Belegte brote dekorieren

Belegte Brötchen: Leckere Ideen zum Selbermachen

Egal ob zum Picknick, im Büro oder für eine Gartenparty – belegte Brötchen sind ein beliebter Snack. Wir zeigen dir, wie du sie ohne Fleisch auf kreative und leckere Art zubereiten kannst!

Belegte Brötchen sind schnell und einfach zubereitet und du kannst sie zu jeder Tageszeit servieren. Zudem sind sie ein handlicher und beliebter Snack für unterwegs. Dabei kommen sie übrigens auch ohne Schinken, Salami, Käse & Co. aus, du kannst sie stattdessen mit veganen Aufstrichen und verschiedenen Gemüsesorten belegen.

Das Gemüse kannst du dabei je nach Saison variieren. Achte auf Bio-Qualität zu achten, da die Lebensmittel dann nicht mit Pestiziden belastet sind, die der Umwelt und deiner eigenen Gesundheit schaden können.

Belegte Brötchen mit Tomatenaufstrich und Räuchertofu

Für den Tomaten-Aufstrich brauchst du:

  • 100 g Sonnenblumenkerne (Achtung: Müssen mindestens zwei Stunden einweichen)
  • 100 g getrocknete Tomaten (in Öl)
  • getrocknete Kräuter, zum Beispiel Basilikum, Oregano
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark

Außerdem brauchst du für ein belegtes Brötchen:

  • ca. 30-40 g Räuchertofu
  • 3-4 Cherrytomaten
  • 1 Brötchen

So bereitest du das Brötchen zu:

  1. Weiche die Sonnenblumenkerne in warmem Wasser für mindestens zwei Stunden oder über Nacht ein.
  2. Lasse die getrocknete Tomaten gut abtropfen.
  3. Gieße die eingeweichten Sonnenblumenkerne ab und spüle sie kurz mit etwas Wasser ab.
  4. Gib Sonnenblumenkerne, Tomaten, Kräuter, Knoblauch und Tomatenmark in einen Mixer und pürier die Zutaten zu einer cremigen Paste. Gib bei Bedarf zwischendurch etwas Wasser hinzu.
  5. Schneide den Räuchertofu in sehr feine Scheiben.
  6. Wasche die Cherrytomaten und halbiere sie.
  7. Halbiere das Brötchen und verstreiche die Tomaten-Creme auf den Hälften. Belege diese anschließend mit dem Räuchertofu und den Tomaten.
  8. Optional kannst du das belegte Brötchen noch mit veganem Käse aufpeppen oder mit frischem Rucola oder Basilikum garnieren.

Hinweis: Die Menge des Aufstrichs reicht für deutlich mehr als ein Brötchen. Den Rest füllt du am besten in ein (Glas-)Gefäß mit Schraubdeckel und kannst es dann im Kühlschrank für zwei bis drei Tage aufbewahren.

Belegte Brötchen mit Ofengemüse

Du kannst jegliches Gemüse verwenden, welches sich gut im Backofen zubereiten lässt, zum Beispiel Möhren, Paprika oder Spargel (Foto: CC0 / / Schmunzelfee)

Du brauchst:

  • 250-300 g Gemüse deiner Wahl, z.B. Zucchini, Paprika, Aubergine, Möhren, etc.
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz und Pfeffer
  • Gewürze, wie Knoblauch, Paprikapulver, Chili
  • getrocknete Kräuter, wie Basilikum, Rosmarin, Thymian
  • frische Salatblätter
  • einen Aufstrich deiner Wahl, z.B. Frischkäse, Guacamole oder den Tomatenaufstrich aus Rezept 1
  • 4 (Vollkorn-)Brötchenhälften

So bereitest du das Brötchen zu:

  1. Wasche das Gemüse und schneide es in dünne Scheiben.
  2. Gib die Gemüsescheiben in eine Schüssel und vermenge sie dort gut mit Öl, Salz, Pfeffer und den Gewürzen und Kräutern deiner Wahl.
  3. Gib das Gemüse auf ein Backblech und schiebe es bei 190 Grad Umluft für etwa 20 Minuten in den Backofen. Je nach Gemüseart und Dicke der Gemüsescheiben kann sich die Backzeit verkürzen oder verlängern.
  4. Verstreiche den Aufstrich auf den Brötchenhälften und leg auf jede Hälfte ein bis zwei frische Salatblätter.
  5. Verteile anschließend das Ofengemüse dekorativ auf den Brötchenhälften.

Du kannst die belegten Brötchen warm oder kalt genießen.

Belegte Brötchen mit Hummus, roter Bete und Walnüssen

Die beliebte Kombination aus roter Bete, Apfel und Walnüssen schmeckt nicht nur in Salaten, sondern auch als Brötchenbelag. (Foto: Luise Rau / Utopia )

Für den Rote-Bete-Hummus brauchst du:

  • 1/2 Dose Kichererbsen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g gegarte rote Bete
  • 1 EL Zitronensaft
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer

Außerdem benötigst du für ein Brötchen:

  • eine Handvoll Walnusskerne
  • 1/4 Apfel (leicht säuerlich)
  • 1 gegarte rote Bete
  • 1 (Dinkelvollkorn-)Brötchen

So geht’s:

  1. Gieße die Kichererbsen ab und spüle sie mit kaltem Wasser gut ab.
  2. Schäle die Knoblauchzehe.
  3. Schneide die Rote Bete für den Hummus klein.
  4. Gib alle Zutaten für den Hummus in einen Mixer und verarbeite sie zu einer homogenen und cremigen Masse. Alternativ kannst du dafür auch einen Pürierstab verwenden.
  5. Schmecke den Hummus mit Salz und Pfeffer ab.
  6. Hacke die Walnusskerne klein und röste sie in einer Pfanne ohne Fett kurz an.
  7. Schneide Apfel und rote Bete in möglichst dünne Scheiben.
  8. Halbiere das Brötchen und verteile den Hummus auf den Hälften. Lege die Apfel- und Rote-Bete-Scheiben dekorativ darauf und streue zum Schluss die Walnussstückchen darüber.

Weiterlesen auf Utopia.de:

  • Essen im Grünen: 5 ausgefallene Picknick-Ideen
  • 10 Tipps, um ein bisschen veganer zu werden
  • Gesunde Ernährung: 10 Lebensmittel, die wir nicht mehr essen sollten

Belegte Brote für alle – Zeit für die Stulle

01.02.2019 | Kevin Sukowski

Ob Bemme, Schnitte oder Stulle: Das belegte Brot hat viele Namen. So vielfältig wie die Bezeichnungen, sind aber auch die Ideen für die Beläge. Zwischen klassischen Brotbelägen, wie Salami, Käse oder Schinken, gibt es auch ausgefallenere Kombinationen, die dir wortwörtlich die Butter vom Brot “nehmen”.

Belegte Brote mal anders

Damit wir nicht zu dick auftragen, gibt es im folgenden 3 tolle Rezepte für das belegte Bütterken. Wir von Koch-Mit finden, dass sich jeder eine Scheibe davon abschneiden sollte. Die Stulle ist hierzulande ein echter Klassiker und mit verschiedenen Belägen immer wieder aufs Neue etwas einzigartiges.

Krabbenrührei mit Schwarzbrot

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 Eier
  • 120 g Nordsee-Krabbenfleisch
  • 4 Scheiben (ca. 40 g) Schwarz- oder Graubrot
  • 1 Bund Dill
  • Salz, Pfeffer zum Würzen
  • 1 Zitrone
  • Öl für die Pfanne

Eine Stulle schmeckt doch am besten wenn sie ausgiebig belegt ist.

©stock.adobe.com/Nicole

Zubereitung:

Schritt 1
Die Krabben in einem Sieb gut abtropfen lassen. In eine Schüssel geben und den Saft einer halben Zitrone darüber auspressen. Anschließend die Eier in einer Schüssel verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Dill (einige Zweige zur Deko aufbewahren) waschen, fein schneiden und unter das Ei rühren.

Schritt 2
Pfanne erhitzen und etwas Öl hineingeben. Die Eimasse in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze 3 Minuten stocken lassen. Nun das Ei in der Pfanne zu Rührei zerpflücken und so noch weitere 1-2 Minuten braten lassen.

Schritt 3
Die Brotscheiben auf einem Holzbrett oder Teller anrichten. Pro Scheibe kommt nun eine Portion Rührei und eine Portion Krabben oben drauf. Garniert wird das Ganze noch mit Dill.

Fertig ist das Büsumer Krabbenrührei!

Ein belegtes Brot schmeckt immer noch am Besten, wenn es selbstgemacht ist

Rezept für ein Tomaten-Oliven-Kartoffel-Brot

Backe dein eigenes Glutenfreies Brot

Stulle mit Steinpilzen und Rosmarin

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 Scheiben Bauernbrot (Ciabatta passt auch super)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 EL Olivenöl
  • 200 g Steinplize
  • 50 g Tomaten
  • 1 Bund Rosmarin
  • 1 Schalotte
  • 4 Stiele Petersilie
  • 4 Stiele Rosmarin
  • 1 Msp. Estragon
  • Salz, Pfeffer

Sieht das nicht zum Anbeißen aus? Mit ein bisschen Estragon schmeckt diese Kombination hervorragend.

©stock.adobe.com/Anja Greiner Adam

Zubereitung:

Schritt 1
Knoblauch schälen, Schalotte abziehen und beides in kleine Würfel hacken. Steinpilze bürsten (oder mit einem feuchten Papier leicht putzen), Petersilie und Tomaten waschen. Die Tomaten halbieren, die Petersilie klein hacken.

Schritt 2
Jetzt den Knoblauch zusammen mit dem Olivenöl in einer Pfanne anbraten und die Brotscheiben von beiden Seiten hellbraun rösten. Herausnehmen und die Brotscheiben eventuell zum Abtropfen auf ein Stück Küchenrolle legen.

Schritt 3
Nun den Rosmarin, und die Steinpilze in die Pfanne geben und bei hoher Hitze 1 Minute lang dünsten. Die Tomaten hinzugeben und eine weitere Minute braten. Mit Salz, Pfeffer, Estragon und Oregano abschmecken. Die Masse auf die Brotscheiben verteilen und lauwarm servieren.

Radieschen-Lachs-Bagel

Zutaten für 3 Portionen:

  • 1 Bund Radieschen
  • 80 g Kresse
  • 1 Schalotte
  • 200 g Räucherlachs
  • 4 EL Apfelessig
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 3 EL Olivenöl
  • 150 g Griechischer Joghurt
  • 3 EL Senf
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 3 Bagel

Dieser Lachs-Bagel schmeckt genauso gut wie eine klassische Stulle – besonders lecker dazu ist der selbstgemachte Joghurt Aufstrich.

©stock.adobe.com/annabell2012

Zubereitung:

Schritt 1
Radieschen waschen, putzen, das Grün entfernen. Radieschen grob raspeln.

Schritt 2
Schalotte abziehen und fein würfeln. Für das Dressing den Apfelessig mit Salz, Pfeffer und 1 TL Zucker in einer kleinen Schüssel verrühren abschmecken. Als letztes noch das Öl darunterschlagen.

Schritt 3
Joghurt mit Pfeffer, Salz, Senf und Zucker abschmecken. Den Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden.

Schritt 4
Beide Hälften des Bagels zunächst mit etwas Joghurt-Senfcreme bestreichen. Darüber etwas Schalotten und Radieschen streuen. Danach jeweils eine Scheibe Räucherlachs in das Dressing tauchen und auf den Bagel legen. Mit ausreichend Kresse und Schnittlauch bestreuen und mit der anderen Bagelhälfte abschließen.

Übrigens ist jedes Jahr am 28. September der Tag des Deutschen Butterbrotes. Butterbrote für alle!

Hast du auch eine Lieblingsstulle?

Versenden Drucken

In einem selbst gemachten Pausenbrot steckt einfach ganz viel Liebe! Egal ob du das Pausenbrot für dich oder deine lieben Kinder belegst – damit nicht jeden Tag das gleiche zwischen den Stullen klemmt, haben wir tolle Ideen für gesunde Pausenbrote für dich zusammengestellt. Frohes schmieren und Zusammenstellen!

Ein gesundes Pausenbrot ist der ideale Snack für Zwischendurch

Wenn in der Schulpause oder auf der Arbeit der Magen knurrt, dann hilft nur ein Griff in die Brotdose, denn mit vollem Bauch lässt es sich viel leichter denken. Mit diesen Ideen für Pausenbrote, lässt sich die Zeit bis zum Mittag optimal überbrücken.

Das perfekte Pausenbrot

Klar, ein Pausenbrot muss gut schmecken. Aber es darf auch gerne gesund sein und satt machen. Deshalb setzt man bei der Brotauswahl am besten auf Vollkornbrot. Das hält lange satt und regt die Verdauung an. Neben dem Grundbelag wie Käse oder Wurst, der auf einer dünnen Butter oder Frischkäse-Schicht gebettet wird, sorgt Gemüse, zum Beispiel in Form von Gurken, Tomaten oder Salat für Saftigkeit und Vitamine. Bestenfalls ist das Pausenbrot jedoch nur eine Komponente der Pausen-Mahlzeit.

So werden Pausenbrote zum Highlight des Schultages

Statt nur auf Schulbrote zu setzen ist gerade für Schulkinder eine leckere Kombination von verschiedenen Komponenten eine tolle Idee! Immer dabei sollte natürlich Obst und Gemüse sein, aber auch kleine Naschereien sind hier und da erlaubt. Hier die besten Ideen für eine Kinder-Lunchbox mit Pausenbrot:

  • Belegtes Pausenbrot
  • portioniertes Obst (z.B, Kiwi, Apfel, Weintrauben, Birne, Melone, Erdbeeren, Kirschen, Banane, Mandarinen, Blaubeeren, Aprikosen, Ananas)
  • klein geschnittenes Gemüse (Gurken, Möhren, Radieschen, Paprika, Kirschtomaten, Kohlrabi)
  • Käse in Würfel geschnitten, mit Zahnstocher
  • Müsliriegel
  • Joghurt oder Quark
  • Nüsse / Studentenfutter
  • Gekochtes Ei
  • Gesunde Kekse
  • Mini-Salami, Cocktailwürstchen
  • Frühstücksmuffins
  • Overnight Oats
  • Bircher Müsli

Tipp: Damit in der Brotdose kein Chaos aufkommt, sind Boxen mit einer Aufteilung in Fächer optimal. Die sogenannten Bento-Boxen trennen die verschiedenen Speisen voneinander. Diese kannst du zum Beispiel hier über Amazon kaufen >>

In einer herkömmlichen Dose kannst du zum Abrenzen der Speisen auf Muffin-Förmchen aus Silikon zurückgreifen. So bleibt auch auf dem Schulweg Ordnung in der Dose. Geeignete Förmchen findest du hier >>

Tolle Alternativen zum klassischen Pausenbrot

Warum nicht mal das Pausenbrot rollen statt klappen? Leckere Wraps sorgen für Abwechslung in der Brotdose und lassen sich super in Butterbrotpapier einwickeln. So übersteht das gute Stück sicher bis zur Pause! Füllen lässt sich ein Wrap mit allen erdenklichen Leckereien. Hier zwei köstliche Beispiele:

Statt auf ein Vollkornbrot darf auch mal zur Laugenstange, Baguette-Brötchen, gefüllten Pitataschen oder Bagels gegriffen werden. Wie immer ist als Belag oder Füllung alles erlaubt, was schmeckt, gesund ist, sich gut transportieren lässt und einfach vorzubereiten ist.

Video-Tipp

Zur Mittagspause kann es gerne etwas aufwändiger, als ein Pausenbrot sein:

Kategorie & Tags

  • Gesund frühstücken
  • Gesundes Essen
  • Frühstücksrezepte

Mehr zum Thema

  • 3 gesunde Ideen für die Lunchbox – so geht’s
  • Müsliriegel – Rezepte für Snacks mit Biss
  • Kreativ mit Käse – 4 Ideen für raffinierte Snacks
  • 5 vegetarische Büro-Snacks, die du diese Woche ausprobieren musst!
  • Büro-Snacks für köstliche Pausen
  • Kochen für Kinder – die schönsten Rezept-Ideen
  • Gesunde Snacks für jeden Tag
  • Backen für Kinder – Rezepte für Kekse, Muffins & Co.
  • Sandwich-Rezepte – belegte Brote deluxe!

Kalte Platten

Nicht nur Fleisch und Salate gehören zu einem kalten Buffet, sondern auch belegte Brötchen. Was sonst als einfache Mahlzeit für zwischendurch oder zum Frühstück gegessen wird, kann lecker dekoriert und angerichtet zu einem wahren Geschmackserlebnis werden. Dabei spielt nicht nur der Belag, sondern auch die Dekoration eine große Rolle. Für mehrere Personen auf einem Tablett serviert, gibt es manche Köstlichkeiten, die sich bestens zur Dekoration eignen. Belegte Brötchen – lecker und gesund
Viele Zutaten eignen sich zum belegen von Brot und Brötchen. Neben Wurst und Käse können Sie hart gekochte Eier, Tomaten und Gurken, aber auch Zwiebeln, frische Kräuter und natürlich auch süße Lebensmittel wie Honig verwenden. Für jeden Geschmack können belegte Snacks angerichtet werden. Dekorieren Sie süße Sachen auf einer kalten Platte mit frischen Beeren oder Trauben, und nehmen Sie für einen herzhaften Belag dementsprechend zum Beispiel einige Silberzwiebeln oder Zwiebelringe.

Dekorieren – Das Auge isst mit

Nicht nur lecker und gesund sollen die Brötchen belegt sein, sondern auch so aussehen. Nichts ist unansehnlicher als welker Salat oder angetrocknete Wurst als Belag. Richten Sie jede Platte einzeln an und belegen Sie die Brötchen wahlweise mit Wurst, Käse oder verwenden Sie einen süßen Aufstrich. Dann verteilen Sie die Brötchenhälften auf der Platte und dekorieren diese entweder mit Tomatenvierten, mit kleinen Käsehäppchen oder auch mit einigen Oliven. Weniger ist oft mehr
Ein belegtes Baguette muss schmecken, aber auch noch gut essbar sein. Ist der Belag zu viel, dann wird das Brötchen nur noch schwer zu essen sein. Durch den unterschiedlichen Belag können Sie mit einigen Zutaten sparsam sein. Bestreichen Sie die Brötchen nur dünn mit Butter, denn die anderen Zutaten wie Wurst, Käse oder Eier reichen vollkommen aus, um dem Brötchen den richtigen Geschmack zu geben. Je nach Belag können Sie die Butter auch durch Mayonnaise oder Ketchup ersetzen. Essbare Dekoration
Mundgerecht geteiltes Gemüse wie Karottenstreifen, Tomatenviertel oder einige Gurkenscheiben eignen sich sehr gut, um herzhaft belegte Brötchen zu dekorieren. Süße Platten dekorieren Sie am besten mit frischem Obst wie Weintrauben, Erdbeeren und auch kleinen Pfirsichstückchen. Achten Sie bei der Dekoration mit Obst darauf, dass Sie keine stark saftigen Früchte verwenden, da die Brötchen sonst die Feuchtigkeit aufnehmen und nicht mehr frisch schmecken. Auch essbare Blüten sind eine wundervolle Deko, wenn Sie süße Brötchen und Brote anbieten möchten.

Versenden Drucken

Belegte Brote

Eins mit Schinken, eins mit Ei: Belegte Brote sind die Evergreens unter den Snacks, die verlässlich jeden Hunger stillen. Ob zum Frühstück, Mittag oder Abendbrot – belegte Brote mit Wurst und Käse behaupten sich bodenständig gegen neumodische Panini, Wraps und Schlemmerzungen.

Weil aber auch ein geschätzter Klassiker gelegentlich eine Auffrischung verträgt, haben wir für dich belegte Brote mit Käse überbacken, mit Tartar getoppt und mit Sauerkraut gepimpt. Die Basis für belegte Brote sind kräftiges Schwarzbrot, feines Nussbrot und klassisches Mehrkornbrot. Oder du probierst einmal belegte Brote mit Ciabatta, Naan, Zwiebelbaguette und Co. Welches ist dein Lieblingsrezept?

Video-Tipp

Wie gefallen dir unsere Rezepte für belegte Brote? Wir freuen uns auf dein Feedback unter unseren Galerien und Rezepten oder bei LECKER.de auf Facebook.

Immer auf dem Laufenden sein:
Abonniere hier den kostenlosen Newsletter von LECKER.de >>

Kategorie & Tags

  • Rezepte
  • Rezept-Galerien

Mehr zum Thema

  • Brot backen – so geht’s Schritt für Schritt
  • Belegte Baguettes – knuspriges Stangenbrot deluxe
  • Belegte Brötchen für Picknick und Party
  • Sandwich-Rezepte – belegte Brote deluxe!
  • Wraps – köstlich gewickelte Leckereien
  • Bagel – beliebtes Brötchen mit Loch
  • Bruschetta – der Antipasti-Klassiker
  • Grilled Cheese-Sandwich 3 x anders
  • Käsebrot – leckere Ideen für die Lieblingsstulle
  • Picknick-Rezepte – die besten Ideen und Tipps
  • Roggenbrot mit Sauerteig

Fitte Schnitten – gesunde belegte Brötchen

Salamisemmel oder Schinkenbrot vom Bäcker? Die schmecken vielleicht lecker, haben aber meistens auch ganz schön viele leere Kalorien und wenige Nährstoffe mit an Bord. Wie wäre es stattdessen mit gesunden Schnitten, die nicht nur den Hunger stillen, sondern die richtige Portion Fitness und Frische gleich mitliefern? Susanne Punte von „Mein kleiner Foodblog“ hat für dich vier abwechslungsreiche Rezepte zusammengestellt, die du zusammen mit deinen Lieblingsmenschen genießen kannst.

10-Minuten-Apfel-Walnuss-Käsebrot

Zutaten (für zwei Personen)

  • 2 Scheiben Lieblingsbrot, z.B. Mischbrot oder Nussbrot
  • 1/2 Apfel
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Walnüsse
  • 80 g Weichkäse, z.B. Saint Albray
  • 1 Handvoll Feldsalat
  • 2 TL Johannisbeer-Marmelade

Zubereitung

1. Die zwei Brotscheiben werden mit der Marmelade bestrichen und dem gewaschenem Feldsalat belegt.

2. Den Apfel waschen und würfeln.

3. In einer Pfanne wird die Butter geschmolzen. Ist sie flüssig, werden die Apfelwürfel hinzugegeben und bei mittlerer Hitze für einige Minuten weich gedünstet.

4. In der Zwischenzeit kannst du die Walnüsse haken. Die gehakten Walnüsse kommen anschließend zu den Äpfeln in die Pfanne.

5. Schneide nun den Käse klein.

6. Gib den Käse mit in die Pfanne, nimm sie vom Herd. Der Käse soll nur kurz anschmelzen.

7. Verteile die Apfel-Walnuss-Käsemischung über den vorbereiteten Broten.

8. Noch warm servieren.

Lachs-Schnittchen mit Senf-Dill-Butter

Zutaten (für 2 Personen)

  • 100 g weiche Butter
  • 1 TL Senf
  • 2 EL gehakter Dill
  • 4 Scheiben frisches Brot
  • 150 geräucherter Lachs

Zubereitung

1. Für die Senf-Dill-Butter vermengst du die weiche Butter mit dem Senf und gehaktem Dill. Da der geräucherte Lachs salzig ist, brauchst du die Butter nicht zu salzen.

2. Bestreiche die vier Scheiben des Brotes mit der Senf-Dill-Butter und belege diese mit dem geräucherten Lachs.

3. Wenn du magst, kannst du die Schnittchen noch mit etwas gehaktem Dill garnieren.

Avocado-Gurken-Sandwich

Zutaten (für 2 Personen)

  • 4 Scheiben Toastbrot oder dein Lieblingsbrot
  • 75 g Frischkäse (alt. Hüttenkäse oder Ziegenfrischkäse)
  • 2 Blätter Romana-Salat oder ein anderer Salat deiner Wahl
  • 1/2 Gurke
  • 1 reife Avocado
  • 2 Spritzer Zitronensaft
  • 1/2 Beet Kresse
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

1. Einfach das Brot im Toaster oder Backofen kurz aufknuspern.

2. Bestreiche alle vier Scheiben des Brotes mit Frischkäse.

3. Wasche die Salatblätter und trockne sie. Anschließend verteilst du die Salatblätter auf zwei Toast-/Brotscheiben.

4. Wasche die Gurke, schneide sie in Scheiben und verteile sie auf dem Salat.

5. Halbiere die Avocado und löse sie (mit einem Esslöffel) aus der Schale. Entferne den Kern und schneide die Avocado in dünne Streifen. Gib je eine Hälfte der Avocado auf eine der mit Salat und Gurke belegten Toast-/Brotscheiben.

6. Halbiere die Zitrone und gib noch ein paar Spritzer Zitronensaft über die Avocado.

7. Würze das Brot mit Salz und Pfeffer.

8. Schneide nun ca. die Hälfte eines Kresse-Beetes mit der Schere ab und verteile sie auf beiden Brotscheiben.

9. Klappe das Sandwich zu und genieße es.

Sommerliche Bruschetta

Zutaten (2 Personen)

Ziegenkäse-Kirsch-Bruschetta

  • 2 Scheiben Ciabatta
  • 50 g Ziegenrolle
  • 1 Handvoll Kirschen
  • ca. 6 Blätter Basilikum
  • 1 EL guter Balsamico-Essig
  • 1 Spritzer Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Camembert-Erdbeer-Bruschetta

  • 2 Scheiben Ciabatta
  • 50 g Camembert
  • 1 Handvoll Erdbeeren
  • ca. 6 Blätter Basilikum
  • 1 EL guter Balsamico-Essig
  • 1 Spritzer Honig

Zubereitung

Ziegenkäse-Kirsch-Bruschetta

1. Toaste kurz die Bruschettas im Ofen. Lass sie kurz abkühlen.

2. Bestreiche sie mit der Ziegenrolle.

3. Wasche, trockne und entsteine die Kirschen. Lege die Kirschen auf die Ciabattas mit der Ziegenrolle.

4. Wasche das Basilikum, trockne es und schneide es in Streifen.

5. Gib das Basilikum aufs Brot, beträufle alles mit etwas Olivenöl, Balsamico sowie Salz und Pfeffer.

Camembert-Erdbeer-Bruschetta

1. Belege die Ciabattas mit dem in Scheiben geschnittenen Camembert und überbacke sie kurz im Ofen.

2. Wasche die Erdbeeren und schneide sie in Scheiben. Lege die Erdbeeren auf die Ciabattas.

3. Wasche das Basilikum, trockne es und schneide es in Streifen.

4. Gib das Basilikum aufs Brot, beträufle alles mit etwas Honig, Balsamico-Essig sowie Salz und Pfeffer.

Guten Appetit!

-sr

Kurzvorstellung

Auf ihrem Foodblog www.meinkleinerfoodblog.de zeigt Susanne Punte einfache Rezepte aus frischen Zutaten, die lecker schmecken und glücklich machen. Dabei achtet sie darauf, dass ihre Rezepte unkompliziert sind, sodass sie schnell nach der Arbeit oder zwischendurch zubereitet werden können.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.