Bücken in der schwangerschaft

Inhalte

Schwangerschaftswoche 28 / 28 Wochen schwanger

Mit der Schwangerschaftswoche 28 wird das Ende des 7. Schwangerschaftsmonats und des zweiten Drittels Ihrer Schwangerschaft eingeläutet. Die Schwangerschaftsbeschwerden nehmen zu, das Gewicht durch Baby und Gebärmutter lastet schwer auf Ihrem Körper und Sie freuen sich zunehmend auf die Entbindung. Auch wenn Sie sich sicherlich auch Gedanken um die Geburt und Ihre bevorstehende Mutterrolle machen. Das Gehirn und Immunsystem Ihres Kindes entwickeln sich nach wie vor weiter. Auch die Lunge ist fast komplett ausgebildet. Für viele Mütter startet ab der 28. SSW der Geburtsvorbereitungskurs.

SSW 28: Entwicklung des Babys

Schwangerschaftswoche 28: Die Lungen entwickeln sich weiter

In dieser Woche hat Ihr Baby bereits eine Länge von circa 37 Zentimeter und wiegt etwa um die 1100 Gramm. Fast vollständig entwickeln sich nun die inneren Organe des Kindes. Es geht in der Schwangerschaftswoche 28 zunehmend um die Weiterentwicklung des kindlichen Gehirns. Die Furchen im Gehirn haben sich bereits in der letzten Schwangerschaftswoche gebildet. Das Gehirn ist in der aktuellen Woche sehr aktiv und die Gehirnströme kann Ihr Frauenarzt nun deutlich messen. Eigenständig funktioniert nun auch das Immunsystem Ihres Babys. Antikörper werden aus Ihrem Blut an den Körper des Kindes weitergegeben. Diese Aufgabe übernimmt die Plazenta. Das Bronchialsystem vernetzt sich weiter und die Blutgefäße in der Lunge bilden sich weiter aus. Das Surfactant wird produziert, wenn Sie 28 Wochen schwanger sind. Sie verhindert, dass bei der Atmung die Bläschen der Lunge zusammenkleben. Ihr Baby übt weiterhin, das Ein- und Ausatmen, in dem es Fruchtwasser trinkt.

Da das Zwerchfell noch nicht entwickelt ist, hat Ihr Baby oft Schluckauf. Das Zucken in Ihrem Bauch spüren Sie. Auch nach der Geburt wird Ihr Baby noch oft Schluckauf haben, denn das Zwerchfell entwickelt sich erst nach der Geburt. In Ihrem Bauch ist noch genug Platz um fleißig zu turnen. Ihr Baby ist noch sehr aktiv und zeigt das mit kräftigen Tritten gegen die Bauchdecke. Je nach dem wie heftig Ihr Kind tritt, kann es sogar sein, dass es Sie schmerzt. Die Bewegungen Ihres Kindes sind an der Bauchdecke zu erkennen. Ihr Baby öffnet schon seit einigen Schwangerschaftswochen seine Augen. Noch sieht es alles um sich herum verschwommen, allerdings kann es zwischen Helligkeit und Dunkelheit unterscheiden und bemerkt auch den Wechseln von Farben und Formen. Abgeschlossen sein wird die Entwicklung der Augen erst zu seinem zweiten Geburtstag. Der Sehsinn gleicht erst in der Grundschule dem eines Erwachsenen. Aus sehr kurzer Entfernung kann Ihr Baby nach der Geburt Gesichtszüge erkennen. Nach wie vor sind für Ihr Kind und dessen Entwicklung Nährstoffe sehr wichtig. Nehmen Sie mit Ihrer Nahrung ausreichend Eisen, Kalzium und Eiweiß auf.

28 Wochen schwanger: Die Schwangerschaft macht dem Körper zu schaffen

Das Gewicht des Kindes und der Uterus drücken schwer auf die inneren Organe und kann so zu verschiedenen Beschwerden in der Schwangerschaft führen. Frauen leiden daher in der Schwangerschaftswoche 28 unter Atemnot, Verstopfungen, Sodbrennen, Rückenschmerzen und auch Juckreiz sowie Bauchschmerzen. Es wird schwer eine geeignete Schlafposition zu finden. Der Bauch stört, meist bewegt sich das Kind noch sehr dolle, kommt noch Sodbrennen und Rückenschmerzen dazu kann es schnell zu einer weiteren schlaflosen Nacht kommen. Legen Sie sich mehrere Kissen ins Bett. Versuchen Sie sich, auf die linke Körperseite zu legen und mit einem weiteren Kissen sowohl Ihren Kopf als auch Ihre Beine hochzulegen. So verhindern Sie, dass die Magensäure aufsteigen kann und zudem fördern Sie die Durchblutung und helfen Ihren Kreislauf. Übrigens: Milch, Mandeln und Ananas neutralisieren die Magensäure. Viele Fragen tragen auch im Bett ihren Still-BH. Das hilft, wenn die Brüste schwer sind und schont den Rücken.

Achten Sie auch tagsüber darauf, dass Sie Ihren Körper nicht zu sehr belasten, ausreichend Pausen einlegen und nicht zu lange stehen. Bequeme Schuhe und eine aufrechte Haltung helfen dem Rücken. Beugen Sie Rückenschmerzen durch Bewegungen und vermeiden Sie es schwere Sachen zu heben oder zu tragen. Bei starken Beschwerden kann eine Massage helfen. Gönnen Sie sich Entspannung mit einem warmen Duftbad. Sie geraten sehr schnell ins Schwitzen, besorgen Sie sich Feuchttücher, so können Sie sich auch unterwegs immer etwas erfrischen. Gegen Hämorrhoiden helfen Sitzbäder mit Kamille. Fragen Sie auch ruhig in Ihrer Apotheke oder Ihren Arzt nach einer Salbe, die Ihnen Linderung verschafft.

28 Wochen schwanger: Geburtsvorbereitungskurs nicht nur für Mama

Viele Geburtsvorbereitungskurse starten in der 28. SSW. Vielleicht sind Sie auch bereits mitten drin. Die Kurse sind auf etwa sechs bis acht Wochen ausgelegt und umfassen etwa 14 Stunden. Wichtige Fragen zur Geburt und hilfreiche Tipps werden hier gegeben. Sie lernen nicht nur, wie Sie merken wie die Geburt los geht, sondern auch, wie Sie sich dann verhalten, was Sie für Ihren Krankenhausaufenthalt brauchen und wie es nach der Geburt weiter geht. Viele Frauen werden von Ihrem Partner bei der Geburt begleitet. Es ist kein Muss, sollte Sie Ihr Partner nicht begleiten können oder wollen oder wünschen Sie das nicht, können Sie auch jemand anderes mitnehmen. Sie durchleben während der Geburt mehrere emotionale Momente. Jemanden zu sehen, den Sie kennen und der Sie unterstützen kann, wird Ihnen helfen. Nehmen Sie alternativ Ihre beste Freundin, Schwester oder Mutter mit. Sofern Sie Ihr Partner begleitet, wird er nicht so recht wissen, wie er sich bei der Geburt verhalten soll. Viele Geburtsvorbereitungskurse laden auch den Partner mit ein. Fragen Sie ruhig an, ob Sie Ihren Partner mitbringen dürfen. Die Hebammen beantworten hier auch Fragen von den Vätern und geben ihnen Tipps, wie sie sich bei der Geburt am Besten verhalten und wie sie ihre Partnerin bei der Geburt unterstützen können. Die Kosten für den Geburtsvorbereitungskurs übernimmt für Sie Ihre Krankenkasse. Für Ihren Partner müssen Sie die Kosten selbst tragen.

Schwangerschaftswoche 28: Kinderzimmer und Erstausstattung

Sofern Sie es noch nicht erledigt haben, sollten Sie die Zeit in der 28. SSW dafür nutzen, nicht nur das Kinderzimmer einzurichten, sondern auch die Erstausstattung zu besorgen. Tragen Sie sich auf einer Liste zusammen, was Sie für Ihr Baby brauchen. Viele Verwandte und Bekannte und auch die Familie möchten meist die werdenden Eltern unterstützen. Daher werden Sie sicherlich viele Dinge geschenkt bekommen oder anders günstig besorgen können. Versuchen Sie, den Überblick zu behalten oder gezielt Wünsche zu äußern, damit Sie keine Dinge mehrfach bekommen. Über das Internet und bei verschiedenen Kleinanzeigenportalen können Sie in Ihrer Nähe kostengünstig gebrauchte Kleidung und auch Kinderwagen, Maxi-Cosi und andere Gegenstände finden, die Sie für Ihr Baby brauchen.

Es gibt sicherlich auch in Ihrer Nähe Basare auf denen Babykleidung angeboten wird. Schauen Sie dazu einfach mal in die Tageszeitung. Gebraucht muss nicht schlecht sein, oder einen faden Beigeschmack haben. Babys wachsen in den ersten Monaten so schnell, dass die meiste Kleidung meist nur eins bis zwei Mal getragen wurde. Sie sind öfters gewaschen, sind somit von Schadstoffen befreit und sparen Ihnen bares Geld. Denken Sie beim Einkauf auch daran, dass Sie mindestens zwei Kleidergrößen kaufen, denn Ihr Baby wird sehr schnell wachsen.

28 Wochen schwanger: Stillen oder nicht?

Sicherlich haben Sie sich schon Gedanken gemacht, ob Sie Ihr Baby stillen wollen oder nicht und haben eine Entscheidung getroffen. Sofern Sie das noch nicht gemacht haben, ist jetzt der beste Zeitpunkt sich über die Vor- und Nachteile zu informieren und sich für eine Methode zu entscheiden. Nutzen Sie die Zeit und informieren Sie sich auch über die verschiedenen Techniken und was es dabei zu beachten gibt. Ob Sie sich für das Stillen entscheiden oder nicht, liegt ganz allein bei Ihnen. Möchten oder können Sie nicht stillen, sollten Sie sich kein schlechtes Gewissen machen und auch keins machen lassen. Klar ist, dass Stillen gesund ist und so Ihr Baby bestens alle Nährstoffe bekommt die es braucht. Doch auch durch Flaschennahrung bekommt Ihr Baby alles, was es braucht. Zudem kann so auch der Vater das Füttern übernehmen und so ein Stück weit entlasten. Beziehen Sie daher auch Ihren Partner in die Entscheidung mit ein. Es gibt zahlreiche Ratgeber, die sich mit dem Stillen beschäftigen und Ihnen die verschiedenen Techniken näherbringen. Auch zur Ernährung mit der Flasche werden Sie ausreichend Informationen und Hinweise bekommen, die Sie beachten müssen.

Schwangerschaftswoche 28: Hebamme und andere Entscheidungen

Sicherlich haben Sie schon Ihre Hebamme gefunden und wissen, ob diese Sie bei der Geburt begleiten kann. Stimmen Sie auch mit dem Krankenhaus den Aufenthalt Ihrer Hebamme ab. Klären Sie auch mit Ihrer Hebamme ab, ob Sie sie nach der Geburt begleiten kann. Die Besuche Ihrer Hebamme übernimmt Ihre Krankenkasse. Fragen Sie an was genau übernommen wird. Haben Sie sich schon für ein Krankenhaus entschieden? Auch das könnte auf Ihrer ToDo-Liste für diese Woche stehen. Viele Krankenhäuser, Geburtshäuser oder Kliniken bieten Informationsabende an, bei denen Sie sich mit Ihrem Partner einen ersten Eindruck machen können und so entscheiden können, ob Ihnen die Atmosphäre gefällt und Sie dort Ihr Kind auf die Welt bringen möchten.

Machen Sie sich ruhig Gedanken, was Ihnen wichtig ist bei der Entbindung. Punkte könnten zum Beispiel sein, ob bei der Entbindung gefilmt werden darf, ob Sie weitere Personen mitbringen dürfen, ob Ihr Partner auch etwas zu Essen bekommt und so weiter. Wenn Sie das vorzeitig klären, spart Ihnen das später viel Zeit und Ärger. Ab der 28. SSW wird zudem nicht mehr jeden Monat, sondern nun alle 14 Tage ein Vorsorgetermin bei Ihren Frauenarzt anstehen. Nur so kann festgestellt werden, ob es während der Geburt zu Komplikationen kommt und sollte sich Ihr Kind nicht in die korrekte Geburtsposition drehen, werden Arzt und Hebamme helfen.

Wichtige Fakten zur 28. SSW:

  • Ihr Baby ist 26 Wochen alt, etwa 37 lang und wiegt um die 1100 Gramm.
  • Der 7. Schwangerschaftsmonat und das zweite Trimester gehen zu Ende.
  • Die Lunge ist fast vollständig entwickelt.
  • Das Gehirn hat sich weiter entwickelt.
  • Immunsystem Ihres Babys funktioniert eigenständig.

Achtung!
Ihr Baby braucht auch in der 28. SSW Eisen, Kalzium und Eiweiß.

Was Sie jetzt tun können:

  • Kümmern Sie sich um die Erstausstattung und die Einrichtung des Kinderzimmers.
  • Informieren Sie sich über das Stillen oder die Flaschennahrung.
  • Haben Sie schon ein Krankenhaus ausgewählt?
  • Ist Ihre Hebamme schon für die Geburt angemeldet?

Quellen:

Bewertung: Unbewertet 1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne Bewertungen: 1042 Ihre Bewertung: {{rating}}

  • Über den Autor
  • Letzte Beiträge

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

  • Erfahrungsbericht zu Kinderwagen Hartan Racer GTS – Oktober 24, 2019
  • Mit dem Fahrrad zur Schule: Darauf sollten Eltern achten – September 2, 2019
  • Wie der Muttizettel die Erziehung positiv beeinflusst – Juli 18, 2019
  • Vorbereitung auf die Geburt – Welche Optionen habe ich? – Juni 6, 2018
  • Brustpflege beim Stillen – Juni 2, 2018
  • Der richtige Zeitpunkt zum schwanger werden – so berechnen Sie ihren Eisprung – Januar 11, 2018
  • Mutterbänder – Dezember 11, 2017
  • Männer im Kreißsaal – mit oder ohne die bessere Hälfte? – November 19, 2017
  • Richtig essen für zwei – Tipps zur Ernährung in der Schwangerschaft – November 19, 2017
  • Geschwollene Beine in der Schwangerschaft – November 19, 2017

Alle Beiträge anzeigen

28. SSW – Der Geburtsvorbereitungskurs

Dein Körper stellt sich jetzt darauf ein, dass es bald losgeht. Deine Gebärmutter wird in den nächsten Wochen weiter wachsen und ändert jetzt aber auch ihre Form. Behutsam wird das Baby so in die richtige Geburtsposition gebracht.

Dein Baby in der 28. SSW

In der 28. SSW ist der Fötus etwa 37 cm groß. Er wiegt circa 1100 g.
In der 28. SSW (das heißt 27+0 bis 27+6) beginnt das letzte Trimester. Dein Körper weiß, dass sich die Schwangerschaft dem Ende neigt und stellt die Weichen auf „Start“. Deine Gebärmutter ist in den letzten Monaten stetig gewachsen und hat dem Baby genügend Platz verschafft. Jetzt beginnt sie sich zu verändern: Die Wände im oberen Teil werden etwas dicker, die unteren dagegen dünner. Behutsam wird das Baby so in die richtige Geburtsposition gebracht. Allerdings hat es noch genug Platz, um sich zu bewegen und ausgiebig Purzelbäume zu schlagen. Erst in den letzten Wochen vor der Geburt wird es sich nicht mehr so gut bewegen können und wartet auf den Startschuss.

Schwangerschaft

Checkliste für die Schwangerschaft

Weiterlesen Schwangerschaft Weiterlesen

Das Baby in der 28. SSW: Probe für den Ernstfall

Dass es bald „losgeht“, spürt auch dein Baby. Immer wieder nimmt es instinktiv seine Geburtsposition ein. Es liegt mit dem Kopf nach unten in der Gebärmutter, das Kinn auf der Brust abgelegt und die Arme liegen eng am Körper. Allerdings hat es noch genügend Platz, sich frei zu bewegen und wechselt seine Position bis zur Geburt noch häufig. Bis zur 36. SSW sollte das Baby allerdings endgültig mit dem Kopf ins Becken gerutscht sein. Danach wird der Platz zu eng, um sich selbstständig zu drehen. Liegt das Baby mit dem Po in Richtung Geburtskanal, dann spricht man von einer Steißlage des Babys.

Schwangerschaft

Beckenendlage – was bedeutet das für die Geburt?

Weiterlesen Schwangerschaft Weiterlesen

Termine in der 28. SSW: Geburtsvorbereitungskurs

Jetzt, da sich das Baby auf den Start vorbereitet, solltest auch du mit dem Geburtsvorbereitungskurs beginnen. In der Regel dauert der Kurs rund sieben Wochen, beziehungsweise 14 Doppelstunden. Empfohlen wird, dass der Kurs etwa drei bis vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin endet. Angeboten werden die Geburtsvorbereitungskurse vorwiegend von Hebammen. Wir zeigen dir, was dich in so einem Kurs erwartet:

Auch nach der Geburt kümmert sich eine Hebamme um dich und das Baby. Sie berät bei Stillproblemen und schaut, ob sich die Gebärmutter zurückbildet und wie die Geburtswunden verheilen. Sie kümmert sich auch um die Nabelpflege beim Baby, wiegt es und gibt Tipps zur Babypflege und -ernährung.

Die gesetzliche Krankenkasse zahlt zehn Tage Hausbesuch, bei Bedarf auch mehr. Allerdings musst du dir die Hebamme für die Nachsorge selbst suchen – am besten schon jetzt. Manche Schwangere finden ihre Nachsorgehebamme auch über ihren Geburtsvorbereitungskurs.

Schwangerschaft

Geburts­vorbereitungs­kurs: Das musst du wissen

Weiterlesen Schwangerschaft Weiterlesen

>> Woche für Woche gibt Daniela ganz private Einblicke in ihre Schwangerschaft. Die 28. Woche schwanger: alles will nicht mehr so leicht und auch der Bauch ist im Weg.

„“ zurück zur 27. SSW – Lästige Hämorrhoiden

weiter zur 29. SSW – Gehirnentwicklung „“

Muss der Arbeitsplatz für schwangere Mitarbeiterinnen eine besondere Ausstattung aufweisen bzw. gewisse Richtlinien erfüllen?, fragt Barbara Polzer.

Sehr geehrte Frau Polzer,

schwangere Mitarbeiterinnen werden vom Mutterschutzgesetz (MuSchG) geschützt, wobei der Schutz bezogen auf Gefahrstoffe auch noch durch die Mutterschutzverordnung ergänzt wird. Um beide Regelwerke erfüllen zu können, müssen Arbeitgeber über die Schwangerschaft Bescheid wissen. Das heißt, Mitarbeiterinnen tun gut daran, so früh wie möglich ihren Arbeitgeber über ihre Schwangerschaft zu informieren. Der Arbeitgeber wiederum muss unverzüglich die Aufsichtsbehörde über die Schwangerschaft informieren (§ 5 Absatz 1 MuSchG).

Um die schwangere Mitarbeiterin und ihr ungeborenes Kind so gut wie möglich schützen zu können, müssen Arbeitgeber den Arbeitsplatz dem MuSchG zufolge sicher gestalten. Wie das konkret auszusehen hat, sagt das Gesetz allerdings nicht.

Deshalb sollten Arbeitgeber auf Nummer sicher gehen: Stehen Mitarbeiter an ihren Arbeitsplätzen viel, sollten Arbeitgeber schwangeren Arbeitnehmerinnen eine Sitzgelegenheit zum regelmäßigen Ausruhen einrichten. Findet die Tätigkeit ausschließlich im Sitzen statt, sollte schwangeren Mitarbeiterinnen genügend Raum zum regelmäßigen Bewegen eingeräumt werden. Der Arbeitsplatz und die Tätigkeit der Schwangeren sind also mit deren besonderen Bedürfnissen in Einklang zu bringen.

Richten Arbeitgeber ihren schwangeren Mitarbeiterinnen den Arbeitsplatz nicht entsprechend ein, besteht also für Mutter und Kind eine gesundheitliche Gefahr, darf der behandelnde Arzt der Mitarbeiterin ein individuelles Beschäftigungsverbot aussprechen – und zwar so lange, bis der Arbeitsplatz entsprechend eingerichtet ist. Der Umfang des Beschäftigungsverbots ergibt sich aus dem ärztlichen Attest.

Während dieser „Auszeit“ erhalten betroffene Mitarbeiterinnen ihr Gehalt selbstverständlich weiter, Arbeitgeber haben einen Erstattungsanspruch gegen die Krankenkasse nach den Regelungen des Aufwendungsausgleichsgesetzes. Kann ein Arbeitgeber den bisherigen Arbeitsplatz nicht umgestalten, darf er die Mitarbeiterin im Rahmen des Arbeitsvertrages versetzen.

Wer schwangere und stillende Mitarbeiterinnen beschäftigt, muss folgende gesetzliche Beschäftigungsverbote beachten: Diese Arbeitnehmerinnen dürfen weder körperlich schwere Tätigkeiten ausüben noch Tätigkeiten erledigen, bei denen sie gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen ausgesetzt sind. Dazu gehören Gase, Dämpfe und Staub, Kälte, Nässe, Hitze sowie Lärm und Erschütterungen.

Eine Arbeit, für die man sich stark beugen oder strecken muss, viel bücken oder beugen, ist für Schwangere und stillende Mütter ebenfalls tabu. Dass Tätigkeiten mit einer hohen Unfallgefahr wie dem Fallen, Ausrutschen oder Stürzen verboten sind, versteht sich von selbst. Ebenso Arbeiten, bei denen generell Berufskrankheiten drohen können.

Beinhaltet eine Tätigkeit täglich mehr als vier Stunden das ständige Stehen, ist sie für Mitarbeiterinnen, die den fünften Schwangerschaftsmonat beendet haben, gar nicht mehr erlaubt. Und die Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist auch in den meisten Fällen verboten. Welche Ausnahmen es gibt, regelt der § 8 Abs. 4 MuSchG.

Ihr Ulf Weigelt

Ist es gefährlich, in der Schwangerschaft nach vorne gebeugt Haare zu waschen?

Du wäschst dir deine Haare ungern in der Dusche, sondern lieber mit nach vorne gebeugtem Kopf in der Badewanne oder im Waschbecken? Oder hat nur eine Duschwanne in der Wohnung? Dann wirst du spätestens mit fortgeschrittener Schwangerschaft und wachsendem Babybauch merken: Irgendwie ist da der Bauch im Weg! Und da man beim Haarewaschen doch eine gute Zeit nach vorne gebeugt über der Wanne oder dem Becken steht, stellt sich natürlich die Frage: Ist das gefährlich für das Baby?

Diese Meinung hält sich hartnäckig – doch die gute Nachricht vorweg: Nein, es ist komplett ungefährlich. Ärzte bestätigen, dass eine nach vorne gebeugte Körperhaltung beim Haarewaschen den Embryo nicht gefährden kann. Einzig für die werdende Mutter kann diese Haltung unbequem und schmerzhaft sein. Deshalb wird empfohlen, sich entweder an den Beckenrand zu knien oder im Waschbecken einen Verlängerungsschlauch anzuschließen, damit man sich nicht ganz so weit nach vorne bücken muss.

Hausarbeit in der Schwangerschaft?

Haushalt kein Problem – auch in anderen Umständen nicht? Tatsächlich kann eine gesunde Schwangere alle im Haushalt anfallenden Arbeiten ohne Probleme erledigen, ohne ihr ungeborenes Kind damit zu gefährden. Im letzten Drittel der Schwangerschaft ist es aber empfehlenswert, nicht den ganzen Wochenputz auf einen einzigen Tag zu legen. Besser ist es, die Aufgaben auf mehrere Tage zu verteilen

Bei allen körperlichen Aktivitäten kommt es vor allem auf die Körperhaltung an! Beim richtigen Bücken (mit gebeugten Knien und geradem Rücken) oder streckenden Bewegungen entlasten Sie dabei sogar Ihre Gelenke. Gardinen waschen und aufhängen ist demnach eine wunderbare Entspannungsübung.

Dennoch ist es besser, so viele Arbeiten wie möglich (zum Beispiel Bügeln, Wäsche sortieren, Rüstarbeiten in der Küche), im Sitzen zu erledigen. Im Stehen sackt zuviel Blut in die untere Körperhälfte, denn die Gefässwände sind in der Schwangerschaft nicht mehr so fest, was zu Wassereinlagerungen in den Füssen und möglicherweise auch Schwindelgefühlen führen kann.

Den Korb mit nasser Wäsche sollte man als Schwangere nicht ganz füllen und für den Wocheneinkauf lieber mehrmals laufen. Tätigkeiten, wie schwere Möbel im Kinderzimmer verrücken oder vollgepackte Kisten schleppen sind tabu. Das müssen andere erledigen. Denn beim Heben schwerer Lasten – und dazu zählt sicher alles, was schwerer als 5 kg ist – sollten Sie vorsichtig sein: Da die Gelenke hormonell bedingt mit der Zeit elastischer werden, könnten diese beim Tragen von schweren Gegenständen überdehnt werden. Der Beckenboden wird beim Heben und Tragen extrem belastet – die Folgen machen sich meist erst in der zweiten Lebenshälfte durch Gebärmuttersenkung und Blasenschwäche bemerkbar. Ausserdem wird bei anstrengenden Arbeiten das Herz jetzt leichter überanstrengt, denn es muss während der Schwangerschaft mehr Blut durch den Körper und insbesondere in die Plazenta pumpen.

Das gesamte Körpergefühl verändert sich in der Schwangerschaft und Unfälle passieren leichter. Riskieren Sie es nicht, auf Leitern oder Stühle zu steigen, da sich durch die Schwangerschaft der Schwerpunkt nach oben und vorne verschiebt und das Gefühl für die eigene Balance sich verändert.

Vorsicht ist bei der Anwendung von chemischen Haushaltsreinigern geboten. Manche Putzmittel enthalten extrem aggressive Chemikalien. Um möglichst wenig Dämpfe einzuatmen, sollten Sie beim Gebrauch stets die Fenster zu öffnen und das Reinigungsmittel direkt auf den Putzlappen und nicht auf das zu reinigende Objekt zu sprühen. Putzhandschuhe verhindern den direkten Kontakt mit den Mitteln. Und: Weniger ist hier eindeutig mehr!

Wenn Sie eine Katze haben und nicht wissen, ob sie gegen Toxoplasmose immun sind, sollte das Katzenklo von einem anderen Familienmitglied gereinigt werden.

Hören Sie immer auf Ihren Körper und gönnen Sie sich in der Schwangerschaft ein bisschen mehr Ruhe. Überlassen Sie einen Teil der Arbeit mit gutem Gewissen Ihrem Partner. Er ist sicher froh, wenn er auf diese Weise zu einer gesunden Schwangerschaft beitragen kann.

Newsticker

Schwer gehoben – Frühgeburt? | 11.06.2019

Zum zweiten Mal schwanger – wie sollen sich Schwangere verhalten, die ihr „grosses“ Kleinkind täglich mehrmals heben müssen? Ab wann ist die Last zu schwer? Im Arbeitsgesetz steht, dass es für Schwangere bis zum Ende des 6. Monats nicht zulässig ist, regelmässig Lasten von mehr als fünf Kilogramm Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als zehn Kilogramm Gewicht zu heben; ab dem 7. Monat sind auch geringere Lasten untersagt. Ob und welche Folgen drohen, wenn Schwangere trotzdem öfter oder schwerer heben, ist wissenschaftlich nicht belegt. Frauenärzte sehen – im Gegensatz zu früher – heute im Normalfall keinen Zusammenhang zwischen Heben und Frühgeburt. Muss eine Schwangere etwas Schweres heben, sollte sie dazu rückenschonend in die Knie gehen, den zu hebenden Gegenstand oder das Kind nahe an den Körper heranziehen und langsam aufstehen. Dabei den Beckenboden anspannen. So wird Rückenschmerzen und einer Beckenbodenschwäche vorgebeugt.

Letzte Aktualisierung : 16-10-19, AG

28. Schwangerschaftswoche (28. SSW)

Größe und Entwicklung des Babys in der 28. SSW

In der 28. SSW (27+0 bis 27+6) ist Ihr Baby durchschnittlich schon 1.100 Gramm schwer und 37 Zentimeter groß. Die Gewichtszunahme Ihres Babys schreitet in der nächsten Zeit mit großen Schritten voran. Bis zur Geburt bleiben noch etwa zwölf Wochen. Neugeborene wiegen durchschnittlich 3.500 Gramm. Der Platz im Uterus ist durch das Baby gut ausgefüllt und Sie spüren nun sicher häufig die Kindsbewegungen. Noch kann sich Ihr Sprössling aber gut bewegen und schlägt weiterhin fleißig Purzelbäume.

Tipps gegen schmerzende Mutterbänder

Die Augen sind in der 28. Schwangerschaftswoche vollständig ausgebildet. Ihr Kind kann seine Lider auch schon öffnen und blinzeln. Außerdem ist es bereits in der Lage hell und dunkel zu unterscheiden.

Wenn Sie einen Jungen erwarten, wandern seine Hoden gerade durch den Leistenkanal. Die Schamlippen bei Mädchen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch winzig. Erst bei der Geburt werden die kleinen Schamlippen vollständig von den großen bedeckt.

Mamas Bauch und Körper in der 28. Schwangerschaftswoche (28. SSW)

Für Sie als Mutter sind mit der 28. Schwangerschaftswoche schon fast zwei Drittel Ihrer Schwangerschaft vorbei. Sie entwickeln sich körperlich und geistig weiter und setzen sich langsam mit dem Thema Geburt auseinander. Vielleicht haben Sie sogar Ängste, sind erschöpft oder es geht Ihnen unheimlich gut. All das ist normal. Viele Schwangere haben von ihrem kugelrunden Bauch auch genug und wünschen sich, dass sie ihr Baby endlich in den Armen halten können. Genießen Sie die letzten Wochen Ihrer Schwangerschaft noch in vollen Zügen. Es ist eine gute Zeit, um noch einmal zu entspannen und Kräfte zu sammeln. Erholen Sie sich und lassen Sie es sich gut gehen. Sie können in der 28. Schwangerschaftswoche auch schon einmal mit den Vorbereitungen für Geburt und Wochenbett beginnen.

Ihre Gebärmutter ist in den letzten vier Wochen um ungefähr vier Zentimeter gewachsen und drückt gegen den unteren Bereich Ihres Brustkorbs. In den letzten drei Monaten Ihrer Schwangerschaft werden Sie noch vier bis fünf Kilogramm an Gewicht zunehmen. Wenn Sie aufrecht stehen, kann es dann sein, dass Sie Ihre Füße nicht mehr vollständig zu sehen bekommen. Kneipp-Güsse können Ihre Beschwerden bei geschwollenen Händen oder Füßen lindern. Dazu gießen Sie kaltes Wasser erst über Ihre Füße und arbeiten sich dann bis zu den Oberschenkeln hoch.

Ihr Babybauch wird jetzt immer größer © iStock.com/SanyaSM

Gewicht in der 28. SSW

Im bald beginnenden dritten Trimester werden Sie nochmal eine starke Gewichtszunahme verzeichnen, da das Baby dann am meisten an Gewicht zulegt. Die meisten Schwangeren nehmen im letzten Trimester durchschnittlich fünf Kilogramm zu.

Frühgeburt und Überlebenschancen

Als Frühgeburt wird die Geburt eines lebenden Kindes vor der Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche bezeichnet. Frühgeburten kommen mit einer Häufigkeit von etwa fünf bis sieben Prozent vor. Meist wiegen diese Babys unter 2.500 Gramm. Zehn bis 20 Prozent der Frühchen kommen vor der 30. Schwangerschaftswoche zur Welt. Ungefähr die Hälfte aller Frühchen werden aufgrund mütterlicher oder kindlicher Probleme auf die Welt geholt. Bei der anderen Hälfte sind vorzeitige Wehen und/oder vorzeitiger Blasensprung der Grund für die Frühgeburt.

Die Überlebenschancen hängen weniger vom Geburtsgewicht als vom Schwangerschaftsalter ab. Je früher ein Baby geboren wird, desto unreifer sind seine Organfunktionen. Es gibt zahlreiche Gründe für eine Frühgeburt, aber nur in etwa der Hälfte aller Fälle ist die wirkliche Ursache festzustellen, z. B. Infekte. Sehr junge und ältere Frauen haben eine erhöhte Frühgeburtenrate.

Erstausstattung fürs Baby

Wenn Sie Ihr erstes Kind erwarten und bisher noch widerstehen konnten, etwas fürs Baby zu kaufen, so wird es in der 28. SSW doch langsam Zeit zu überlegen, was Sie alles brauchen werden und haben möchten. Gerade Möbel für ein mögliches Kinderzimmer und Kinderwagen müssen häufig vorbestellt werden.

Hier finden Sie eine Liste zur Erstausstattung fürs Baby

Denken Sie an Ihre Termine!

Von jetzt an bis zur 36. Schwangerschaftswoche sollten Sie alle zwei Wochen die Vorsorgeuntersuchungen bei Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Hebamme wahrnehmen!

28. Schwangerschaftswoche (SSW)/8. Monat: Tipps & Überblick

  • Die 28. Schwangerschaftswoche ist die letzte Woche des 2. Trimesters und des 7. Monats.
  • Ab jetzt sollten Sie im Abstand von zwei Wochen zur Vorsorge zum Frauenarzt oder der Hebamme gehen.
  • Haben Sie schon eine Grundausstattung fürs Baby? So langsam können Sie anfangen, wenn Sie noch nichts haben.
  • Haben Sie ziehende Schmerzen im Bauch? Das könnten die Dehnungsschmerzen der Mutterbänder sein. Gönnen Sie sich Pausen und legen sich hin!

Videos zur 28. Schwangerschaftswoche (28. SSW)

Shoppen mit Alex| H&M und Depot Haul | Dreckiges Trinkwasser?! | 28 SSW | Isabeau

Baby 4D Ultraschall Kopf 3D Bauch Kind 28 SSW ultrasound

Andreas Junker

Übersicht aller Wochen im Schwangerschaftskalender

28. Schwangerschaftswoche (SSW)

Viele praktische Fragen für die Eltern

Auf die Eltern kommt spätestens in der 28. SSW eine ganze Reihe praktischer Fragen zu, die zum Teil auch schon die Zeit nach der Geburt betreffen. Viele Paare kümmern sich jetzt um die Einrichtung des Babyzimmers und den Erwerb der Erstausstattung für das Kind.

Checklisten, Ratschläge von erfahrenen Müttern sowie gezielte Wünsche an „schenkungswillige“ Grosseltern, andere Verwandte oder Freunde helfen, Anschaffungen und Geschenke gut zu steuern. Wichtig: In den ersten Lebensmonaten wird das Baby nahezu in Wochenintervallen die nächsthöhere Konfektionsgrösse erreichen, die Erstausstattung sollte daher bereits Babykleidung in mindestens zwei verschiedenen Grössen enthalten.

Die Vorbereitung auf das Stillen schliesst sowohl das Erlernen der richtigen „Technik“ als auch die innere Entscheidung für die Muttermilch-Ernährung ein. Die SSW 28 ist ein guter Zeitpunkt, mit der Vorbereitung darauf zu beginnen. Verschiedene Studien zeigen, dass der Stillerfolg und die Zufriedenheit der Mutter dabei grösser sind, wenn auch der Partner diese Entscheidung aktiv mitträgt.

Aber: Muttermilch ist sicher die natürlichste und für das Kind gesündeste Form der Babykost – Frauen, die sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht dafür entscheiden, müssen deshalb kein schlechtes Gewissen haben und sich von anderen auch kein solches machen lassen. Eine enge Bindung zwischen Mutter und Baby entsteht auch bei Flaschennahrung. Moderne Babymilch-Produkte enthalten grundsätzlich ebenfalls alles, was das Baby braucht.

Kliniken und Geburtshäuser bieten werdenden Eltern immer auch Informationsabende und Besichtigungstermine an. Bei einem solchen Termin kommen alle geburtshilflichen Möglichkeiten und Angebote der Örtlichkeit zur Sprache. Gleichzeitig gewinnen die Schwangeren und ihre Partner einen ersten Eindruck vom menschlichen Klima auf der Station – und genügend Zeit, um sich bei Zweifeln, ob es wirklich „passt“, an ein anderes Haus zu wenden. Eine möglichst natürliche Geburt ist heute selbst in High-Tech-Krankenhäusern, die bei Komplikationen eine Maximalversorgung bieten, möglich.

Häusliche Hebammenbetreuung nach der Geburt – am besten schon jetzt organisieren

Einige Schwangere werden in der 28. SSW vielleicht schon durch eine freiberufliche Hebamme betreut – ihre Präsenz zum Geburtstermin sollte spätestens jetzt mit der Klinik fest vereinbart werden. Ausserdem ist es jetzt an der Zeit, sich um die häusliche Betreuung durch eine Hebamme nach der Geburt zu kümmern.

Leistungen vor der Geburt:

  • 7 Kontrolluntersuchungen in einer normalen Schwangerschaft
  • Betreuung einer Risikoschwangerschaft in Zusammenarbeit mit der Ärztin /Arzt

Leistungen nach der Geburt:

  • Betreuung zuhause durch eine Hebamme bis 56 Tage nach der Geburt. Ohne ärztliche Verordnung sind 10 Besuche vorgesehen. Bei Erstgebärenden, nach Kaiserschnitt, bei Mehrlingen oder behindertem Kind sogar 16 Besuche. Falls Komplikationen auftreten, kann die Hebamme auf ärztliche Verordnung hin noch mehr Besuche machen.
  • Nachkontrolle sechs Wochen nach der Geburt
  • Insgesamt 3 Stillberatungen während der gesamten Stillzeit

Falls vor der Geburt noch eine Flugreise geplant ist, verlangen die Airlines ab der 28. Schwangerschaftswoche in der Regel ein ärztliches Attest über die medizinische Unbedenklichkeit des Fluges.

28. SSW (Schwangerschaftswoche)

Die 28. Schwangerschaftswoche ist laut der gängigen Zählung die letzte Woche im zweiten Trimenon (Schwangerschaftsdrittel). Das bedeutet, dass schon ein beträchtlicher Teil der Zeit bis zur Geburt verstrichen ist. Noch ist die Schwangerschaft aber nicht überstanden, es kommen noch um die drei Monate, die für die werdende Mutter sehr beschwerlich sein können. Bei gewöhnlichem Verlauf kommt das Kind in der 38. bis 42. Schwangerschaftswoche. Eventuelle Frühgeburten werden in der 28. Schwangerschaftswoche vom Kind meist überstanden, sofern die ärztliche Versorgung gegeben ist. Doch weil bei Frühchen Schäden vorkommen können, wird eine drohende Geburt in dieser Zeit noch hinausgezögert. Die 28. Schwangerschaftswoche ist die letzte Woche, in der eine der Vorsorgeuntersuchungen erfolgen können. Auch für eine etwaige Untersuchung auf Schwangerschaftsdiabetes wird es höchste Zeit. Die Abkürzung für die 28. Schwangerschaftswoche lautet 28. SSW.

Der Fötus (ungeborenes Kind) in der 28. Schwangerschaftswoche

Das Kind, das als Fötus bezeichnet wird, bringt ein Gewicht von 1000 bis 1200 Gramm auf die Waage. Das Gewicht nimmt immer weiter zu. In der 28. Schwangerschaftswoche hat der Fötus eine Länge von Kopf bis Fuß (SFL, Scheitel-Fersen-Länge), die zwischen 36 und 40 Zentimetern beträgt.

Nach der üblichen Definition endet mit der 28. Schwangerschaftswoche das zweite Drittel der Schwangerschaft, das zweite Trimenon oder Trimester. Gleichermaßen geht der siebte Schwangerschaftsmonat zu Ende. Die Bezeichung 28. Schwangerschaftswoche ist zwar nach der praktisch angewandten Zählung richtig, doch im Sinne des Kindesalters nicht ganz korrekt. Die Schwangerschaftswochen werden nämlich von dem Zeitpunkt der letzten Menstruation an berechnet. Die Befruchtung der Eizelle geschieht aber erst zwei Wochen später, so dass das Kind in der 28. SSW erst etwa 26 Wochen lang lebt.

Die Augen des Babys sind, bis auf die Pigmente der Regenbogenhaut (Iris), fertig entwickelt. Sie werden geöffnet, wenn das Kind in einer Wachphase ist, und zugemacht, wenn es sich im Schlaf befindet. Die Schlafphase macht immer noch einen relativ großen Anteil des Tages aus. Der Schlaf-Wach-Rhythmus ist vorhanden, richtet sich aber nicht unbedingt nach äußeren Tagen und Nächten. So spürt die Mutter oft das Kind, wenn sie nachts im Bett liegt.

Die Wahrnehmungen des Fötus sind ausgeprägt, aber noch nicht ganz so gut wie später in der Kindheit. Der Fötus kann Muster und Farben sehen, wenn auch noch nicht gestochen scharf. Wird auf den Bauch geleuchtet, so kann das ungeborene Kind darauf reagieren und den Kopf in diese Richtung drehen. Geräusche kann es hören, beispielsweise Musik oder die Stimme von Mutter oder Vater. Die Geräusche werden dem Kind nach der Geburt bekannt vorkommen. Auch der Gleichgewichtssinn ist vorhanden. Das Gehirn ist so gut entwickelt, dass ein Fötus in der 28. Schwangerschaftswoche aller Wahrscheinlichkeit nach träumen kann. Auf dem Gehirn bilden sich mehr und mehr die Windungen.

Weil der kindliche Organismus seine Fettspeicher aufbaut, wird die Haut in der 28. Schwangerschaftswoche allmählich glatter und weniger faltig. Auf der Haut befindet sich die so genannte Käseschmiere oder Vernix caseosa, die den Fötus schützt. Außerdem hat das Kind eine Behaarung, die so genannten Lanugo-Haare. Diese fallen um die Geburt herum wieder aus. Doch es gibt schon Stellen mit bleibender Behaarung, die sich auf dem Kopf sowie an Wimpern und Brauen finden.

Die meisten Babys aus der 28. Schwangerschaftswoche sind im Prinzip lebensfähig. Wenn sich eine Frühgeburt ereignen sollte, kann das Kind diese mit ausgedehnter medizinischer Betreuung meist überstehen. Die Überlebenschancen liegen in der 28. SSW bei etwa 95 Prozent. Die Lungen sind auf einem guten Weg, ausgereift zu sein. Dennoch ist bei Frühgeburten aus dieser Woche normalerweise noch eine Beatmung notwendig. Weil verschiedene Schäden aufgrund der frühzeitigen Geburt vorkommen können, wird versucht, die Geburt noch einige Zeit hinauszuzögern.

Die Schwangere und die 28. SSW

Der Bauch der Schwangeren wird um die 28. SSW rundlicher als zuvor. Die Gebärmutter verändert ihre Form, so dass sie oben etwas weiter und oben etwas schmaler wird. Sie nähert sich den Proportionen, die optimal für die Geburt sind. In der Gebärmutter wird der Platz für den Fötus langsam knapper. Die Schwangerschaft ist von außen nicht zu übersehen. Die Brüste werden auch immer größer. Manchmal sondern sie eine Flüssigkeit ab, die als Vormilch oder Kolostrum bezeichnet wird. Schwangere haben zur 28. Woche durchschnittlich acht Kilogramm zugenommen, im letzten Trimenon (Schwangerschaftsdrittel) werden es noch einmal etwa fünf Kilogramm mehr. Das Ausmaß der Gewichtszunahme kann aber recht unterschiedlich ausfallen und hängt von Faktoren wie z. B. dem Ausgangsgewicht vor der Schwangerschaft ab.

Die Beschwerden hielten sich bei den meisten Schwangeren in den vorangehenden Monaten in Grenzen. Um die 28. Schwangerschaftswoche herum nehmen sie häufig wieder zu. Die Enge im Bauch führt zu Erscheinungen wie Atemschwierigkeiten, Sodbrennen, Harndrang, Verstopfung in der Schwangerschaft oder sogar Hämorrhoiden. Das zunehmende Körpergewicht kann auf den Rücken gehen und dort Schmerzen verursachen. Am Körper zeigen sich oftmals Schwellungen, die durch Flüssigkeitseinlagerungen zustande kommen können. Die meisten Beschwerden können mit einfachen Mitteln gelindert werden. Sollte der schwangeren Frau ein Symptom verdächtig, ungewöhnlich oder besonders stark vorkommen, so ist es ratsam, dass sie sich ärztlich untersuchen lässt.

Gibt es Untersuchungen, die jetzt erforderlich sind?

In der 28. Schwangerschaftswoche wird eine Vorsorgeuntersuchung durchgeführt, sofern sie nicht schon innerhalb der beiden vorherigen Wochen erfolgte. Die Untersuchung gliedert sich auf in Gewichtsbestimmung der Schwangeren, Blutdruckmessung, Blutabnahme und Urinprobe. Auch ein CTG (Cardiotokogramm) wird durchgeführt, mit dem sich z. B. die Herztätigkeit des Kindes aufzeichnen lässt. Ultraschall ist nicht Bestandteil der Vorsorgeuntersuchung, kann aber auf Wunsch oder bei Bedarf zusätzlich durchgeführt werden. Meist muss Ultraschall aber von der werdenden Mutter selbst gezahlt werden. Von dieser Vorsorgeuntersuchung an wird alle zwei Wochen ein Vorsorgetermin durchgeführt.

Eine Untersuchung auf Zuckerkrankheit (Gestationsdiabetes) kann in der 28. Schwangerschaftswoche noch erfolgen. Diabetes in der Schwangerschaft kann negative Auswirkungen auf das Gedeihen des Fötus haben und auch zu Schäden im mütterlichen Organismus führen. Meist handelt es sich um eine vorübergehende Krankheit, die im Laufe der Schwangerschaft kommt und nach der Geburt wieder verschwindet. Zum Test, der sich Glukosetoleranztest nennt, trinkt die werdende Mutter eine Lösung mit Traubenzucker. Eine Stunde später wird ihr Blut abgenommen, das auf den Zuckergehalt getestet wird. Liegt der Blutzuckerwert bei über 140 Milligramm pro Deziliter, dann liegt ein Verdacht auf Schwangerschaftsdiabetes vor. Der Verdacht kann mit einem eingehenden Test, dem Belastungstest, erhärtet werden. Bei nachgewiesenem Schwangerschaftsdiabetes ist eine Behandlung notwendig. Häufig genügt es dann, die Ernährung zu verbessern. In einigen Fällen muss aber Insulin gespritzt werden.

In bestimmten Fällen sollte bis zur 28. Schwangerschaftswoche ein Antikörpersuchtest erfolgen. Dieser Test kann eine Rhesusunverträglichkeit zwischen dem Blut der Mutter und des ungeborenen Kindes aufzeigen. Es geht um den Rhesusfaktor, der auf Blutzellen vorhanden oder nicht vorhanden ist. Ist die Mutter rhesus-negativ (Rhesusfaktor nicht vorhanden) und das Kind rhesus-positiv, kann es ab der zweiten Schwangerschaft zu einer Reaktion kommen. Die Blutzellen des Kindes werden durch die gebildeten Antikörper der Mutter geschädigt. Um dies zu verhindern, wird bei einem gegebenen Risiko eine Prophylaxe durchgeführt. Die Rhesusprophylaxe kann jetzt ab der 28. Schwangerschaftswoche erfolgen. Der schwangeren Frau wird dazu ein Mittel verabreicht, das die Bildung von Antikörpern gegen die Blutzellen des Kindes verhindert.

Hinweise, die für die 28. Schwangerschaftswoche gelten

Werdende Mütter sollten über die ganze Schwangerschaft keinen Alkohol zu sich nehmen, nicht rauchen und keine Drogen konsumieren. Diese Mittel können die Entwicklung des Kindes behindern. Gleiches kann für verschiedene Medikamente gelten, weshalb jede Medikamenteneinnahme vorher mit einem Arzt abgesprochen werden muss. Auch sollte auf eine ausgewogene Ernährung mit ausreichender Versorgung mit Mineralien, Vitaminen und anderen wichtigen Stoffen geachtet werden. Insbesondere Calcium ist ab etwa der 28. Schwangerschaftswoche besonders bedeutsam, denn das Kind benötigt es zum Knochenaufbau. Ebenfalls notwendig ist eine genügende Zufuhr von Eisen, das für die Blutbildung benötigt wird, und wichtigen Eiweißstoffen. Schwangere Frauen sollten genügend Flüssigkeit zu sich nehmen, am besten in Form von Mineralwasser.

Einige werdende Mütter beginnen in der 28. Schwangerschaftswoche schon mit einem Geburtsvorbereitungskurs. Dort lernen sie viele Aspekte über die richtige Handhabung mit der Geburt. Sie bekommen Hilfe dabei, wie sie mitbekommen, dass die Geburt beginnt. Für die Geburt bekommen sie Anweisungen mit auf den Weg, wie sie z. B. richtig atmen oder mit welchen Mitteln sie das Gebären einfacher und erträglicher machen können. Für die Zeit danach geht es um wichtige Themen wie das richtige Stillen oder die optimale Pflege für das Neugeborene. Außerdem kommen viele angehende Mütter in einen solchen Kurs, so dass ein reger Austausch zwischen den Frauen in der gleichen Situation möglich ist. Diese Kurse können auch noch andere Aspekte umfassen wie beispielsweise Gymnastik, Yoga oder Entspannungsverfahren. Solche Übungen sind auch unabhängig von den Schwangerschaftskursen sinnvoll. Übrigens zahlt die Krankenversicherung eine Anzahl von Terminen der Geburtsvorbereitung. Die Kurse finden üblicherweise einmal in der Woche statt, es gibt aber auch Intensivkurse für ein Wochenende.

Die Mutter sowie auch den werdenden Vater beschäftigt jetzt vieles. Sie können sich jetzt mit Freude um Angelegenheiten kümmern wie um die Einrichtung des Kinderzimmers, die Suche des perfekten Babynamens oder einen Vorbesuch der Geburtsklinik.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.