Bommel selber machen

Bommel selber machen – bommelME Methode

Keiner weiß es besser als wir: Das Bommel-Business ist hart. Die wollig-weichen Bommel kann sich aber jeder ganz easy selbst kreieren. Hier eine 5-Schritt-Anleitung mit 100% Geling-Garantie – entwickelt von den Bommel-Brüdern höchstpersönlich.

Diese Utensilien werden benötigt:

  • feste Pappe oder stabiler Karton
  • Wolle in ausreichender Länge (20-30m)
  • Kleine Schere (spitz & scharf)
  • Stift
  • Bommelschablone (DOWNLOAD) – alternativ Zirkel

Schritt 1: Kreisschablone

Alles dreht sich um die Kreisschablone – im wahrsten Sinne des Wortes:
Aus einem Stück fester Pappe werden zwei gleichgroße Ringe ausgeschnitten, an einer Stelle eingeschnitten und anschließend einfach übereinandergelegt (siehe auch Experten-Tipp 1). Die Größe der Pappringe entscheidet über die Größe des Bommels. Die Breite der Ringe, bzw der Radius des Innenrings bestimmt das Volumen des Bommels. Mithilfe unserer Vorlage, oder alternativ mit einem Zirkel oder einem beliebigen runden Gegenstand in passender Größe kann die Schablone gleichmäßig und ordentlich erstellt werden.

Schritt 2: Wickeln

Die übereinandergelegten Pappringe sollten nun gleichmäßig mit der Wolle umwickelt werden. Damit der Anfangsfaden von selbst hält, wird er ein wenig schräg gelegt und in den ersten Runden einfach umwickelt. Damit der Faden nicht immer in voller Länge durch das Loch gezogen werden muss, zieht man ihn einfach durch den Schlitz in den Schablonen. WICHTIG, darauf achten, dass links und rechts des Einschnittes etwa 1cm Platz gelassen wird, damit nicht die Gefahr besteht, dass der gewickelte Faden durch den Schlitz abrutscht.
Dieser Schritt wird solange wiederholt, bis das Mittelloch nahezu komplett geschlossen ist.
Je fester man wickelt und je kleiner die Öffnung in der Mitte ist, umso voluminöser wird der Bommel.

Schritt 3: Aufschneiden

Als nächstes muss die Scherenspitze von einer Seite des Einschnitts zwischen die beiden Pappringe gebracht werden. Die Fäden werden nun entlang der Außenkante der Ringe einmal im Kreis auseinander geschnitten. Achte auch hier darauf, dass die Fäden nicht durch den Einschnitt rutschen.

Schritt 4: Abbinden

Ein langer Wollfaden (siehe auch Experten-Tipp 2) wird nun zwischen die beiden Pappringe gelegt und bis zur Mitte festgezogen. Ein Doppelknoten sichert den Bommel, sodass die zwei Pappringe entfernt werden können. Diese werden einfach abgezogen oder vorsichtig aufgeschnitten.

Schritt 5: Stylen

Anschließend den Bommel zu einer schönen Kugel formen. Stehen hier und da ein paar Fransen über, frisiere den Bommel einfach ein wenig mit einer Schere. Dabei nur bitte nicht übertreiben. Die Enden des Wollfadens kannst du nutzen um den Bommel zu befestigen.

bommelME-Experten-Tipp
Beklebe deine Schablone mit Tesafilm. So kannst du sie öfter verwenden. bommelME- Experten-Tipp 2
Verwende zum Abbinden ein reißfestes Garn (zB Packschnur). Ein Wollfaden kann dem Zug manchmal nicht standhalten und der schöne Bommel löst sich in Einzelteile auf. bommelME- Experten-Tipp 3

Für den ultimativen Plüsch-Faktor: Halte den Bommel über Wasserdampf und wuschel ordentlich hin und her. Das macht den Bommel besonders flauschig und wollig-weich.

Das Schönste an der Wintermütze ist zweifelsohne die Bommel. Abgesehen davon, dass sie das modische i-Tüpfelchen der erwärmenden Kopfbedeckung bildet, macht es auch Freude, das weiche, fluffige Teilchen immer wieder zu berühren. Wenn Sie Ihre Mütze in Eigenregie herstellen, sollten Sie auch die Bommel selber basteln – ein Akt, der weder schwierig noch zeitaufwändig ist. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie vorgehen müssen!

Eine Bommel oder ein Pompon – wie der kleine Bruder heißt – darf auf keiner trendigen Pudelmütze fehlen. Natürlich kann man sich eine fertige Mütze samt Bommel oder Pompon im Handel kaufen. Allerdings kostet ein solches Kleidungsstück häufig relativ viel, sodass es weitaus günstiger ist, die Wintermütze selbst zu stricken oder zu häkeln. Zur Abrundung derselben sollten Sie eine Bommel zaubern. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Mütze ohne Pompon mit einer Bommel aufzuwerten. In jedem Fall ist die Kreation des flauschigen Schmuckstücks sehr einfach. Folgen Sie unserer Anleitung und wickeln Sie Ihre Bommel in der Farbe Ihrer Wahl!

Material

Das brauchen Sie:

  • Wolle
  • Zwirnfaden
  • Schablone
  • Bleistift
  • Schere
  • Zirkel
  • Stopf- oder Sticknadel

Tipps zu den Materialien

a) Je dicker die Wolle ist, desto besser.

b) Wolle und Zwirnfaden sollten farblich zueinander und zur Mütze passen. Neben einfarbigen Bommeln kommen auch bunte Ausführungen in Frage. Dazu müssen Sie beim Basteln selbst einfach gleich lange Fäden der verschiedenen Wollfarben nehmen.

c) Die Schablone kann man selber basteln oder kaufen.

d) Die Schere sollte möglichst spitz sein. In Frage kommt beispielsweise eine Nagel- oder eine Spitzschere.

e) Statt des Zirkels kann man auch kreisrunde Gefäße verwenden, etwa Gläser oder Schalen. Wer einen Zirkel hat, sollte ihn jedoch auch nutzen – für ein perfektes Ergebnis.

f) Es empfiehlt sich, eine dicke Stopf- oder Sticknadel zum Wickeln zu gebrauchen. Allerdings ist dies kein Muss. Man kann auch mit den Händen beziehungsweise Fingern arbeiten.
Bevor wir mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung beginnen, möchten wir Ihnen noch weiterführende Informationen zur Schablone geben. Wie wir bereits sagten, können Sie die Schablone für Ihre Bommel (in jedem gut sortierten Bastelladen) kaufen oder selber kreieren. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, die wir Ihnen kurz näherbringen wollen:

Die Vorteile der selbst gebastelten Schablone:
+ Sie können die Schablone in Ihrer Wunschgröße gestalten.
+ Da Sie lediglich ein Stück Pappe, einen Zirkel oder runde Gefäße, einen Bleistift und eine Schere brauchen (also Materialien, die Sie wahrscheinlich zuhause vorrätig haben), ist die selbst gebastelte Variante preisgünstig(er).

Die Nachteile der selbst gebastelten Schablone:
– Sie müssen für jede Bommel eine neue Schablone herstellen.
– Der Akt des Wickelns geht schwieriger und mühsamer von der Hand.
Die Vorteile der gekauften Schablone:
+ Eine Schablone kann für beliebig viele Bommel verwendet werden.
+ Der Akt des Wickelns geht bedeutend leichter von der Hand. Dies liegt daran, dass die gekaufte Schablone aus zwei trenn- und wieder zusammenfügbaren Halbkreisen besteht, während die selbst gebastelte Ausführung ein kompletter Kreis ist.

Die Nachteile der gekauften Schablone:
– Sie sind auf die im Bastelladen erhältlichen Größen angewiesen.
– Die Kosten fallen etwas höher aus.
Alles in allem halten sich die Vor- und Nachteile der selbst gebastelten und gekauften Schablone also die Waage. Entscheiden Sie selbst, welche Kriterien für Sie die wichtigsten sind.

Bommel-Schablone basteln

1. Schritt: Nehmen Sie festen Karton (je nach gewünschter Bommelgröße Din A4 oder Din A5), einen Zirkel (oder zwei kreisrunde Gefäße in unterschiedlichen Größen plus Bleistift) und eine spitze Schere zur Hand.

2. Schritt: Zeichnen Sie zwei Kreise auf die Pappe. Der eine Kreis umgibt den anderen. Für eine große Bommel sollte der äußere Kreis circa zehn bis elf Zentimeter messen. Der Durchmesser des Innenkreises beträgt stets ungefähr ein Drittel des Außenkreises, in unserem Fall also etwa drei bis vier Zentimeter.

Wichtig: Unabhängig vom genauen Maß, das Sie verwenden, sollte der Durchmesser des inneren Kreises immer mindestens so groß sein wie der Ring breit ist (rote Markierung in unserem Bild). Zudem muss der Ring auf allen Seiten möglichst gleich breit sein – darauf gilt es vor allem bei der Verwendung von Gefäßen statt des Zirkels zu achten. Wenn Sie mit Letzterem arbeiten, können Sie sowohl den Innen-, als auch den Außenkreis aus demselben Einstichpunkt heraus ziehen.

3. Schritt: Schneiden Sie nun den Innenring entlang der Linie heraus. Benutzen Sie dazu eine spitze Schere und arbeiten Sie vorsichtig.

4. Schritt: Anschließend schneiden Sie den äußeren Kreis heraus – wiederum entlang der Linie und unter Zuhilfenahme einer spitzen Schere.

5. Schritt: Wiederholen Sie die bisherigen Schritte. Sie brauchen die Schablone nämlich doppelt.

Bommel mit DIY-Schablone basteln

1. Schritt: Platzieren Sie die beiden Pappringe (also Ihre Schablone), die Wolle, den Zwirnfaden, die Schere und eventuell eine dicke Stopf- oder Sticknadel griffbereit vor sich auf der Arbeitsplatte.

2. Schritt: Nehmen Sie die Pappringe zur Hand und legen Sie sie aufeinander.

3. Schritt: Danach schnappen Sie sich die Wolle und die Schere. Wickeln und schneiden Sie zunächst ein kleines Knäuel ab, das durch die Öffnung der Schablone passt.

4. Schritt: Nun beginnen Sie, die aufeinanderliegenden Pappringe mit dem Wollknäuel zu umwickeln. Legen Sie den Anfangsfaden ein wenig schräg auf die Pappe, halten Sie ihn mit ein, zwei Fingern fest und umwickeln Sie ihn anschließend. Nach den ersten paar Wickelrunden hält er von selbst.

Tipp: Wenn Sie das Umwickeln mit den Fingern unangenehm finden, können Sie eine Stopf- oder Sticknadel verwenden.

5. Schritt: Wickeln Sie weiter. Je gleichmäßiger und ordentlicher Sie dabei vorgehen, desto schöner wird die Bommel am Ende aussehen. Heißt also: sorgfältig agieren. Zudem empfiehlt es sich, eine sehr dicke Wollschicht zu wickeln, um eine besonders dichte Bommel zu erwirken. Die Wolle sollte sich um den Pappring herum wölben.

Tipp: Ist das in Schritt 3 abgewickelte und abgeschnitte Wollknäuel zu Ende, schneiden Sie einfach ein weiteres langes Stück Wolle ab und arbeiten mit diesem weiter. Halten Sie das Ende des letzten Fadens wieder fest, bis es von dem neuen Stück umwickelt ist und von selbst hält.

6. Schritt: Fertig? Dann legen Sie die umwickelte Doppelpappscheibe flach auf Ihre Arbeitsplatte. Drücken Sie sie leicht an, damit sie nicht auseinanderfällt.

7. Schritt: Greifen Sie zur Schere und schneiden Sie die Fäden rings um den äußeren Kreis herum auf – und zwar möglichst genau am Rand entlang, den die beiden aufeinanderliegenden Pappringe bilden.

8. Schritt: Nehmen Sie einen ausreichend langen Zwirnfaden zur Hand. Legen Sie ihn behutsam ringsherum zwischen die beiden Pappscheiben und ziehen Sie ihn dann eng an. Machen Sie dann zwei bis drei stramme Knoten (bis zur Mitte der Bommel).

9. Schritt: Schneiden Sie den überstehen Zwirn bei Bedarf ab. Achten Sie jedoch darauf, dass er nicht zu kurz wird – Sie brauchen ihn nämlich noch, um die Bommel an die Mütze zu nähen.

10. Schritt: Schieben Sie die fertige Bommel durch das mittige Papploch oder schneiden Sie die Pappe auf, um die Bommel von der Schablone zu lösen.

11. Schritt: Kneten Sie Ihre Bommel zu einer wohlgeformten Kugel. Sind hier und da ein paar Fransen zu lang? Dann kürzen Sie diese mit der Schere. Seien Sie aber vorsichtig und übertreiben Sie es nicht. Fertig ist das gute Stück!

Bommel mit gekaufter Schablone fertigen

1. Schritt: Platzieren Sie die gekaufte Schablone („Pompon-Maker“, bestehend aus Doppelhalbkreisen aus Kunststoff), die Wolle, den Zwirnfaden und die Schere griffbereit vor sich auf der Arbeitsplatte.

Tipp: Bei einer gekauften Schablone ist die Verwendung einer Stopf- oder Sticknadel in der Regel überflüssig, da das nachfolgende Umwickeln auch per Hand problemlos funktioniert.

2. Schritt: Legen Sie wie folgt den Wollfaden in die aufgeklappte Schablone. Klappen Sie anschließend diese zu. Das Wollknäuel befindet sich an dem Fadenende, welches an der runden Seite herausschaut.

Hinweis: Während Sie bei den selbst gebastelten Pappringen immer ein Stück von der Wolle abschneiden müssen, können Sie die gekaufte Schablone direkt vom ganzen Wollknäuel aus umwickeln.

3. Schritt: Jetzt umwickeln Sie die Schablone von außen nach innen mit der Wolle. Wickeln Sie solange, bis sich eine richtig dicke Wollschicht gebildet hat.

4. Schritt: Ist die Bommel dick genug, schneiden Sie den Faden ab.

5. Schritt: Jetzt wird es spannend. Schneiden Sie an der Außenkante der Rundung die Wolle auseinander. Halten Sie die Bommel dabei mit der anderen Hand gut fest, damit sich nichts lösen kann. Das Fadenstück aus Schritt 2 wird dabei auch durchgeschnitten und kann dann dafür genutzt werden, um die Bommel zusammenzubinden. Verknoten Sie die Bommelhälften gut in der Mitte.

6. Schritt: Kneten Sie Ihre Bommel jetzt zu einer hübschen Kugel. Zu lange Fransen können Sie ebenfalls mit der Schere kürzen. Arbeiten Sie vorsichtig und übertreiben Sie es nicht. Fertig ist Ihr Accessoire!

Extra-Anleitung: Mini Pompon kreieren

Zum Schluss noch eine Extra-Anleitung zur Kreation einer Mini-Bommel, also eines Pompons. Zwar könnten Sie theoretisch auch die herkömmliche Bommel-Anleitung verwenden und die Papp- beziehungsweise gekaufte Schablone einfach einige Nummern kleiner gestalten beziehungsweise wählen. Jedoch gibt es einen simplen Trick, die Angelegenheit abzukürzen.

Das brauchen Sie:

  • Garn
  • Zwirnfaden
  • Gabel
  • stumpfe Stopfnadel
  • Schere

So gehen Sie vor:

1. Schritt: Zuerst wickeln Sie das Garn solange um die Gabel, bis eine schöne Kugel entsteht.

Tipp: Je häufiger Sie die Gabel mit dem Garn umwickeln, desto dichter wird Ihr Pompon.

2. Schritt: Fädeln Sie den Zwirnfaden auf die stumpfe Stopfnadel. Führen Sie diese dann zwischen den Zinken der Gabel durch die Garnkugel hindurch.

3. Schritt: Ziehen Sie die beiden Fadenenden zusammen und sichern Sie das Ganze anschließend mit einem einfachen Knoten.

Tipp: Den Knoten noch nicht straff ziehen, andernfalls bekommen Sie den Pompon nicht mehr von der Gabel.

4. Schritt: Schieben Sie die Garnkugel vorsichtig von der Gabel.

5. Schritt: Ziehen Sie den Knoten straff und bilden Sie noch zwei weitere davon.

6. Schritt: Schneiden Sie alle Schlaufen mit der Schere auf und kürzen Sie den Zwirnfaden dann so, dass noch ein Stück zum Vernähen übrig bleibt.

7. Schritt: Bringen Sie Ihren Pompon in Form, indem Sie überstehendes Garn kürzen und ein wenig an den Fäden ziehen. Fertig!

Pompon selber machen: Ganz schnell und einfach Step-by-Step bunte Bommel basteln

Sie darf auf keiner Wintermütze fehlen: die Bommel. Aber auch als Grundlage für witzige Pompon-Tiere oder Glücksbringer sind die flauschigen Wollpuschel einfach klasse. Wie du dir ganz leicht einen Pompon selber machen kannst, zeigen wir dir Schritt für Schritt in unserer Bastelanleitung.

Pompon selber machen: Was brauche ich?

  • Wollreste
  • ein Stück Pappe
  • Schere
  • Zirkel

Übrigens: Wenn du die Bilder der unten stehenden Anleitung einzeln und groß sehen willst: Hier geht’s zur Bildergalerie „Pompons selber machen“:

Pompons selber machen: Step by Step

Bilderstrecke starten (5 Bilder)

Step-by-Step-Anleitung zum Pompon selber machen

1. Pappringe basteln

  • Zeichne mit dem Zirkel auf die Pappe einen Kreis in der Größe des gewünschten Pompons. In diesen Kreis zeichnest du dann noch einen weiteren, kleineren.
  • Schneide die Form so aus, dass ein Ring entsteht. Diesen Ring benutzt du nun als Schablone für einen weiteren Pappring, so dass am Ende zwei gleiche Pappringe hast.
  • Schneide nun aus beiden Ringen ein kleines Stück heraus. Durch diese Öffnung lässt sich der Pompon leichter wickeln.
  • So soll das Ganze dann bei dir aussehen:

2. Wickeln, wickeln, wickeln

  • Lege die beiden Pappringe aufeinander und umwickle sie nach und nach gleichmäßig mit Wolle.

  • Übrigens: Je kleiner die Öffnung in der Mitte der Ringe am Ende ist, desto flauschiger wird die Bommel.

3. Bommel fixieren und frisieren

  • Wenn du die Bommel fertig umwickelt hast, schneide die Wolle an der Längsseite zwischen den Pappringen auf

  • Um alles zu fixieren, ziehst du einen Wollfaden zwischen den beiden Pappringen hindurch und verknotest ihn. Achte dabei darauf, dass der Faden fest genug ist, nur so hat der Pompon am Ende die nötige Stabilität. Lass auf jeden Fall genug Faden stehen, wenn die Bommel weiterverarbeiten soll, zum Beispiel als Abschluss für eine Mütze.

  • Entferne zum Schluss die Pappringe. Jetzt müssen die Bommel nur noch „frisiert“ werden: Herausstehende Fäden kannst du einfach mit der Nagelschere abschneiden.
  • Und fertig ist dein selbst gemachter Pompon!

Basteln

Froschkönig aus Pompons

Weiterlesen Basteln Weiterlesen

Weil die Bommel super witzig aussehen und ganz schnell selbst gemacht sind, haben auch Kinder viel Freude daran. Wie wäre es zum Beispiel mit diesem kleinen flauschigen Pompon-Froschkönig? Einfach auf das Bild klicken, Anleitung anschauen und nachbasteln. Wir wünschen Euch ganz viel Spaß dabei!

Pompons basteln

So einfach gehen Pompons aus Wolle zu wickeln. Du kannst aus den Pompons auch verschiedene Tiere basteln.

Du benötigst dafür:

  • Wolle
  • dünne Pappe
  • Zirkel und Schere

Bastelanleitung für einen Pompon

  • Zeichne einen kleinen Kreis (hier mit dem Radius von 1,5 cm) und drum herum einen größeren Kreis (hier mit dem Radius von 3 cm).
  • Schneide den großen Kreis dann aus.

  • Zeichne noch einen Kreis mit den gleichen Maßen und schneide ihn auch aus.
  • Schneide dann noch die Innenkreise aus.

  • Schneide von der Wolle 4 bis 8 gleichlange Fäden ab (ca. 2 m pro Faden).
  • Lege die beiden Papp-Ringe übereinander und wickle die Fäden um den Rand herum.

  • Halte dabei mit der einen Hand die Wollenden fest.

  • Wickle die Wolle gleichmäßig um den Ring.

  • Wenn du einmal ganz rum bist, wickle einfach weiter.
  • Wenn dein Pompon dicht und fest werden soll, dann ziehe die Fäden ab der 2. Runde ordentlich straff.
  • Wenn die Fäden aufgebraucht sind, schneide einfach neue ab und wickle weiter.
  • Wenn das Loch in der Mitte zu eng wird, verwende weniger Fäden zum Wickeln.
  • Zum Schluss kannst du mit einem Stift nachhelfen.
  • Wickle solange weiter Fäden um den Ring, bis das Loch in der Mitte ganz klein ist.
  • Schneide dann die Fäden am Rand durch bis du auf die Pappe stößt.
  • Schneide die Fäden weiter am Rand entlang durch …
  • … bis du einmal ganz herum bist.
  • Wenn du willst, kannst du jetzt schon überstehende Fäden abschneiden.
  • So sieht der Pompon dann aus.
  • Führe jetzt einen doppelten Wollfaden zwischen den Pappen um den Pompon herum.
  • Verschnüre den Pompon dann mit einen festen Doppelknoten.
  • Schneide die Pappen durch, sodass du sie herausziehen kannst.
  • Nimm das Fadenende in die Hand und schlage den Pompon einige Male auf den Tisch. So können sich lose Fäden lösen.
  • Schneide zum Schluss alle überstehenden Fäden ab.
  • Lass den langen Faden dran, wenn du aus dem Pompon noch etwas anderes basteln willst.

So macht ihr Mini-Pompons mit einer Gabel einfach selbst

Der große Bruder unseres Mini-Pompons wird am einfachsten mit einem sogenannten Pompon-Maker hergestellt. Er ziert Wollmützen oder lebt als Bommel an anderen Kleidungsstücken und Dekorationen weiter. Der Mini-Bommel hingegen kann bei kleinen Häkeltierchen als Puschelschwanz Verwendung finden oder beim bereits erwähnten Kopfschmuck als krönender Abschluss. Sicherlich lassen sich noch viele weitere Anwendungsfelder finden. Ihr könnt mir eure Mini-Pompon-Einsatzgebiete gern als Kommentar hinterlassen. Ich bin ja immer so neugierig was ihr so bastelt, werkelt und Wolliges produziert. 🙂 Aber hier erst einmal die…

Anleitung für Pompons von der Gabel:

1. Schritt:

Nehmt eine Gabel mit vier Zinken zur Hand. Knotet die Wolle in der Mitte fest.

2. Schritt:

Wickelt nun die Wolle um die gesamte Gabel herum zu einem fetten Bündel.

3. Schritt:

Nach dem ihr die Wolle umwickelt habt, kürzt ihr den Faden und schneidet euch vom Knäuel einen Faden ab. Dieser wird in der Mitte des Bündels fest verknotet. So fest wie es eben nur geht. Nun kann das Bündel von der Gabel geschoben werden.

4. Schritt:

Schneidet die Schlaufen des Bündels alle auf und stutzt die Wollfäden alle auf eine Länge. Dadurch wird der Pompon rund wie ein Ball und schön fluffig.
Vielleicht braucht ihr einen Anlauf zum Üben, aber danach ist es wirklich kinderleicht. Ich hatte schon angedacht eine Schneeballkette aus Pompons herzustellen. Mal schauen, ob ich es noch rechtzeitig zum Winteranfang schaffe. 😉
Eine schöne Bastelzeit wünscht euch Sarah
Hier können die neu erlernten Selbermach-Kräfte übrigens wirken:
Häkelanleitung Doktor Hase Häkelanleitung Partyhut

Ihr wollt eine Bommel selber machen und wisst nicht genau wie? Das ist gar kein Problem, denn ich zeige euch in diesem Beitrag 3 Methoden mit denen ihr eine Bommel bzw. ein Puschel ganz einfach selber machen könnt.

Inhaltsverzeichnis

Bommel selber machen – 3 Varianten im Überblick

Bommeln zu basteln ist wirklich sehr leicht. Einige Methoden nehmen jedoch ein wenig mehr Zeit in Anspruch, liefern dafür aber vielleicht das bessere Ergebnis. Verwenden könnt ihr die Pompoms aus Wolle nicht nur für Mützen, sondern zum Beispiel auch für einen Bommelteppich oder für das Basteln kleiner Tiere und vieles mehr.

Große Bommel basteln (mit Pappringen)

Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um die bekannteste Methode für das selber machen einer Bommel. Ich persönlich finde, mir ist damit die schönste Bommel gelungen. Allerdings hat diese Bastelvariante auch bei Weitem am meisten Zeit benötigt.

Benötigte Materialien

Folgende Materialien benötigt ihr:

  • Wolle in der Farbe eurer Wahl
  • Pappe
  • Schere
  • evtl. einen Zirkel

Wie ihr seht braucht ihr wirklich nur wenig Dinge, die ihr wahrscheinlich sogar schon zu Hause habt.

Anleitung: So geht‘s

Kommen wir nun dazu, wie man eine Bommel mit Pappringen bastelt. Insgesamt sind 4 Schritte notwendig, an die ihr euch möglichst halten solltet. Und so funktioniert es:

Ringe aus Pappe vorbereiten

Zunächst müsst ihr euch aus der Pappe eine Schablone schneiden bzw. sogar zwei, denn insgesamt benötigt ihr 2 Pappringe. Zeichnet dafür zunächst mit dem Zirkel einen Kreis auf die Pappe. Der Durchmesser dieses Kreises bestimmt übrigens auch wie groß euer Puschel am Ende wird.

In diesen Kreis wiederum zeichnet ihr einen zweiten kleineren Kreis. Dieses kleineren inneren Kreis schneidet ihr anschließend aus, so dass ein Ring entsteht. Das Ausschneiden muss auch nicht besonders sauber sein, kleine Unregelmäßigkeiten sind vollkommen okay.

Pappringe mit Wolle umwickeln

Legt nun die zwei, soeben von euch ausgeschnittenen, Pappringe übereinander. Nun müsst ihr die beiden Ringe komplett mit Wolle umwickeln. Dies sollte möglichst gleichmäßig geschehen. Wickelt so viel Wolle wie möglich um eure Pappringe, also so viel bis es praktisch nicht mehr geht und das Loch in der Mitte geschlossen ist. So wird eure Bommel am Ende schön fest und flauschig.

Seiten aufschneiden und mit Fäden zusammenknoten

Schneidet nun zunächst euren Wollfaden ab. Nehmt dann euren Wollring zur Hand und schneidet ihn an der Seite auf. Ihr müsst ihn komplett aufschneiden, bis ihr im Inneren auf die Pappringe trefft. Schneidet den kompletten Wollring rundherum auf und achtet dabei darauf, dass ihr die Wolle gut festhaltet, so dass keine Fäden herausfallen.

Wenn ihr den Rand komplett aufgeschnitten habt, müsst ihr euch nun einen weiteren Faden Wolle nehmen und diesen zwischen die zwei Pappringe legen und anschließend fest verknoten. Am besten macht ihr einen Doppelknoten, damit alles gut hält. Diese zwei Fäden könnt ihr später zur Befestigung eurer Bommel verwenden.

Nun müsst ihr die zwei Pappringe entfernen. Dies gelingt euch ganz einfach, indem ihr sie einfach an einer Seite einschneidet.

Bommel in Form schneiden

Sollte eure Bommel noch nicht ganz rund sein und an einige Fäden evtl. zu lang, dann könnt ihr diese Stellen jetzt abschließend noch zurecht schneiden. Schon ist eure selbst gebastelte Bommel fertig.

Einfache Bommel basteln (mit rechteckiger Schablone)

An Stelle der klassischen Pappringe zum Basteln von Bommeln könnt ihr auch eine rechteckige Schablone verwenden. Auch hier lassen sich hübsche Ergebnisse erzielen. Ich persönlich finde außerdem, dass man mit dieser Variante deutlich schneller einen Puschel gebastelt hat, als mit Pappringen.

Bei den Materialien, die ihr benötigt, handelt es sich um:

  • Wolle (in der Farbe eurer Wahl)
  • eine Schere
  • ein Stück Pappe
  • ein Lineal

    Für das Basteln einer Bommel mit Hilfe einer rechteckigen Schablone sind insgesamt 4 Schritte notwendig. So gehts‘:

    Schablone vorbereiten

    Zunächst müsst ihr euch aus der Pappe eine Schablone anfertigen. Schneidet dafür zunächst ein einfaches Rechteck aus. Die Höhe von diesem bestimmt welchen Durchmesser eure Bommel später hat. Schneidet anschließend längs ungefähr bis zur Hälfte ein ganz schmales rechteckiges Stück heraus. Schon seid ihr fertig.

    Pappe mit Wolle umwickeln

    Schneidet euch nun einen etwas längeren Wollfaden ab und legt ihn in den schmalen Einschnitt. Dieser Faden dient später dazu eure Bommel zusammenzuhalten. Achtet darauf, dass dieser Faden nicht herausfällt und umwickelt anschließend das Stück Pappe mit der Wolle und zwar von oben nach unten. Tut dies so lange, bis ihr eine ordentliche Menge Wolle aufgewickelt habt – es sollte eine deutliche Rundung sichtbar sein.

    Je mehr Wolle ihr aufwickelt, umso fester und flauschiger wird euer Puschel am Ende.

    Tipp: Falls der einzelne Wollfaden herausrutscht ist dies auch nicht so schlimm. Ihr könnt ihn zur Not auch ganz am Schluss wieder anbringen. Zu Beginn, also vor dem Umwickeln, ist dies jedoch deutlich leichter.

    Wolle verknoten und Seiten aufschneiden

    Verknotet nun mit Hilfe des Fadens, den ihr zu Beginn in die Vertiefung gelegt habt, die Wolle miteinander. Am besten macht ihr einen doppelten Knoten damit alles gut hält.

    Anschließend müsst ihr euer Werk jeweils an der linken und der rechten Seite aufschneiden. Die Pappe könnt ihr nun so ganz einfach entfernen.

    Puschel stutzen und in Form schneiden

    Wahrscheinlich sieht eure Bommel zu diesem Zeitpunkt noch nicht so ganz ansehnlich aus. Dies könnt ihr ganz leicht ändern, indem ihr nun die Enden mit Hilfe einer Schere stutzt und in Form schneidet. Macht dies so lange bis ihr zufrieden seid. Schon ist eure Bommel fertig 🙂

    Kleine Bommel mit einer Gabel basteln

    Vielleicht wollt ihr gar keine so große Bommel haben? Mit Hilfe einer Gabel könnt ihr euch auch ganz einfach eine Mini-Bommel basteln. Diese eignen sich durch ihre kleine Größe besonders gut zum Basteln.

    Ihr benötigt zum Basteln eines Mini-Pompons folgende Dinge:

    • Wolle
    • eine Gabel
    • eine Schere (am besten eine Nagelschere)

    Anleitung: So gehts‘

    Bommel sind mit einer Gabel wirklich flott gemacht und das ganz ohne Pappe. Insgesamt sind hier nur 3 Schritte notwendig, da ihr bei dieser Variante nicht erst eine Schablone bzw. Vorlage basteln müsst. So geht ihr am besten vor:

    Gabel mit Wolle umwickeln

    Schneidet euch zunächst ein etwas längeres Stück Wolle ab und legt dies zwischen zwei Zinken in der Mitte der Gabel. Dieser Wollfaden wird später zum Verknoten benötigt und kann auch zur späteren Befestigen der Mini-Bommel verwendet werden.

    Tipp: Da die Bommel am Ende recht klein wird, könnt ihr statt des Wollfadens auch Garn oder ähnliches zum Verknoten nehmen.

    Haltet den Faden gut fest und umwickelt nun mit der Wolle die Zinken der Gabel.Tut dies so lange bis ihr eine ordentliche Menge auf die Gabel gewickelt habt. Je mehr Wolle ihr verwendet, umso plüschiger und fester wird eure Bommel am Ende.

    Nehmt nun den losen Faden zur Hand, den ihr am Anfang in die Vertiefung gelegt habt und verknotet die Wollfäden schön straff. Ein Doppelknoten bietet sich hier an, damit auch wirklich alles fest sitzt.

    Mit der Nagelschere müsst ihr nun die Wolle aufschneiden, jeweils links und rechts am Rand der Gabel. Haltet eure Wolle gut dabei fest und achtet darauf, dass sich kein Faden lockert.

    Puschel stutzen und in Form bringen

    Nun könnt ihr eure noch nicht ganz fertige Bommel vorsichtig von der Gabel schieben. Mit Hilfe der Schere könnt ihr jetzt die Enden der Wollfäden stutzen und auf die gleiche Länge schneiden. Tut dies so lange, bis ihr mit der Form eures Puschels zufrieden seid. Fertig 🙂

    Weitere Möglichkeiten zum Basteln von Bommeln bzw. Puscheln

    Es gibt noch viele weitere Methoden für das Basteln einer Bommel. Das Prinzip funktioniert jedoch meist immer sehr ähnlich. So könnt ihr zum Beispiel eine Bommel ganz ohne Schablone basteln, indem ihr einfach zwei Klopapierrollen verwendet, diese nebeneinander legt und beide mit Wolle umwickelt. Danach müsst ihr nur noch einen Faden zwischen die zwei Rollen hindurchziehen, die Wolle verknoten und schließlich wieder euer Wollbüschel an den Seiten aufschneiden und anschließend in Form bringen.

    Genauso gut könnt ihr aber auch für ein Mini-Pompom eure Finger verwenden und um diese die Wolle wickeln. Größere Bommeln könnt ihr außerdem machen, indem ihr die Wolle einfach um eure gesamte Hand wickelt. Ihr seht, es gibt einige Möglichkeiten 🙂

    Lohnen sich Schablonen, die man kaufen kann (Bommelmacher)?

    Wenn ihr größere Mengen an Bommeln basteln wollt, dann kann sich auch der Kauf eines sogenannten Bommel-Makers lohnen. Hierbei handelt es sich um Schablonen aus Plastik, die in verschiedenen Größen verfügbar sind.

    Der große Vorteil solcher Pompom-Schablonen aus Plastik ist, dass sie wiederverwendbar sind. Selbstgemachte Schablonen aus Pappe kann man meist ja nur für 1-2 Bommeln verwenden. Außerdem geht das Basteln mit einem Bommelmacher für die meisten wohl einfacher, da dort oftmals der lose Faden eingeklemmt werden kann und ihr natürlich auch die Größe eures fertigen Bommels ganz leicht bestimmen könnt.

    Solche fertigen Schablonen findet ihr in den meisten Geschäften für Bastelbedarf. Meist ist auch direkt eine Anleitung dabei, damit ihr genau wisst, wie das Prinzip funktioniert.

    Bei „Teensmag“ habe ich übrigens eine schöne Anleitung entdeckt, wie so ein Bommel-Maker funktioniert.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.