Backpulver flecken entfernen

Inhalte

Kreiiiiiisch!!! Das darf doch echt nicht wahr sein, oder? Mittlerweile habe ich aufgehört zu zählen, wie viele weiße (und auch dunkle) Fashion-Pieces ich mir mit meiner alltäglichen Schminke schon regelrecht „versaut“ habe. Nie habe ich die grässlichen Make-up-Flecken danach heraus bekommen. Bis jetzt! Wir haben den Kampf gegen die Fleckenzwerge auf uns genommen und siehe da – hier sind ein paar coole Tricks, wie wir Make-up-Flecken ganz easy wieder loswerden. Tschakka!

  • Deoflecken entfernen Der Fleck MUSS weg!
  • Tipp Nr. 1: Brot

    What? Brot? Jawohl, Brot hilft dir wirklich bei der Entfernung von Beauty-Flecken und das im Eiltempo. Besonders gut lassen sich mit diesem „Hausmittel“ Lippenstift- und Make-up-Flecken eliminieren.

    Tipp Nr. 2: Eukalyptusöl

    Hast du mal wieder Foundation und/oder Concealer am Shirt kleben? Dann probier es auf jeden Fall mit Eukalyptusöl.

    So geht’s: Gebe ein paar Tropfen des Öls auf den Fleck und lasse es einige Minuten einwirken. Jetzt die behandelte Stelle mit klarem Wasser abspülen. Fertig!

  • Selbstbräuner Wie werde ich braun – ohne Sonne, ohne Flecken?
  • Tipp Nr. 3: Backpulver

    Backpulver ist DER Helfer bei Make-up-Flecken auf weißer Kleidung.

    So geht’s: Das Backpulver direkt auf den nassen Fleck geben und einreiben. Danach solltest du es rund eine Stunde einwirken lassen und anschließend wie gewohnt bei 30 Grad waschen.

    Tipp Nr. 4: Rasierschaum

    Echt jetzt? Oh ja, gegen Make-up-Flecken ist Rasierschaum der absolute Knaller.

    So geht’s: Ab mit dem Rasierschaum auf den Fleck und zehn Minuten einwirken lassen. Mit lauwarmen Wasser abspülen und tadaaaa…

    Tipp Nr. 5: Gesichtswasser

    Make-up-Flecken auf Leinen oder Baumwolle können manchmal echt hartnäckig sein. Aber auch dagegen gibt es eine einfache Lösung: Gesichtswasser!

    So geht’s: Auch hier einfach ein paar Tropfen des Gesichtswassers auf den Fleck geben und kurz einreiben. Dann nur noch mit klarem Wasser den Fleck auswaschen. Wichtig: In dem Gesichtswasser muss Alkohol enthalten sein, damit dieser Life-Hack auch wirklich funktioniert.

    • Foundation-Flecken sind ölhaltig, sodass Sie sie nicht mit Wasser lösen können. Benutzen Sie zur Fleckentfernung am besten Rasierschaum oder Backpulver.
    • Haben Sie einen Lippenstift-Fleck auf der Bluse, können Sie in der Eile zu Brot oder Haarspray greifen. Bei weißer Wäsche hilft Gallseife.
    • Lassen Sie Mascara am besten zuerst trocknen, bevor Sie den Fleck entfernen. Kratzen Sie daraufhin die groben Reste mit einem Löffel ab. Danach den Fleck in etwas Vorwaschspray einweichen lassen.

    Welcher Frau ist es noch nicht passiert? Gerade haben wir uns fertig geschminkt, da fällt uns ein, dass wir uns noch nicht umgezogen haben. Und auch wenn wir noch so vorsichtig versuchen, den Pullover über den Kopf zu ziehen, geschieht es dennoch, dass sich Foundation-Flecken oder Mascara am Kleidungsstück befindet.

    Was nun? Wie kann ich Make-up-Flecken entfernen? Welche Hausmittel helfen und was muss ich bei verschiedenen Stoffarten beachten?

    In unserem Ratgeber erklären wir Ihnen, wie Sie Make-up-Flecken entfernen können. Wir zeigen Ihnen, welche Hausmittel Sie benutzen können, um Lippenstift oder Mascara zu lösen. Außerdem geben wir Ihnen Tipps und Tricks an die Hand, wie Sie Kosmetikflecken beim Schminken vermeiden können.

    1. Foundation-Flecken beseitigen

    Foundation ist ölhaltig und kann daher nicht allein mit Wasser entfernt werden.

    Etwa 25% der deutschen Frauen über 14 Jahren benutzen laut Statistik täglich Make-up, Rouge oder Puder. Da ist es nicht verwunderlich, dass vor allem Foundation gerne mal an den Rändern von T-Shirts oder Pullovern hängenbleibt. Das passiert zum einen dann, wenn wir uns ein Kleidungsstück über den Kopf ziehen und die Schminke noch nicht vollständig getrocknet ist. Aber auch durch unsauberes Schminken an den Übergängen vom Gesicht zum Hals kommt es häufig vor, dass vor allem Blusen oder Rollkragenpullover über das Make-up streifen.

    Mit Wasser allein bekommen Sie diese Flecken jedoch leider nicht gelöst. Aber keine Sorge, auch wenn Foundation-Flecken ölhaltig sind, können Sie sie mit den passenden Hausmitteln schnell entfernen.

    Make-up-Flecken vom Teppich entfernen

    Um die ölhaltigen Flecken aus dem Teppich zu bekommen, können Sie Gallseife verwenden. Die Seife dazu einreiben, einwirken lassen und anschließend mit einem weichen Tuch abtupfen.

    Eine echte Wunderwaffe, um Make-up-Flecken entfernen zu können, ist Rasierschaum. Befeuchten Sie dazu die betroffene Stelle und geben Sie anschließend etwas Rasierschaum darauf. Diesen etwas einmassieren, ein paar Minuten einwirken lassen und anschließend mit kaltem Wasser abwaschen.

    Die braunen Ränder auf dem Kleidungsstück lassen sich aber auch prima mit Backpulver entfernen. Feuchten Sie den Fleck an und geben Sie etwas Backpulver darauf. Je nach Empfindlichkeit des Materials können Sie es mit einer weichen Bürste einreiben. Das Backpulver entzieht dem Fleck das Öl. Nach etwa einer Stunde Einwirkzeit können Sie das Kleidungsstück wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

    Tipp: Auch jegliche Reinigungsprodukte sind geeignet, um Make-up zu entfernen, da sie Tenside zur Fettentfernung beinhalten.

    2. Lippenstift aus Kleidung entfernen

    Lippenstift lässt sich am besten mit Haarspray entfernen.

    Die meisten Lippenstifte sind nicht wirklich wasserfest und färben daher häufig ab. Die so entstehenden Flecken sind in der Regel sehr hartnäckig. In den meisten Fällen hilft Haarspray. Besonders praktisch daran ist, dass Sie den Fleck ohne Waschen entfernen können. Sprühen Sie das Spray auf den Fleck und lassen Sie es für etwa 15 Minuten einwirken. Danach mit einer weichen Bürste, beispielsweise einer Zahnbürste, so lange über den Lippenstift-Fleck reiben, bis er verschwindet.

    Ein weiteres Hausmittel, mit welchem Sie Lippenstift entfernen können, ist Brot. Mit diesem einfach vorsichtig über den Fleck reiben.

    Achtung: Diese Methode funktioniert leider nicht bei weißer Wäsche, da der Fleck nur verblasst und nicht zu 100% gelöst werden kann.

    Wenn es sich um weiße Kleidungsstücke handelt, ist Gallseife das Mittel der Wahl. Dazu den Stoff anfeuchten und etwas Gallseife daraufgeben. Anschließend mit einem Tuch oder einer weichen Bürste in die Fasern einreiben. Einige Minuten einwirken lassen und danach mit Wasser auswaschen.

    3. Textilien von Mascara befreien

    Lassen Sie Wimperntusche zuerst hart werden.

    Besonders ärgerlich ist es, wenn Wimperntusche auf der Kleidung landet, da diese unter anderem aus Wachs besteht. Das Wachs kann sich nicht mit Wasser vermischen, sodass andere Hilfsmittel zum Einsatz kommen müssen. Damit sich die schwarzen Flecken nicht noch großflächiger verteilen, sollten Sie aber zunächst unbedingt abwarten, bis sie vollständig getrocknet sind.

    Anschließend können Sie die eingetrockneten Partikel einfach mit einem Löffel abkratzen. Die übriggebliebenen Flecken können Sie daraufhin mit Gallseife oder Vorwaschspray entfernen. Im Anschluss wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

    Im Gegensatz zu Baumwolle müssen Sie empfindliche Materialien wie Seide, Polyester oder Wolle immer sehr vorsichtig behandeln. Im Zweifel sollten Sie immer einen Profi zu Rate ziehen.

    4. Make up Flecken vorbeugen

    Decken Sie Ihre Kleidung beim Schminken zum Schutz ab.

    Wenn Sie Make-up-Flecken entfernen möchten, kommen Sie in vielen Fällen nicht ohne Fleckentferner aus. Zudem ist die Fleckentfernung oftmals sehr mühselig und nimmt viel Zeit in Anspruch. Damit es gar nicht erst so weit kommt, können Sie verschiedene Maßnahmen treffen.

    So können Sie Make-up-Flecken vorbeugen:

    • Ziehen Sie sich um, bevor Sie sich schminken.
    • Decken Sie beim Schminken Ihre Kleidung ab.
    • Schminken Sie Ihr Gesicht nur bis zum Kinn und nicht den Hals herunter.
    • Benutzen Sie Pinsel oder Schwämmchen, um Make-up aufzutragen.
    • Fixieren Sie Ihre Foundation mit Puder.
    • Entfernen Sie unschöne Make-up Ränder mit Kosmetiktüchern.
    • Tragen Sie Oberteile, die nicht in Berührung mit Ihrem Hals oder Kinn kommen.

    (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,08 von 5)
    Loading…

    Mit diesen 5 Tipps entfernst du Make-up Flecken aus deiner Kleidung

    Mist! Du ziehst deinen super kuschligen neuen Pullover das erste Mal an und schon hinterlässt du einen Make up-Rand am Kragen? Und jetzt? Ihn einfach in die Waschmaschine zu geben, hilft da meistens nicht viel, da Foundation aus einer Mischung von Ölen und Farbpigmenten besteht, die ziemlich hartnäckig sein kann. Auch Lippenstift oder Wimperntusche lässt sich nur schwer aus Kleidungsstücken entfernen. Aber mit ein paar kleinen Hausmitteln sagst du den Make up-Flecken ganz leicht den Kampf an:

    1. Gallseife

    Gallseife ist einer kleiner Alleskönner und sollte in keinem Haushalt fehlen, denn mit ihr bekommst du Flecken aller Art aus deinen Klamotten. Es gibt sie entweder als Hartseife oder Spray zu kaufen. Für empfindlichere Materialen, wie Seide oder Wolle eignet sich der Spray besser, da du die betroffene Stelle einfach nur einsprühen und nicht mit der Hartseife einreiben musst. Dadurch wird der Stoff geschont. Einfach ein paar Minuten einwirken lassen und den Fleck mit warmem Wasser ausspülen oder ohne Ausspülen in die Waschmaschine legen. Je nachdem, ob dein Kleidungsstück für die Maschine geeignet ist.

    2. Backpulver

    Make up-Flecken auf weißer Kleidung lassen sich auch meist super mit Backpulver entfernen. Ein bisschen Pulver so lange auf den vorher angefeuchteten Fleck reiben, bis es zu schäumen beginnt. Danach das Ganze etwa eine Stunde einwirken lassen – und anschließend ab in die Waschmaschine damit. Um einen leichten Grauschimmer aus deiner weißen Wäsche zu bekommen, kannst du auch einfach ein Päckchen Backpulver zum Waschmittel geben und deine Kleidung wie gewohnt waschen.

    3. Gesichtswasser

    Auch Gesichtswasser eignet sich hervorragend als Fleckenentferner. Ein paar Tropfen auf den Fleck geben, kurz einreiben und zum Schluss mit klarem Wasser auswaschen. Damit das Gesichtswasser allerdings wirkt, ist es wichtig, dass Alkohol enthalten ist und keine fettbasierten Inhaltsstoffe, sonst können zusätzlich noch Fettflecken entstehen.

    4. Föhn

    Hast du etwas Puder oder Lidschatten auf deiner Kleidung verteilt, solltest du den Fleck niemals mit den Fingern oder einem Tuch verreiben. Damit machst du ihn nur noch größer! Lieber schnell zum Föhn greifen und die betroffenen Stelle mit Kaltluft föhnen. Die losen Partikel fliegen weg und das, was vom Fleck zurückbleibt, sollte beim nächsten Waschgang von selbst verschwinden.

    5. Haarspray

    Hat deiner neuer Lippenstift Spuren hinterlassen, ist Haarspray ein echter Geheimtipp! Einfach den Fleck einsprühen und zehn Minuten einwirken lassen. Danach die Stelle mit einem feuchten Handtuch vorsichtig abtupfen und schon sollte der Lippenstift verschwunden sein. Bei sehr dunklen oder intensiven Farben kann es sein, dass du den Vorgang ein paar Mal wiederholen musst, bis der Fleck vollständig weg ist. Ist er danach immer noch ganz leicht zu sehen, sollte die Waschmaschine den Rest erledigen.

    • Sie haben einen Fleck auf Ihrer Hose oder auf anderen Textilien? Bevor Sie teure Fleckenentferner kaufen, können Sie zur Fleckenbeseitigung auch auf herkömmliche Hausmittel zurückgreifen.
    • Wenn Sie Flecken entfernen möchten, sollten Sie immer beachten, um welche Art von Stoff es sich handelt. Empfindliche Stoffe immer möglichst vorsichtig behandeln!
    • Spezielle Fleckentferner können zum Einsatz kommen, wenn Hausmittel nicht helfen. Gerade für unterwegs sind Fleckenstifte besonders gut geeignet.

    Meistens passiert es in den unangenehmsten Situationen. Kurz nicht aufgepasst und schon haben die Soße oder der Rotwein einen dicken Fleck auf der weißen Bluse hinterlassen. Was nun? Wie kann ich Flecken entfernen? Welche Mittel gibt es und was muss ich bei verschiedenen Materialien beachten?

    In unserem Ratgeber informieren wir Sie rund um das Thema Fleckenentfernung. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Flecken schnell und effektiv entfernen und welche einfachen Hausmittel Sie dafür verwenden können. Außerdem geben wir Auskunft darüber, was Sie bei verschiedenen Stoffen beachten müssen und ob Fleckenstifte sinnvoll sind. Zuletzt erklären wir Ihnen, was Sie noch tun können, wenn der Fleck bereits eingezogen und getrocknet ist.

    1. Hausmittel gegen Flecken aller Art

    Nutzen Sie natürliche Fleckentferner aus dem Haushalt!

    Flecken können nicht nur auf der Kleidung, sondern auch auf dem Teppich oder dem Sofa auftreten. Aber eins ist sicher: Den Fleck sollten Sie so schnell wie möglich behandeln. Eingetrocknete, alte Flecken lassen sich deutlich schwerer entfernen als frische. Beim Flecken entfernen kommt es natürlich immer darauf an, wodurch der Fleck entstanden ist. Denn je nach Zusammensetzung muss der Fleck sehr unterschiedlich behandelt werden.

    Bevor Sie jedoch auch teure Fleckenentferner zurückgreifen, können Sie zunächst mit herkömmlichen Hausmitteln versuchen, den Fleck wegzubekommen. Im Folgenden bekommen Sie eine kleine Übersicht über die am häufigsten auftretenden Flecken. Wir sagen Ihnen, welches Hausmittel hilft und wie der Fleck behandelt werden sollte.

    Fleck Hausmittel Anwendung
    Blutflecken
    kaltes Wasser, Salzwasser, Speisestärke den frischen Blutfleck mit kaltem Wasser abwaschen; eingetrocknete Flecken in Salzwasser einlegen; Fleck auf Textilien mit feuchter Speisestärke bestreichen und nach einer Weile abbürsten
    Fettflecken
    trockene Kartoffelschalen, Kartoffelmehl, Salzlauge, Backpulver, Mineralwasser frische Fettflecken mit Kartoffelschale oder Kartoffelmehl abtupfen; eingetrocknete Flecken zunächst mit einer Salzlauge behandeln; befindet sich der Fettfleck beispielsweise auf dem Sofa oder dem Teppich, hilft eine Creme aus Backpulver und Wasser; Fettflecken auf Kleidung durch Mineralwasser lösen
    Wachsflecken
    heißes Wasser, Spiritus, Löschpapier zunächst den Fleck von hinten mit heißem Wasser einweichen, vorne Tuch zum Aufsaugen benutzen; Ränder können mit Spiritus behandelt werden; eine weitere Möglichkeit ist es, Löschpapier auf den Wachsfleck zu legen und mit einem Bügeleisen darüberzubügeln
    Rotweinflecken
    Salz, Speisestärke, Kochwasser von Kartoffeln, Rasierschaum Frische Rotweinflecken mit Salz oder Speisestärke bestreuen, einwirken und ausbürsten; hartnäckige Flecken können in ungesalzenem Kartoffelkochwasser eingeweicht werden; Möbel können Sie mit Rasierschaum einsprühen, nach kurzer Einwirkzeit Stelle gut abwaschen
    Ölflecken
    Butter, Waschbenzin Butter in den Ölfleck einreiben und abwaschen; Waschbenzin auf die betroffene Stelle tupfen

    Nachdem Sie den Fleck mit einem Hausmittel bearbeitet haben, können Sie das Kleidungsstück in der Regel einfach in der Waschmaschine waschen. Materialien, die nur per Hand gewaschen werden dürfen, können Sie hingegen mit warmem Wasser abspülen. Auch bei Sofas oder Teppichen können Sie die Reste mit einem feuchten Tuch entfernen.

    2. Die verschiedenen Stoffarten beachten

    Mit Natron oder Speisestärke können Sie Flecken auch aus Möbeln entfernen.

    Diese Tipps zur natürlichen Fleckentfernung sind jedoch leider nicht für jedes Material geeignet. Grundsätzlich ist es natürlich leichter, Flecken aus robusten Materialien zu entfernen, die anschließend in die Waschmaschine gesteckt werden können. Flecken landen jedoch leider auch auf empfindlichen Materialien wie Leder oder Seide. Zudem können Heimtextilien wie Teppiche oder Matratzen nicht wie Kleidungsstücke gewaschen werden.

    Krawatten bestehen beispielsweise oftmals aus Seide. Sie sind sehr empfindlich und dürfen nicht in der Waschmaschine gewaschen werden. Liebend gerne landet ein Fleck beim Essen aber genau dort. Um das Material nicht zu zerstören, müssen Sie hier besonders behutsam vorgehen. Weichen Sie den Fleck am besten nur in lauwarmem Wasser ein. Bei Bedarf können Sie einen Spritzer Essigessenz hinzugeben. Eine weitere Möglichkeit ist es, Babypuder oder Speisestärke zu verwenden. Dies hat sich besonders bei Fettflecken bewährt.

    Rotweinflecken mit Weißwein bekämpfen?

    Klingt verrückt, ist aber wahr. Die Säure im Weißwein bewirkt, dass sich die Gerbstoffe des Rotweins nicht in den Fasern festsetzen können. Danach einfach mit Wasser abwaschen.

    Auch bei Leder ist eine Fleckenentfernung nicht ganz so einfach. Besonders bei Wildleder dringt der Fleck besonders schnell in das Gewebe ein. Daher ist es zunächst wichtig, die überschüssige Flüssigkeit mit einem weichen Tuch aufzunehmen. Danach kann je nach Art des Fleckes Speisestärke, Kartoffelmehl oder Gallseife zum Einsatz kommen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie das Material nicht durchtränken.

    Schwierig wird es besonders dann, wenn die beschmutzte Fläche nicht richtig waschbar ist. Dies ist zum Beispiel bei einem Sofa oder einem Teppich der Fall. Um Fett- oder Blutflecken aus diesen Textilien oder Möbeln herauszubekommen, können Hausmittel wie Wasser, Essigessenz oder Rasierschaum zu Einsatz kommen. Auch eine Mischung aus Wasser mit Backpulver kann Abhilfe schaffen. Das gewählte Mittel können Sie mit einem Schwamm oder einer weichen Bürste einarbeiten. Arbeiten Sie am besten sehr großflächig, damit auch die Fleckränder verschwinden.

    Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie den Fleck nicht ins Gewebe hineinreiben. Tupfen und bürsten sind stets bessere Methoden, um den Fleck zu entfernen!

    3. Fleckenentferner benutzen

    Fleckenentferner können bei hartnäckigen Verschmutzungen Abhilfe schaffen.

    Gegen hartnäckige Flecken können manche Hausmittel jedoch nichts ausrichten. An dieser Stelle sind spezielle Fleckenentferner oder Fleckenstifte gefragt. Diese können Sie in den meisten Supermärkten oder in Drogerien erwerben. Die Firmen werben damit, dass die chemischen Mittel Flecken entfernen und dabei die Farben und das Gewebe schonen. Aber stimmt das wirklich?

    Zu Hause sollten Sie zunächst versuchen, den Fleck mit den oben genannten Hausmitteln zu beseitigen. Allerdings helfen sie leider nicht immer. Der Fleckenteufel ist wahrscheinlich der bekannteste Fleckentferner. Es gibt ihn in verschiedenen Ausführungen. Mit einer speziellen Fettlöseformel beseitigt er auch hartnäckigste Verschmutzungen. Auf der Verpackung können Sie nachlesen, für welche Art von Flecken die jeweiligen Sorten geeignet sind.

    Die vielfältigen Ausführungen sind auf die verschiedenen Fleckenarten zurückzuführen.
    Generell können diese vier Fleckenarten unterschieden werden:

    • Kohlenhydrathaltige Flecken
    • Eiweißhaltige Flecken
    • Öl-und Fetthaltige Flecken
    • Pigmenthaltige Flecken (Farbflecken)

    In der Regel setzt sich ein Fleck jedoch auch aus mehreren Komponenten zusammen. Die Zusammensetzung der Tenside ist somit immer auf eine bestimmte Fleckenart ausgerichtet. Daher ist es wichtig, dass Sie den passenden Fleckenteufel auswählen.

    Ein enormer Vorteil ist, dass sie sowohl auf waschbaren als auch auf nicht-waschbaren Textilien verwendet werden können.
    Bei waschbaren Textilien geben Sie ausreichend Fleckentferner-Flüssigkeit auf die betroffene Stelle. Nach einer Einwirkzeit von etwa 10 bis 15 Minuten können Sie das Kleidungsstück wie gewohnt waschen. Auf nicht-waschbaren Textilien tupfen Sie den Fleck nach der gleichen Einwirkzeit mit einem feuchten Tuch weg.

    Bei Flecken ist es wichtig, dass Sie besonders schnell handeln. Denn je länger der Fleck einwirkt, desto schwieriger wird es, ihn wieder herauszubekommen!

    Die chemischen Fleckenentferner enthalten neben Tensiden, Lösungsmitteln und Enzymen teilweise auch Bleichmittel. Diese sorgen vor allem dafür, dass bestimmte Fleckenarten verschwinden. Allerdings können sie auch dazu führen, dass die Farbe des Textils verblasst oder sogar gänzlich entzogen wird. Testen Sie den Fleckentferner daher immer zuerst an einer unauffälligen Stelle!

    Um auch unterwegs bestens auf Flecken vorbereitet zu sein, bietet diese Marke auch Fleckenstifte für unterwegs an. Landet unterwegs beispielsweise Soße oder Kaffee auf Ihrer Jeans, können Sie diese Flecken entfernen, indem Sie sie mit dem Fleckenstift einreiben. Die überschüssige Flüssigkeit können Sie einfach mit einem weichen Tuch abtupfen. Wenn der Fleck noch nicht vollständig verschwunden ist, können Sie diesen Vorgang wiederholen.

    4. Eingetrocknete Flecken entfernen

    Eingetrocknete Flecken zuerst einweichen!

    Ein eingetrockneter Fleck muss anders als ein frischer Fleck behandelt werden. Das Problem daran ist häufig, dass die Verschmutzung schon tief in die Fasern eingedrungen ist. Allerdings gibt es auch hier ein paar Tipps, wie Sie selbst eingetrocknete Flecken aus der Kleidung bekommen.

    Entfernen Sie die eingetrockneten Fleckenreste zunächst mit der Hand oder einem geeigneten Gegenstand. Dies kann beispielsweise ein kleines Messer sein. Danach ist es elementar, dass Sie das Kleidungsstück mehrere Stunden einweichen. Bei Fettflecken nehmen Sie dazu am besten Mineralwasser. Andere Flecken in eine Lauge aus Spülmittel und heißem Wasser legen. Eiweißhaltige Flecken wie Blut dürfen hingegen nicht mit heißem Wasser behandelt werden, da Sie sonst noch tiefer in die Fasern eindringen.

    Flecken auf Matratzen, Sofas oder Teppichen können Sie auch auf diese Art einweichen. dazu einfach ausreichend Flüssigkeit darauf geben und einige Stunden einwirken lassen.

    Wirklich schwierig wird es erst dann, wenn Sie die Flecken in die Textilien eingewaschen haben. Dann müssen häufig stärkere Mittel wie Terpentin oder Waschbenzin zum Einsatz kommen. Wenn es sich um ein empfindliches Material handelt, bekommen Sie den Fleck jedoch meistens nicht mehr entfernt. Eine letzte Möglichkeit ist es, dass Fachleute in einer Reinigung die Flecken entfernen können.

    Nach dieser Vorbehandlung können Sie die eingetrockneten Flecken wie frische Flecken behandeln!

    5. Fleckenentferner online kaufen

    Heitmann Gallseife Fleckbürste: Wäsche Vorbehandlung bei hartnäckigen Flecken, Fasertiefe Fleckenentfernung von z.B. Fett, Öl, Blut, Eiweiß – mit Bürste ideal für Kragen und Manschetten, 4 x 250 ml

    • BEWÄHRTES HAUSMITTEL: Die Kernseife ist ein bewährtes Hausmittel für die Wäsche Vorbehandlung von Textilien mit hartnäckigen Flecken. Sie entfernt Schmutz und tiefsitzende Flecken wie Fett, Öl, Blut, Eiweiß und Make-up gezielt aus der Kleidung.
    • VIELSEITIG: Die Flüssigseife ist für alle waschbaren Textilien und alle Temperaturen geeignet. Sie ist ideal für Weißes Buntes und Feines und entfernt Schmutz sanft sogar aus empfindlichen Textilien wie Wolle und Seide.
    • BÜRSTENVORTEIL: Am Flaschenhals befindet sich eine Bürste, mit der Flecken gezielt eingeseift werden können. Das ermöglicht eine einfache Anwendung der Seife und gleichzeitig kann das Waschmittel fasertief einwirken. Die praktische Bürste ist ideal zur intensiven Vorbehandlung von Kragen und Manschetten.
    • QUALITÄT: Die Kernseife wirkt mit der Kraft natürlicher Galle. Sie ist dermatologisch getestet und absolut hautfreundlich. Die Tenside sind auf der Basis nachwachsender, pflanzlicher Rohstoffe verarbeitet. HEITMANN Gallseife mit Fleckbürste wird in Deutschland produziert, um die hohen Qualitätsstandards einzuhalten und regelmäßig zu überprüfen.
    • ANWENDUNG: Fleck mit Fleckenbürste einseifen und einige Minuten einwirken lassen. Anschließend entweder mit klarem Wasser ausspülen oder die Textilien wie gewohnt in der Waschmaschine waschen. Farbechtheit im Zweifel an verdeckter Stelle testen.

    12,93 EUR Bei Amazon kaufen
    Vanish GOLD Oxi Action PowerGel – Gel zur Fleckentfernung – Für die Vorbehandlung bunter & weißer Wäsche – 4 x 200 ml

    • Das Vanish Fleckengel mit praktischem Massagekopf ist besonders präzise in der Anwendung und entfernt eingetrocknete und hartnäckige Flecken bereits ab 30 Sekunden
    • Effektive Fleckentfernung: Das Gel dringt tief in die Fasern ein und sagt so selbst hartnäckigen Kaffee- und Grasflecken den Kampf an – wirkt bereits ab 30 Sekunden, ganz ohne vorheriges Schrubben
    • Dank der starken Rezeptur wirkt der Fleckenentferner sowohl auf bunter als auch auf weißer Wäsche (aus üblichen Stoffen wie Baumwolle oder Polyester) Wunder und ist dabei sicher für die Kleidung
    • Einfache und schnelle Vorbehandlung von verschmutzten Kleidern: Das Powergel auf den Fleck geben, mit dem Massagekopf leicht einmassieren und 1-5 Minuten einwirken lassen – danach wie gewohnt waschen
    • Lieferumfang: 4 x 200 ml Vanish GOLD Oxi Action PowerGel / Zur Vorbehandlung jeder Art von Flecken / Geeignet für bunte und weiße Kleidung / Bitte Textilhinweise auf dem Kleidungsstück befolgen

    15,96 EUR Bei Amazon kaufen
    AngebotDr. Beckmann Express Fleckenstift (1 x 9 ml)

    • Sofort-Hilfe für unterwegs
    • Gegen viele frische Flecken und Fett
    • Zuverlässig ohne Randbildung
    • Farb- und gewebeschondend
    • Abwaschbare Reinigungs-Spitze

    2,95 EUR Bei Amazon kaufen(52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,06 von 5)
    Loading…

    Tomatenflecken entfernen: Hausmittel und Tipps

    Sowohl Waschbenzin, Bleichmittel als auch Fleckensalz eignen sich für die Entfernung von Tomatenflecken. Jedoch belasten all diese chemischen Reiniger die Umwelt, sind gesundheitsschädlich und meist unverschämt teuer. Ein Glück gibt es hilfreiche Hausmittel, mit denen wir mit gutem Gewissen Flecken entfernen können.

    Frische Tomatenflecken entfernen

    • Salmiakgeist: Salmiakgeist in eine lauwarme Seifenlauge mischen, auf den Tomatenfleck tupfen und einwirken lassen. Das Kleidungsstück danach wie gewohnt in die Waschmaschine geben.
    • Kohlensäurehaltiges Mineralwasser: Mineralwasser ist ein guter Fleckenlöser und übrigens auch beim Rotweinflecken entfernen ein wirksames Mittel. Das Textilstück samt Ketchupflecken kann darin entweder komplett eingeweicht werden oder wir formen eine Mulde aus dem Stoff, in die das Mineralwasser gegossen wird. Wenn keine Bläschen mehr aufsteigen, ist der Flecken im besten Fall schon entfernt. Andernfalls kann mit einem Baumwolltuch nachgetupft werden.
    • Rasierschaum: Ob Ketchup- oder Tomatensaftflecken – besonders bei Kleidung und Teppichen eignet sich Rasierschaum. Den Fleck einfach komplett mit Rasierschaum bedecken und das Ganze einwirken lassen. Danach kann der restliche Schaum abgewischt werden.

    Eingetrocknete Tomatenflecken entfernen

    • Gallseife: Eingetrocknete Tomatensoße auf dem T-Shirt? Keine Sorge! Hartnäckige Tomatensoßenflecken können ganz einfach mit Gallseife entfernt werden. Den Fleck anfeuchten und mit Gallseife einreiben. Nach einer guten halben Stunde kann das Kleidungsstück wie gewohnt gewaschen werden.
    • Essig/ Essigessenz: Den Tomatenfleck mit etwas Essig (oder Essigessenz) beträufeln, einwirken lassen und anschließend wie gewohnt waschen.
    • Backpulver: Bei Tomatenflecken auf Kunststoff hilft der Alleskönner: Backpulver. Einfach Backpulver in heißem Wasser untermischen und auf den Fleck auftragen, einwirken lassen und schon müssen wir nicht mehr Schrubben. Backpulver hilft nicht nur bei der Fleckentfernung, sondern auch beim Entkalken. Schaut mal hier: Wasserkocher entkalken.

    Noch mehr Haushaltstipps findet ihr auf unserer Pinterest-Pinnwand. Hier findet ihr alles, was den Haushalt einfach macht und Zeit spart.

    Ketchupflecken entfernen

    Ketchup gehört auf viele leckere Speisen – ohne Frage. Nudeln ohne Ketchup ist wie Currywurst ohne Sauce – nicht auszudenken! Ketchup ist jedoch bei vielen Gerichten beliebt, egal ob Pommes mit Ketchup, Nudeln mit Ketchupsauce oder Leberkäse mit Ketchup statt Senf. Die rote Tomatenflüssigkeit ist kaum mehr wegzudenken und gerade Kinder lieben Gerichte mit Ketchup, denn erst dann schmeckt’s richtig lecker!

    Leider hinterlassen Ketchupflecken gerade auf hellen Stoffen unschöne Spuren, die jede Hausfrau und natürlich auch die Hausmänner gerne rückstandslos entfernen möchten.

    Kein Problem, denn Ketchupflecken müssen nicht bleiben, wenn man nur weiß, wie man die rote Sauce richtig entfernen kann. Mutti hat hier einige Tipps, wie Ketchupflecken aus Stoffen entfernt werden können und alles wieder sauber wird.

    Ketchupflecken entfernen – so geht’s!

    • Hat man einen frischen Ketchupfleck auf einem Stoff, beispielsweise T-Shirt, Hemd oder Tischdecke, so behilft man sich am Besten, wenn der Fleck zuerst mit klarem, kalten Wasser gründlich ausgespült wird. Dann kann man ihn gründlich mit Gallseife einweichen und anschließend mit einem enzymhaltigen Waschmittel auswaschen. Verbleibt dennoch ein Rest des Ketchupflecks, so hilft ebenso eine Behandlung mit Essig, denn dieser löst Ketchup ebenso aus Stoffen.

      Generell gilt natürlich auch hier: entfernen Sie den frischen Fleck so schnell wie möglich, waschen Sie das Kleidungsstück so heiß wie möglich (wie angegeben) und falls gar nichts hilft: nehmen Sie einen Fleckentferner gegen Ketchupflecken, den es speziell in Drogerien und Supermärkten zu kaufen gibt.

    • Oh je, was aber tun, wenn Ketchupflecken bereits getrocknet sind? Dann hilft nur noch eines: den Ketchupfleck mit Glyzerin einweichen (erhältlich in der Drogerie oder Apotheke). Danach wie oben beschrieben, mit Wasser, Gallseife und enzymhaltigen Waschmittel behandeln. Abschließend, falls noch eine restliche Farbspur des Ketchupflecks besteht, mit Essig behandeln.
    • Ist ein Ketchupfleck auf dem Teppich oder Polster gelandet, so sollte man ihn zuerst mit klaren, reinen Wasser behandeln. Bei verbleibenden Restflecken kann man zu einem Fleckenwasser greifen oder mit Essigwasser behandeln. Danach alles mit kaltem Wasser ausspülen. Meist ist der Ketchupfleck somit entfernt und die roten Farbrückstände sind vom Sofa und Teppich gereinigt.

    Flecken entfernen mit Backpulver – so klappt’s

    • Da Backpulver eine bleichende Wirkung hat, sollten Sie das Pulver nur auf hellen oder farbechten Untergründen anwenden. Sind Sie nicht sicher, testen Sie das Mittel zunächst an einer nicht sichtbaren Stelle.
    • Auch Fettflecken lassen sich mit Backpulver aufnehmen. Streuen Sie das Mittel auf den Fleck und lassen Sie es für eine halbe Stunde einwirken. Danach klopfen Sie das Pulver ab und waschen das Kleidungsstück wie gewohnt in der Maschine.
    • Ist Stoff vergilbt oder hat unschöne Schweißränder, geben Sie diesen mit einer Tüte Backpulver und einem Teelöffel Salz in die Waschmaschine. Bei besonders starken Verschmutzungen weichen Sie die Textilien zunächst für einige Stunden in einem Eimer Wasser mit drei Päckchen Backpulver ein.
    • Um farbige Flecken, z. B. von Kaffee oder Gemüse, zu behandeln, erstellen Sie eine Paste aus warmem Wasser und Backpulver.
    • Geben Sie die Paste auf den Fleck und massieren Sie die Mischung mit einer weichen Bürste in das Material.
    • Nach ca. 30 Minuten geben Sie Wasser dazu und legen ein saugstarkes Tuch auf den Fleck. Anschließend reinigen Sie die Stelle mit klarem, lauwarmem Wasser.

    Sofa reinigen: Flecken entfernen mit Natron und Dampf

    Sofa reinigen: Wir verraten, wie du Flecken von der Couch entfernen kannst. Foto: Adobe Stock, (c) Photographee.eu

    Rotwein, Fett und Katzenhaare: Eine durchschnittliche Couch muss ganz schön viel aushalten. Wir verraten, welche Hausmittel es mit Flecken auf Leder und Stoff aufnehmen können. Plus: Welche Experten in Wien dein Sofa reinigen und mit welchen Kosten du dabei rechnen kannst.

    1. Sofa reinigen: regelmäßige Pflege

    Ein Sofa macht im Laufe seines Lebens so einiges mit. Wir sitzen, liegen, essen, trinken und halten schon mal ein Schläfchen darauf. Kinder nutzen sie gerne als Abenteuerspielplatz und Hunde und Katzen nehmen sie deutlich lieber in Beschlag, als ihr eigenes Körbchen. Das macht sich bemerkbar: Von Chipskrümel, Rotwein und Schweiß über Tierhaare und Straßenschmutz sammelt sich so einiges auf dem gemütlichen Polstermöbel an. Wie du Sofa-Flecken wieder los wirst? Wir haben da ein paar Tipps für dich.

    Sofa reinigen mit dem Staubsauger

    Klingt logisch, wird aber oft gewissenhaft verdrängt: Etwa alle zwei Wochen solltest du Polstermöbel vorsichtig und gründlich mit dem Staubsauger reinigen. Besonders wenn du ein Sofa häufig nutzt oder Tiere im Haushalt leben, verhinderst du so, dass sich Haare, Staub und Krümel erst richtig in der Couch festsetzen und bleibende Schmutzränder bilden. Das gilt für Bezüge aus Stoff ebenso wie für Microfaser und Leder.

    Nicht nur unter der Couch wichtig: Sauge das Sofa regelmäßig mit dem Staubsauger ab. Foto: Adobe Stock, Leonid

    Beim Sofa Reinigen mit dem Staubsauger solltest du eine möglichst weiche Staubsaugerbürste verwenden und nur mit halber Saugkraft saugen. Manche Staubsauger besitzen auch eine spezielle Düse für Polstermöbel. Auch die Sofa Polster solltest du nicht nur umdrehen, wenn du die Fernbedienung vermisst. 😉 Darunter und dahinter sammelt sich Schmutz nämlich besonders reichlich an.

    Sofabezug in die Waschmaschine

    Ja, den Sofabezug einfach in die Waschmaschine zu stecken klingt verlockend. Bei vielen neuen Sofas mit Stoffebzug ist das auch kein Problem. Dieses Wagnis solltest du allerdings nur dann eingehen, wenn auf dem Etikett der Bezüge eindeutig steht, dass sie sich für die Maschinenwäsche eignen.

    Sind die Polster Bezüge waschmaschinenfest, halte dich ausnahmslos an die Temperaturempfehlung auf dem Etikett. Durch eine zu heiße Wäsche kann der Stoff einlaufen und passt womöglich nicht mehr über die Polster.

    Frische Sofa-Flecken: schnell handeln

    Genau wie bei Flecken auf der Kleidung gilt auch bei Flecken auf dem Sofa: Je schneller du reagierst, desto bessere Karten hast du, sie loszuwerden. Um einen nassen Fleck zu entfernen nimmst du am besten ein sauberes, weiches Tuch zur Hand. Stichwort sauber, denn im Schreck greifen wir gerne zum erstbesten Geschirrtuch und fügen noch weitere Flecken hinzu. Tupf den Fleck damit vorsichtig trocken und vermeide es, daran zu rubbeln. Dadurch reibst du den Fleck nur tiefer in das Gewebe ein.

    2. Hausmittel und Dampfreiniger

    Wer hat schon immer die passenden Reinigungsmittel zur Hand, wenn Ketschup, Rotwein oder gar Blut und Urin auf dem Sofa landen? Die folgenden Hausmittel sind günstige Alternativen, die es oft ebenso gut mit den Flecken aufnehmen können.

    Sofa reinigen mit Natron

    Im Gegensatz zu herkömmlichen Fleckenentfernern ist Natron günstig und biologisch abbaubar. Es wirkt zudem desinfizierend und neutralisiert unangenehme Gerüche. Du kannst Natron in der Drogerie oder in gut sortierten Supermärkten kaufen.

    Sofa reinigen mit Natron: Das Hausmittel bindet schlechte Gerüche im Stoff. Foto: Adobe Stock, (c) Eskymaks

    Natron wirkt übrigens bei allen Flecken die aus Eiweiß, Fett- oder Aminosäuren bestehen, wie zum Beispiel Blutflecken oder Schweißflecken. Anwenden solltest du es nur bei Bezügen aus Webstoff.

    Und so geht’s:

    • Vermenge in einer kleinen Schüssel etwa 3 Esslöffel Natron mit 2 Esslöffeln Wasser. Bei einem größeren Fleck darf es natürlich mehr sein.
    • Mit dem Löffel trägst du die Paste nun nach und trägst sie auf den Fleck auf.
    • Lass das Gemisch kurz einwirken und reibe es dann vorsichtig mit dem Schwamm oder Tuch ab.
    • Was jetzt noch von der Natronpaste übrig ist, lässt du vollständig (am besten über Nacht) trocknen und saugst es dann mit dem Staubsauger ab.

    Vorsicht: Benutze Natron nur auf Stoff, nicht aber auf Leder. Denn die Oberfläche kann dadurch beschädigt werden. Auch dunkle Sofas mit Stoffbezug könnten durch das Natron helle Flecken bekommen. Probiere das Gemisch darum immer zuerst an einer unauffälligen Stelle aus.

    Sofa reinigen mit Rasierschaum

    Auch Rasierschaum kann Flecken auf dem Sofa entfernen. Dazu sprühst du den Rasierschaum auf den Fleck und lässt ihn dort erstmal zehn Minuten einwirken. Anschließend reibst du den Rasierschaum sanft mit einem Schwamm (weiche Seite) oder einer weichen Bürste von der betroffenen Stelle ab.

    Konntest du den Fleck beim ersten Mal noch nicht entfernen, wiederhole den Vorgang ein weiteres Mal. Zum Schluss behandelst du den gesamten Sofa Polster einmal mit Rasierschaum, den du diesmal etwa fünf Minuten einwirken lässt. Tupfe den Schaum schließlich mit einem feuchten Tuch ab.

    Sicher ist sicher: Egal ob du Hausmittel wie Rasierschaum und Natron oder spezielle Fleckenentferner aus der Drogerie nutzt. Probiere das Mittel immer zuerst an einer unauffälligen Stelle deines Sofas aus, zum Beispiel auf der Unterseite oder an einer Stelle, die normalerweise von einem Sofa Polster verdeckt wird.

    Sofa reinigen mit dem Dampfreiniger

    Durch einen Dampfreiniger ist eine besonders gründliche Reinigung von Polstermöbeln möglich. Der Dampf dringt dabei in das Gewebe ein und löst den Schmutz. Gib jedoch darauf acht, nur hitzebeständige Polstermöbel mit dem Dampfreiniger zu bearbeiten. Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Couch dem heißen Dampf standhält, probiere den Dampfreiniger zunächst an einer unauffälligen Stelle aus. Um auf der sicheren Seite zu sein, nutze zudem die niedrigste Dampf- und Temperaturstufe.

    Übrigens eignet sich nicht automatisch jeder Dampfreiniger zur Reinigung von Polstermöbeln. Um Schäden an deinem Sofa zu vermeiden, solltest du ausschließlich Dampfreiniger verwenden, die explizit zur Reinigung von Polstermöbeln gedacht sind. Sie verfügen in der Regel über stoffüberzogene Dampfdüsen, sodass der Stoff des Möbels nicht zerkratzt wird.

    3. Sofa aus Leder oder Microfaser

    Bei der Reingung der Couch kommt es vor allem auch auf ihren Bezug an. Bezüge aus Stoff sind meist unempfindlich und dürfen oft sogar in die Waschmaschine. Leder hingegen ist etwas heikel und reagiert bei Pflegefehlern schnell mit bleibenden Flecken.

    Microfaser-Sofa reinigen

    Bei Flecken auf einem Microfaser-Sofa kannst du auf Kernseife und etwas Wasser zurückgreifen. Kernseife kannst du ebenso wie Natron günstig in der Drogerie kaufen. Bei einem Sofa mit Microfaser Bezug können zudem Spülmittel, Glasreiniger, Shampoo und Waschpulver zum Einsatz kommen, um Flecken zu entfernen. Genau wie bei Bezügen aus Webstoff solltest du vorsichtig vorgehen und das Sofa hinterher gut trocknen lassen.

    Ledersofa reinigen

    Damit dein Ledersofa lange ansehnlich bleibt, solltest du es regelmäßig absaugen und mit einem weichen Staubtuch oder Babyfeuchttüchern abwischen. Leichte Flecken kannst du nebelfeucht, also mit sehr wenig Flüssigkeit, abwischen.

    Ledersofa reinigen: Auf Leder solltest du Natron unbedingt vermeiden. Foto: Adobe Stock, (c) worldwide_stock

    Nutze dazu destilliertes Wasser, um Kalkflecken zu vermeiden, und trockne die Stelle anschließend gründlich ab. Ist das Sofa nicht abwaschbar, solltest du besonders vorsichtig mit Feuchtigkeit umgehen.

    Tipp: Egal ob der Bezug deines Sofas aus Leder, Microfasser oder Webstoff besteht: Ist das Wasser in deinem Haushalt besonders kalkhaltig, verwende destilliertes Wasser zum Sofa Reinigen. Dadurch vermeidest du unschöne Kalkränder, die beim Trocknen auf dem Sofa zurückbleiben können.

    Hartnäckige Flecken auf dem Ledersofa kannst du vorsichtig mit einer Lösung aus reiner Kernseife und warmen Wasser abreiben. Bei Flecken auf Anilinleder kannst du eine Behandlung mit einer Lösung aus Wasser und 20 % Spiritus versuchen. Flecken auf Wildleder kannst du mit einer Nagelfeile oder feinem Schleifpapier und jede Menge Fingerspitzengefühl entfernen. Um eine neue Ledercouch von Anfang an vor bleibenden Flecken zu schützen, solltest du sie gründlich mit einem speziellen Imprägniermittel für Leder behandeln.

    Kunstleder-Sofa reinigen

    Anders als bei echtem Leder musst du bei Kunstleder nicht ganz so vorsichtig mit der Reinigung sein. Für die regelmäßige Reinigung benutzt du ein weiches, feuchtes Tuch. Noch sauberer wird es, wenn du dem Wasser etwas Spülmittel beimengst. Nützlich bei Flecken und Verfärbungen ist zudem ein Schmutzradierer.

    4. Flecken auf dem Sofa entfernen

    Urin, Rotwein und Fett gelten als besonders schwer zu entfernen. Mit den folgenden Tipps lassen sich die Rückstände oft dennoch beseitigen.

    Urin am Sofa

    Bei kleinen Kindern oder Haustieren im Haushalt kann schon mal ein Malheur passieren. Am besten ist es natürlich, wenn du Urinflecken sofort mit Küchenpapier aufsaugst, sodass so wenig wie möglich Flüssigkeit in das Sofa vordringt. Anschließend streust du Salz auf den Fleck. Dieses saugt den restlichen Urin auf. Lass das Salz etwa 15 Minuten auf dem Fleck, ehe du es mit dem Staubsauger absaugst.

    Rotweinflecken auf der Couch sind schnell passiert. Erfahre, wie du Rotwein Flecken entfernen und dein Sofa reinigen kannst. Foto: Adobe Stock, (c) DragonImages

    Wenn das Sofa unangenehm nach Urin riecht, kannst wie oben bereits beschrieben Natron einsetzen. Die Paste aus Natron und Wasser bindet schlechte Gerüche. Ist sie getrocknet, kannst du das weiße Pulver einfach mit dem Staubsauger absaugen.

    Rotweinflecken entfernen

    Ein, zwei Gläschen Rotwein auf dem Sofa: Manchmal lässt dieser Gipfel der Gemütlichkeit nicht nur einen Kater sondern auch Flecken auf dem Sofa zurück. Rotweinflecken setzen sich aufgrund der Gerbstoffe im Rotwein leider besonders hartnäckig in Geweben fest. Daher ist schnelles Handeln gefragt. Die folgenden Tipps eignen sich übrigens auch für Flecken durch Saft.

    • Frische Rotweinflecken mit Mineralwasser entfernen: Bewährt hat sich das Entfernen von frischen Rotweinflecken mit Mineralwasser. Hierfür gießt du etwas stark sprudelndes Mineralwasser auf den Fleck. Durch die Kohlensäure im Wasser lösen sich die Rotweinflecken leichter vom Gewebe der Couch. Anschließend tupfst du das Wasser mit Küchenpapier ab. Ist der Rotweinfleck noch immer zu sehen, wiederhole den Vorgang einfach noch einmal.
    • Frische Rotweinflecken mit Salz entfernen: Auch mit Salz lassen sich frische Rotweinflecken auf der Couch entfernen. Hierzu bedeckst du den frischen Rotweinfleck gut mit Salz und lässt dieses kurz einwirken. Das Salz, das den Rotwein aufsaugt, entfernst du schließlich mit dem Staubsauger. Ist der Rotweinfleck noch nicht verschwunden, wiederhole die Behandlung. Du kannst das Salz dabei auch vorsichtig verreiben, um die Wirkung zu erhöhen. Achtung: Rotweinflecken mit Salz entfernen solltest du nicht auf empfindlichen Stoffen. Alternativ kannst du auch Stärke, Backpulver oder Kartoffelmehl verwenden.
    • Eingetrocknete Rotweinflecken entfernen: Findest du nach einer feuchtfröhlichen Nacht einen bereits eingetrockneten Rotweinfleck auf der Couch, kannst du diesen mit einer Mischung aus Wasser und Flüssigseife oder Gallseife bearbeiten. Lösungen aus Wasser und Spülmittel oder Waschpulver können ebenso Wunder wirken.

    Hilft nichts? Versuchen kannst du es auch, indem du Glasreiniger auf den Rotweinfleck sprühst. Eine halbe Stunde einwirken lassen und anschließend trocken tupfen. Weitere Hausmittel gegen Rotweinflecken sind Zitronensaft oder Essig, die du auf den Fleck aufträgst und für 15 Minuten einwirken lässt. Anschließend mit Wasser reinigen. Vorsicht: Zitronensaft und Essig wirken beide sehr aggressiv und sind daher nichts für empfindliche Sofabezüge.

    Fettflecken entfernen

    • Frische Fettflecken solltest du zunächst mit einem sauberen Tuch abtupfen. Auf einem Stoffbezug kannst du den Fleck mit Wasser und fettlösendem Reinigungsmittel entfernen. Bei einem Ledersofa bedeckst du den Fleck mit Kartoffelmehl, Babypuder oder Kreide. Sie saugen das Fett auf und können anschließend mit dem Staubsauger beseitigt werden.
    • Eingetrocknete Fettflecken von einer Couch zu entfernen ist schwieriger, aber nicht unmöglich. Auf einem Stoffbezug kannst du es mit Gallseife oder Waschbenzin versuchen, die du hinterher mit etwas Wasser abwischst. Für Fettflecken auf dem Ledersofa eignet sich eine Mischung aus Waschbenzin und Magnesiumcarbonat. Trage das Gemisch dafür auf den Fleck auf und lass es antrocknen. Anschließend abbürsten.

    5. Sofa reinigen lassen

    Eine professionelle Reinigung kann bei Polstermöbeln Wunder wirken. Oft merken wir erst, wie schmutzig ein Sofa oder Couchsessel überhaupt ist, wenn sie professionell gereinigt werden. Auch wenn du an einem Fleck verzweifelst, kann sich der Gang zum Profi lohnen. Denn auf Teppich- und Möbelreinigung spezialisierte Unternehmen besitzen spezielle Reinigungsmittel und Reinigungsgeräte, mit denen sie Flecken auf dem Sofa ganz anders zu Leibe rücken können, als du selbst.

    Sofa reinigen lassen: Professionelle Reinigungskräfte entfernen Flecken unter anderem mit dem Dampfreiniger. Foto: Adobe Stock, (c) fotoduets

    Normalerweise schickt das Reinigungsunternehmen für eine Sofareinigung seine Mitarbeiter direkt zu dir nach Hause. So müssen die Polstermöbel nicht erst abtransportiert werden. Bei so einer professionellen Reinigung werden nicht nur Flecken auf dem Sofa entfernt. Sie umfasst meist:

    • Absaugen von Staub, Krümeln und Haaren
    • Entfernung von Flecken und Schmutz
    • Tiefenreinigung mit Dampfreiniger
    • Bekämpfung von Hausstaubmilben
    • Imprägnierung der Oberfläche

    Ein Wehmutstropfen bleibt jedoch: In besonderen Härtefällen hilft selbst eine Polstermöbelreinigung von Fachkräften nichts mehr. Dann musst du entweder mit dem Fleck leben oder dein Sofa neu tapezieren lassen.

    Was kostet Sofa reinigen lassen?

    Wie viel die professionelle Reinigung eines Polstermöbels kostet, lässt sich pauschal nicht beantworten. Denn der Preis wird von verschiedenen Faktoren wie dem Verschmutzungsgrad und dem Material des Sofas bestimmt. Flecken aus einem empfindlichen, antiken Lehnstuhl zu entfernen, ist natürlich arbeitsintensiver, als eine moderne Couch mit Webstoffbezug zu reinigen. Das schlägt sich auch im Preis nieder. Üblich sind für die Reinigung eines Couchsessels Kosten von etwa € 50 bis € 100. Ein kleines 2-Sitzer Sofa reinigen zu lassen kostet in der Regel € 100 bis € 150. Pro weiteren Sitzplatz kannst du in etwa mit € 30 bis € 50 Aufschlag rechnen.

    Sofa reinigen Wien: Anbieter

    Wenn du bei einem Fleck nicht weiter weißt oder ein besonders edles Sofa reinigen lassen möchtest, hilft eine professionelle Reinigung oft Wunder. Die folgenden Betrieben bieten die Sofa Reinigung in Wien an.

    • CAESAR Bioreinigung in 1030 Wien
    • bio-cleaner Teppich & Polsterreinigung in 1090 Wien
    • Sofareinigung.at in 1100 Wien
    • Atlas Teppichreinigung in 1110 Wien
    • Mattresscare & CO in 1150 Wien
    • G&M Polstermöbelreinigung in 1210 Wien
    • Polster Cleaner – Teppichboden & Polsterreinigung in 1210 Wien
    • Atlas Teppichreinigung in 1220 Wien
    • Vachutta in 1230 Wien

    Verena Lark

    Verena liebt frische Brezen, Schnäppchen und Kriminalfälle. Würde sie nicht als Online-Redakteurin für HEROLD.at schreiben, wäre sie Kaufhausdetektivin oder würde eine Ranch im australischen Outback betreiben.

    Pfirsich Flecken entfernen

    Grundsätzlich sind Pfirsich Flecken etwas Anderes als die ebenfalls häufigen Kirschsaft Flecken, Rotkohl Flecken oder Rote Beete Flecken. Das liegt an ihrer Farbe. Die andere Farbe zeigt, dass der Pfirsichsaft Fleck aus anderen Farbstoffen besteht als die Flecke roter Früchte. Deshalb kann es sein, dass bei Ihnen Hausmittel nicht funktionieren, die bisher zum Beispiel bei einem Tomatensoße Fleck immer gute Dienste geleistet haben. Probieren Sie die folgenden Hausmittel einfach aus und testen Sie, was bei Ihnen am besten gegen den Pfirsich Fleck wirkt:

    1. Einweichen in kaltem Wasser

    Wenn Sie mit Pfirsichsaft gekleckert haben, sollten Sie so schnell wie möglich reagieren und den Fleck in kaltem Wasser einweichen. So verhindern Sie, dass sich der Pfirsich Fleck im Gewebe festsetzt und dort eintrocknet. Waschen Sie den Fleck unter fließendem kalten Wasser heraus und legen Sie die Kleidung anschließend in kaltes Wasser ein. Wenn der Fleck nicht mehr zu sehen ist, können Sie die Kleidung wie gewohnt waschen.

    2. Behandlung mit Säure

    Zitronensaft und Essig sind ebenfalls gut bewährte Hausmittel gegen Pfirsichsaft Flecken in der Kleidung und in anderen Stoffen. Für die Anwendung geben Sie die Flüssigkeit in ausreichender Menge auf den Fleck und lassen sie für einige Zeit einwirken. Danach können Sie Ihre Kleidung in der Maschine oder im Waschbecken mit Waschmittel waschen. Mit diesem Tipp sollten Sie vorsichtig sein, falls Ihre Kleidung sehr empfindlich ist oder eine intensive Farbe hat.

    3. Behandlung mit Milch

    Milch ist ein altes Hausmittel gegen Obstflecken und kann deshalb auch gegen Pfirsich Flecken versucht werden. Sie müssen nicht unbedingt reine Milch verwenden. Es ist sogar besser, es mit Naturjoghurt oder Buttermilch zu probieren, da diese besser auf dem Fleck haften bleiben. Warten Sie einige Stunden Einwirkzeit ab. Danach waschen Sie Ihre Kleidung mit einem geeigneten Waschmittel – entweder Ihrem gewohnten Vollwaschmittel oder mit Seife.

    Obstflecken entfernen – so klappt’s bestimmt

    Obstflecken entfernen: Die besten Tipps

    • Schnell handeln: Wie bei allen Flecken sollten wir schnellstmöglich handeln. Obstflecke sollten zuerst mit einem Küchenpapier abgetupft werden. Wichtig: Tupfen und nicht reiben, denn sonst haben wir es noch schwieriger mit der Fleckentfernung.
    • Vorbehandeln: Bevor wir das Kleidungsstück samt der Obstflecke in die Wäsche geben, müssen wir den Fleck vorbehandeln, damit er sich leichter entfernen lässt. Mit kaltem Wasser können wir frische Flecken oftmals ganz leicht beseitigen. Bei robusteren Stoffen können wir auch zu kochendem Wasser greifen. Ist der Fleck noch nicht vollständig beseitig, müssen hilfreiche Hausmittel her.

    Obstflecken entfernen: Diese Hausmittel helfen

    • Mineralwasser oder Milch: Frische Obstflecken können wir vor dem Waschen in Mineralwasser oder Milch eine gute halbe Stunde einweichen. Handelt es sich um eingetrocknete Flecken, können wir das Kleidungsstück auch über Nacht einweichen. Mit einer Bürste können wir den Fleck behandeln, anschließend mit klarem Wasser abspülen und danach in der Waschmaschine waschen. Übrigens auch ein Geheimtipp zum Teeflecken und Kaffeeflecken entfernen.
    • Zitronensäure: Besonders bei Obstsorten mit rotem Farbstoff lassen sich Obstflecke schwer entfernen. Daher müssen auch die Fleckenentferner hartnäckig sein. Einfach etwas Zitronensaft auf den Obstfleck geben und einwirken lassen. Die Zitronensäure des Zitronensafts löst die im Obst enthaltene Gerbsäure. Das Kleidungsstück anschließend wie gewohnt waschen. Wenn ihr wissen wollt, wie ihr eure Textilien richtig wascht, dann schaut mal hier rein: Waschmittel: Welches soll ich nehmen?
    • Essigessenz: Obstflecken entfernen funktioniert auch mit Essig oder Essigessenz mit Wasser verdünnt. Auf die Obstflecken auftragen, einwirken lassen und ab in die Wäsche damit. Vor allem bei roten Früchten ratsam – beispielsweise beim Erdbeerflecken entfernen.
    • Gallseife: Eingetrocknete und hartnäckige Obstflecken lassen sich mit Gallseife entfernen – sie gibt es in fester und flüssiger Form. Fleck anfeuchten, mit Seife bearbeiten und das Ganze einwirken lassen. Anschließend waschen. Alternativ zur Gallseife können wir auch Fleckensalz verwenden.
    • Backpulver: Ein Obstfleck auf dem Teppich, dem Sofa oder der Kleidung kann mit einer Mischung aus Wasser und Backpulver entfernt werden. Mischung auftragen, einwirken lassen und Fleck rausreiben. Weitere Tipps findet ihr hier: Teppich reinigen und Ledersofa reinigen.
    • Zahnpasta: Zahnpasta ist ein wahrer Alleskönner unter den Hausmitteln. Hilft bei Obstflecken jedoch vordergründig nur bei Flecken auf hellen Materialien. Die Paste auf den Fleck geben, einwirken lassen und das Kleidungsstück anschließend wie gewohnt in die Waschmaschine geben – und möglichst heiß waschen.
    • Alkohol: Bei Baumwolle kann 100%-iger Alkohol aus der Apotheke Abhilfe leisten. Diesen können wir auf die Obstflecken träufeln. Übrigens auch bei Filzstiftflecken und Schuhcremeflecken ein Wundermittel.

    Neben Kirschflecken, Himbeerflecken und Co. haben wir es hin und wieder mit anderen Flecken zu tun. Wir verraten, was zu tun ist beim Wasserflecken entfernen, Stockflecken entfernen und Rotweinflecken entfernen. Weitere Fleckenentferner-Tipps findet ihr auf unserer Pintrest-Pinnwand.

    Fleckentfernung

    Autoöl-Flecken
    Zur Bekämpfung des Flecks legen Sie zunächst eine saugende Unterlage unter den Stoff. Behandeln Sie den Fleck zuerst mit Alkohol, dann mit Terpentin. Bearbeiten Sie die Stelle nach dem Einwirken mit einem Pinsel. Wiederholen Sie diesen Vorgang so lange mit Terpentin, bis kein Öl mehr in die Unterlage fließt. Bringen Sie anschließend Flüssigwaschmittel und Wasser auf die Stelle, und tupfen Sie den Fleck vorsichtig mit einem Pinsel ab. Danach sollten Sie den Stoff gut ausspülen und mit einem Vollwaschmittel in der Maschine waschen. Bei starken Flecken die Prozedur mehrfach wiederholen.

    Benzin
    Benzin ist oft die letzte Möglichkeit, um Flecken in den Griff zu bekommen. Hausbenzin sollte wegen der Feuergefährlichkeit und der entstehenden Dämpfe allerdings nur in Ausnahmefällen eingesetzt werden. Zum Beispiel zur Vorbehandlung von Butter- und Fettflecken.

    Bier
    Hopfen und Malz verschwinden auch ohne Fleckensalz, wenn Sie den Bierfleck vor dem Waschen mit warmem, verdünntem Essig einreiben; alte Flecken zunächst mit etwas Glyzerin einweichen. Der Gerstensaft ist dann oft schon nach der ersten Wäsche restlos abgezapft. Und auch dem Reinheitsgebot ist damit Genüge getan.

    Butter
    Butter ist ganz nach dem Geschmack bequemer Fleckenentferner: Denn Butter ist so leicht zu beseitigen wie Bockwurstsaft und kann sogar dabei helfen, hartnäckige Fett-, Teer- und Harzflecken leichter zu lösen. Streichen Sie dazu etwas Butter auf diese Flecken. Nach dem Einwirken können Sie den Fleck abkratzen und abschließend einfach wie auch normales Fett mit etwas Hausbenzin abtupfen.

    Blut
    Wenn Sie Blut sehen, leisten Sie folgende erste Hilfe: Sofort mit kaltem Wasser auswaschen, und dann in Salzwasser einweichen. Bei alten Flecken hilft vor dem Waschen etwas verdünnter Salmiakgeist – gegen jede Blutgruppe.

    Chlor
    Wenn Sie einen Fleck vor dem Waschen mit chlorhaltigem Bleichmittel behandeln möchten, achten Sie auf das Dreieck in Ihrem Kleidungsetikett. Sind darin die Buchstaben Cl zu sehen, ist das Bleichen möglich. Bei einem durchkreuzten Dreieck sollten Sie auf das Bleichen verzichten und Ihre Kleidung einem Fachbetrieb überlassen, z.B. der chemischen Reinigung.

    Cola
    Frische Flecken des braunen Erfrischungsgetränks lösen sich normalerweise schon bei der ersten Wäsche auf. Gegen alte Flecken hilft zunächst etwas Feinwaschmittel auf dem Fleck und dann Mineralwasser als „Lösungsmittel“.

    Cognac
    Behandeln Sie seine Spuren auf der Kleidung zunächst mit lauwarmem Wasser und anschließend mit etwas Flüssigwaschmittel und Wasser.

    Curry
    Bei falscher Behandlung entwickelt sich die feine Würze schnell zu einem harten Problem. Deshalb bearbeiten Sie Curry zunächst wie Mayonnaise und Senf: Spülen Sie den Fleck erst mit lauwarmem Wasser, und reiben Sie anschließend die Stelle mit Glyzerin ein, oder nehmen Sie bei empfindlichen Stoffen Kölnisch Wasser, Spiritus oder Weingeist.

    Ei
    Verreiben Sie das Ei nicht, sondern streuen Sie Salz darüber. Den getrockneten Fleck können Sie dann ausbürsten und mit kaltem Wasser abtupfen. Wenn das Gelbe und das Weiße vom Ei anschließend immer noch zu sehen sind, empfiehlt sich verdünnter Salmiakgeist.

    Eiscreme
    Hier hilft zunächst eine Mischung aus Spiritus und Salmiakgeist auf dem Fleck. Den Rest beseitigen Sie anschließend mit lauwarmem, klarem Wasser.

    Eukalyptusöl
    Alte oder feste Flecken, z.B. von Teer oder Harz, werden durch Eukalyptusöl weich wie Butter. Wenn Sie diese Mischung dann trocknen lassen, können Sie den Fleck leicht abkratzen. Sollte anschließend ein Ölrand zurückbleiben, genügt etwas Alkohol für restlose Sauberkeit – wie bei der Entfernung von Fett.

    Farbe
    Sie müssen wissen, um welche Art von Farbe es sich handelt. Wasserlösliche Farben beseitigen Sie am besten mit Kern- oder Gallseife vorweg und einer anschließenden Wäsche. Für Ölfarben nehmen Sie vor dem Waschen Terpentinöl, das Sie auch für die Entfernung von Lackfarben gebrauchen können. Acrylfarbe braucht dagegen schon verschärfte Maßnahmen: Mischen Sie Spiritus mit einigen Tropfen Salmiakgeist, und betupfen Sie, vielleicht mehrmals, vor dem Waschen den Fleck.

    Filzstift
    Die Spuren eines Filzstiftes sind – wie die eines Kugelschreibers – nur schwer zu beseitigen, denn die Farbstoffe bleiben hartnäckig im Stoff. Unterm Strich hilft es, wenn Sie, falls nötig mehrmals, die Farbe vor der Wäsche mit etwas Glyzerin oder Alkohol und Terpentin lösen.

    Fett
    Die Fettreduktion gehört zu den einfachen Kapiteln der Fleckenentfernung. Meist genügen etwas Spülmittel oder warmes Seifenwasser und eine Maschinenwäsche. Dabei empfiehlt sich der Einsatz eines Flüssigwaschmittels, das mehr Tenside enthält als pulverförmiges Waschmittel und dadurch Fett besonders gut entfernt. Ein altes Hausmittel ist auch Kartoffelmehl, mit dem das Fett zunächst aufgesaugt und dann ausgebürstet wird. Ist der Fleck dann immer noch nicht weg, helfen z.B. Kristallsodawasser oder eine Abreibung mit Seife und eine folgende möglichst heiße Wäsche. Alternativ wirken auch Weingeist, Alkohol oder Seifenspiritus. Lediglich Wolle kann mit Benzin vorbehandelt werden.

    Fruchtsaft
    Begießen Sie den Fleck zunächst mit etwas Mineralwasser, und waschen Sie das Kleidungsstück anschließend normal in der Maschine. Gegen hartnäckige Flecken hilft zusätzlich etwas flüssiges Feinwaschmittel vor der Wäsche.

    Gemüse
    Flecken beseitigen Sie normalerweise einfach mit einem Lappen und kaltem Wasser. Nur für Tomaten- und Spinatflecken brauchen Sie warmes Seifenwasser, wobei Sie den Fleck am besten mit rohen Kartoffelscheiben vorbehandeln. Wenn das Gemüse allerdings in Verbindung mit Fett, Mehl und Sahne auf der Kleidung landet, streichen Sie vor dem Waschen etwas Feinwaschmittel auf den Fleck.

    Gras
    Lassen Sie zunächst kein Wasser an den Fleck, denn das würde die Beseitigung erschweren. Sinnvoller ist: vor einer heißen Wäsche verdünnten Salmiakgeist oder Zitronensaft auf den Fleck geben. Gegen ältere Grasflecken hilft ein altes Hausmittel: Weichen Sie die beschmutzte Stelle zunächst in Sauermilch ein, und spülen Sie mit frischer Milch nach. Dagegen empfiehlt sich bei Seide eine Mischung aus Seifenspiritus und Salmiakgeist. Bei Flanell eine Mischung aus Eiweiß und Glyzerin. Und wenn Sie mit einem hellen Sommerkleid im Grünen waren, behandeln Sie entsprechende Flecken zunächst mit etwas Weingeist.

    Harz
    Legen Sie das Problem zunächst auf Eis. Dann können Sie den Fleck leichter abkratzen und anschließend mit Alkohol bekämpfen. Oder mit Spiritus, Seifenspiritus, Terpentinöl oder Weingeist. Saugen Sie das Gemisch mit Löschpapier auf. Altes Harz weichen Sie zunächst am besten mit Butter auf. Kratzen Sie danach das gelöste Harz behutsam mit einem Messer ab, und waschen Sie den verbleibenden Rest mit Seifenspiritus ab. Manche Revierförster, die mit dem klebrigen Problem aus dem Wald kommen, empfehlen auch Lackverdünner als altbewährtes Hausmittel.

    Hautcreme
    Gegen fettige Hautcreme helfen zunächst die gleichen Lösungsmittel wie bei Butter. Für die Farb-Reste ist das Beste ein zusätzliches Bleichmittel. Auch Waschbenzin hilft gegen Hautcreme – aber besser nicht auf der Haut, sondern nur auf der Kleidung.

    Heidelbeeren
    Buttermilch hilft bei der Bekämpfung von Heidelbeerflecken. Weichen Sie darin für einige Zeit den Fleck ein, und spülen Sie ihn anschließend erst mit kaltem und dann mit warmem Wasser aus. Ein anderes – ebenso altes wie gesundes – Hausmittel ist der Saft einer Zitrone.

    Jod
    Die Bekämpfung des Wundmittels kann zu einer größeren Operation werden, wenn nicht reagiert wird: Feuchten Sie den Fleck mit heißem Wasser an, und behandeln Sie ihn mit der Schnittfläche einer halbierten rohen Kartoffel und etwas Salmiakgeist. Wahrscheinlich müssen Sie diese Therapie mehrmals wiederholen.

    Johannisbeersaft
    Dunkler Johannisbeersaft löst sich wie jeder Obstsaft meistens nach der ersten Wäsche. Bei hartnäckigen Flecken können Sie dem Waschmittel etwas Fleckensalz hinzufügen. Alternativ hilft auch vor dem Waschen eine Behandlung mit warmem Alkohol, Zitronensaft, Essig, Salz oder weißem Johannisbeersaft.

    Kaffee
    Milch im Kaffee, betupfen Sie die braune Stelle zuerst mit kaltem Wasser. Anschließend tupfen Sie warmes Glyzerin auf den Fleck, und waschen Sie ihn mit warmem Wasser aus. Möchten Sie zusätzlich etwas Seife nehmen, greifen Sie nur zu Gallseife. Damit reduzieren Sie auch auf Samt und Seide Kaffeespuren. War der Kaffee schwarz, behandeln Sie den Fleck zunächst mit lauwarmem Seifenwasser. Bei alten Kaffeeflecken reichern Sie die Lauge mit einer Prise Salz an, und decken Sie den Fleck anschließend mit Glyzerin und Eigelb ein. Spülen Sie nach einer halben Stunde das Gemisch erst mit kaltem und dann mit lauwarmem Wasser aus. Bei farbigen, waschbaren Stoffen hilft ein Milchbad. Sobald die Milch sauer geworden ist, waschen Sie den Fleck mit lauwarmem Wasser aus.

    Kakao
    Kakaoflecken brauchen als die gleiche Behandlung wie Milch: erst kaltes, dann warmes Wasser. Auf keinen Fall umgekehrt, denn sonst wird der Fleck unangenehm. Weichen Sie die Kleidung anschließend in Salzwasser ein. Sollten nach dem Waschen immer noch Kakaospuren zu sehen sein, betupfen Sie den Fleck mit dem ungesalzenen Kochwasser von Kartoffeln. Bei empfindlichen Stoffen legen Sie den Fleck so lange in Milch ein, bis diese sauer wird, und spülen anschließend den Fleck erst mit kaltem und dann mit heißem Wasser aus.

    Kirschen
    Gegen den roten Saft des kernigen Obstes hilft zunächst der Saft einer ausgepressten Zitrone. Auch Seifenwasser und eine anschließende Behandlung mit Milch helfen sofort und auf der Stelle.

    Kragenschmutz
    Der Kragen ist die Visitenkarte einer guten Kleidung. Deshalb gibt es für die Behandlung dieser Region Handwaschmittel in praktischer Tubenform, die auch im Reisegepäck noch Platz finden.

    Kühlschrank
    Manches Fleckenproblem sollte man erst einmal auf Eis legen. Denn im harten Zustand lassen sich z.B. Kaugummi- oder Wachsflecken leichter bekämpfen. Außerdem vermindert eine Abkühlung auf Minusgrade bei empfindlicher Angora-Wolle die Flusenbildung.

    Kugelschreiber
    Für dieses Problem brauchen Sie Zeit und etwas Alkohol, Hausbenzin oder Zitronensaft. Für Wolle nehmen Sie besser Kölnisch Wasser oder Seifenspiritus. Wenn Sie anschließend Ihre Kleidung wie üblich reinigen, müsste der Fleck wieder weg sein.

    Kaugummi
    Führen Sie den Kaugummi zunächst in seinen ursprünglichen Zustand zurück: Härten Sie ihn durch eine Abkühlung im Gefrierfach. Danach läßt sich der Fleck leicht abkratzen oder ausbürsten. Zusätzlich können Sie die Reinigung mit etwas Alkohol verstärken.

    Lippenstift
    Nach der ersten Wäsche ist meistens alles vorbei. Sie können die Spurenbeseitigung zusätzlich unterstützen, indem Sie vorher den Fleck mit Eukalyptusöl oder Glyzerin aufweichen. Hartnäckige Lippenbekenntnisse können Sie leicht mit verdünntem Salmiakgeist entfernen.

    Likör
    Verwenden Sie Alkohol oder verdünntem Spiritus. Danach empfiehlt sich die Weiterbehandlung mit warmer Seifenlauge und lauwarmem Wasser zum Ausspülen.

    Marmelade
    Hier genügt meistens ein Lappen und warmes Wasser. Bei hartnäckigem Brotaufstrich verstärken Sie Ihre Fleckenbekämpfung so wie bei Erdbeeren mit einer Seifenlauge oder etwas Alkohol.

    Mayonnaise
    Mayonnaise wird schnell ein großes Problem, wenn Sie den Klecks falsch behandeln. Tupfen Sie zunächst lauwarmes Wasser auf die Stelle oder entfernen Sie das Gröbste mit einem Messer. Anschließend tupfen Sie Glyzerin auf den Fleck, bei Samt und Seide Kölnisch Wasser, Spiritus oder Weingeist. Sind nach der nächsten Wäsche immer noch Spuren zu sehen, nehmen Sie verdünnten Salmiakgeist zur Nachbehandlung.

    Milch
    Behandeln Sie den Fleck erst mit kaltem Wasser, dann heiß auswaschen. Lauwarmes Wasser brauchen Sie nur für Samt und Seide.

    Nagellack
    Lack auf der Kleidung entfernen Sie mit heißem Spiritus oder Aceton. Wobei Aceton nicht für empfindliche und synthetische Stoffe geeignet ist.

    Obst
    Ist meistens kein großes Problem, wenn Sie den Fleck vor der nächsten Wäsche mit etwas Fleckensalz bestreuen. Ist der Fleck immer noch sichtbar, betupfen Sie die Stelle mit warmem Alkohol, Essig oder Zitronensaft. Alte Obstflecken entfernen sich oft bereits nach einem mehrstündigen Bad in Buttermilch mit einem Schuss Zitronensaft. Bei empfindlichen Stoffen wirken auch Salmiakgeist und Seifenspiritus. Einige Früchtchen brauchen allerdings eine gesonderte Behandlung: Pfirsiche, Orangen und Erdbeeren, Heidelbeeren, Kirschen.

    Öl
    Öl bekämpfen Sie wie Fett. Meist genügen etwas Spülmittel oder warmes Seifenwasser und eine Maschinenwäsche. Dabei empfiehlt sich der Einsatz eines Flüssigwaschmittels, das mehr Tenside enthält als pulverförmiges Waschmittel und dadurch Öl besonders gut entfernt. Ein altes Hausmittel ist auch Kartoffelmehl, mit dem das Öl zunächst aufgesaugt und dann ausgebürstet wird. Ist der Fleck dann immer noch nicht weg, helfen z.B. Kristallsodawasser oder eine Abreibung mit Seife und eine folgende möglichst heiße Wäsche. Alternativ wirken auch Weingeist, Alkohol oder Seifenspiritus. Lediglich Wolle kann mit Benzin vorbehandelt werden.

    Orangen
    Wie Pfirsich-Flecken werden auch die Spuren der Zitrusfrüchte zunächst mit Glyzerin aufgeweicht und einen Tag später gewaschen. Bei schwachem Erfolg muss dieser Prozess mehrmals wiederholt werden.

    Parfüm
    Die Spuren edler Essenzen „verduften“ am besten mit reinem Alkohol. Auf Seide können die Spuren eines betörenden Duftes die Farben zerstören.

    Rost
    Zunächst halten Sie den Fleck in heißen Wasserdampf, in dem etwas Glyzerin enthalten ist. Auf hellen, weniger empfindlichen Stoffen und auf Wolle oder Samt und Seide können Sie die Behandlung mit Zitronensaft fortsetzen. Anschließend müssen Sie den Stoff gut ausspülen. Für dunkle, empfindliche Stoffe nehmen Sie vor dem Zitronensaft zunächst Seifenspiritus. Zum Schluß tupfen Sie etwas reinen Spiritus auf die Stelle. Rostflecken auf farbigen, waschbaren Stoffen verschwinden auch, wenn Sie den Fleck vor dem Waschen über Nacht in saurer Milch einweichen.

    Rotwein
    Gegen Rotwein hilft Weißwein. Auch Sherry oder klarer Alkohol bekämpfen den Fleck hochprozentig sicher. Aber das beste Mittel gegen den edlen Traubensaft ist und bleibt eine große Prise Salz. Auf jeden Fall ist es ratsam, sich dem Fleck so schnell wie möglich zu widmen. Ehe Sie die Waschmaschine einschalten, empfiehlt sich noch ein Spritzer Zitronensaft auf dem Fleck. Ist er anschließend nicht weg, legen Sie den Stoff vor der nächsten Wäsche über Nacht in Buttermilch. Wenn das auch nicht hilft, versuchen Sie es zum Schluss mit Glyzerin. Samt und Seide vertragen keine Salz- und Weißweinbehandlung, sondern lassen nur Mais- oder Kartoffelmehl zu. Gegen verbliebene Rotweinreste helfen dann verdünnter Salmiakgeist, Weingeist oder Seifenspiritus.

    Ruß
    Nicht an einem Rußfleck reiben! Dadurch treiben sich der dunkle Rauch noch tiefer ins Gewebe. Klopfen und pusten Sie lieber zunächst, und streuen Sie anschließend Kartoffel- oder Sägemehl oder, bei weißen, kochfesten Stoffen, etwas Salz auf den Fleck. Wenn er sich danach nicht abschütteln läßt, versuchen Sie es mit etwas Alkohol.

    Senf
    Bearbeiten Sie den Senffleck zunächst mit warmer Seifenlauge. Sollte er anschließend immer noch zu sehen sein, versuchen Sie es mit Wasser und einem Schuss Salmiakgeist. Danach hilft nur noch Glyzerin. Allerdings nicht auf Samt und Seide. Hier sollten Sie wie bei Mayonnaise- und Curry-Flecken nur sanft mit Kölnisch Wasser oder etwas Spiritus vorgehen.

    Schokolade
    Kratzen Sie den Fleck zunächst mit einem Messer an. Mischen Sie Alkohol oder Glyzerin mit einem Eigelb, und lassen Sie das Ganze auf der braunen Stelle kurz einwirken. Waschen Sie den Stoff anschließend in einer warmen Seifenlauge. Alternativ können Sie den Fleck auch in Milch einweichen und nach einiger Zeit auswaschen.

    Schuhcreme
    Dagegen hilft Terpentin relativ zuverlässig. Wenn nicht, versuchen Sie es mit einer Mischung aus Seifenspiritus und Salmiakgeist. So empfindliche Stoffe wie Samt und Seide vertragen kein Terpentin, sondern besser eine Behandlung mit Spiritus und anschließend mit stark verdünntem Salmiakgeist.

    Spinat
    Streichen Sie eine rohe Kartoffel über den Spinatfleck, und waschen Sie ihn anschließend mit Seifenwasser aus.

    Straßenschmutz
    Das Grau der Straßen verbannen Sie mit einer sanften Bürste aus Ihrer Kleidung. Damit sich die Flecken noch leichter entfernen lassen, benetzen Sie die Borsten mit etwas Wasser oder Waschbenzin.

    Tabak
    Gegen vergilbte Tabakspuren hilft das Gelbe vom Ei zusammen mit einer Mischung aus Spiritus oder Weingeist. Alternativ wirkt auch etwas Glyzerin. Das gewählte Mittel wird nach ca. einer Stunde mit klarem Alkohol ausgespült. Ältere Flecken können Sie vor der o.g. Behandlung auch mit Zitronensäure anfeuchten.

    Tee
    Nutzen Sie möglichst schnell warmes Wasser zur ersten Behandlung des Teeflecks. Als Unterstützung hilft Ihnen dabei Gallseife im Wasser. Für hartnäckige Flecken empfiehlt sich eine Mischung aus Glyzerin und Eigelb, die man nach ca. einer Stunde auswaschen sollte.

    Teer
    Bestreichen Sie die dunkle, zähe Masse zunächst mit Butter. Wie bei Harz wird der Fleck damit gebunden, so dass Sie nach dem Einwirken die ersten, groben Spuren bereits vorsichtig entfernen können. Greifen Sie anschließend zum Alkohol oder zu etwas Terpentin, und behandeln Sie damit den Fleck. Legen Sie dickes Küchenpapier darunter, damit die Reste aufgesaugt werden. Ein anderer „heißer Tipp“ ist die Bearbeitung mit dem Bügeleisen. Legen Sie dabei den Fleck zwischen saugstarkes Löschpapier.

    Tinte
    Wenn Sie keine Buttermilch mögen, wirkt auch das ungesalzene Kochwasser weißer Bohnen gegen die Flecken der Tinte. Auch Zitronensaft hat sich bewährt. Etwas vorsichtiger sollten Sie mit Essig oder warmer Seifenlauge vorgehen. Beobachten Sie deren Wirkung zunächst an einer unauffälligen Stelle des Stoffes.

    Unbekannte Flecken
    Unbekanntes sollte man immer mit Vorsicht behandeln. Nähern Sie sich dem Problem zunächst mit einer Analyse des Stoffes. Auf farbigen, waschbaren Stoffen kommt Eigelb gut zur Wirkung. Spülen Sie den Fleck nach dem Aufweichen mit kaltem Wasser aus. Weiße, gestärkte Stoffe sollten zunächst mit Kölnisch Wasser oder Spiritus betupft werden. Anschließend reiben Sie eine verdünnte Lösung aus Salmiakgeist und Gallseife auf den Fleck oder weichen ihn über Nacht darin ein. Für Wolle greifen Sie zu Mais- bzw. Kartoffelmehl oder zu Essig und Kartoffelstärke. Erwärmen Sie diese Zutaten in Wasser, und benetzen Sie damit den Fleck. Sobald die Lösung eingetrocknet ist, kann der Fleck ausgebürstet werden. Flecken auf Samt wischen Sie mit einem in Essig getränkten Leintuch ab, danach waschen Sie die Stelle mit klarem Wasser aus.

    Wachs
    Wachsflecken können Sie leicht ausbügeln: Kratzen Sie zunächst vorsichtig die gröbsten Wachsreste ab. Legen Sie anschließend den befleckten Stoff zwischen Lösch- oder Küchenpapier, und bügeln Sie bei niedriger Temperatur von innen nach außen über das Wachs. Wechseln Sie öfter das Papier. Wenn abschließend noch Farbreste zu sehen sind, betupfen Sie die Stelle mit Spiritus.

    Weißwein
    Weißwein sollte nicht lange lagern, bevor er beseitigt wird. Spülen Sie ihn direkt mit heißem Wasser aus. Um die Feuchtigkeit anschließend besser aufzusaugen, bestreuen Sie den Fleck großzügig mit Salz – ein Rezept, das sich auch als erfolgreiches Gegenmittel bei Rotwein bewährt hat.

    Zahnpasta
    Auf der Kleidung beseitigen Sie Zahnpasta wie auf den Zähnen: Einfach kräftig mit lauwarmem Wasser ausspülen.

    Zucker
    Sie sollten schnell handeln. Mit warmem Wasser löst sich ein klebriger Fleck sehr leicht. Ältere Flecken brauchen Unterstützung durch eine Mischung aus Salmiakgeist und Glyzerin. Bei gefärbten Süßigkeiten gibt es einen anderen Tip: Zitronenwasser.

    About the author

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.