werden…

Informationen zum Thema „Drachen fliegen“

Drachen-Führerschein
was jeder wissen sollte bevor er einen Flugdrachen steigen lässt

Wieso fliegt der Drachen
interessante Informationen zu Drachen als Video

Drachen-Geschichte für Kinder
für den Abschluss eines tollen Drachen-Tages

Drachen Bestseller online kaufen

Hier finden Sie die Top 5 der meistverkauften Drachen (wöchentlich aktualisiert):

Drachen steigen zu lassen macht schon seit vielen Generationen kleinen und größeren Kindern Spaß. Umso mehr Spaß macht es dabei natürlich, wenn es sich nicht um irgendeinen gekauften, sondern um einen selbstgebauten Drachen handelt. Einen Drachen im Selbstbau anzufertigen, ist nicht schwer und es bedarf auch nur einiger weniger Materialien. Insofern bietet es sich an, den Drachen zusammen mit den Kindern zu bauen und ihn dann beim anschließenden Spaziergang auch gleich auszuprobieren.

Materialliste für den Drachen

  • 1 Fichtenleiste, 83cm lang, 1cm breit und 0,5cm stark
  • 1 Fichtenleiste, 100cm lang, 1cm breit und 0,5cm stark
  • Papier oder Folie zum Bespannen
  • Schnur
  • Holzleim
  • Klebstoff für Papier oder Folie
  • Feile oder Säge
  • Bohrmaschine

Bauanleitung für den Drachen

1. Schritt: das Grundgerüst bauen

Zuerst wird das Gerüst des Drachens angefertigt. In die schmalen Kanten der Holzleisten werden dazu jeweils 2mm tiefe Nuten gefeilt oder gesägt. In diesen Nuten verläuft später eine Schnur, um die die Bespannung gelegt wird. Außerdem werden jetzt auch die Löcher gebohrt, durch die die Spann- und Zugschnüre geführt werden. In die lange Leiste werden hierfür drei Löcher mit einem Durchmesser von 2mm gebohrt, und zwar ein Loch 15cm vom oberen Ende entfernt, ein Loch 15cm und ein Loch 1,5cm vom unteren Ende entfernt. Die kurze Leiste wird mit zwei Löchern versehen, die jeweils 1,5cm von den Enden platziert werden.

Die beiden Leisten werden nun über Kreuz aufeinandergelegt. Die Querleiste verläuft dabei 29,5cm vom oberen Ende entfernt im rechten Winkel zur langen Leiste und wird exakt in der Mitte mit etwas Holzleim fixiert. Damit das Gerüst stabil wird und der Belastung sicher standhält, wird die Verbindungsstelle außerdem fest mit Schnur umwickelt.

Drachen Grundgerüst bauen

2. Schritt: das Gerüst bespannen

Jetzt wird der Drachen bespannt. Zuerst wird dazu Schnur einmal um das gesamte Gerüst gespannt, indem sie durch die Nuten an den Enden der Holzleisten geführt und anschließend verknotet wird. Wer ganz sichergehen möchte, kann die Schnur zusätzlich mit etwas Klebstoff in den Nuten fixieren.

Danach wird das Gerüst auf Papier oder Folie gelegt. Das Papier oder die Folie werden nun so zurechtgeschnitten, dass das Material an allen Seiten etwa 3cm größer ist als das Gerüst. Dann wird das Papier oder die Folie über die Schnur hinweg nach innen umgeschlagen und festgeklebt.

3. Schritt: die Schnüre befestigen

Im dritten und letzten Arbeitsschritt werden die Schnüre befestigt, damit der Drachen auch fliegen kann. Zuerst erhält der Drachen dazu eine leichte Wölbung, indem eine Schnur durch die Löcher an den Enden der kurzen Leiste geführt, leicht gespannt und verknotet wird. Dann wird eine Schnur durch die beiden Löcher in der langen Leiste, die jeweils 15cm von den Enden entfernt liegen, geführt und verknotet. Diese Schnur wird jedoch nicht gespannt, sondern sollte zwischen den Knotenpunkten etwa 90cm lang sein. Die Schnur, durch die der Drachen dann gehalten und geführt wird, wird jetzt so angebracht, dass sie sich etwa 30cm vom oberen Ende der senkrecht verlaufenden Schnur befindet. Wenn der Drachen später nicht richtig fliegen und segeln sollte, kann die Führschnur später dann entsprechend nach oben oder nach unten versetzt werden.

Drachen Bauanleitung

Jetzt fehlt nur noch der Schwanz des Drachens. Dieser ist einerseits Dekoration, andererseits aber auch für die Flugeigenschaften wichtig. Klassischerweise besteht der Schwanz aus einer etwa 3m langen Schnur, die in dem unteren Loch in der langen Leiste verknotet wird. Für die Schleifen werden aus Papier oder Folie Rechtecke ausgeschnitten und mittig an der Schwanzschnur angebracht.

Thema: Drachen Bauanleitung

Schritt für Schritt zum eigenen Drachen:

1. Schnitze mit dem Bastelmesser jeweils eine Kerbe in beide Enden der 2 Holzstäbe. (Beim Schnitzen solltest du vorsichtig und sicher im Umgang mit dem Bastelmesser sein. Lass dir aber gerne von einem Erwachsenen dabei helfen.)

2. Lege die Stäbe quer übereinander, den kürzeren im oberen Viertel des längeren Stabs. Wickele die Schnur nun fest um die Mitte der Stöcke (dort, wo sie sich kreuzen), sodass die Schnur beim Zusammenbinden ein „X“ bildet. Wichtig: Wenn die Stäbe aufliegen, sollten die Kerben gerade und parallel zum Boden verlaufen!

3. Jetzt ist der Rahmen dran: Fädele die Schnur durch jede einzelne Kerbe, sodass sie um die Holzstäbe eine Diamantform bildet. Wickele die Schnur ein paar Mal straff um die Kerben, sodass sie ausreichend Spannung hat. Führe die Schnur zur Mitte des Rahmens zurück und binde sie dort fest.

4. Schneide das Stück Papier (oder den Stoff) zurecht. Dabei sollte es großzügig über den Rand des Rahmens hinausragen. Falls nötig, kannst du später noch etwas nachkürzen.

5. Falte das Papier (oder den Stoff) über den Rahmen. Klebe ihn nun mit Klebeband fest (bei Papier) oder nähe ihn an (bei Stoff).

6. Das obere und untere Ende des Rahmens mit stabilem Klebeband verstärken und danach jeweils ein Loch durch diese zwei Enden stanzen.

7. Nun braucht dein Drachen noch Zaumzeug: Dazu nimmst du ein neues Stück Schnur und verknotest das eine Ende am oberen Loch, das andere am unteren Loch.

8. Zum Stabilisieren braucht dein Drachen jetzt noch einen Schweif (am besten mit mehreren schönen Schleifen). Den Schweif fertigst du aus Schnur (ca. 2 Meter lang) und abgeschnittenem Schleifenband.

9. Als Allerletztes brauchst du natürlich noch eine Flugschnur! Dafür bindest du den Rest der vorhandenen Schnur mit einem Ende unter das obere Drittel der „Zaumschnur“.

Fertig!

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.