Baby mütze stricken anleitung

In dieser Strickanleitung erklären wir Ihnen, wie Sie ein hübsches Babymützchen ganz einfach selbst stricken können. Dieses niedliche Accessoire ist im Handumdrehen fertig und wärmt Babys Köpfchen vom ersten Tag an. Fix und einfach gestrickt können Sie an wenigen Fernsehabenden zu jedem Jäckchen das passende Mützchen selbst machen. Auch zur Geburt eines kleinen Erdenbürgers ist unser süßes Babymützchen eine nette Aufmerksamkeit, über das sich die frisch gebackene Mami mit Sicherheit sehr freut.

Strickmuster für ein süßes Babymützchen mit Ohrenklappen: Das perfekte Strickprojekt für Maschenneulinge

Auch ungeübte Strickerinnen schaffen diese Mütze an wenigen Fernsehabenden. Es genügt, wenn Sie den Maschenanschlag sowie rechte und linke Maschen beherrschen. Auf Wunsch können Sie die Mütze mit einer kleinen Häkelbordüre verschönern oder Bindebänder an den Ohrenklappen anbringen. Bunt musternde Garne stehen kleinen Mädchen und Jungs gleichermaßen gut und lassen sich hervorragend mit der vorhandenen Garderobe kombinieren.

Die hier beschriebene Größe ist perfekt für ein Erstlingsmützchen und einen Kopfumfang von 35 bis etwa 40 Zentimeter. Für fünf bis etwa neun Monate alte Babys mit einem Kopfumfang von etwa 38 bis 44 Zentimetern müssen Sie einige Maschen mehr anschlagen. Die erforderliche Maschenzahl für diese zweite Größe finden Sie ebenfalls in der Strickanleitung. Wir haben das Stickmuster so detailliert verfasst, dass es auch für Anfängerinnen kein Problem ist die Mütze in der individuell erforderlichen Größe nachzuarbeiten und die Abnahmen entsprechend anzupassen.

Materialbedarf

  • 1 Knäuel Sockenwolle oder
    einen Rest von ungefähr 25 Gramm mit einer Lauflänge von 420 Metern/100 Gramm
  • 1 Nadelspiel in der Stärke 2,25 oder 2,5

Tipp: Wir haben kuschelweiche Sockenwolle mit hohem Bauwollanteil verwendet. Alternativ können Sie spezielle Babywolle verstricken, die Sie ebenfalls problemlos in der Waschmaschine reinigen können. Für die kühle Jahreszeit eignet sich Sockenwolle mit hohem Wollanteil sehr gut, da diese durch die Eigenschaften der Naturfaser schön warm hält ohne zu überhitzen.

Nicht vergessen: Die Maschenprobe für gute Passform: Damit das Mützchen gut sitzt sollten Sie eine Maschenprobe anfertigen. 28 Maschen in der Breite und 36 Reihen in der Höhe müssen ein 10 mal 10 Zentimeter großes Quadrat ergeben. Sollte Ihre Maschenprobe nicht mit diesen Angaben übereinstimmen, verwenden Sie bitte entsprechend dickere oder dünnere Nadeln.

Babymütze stricken

Ohrenklappen

Zunächst werden die Ohrenklappen gearbeitet. Schlagen Sie hierfür 3 Maschen an, wenden Sie die Arbeit und stricken Sie links zurück. Die erste und letzte Masche jeder Reihe wird rechts gestrickt, sodass ein fester und gleichmäßiger Knötchenrand entsteht.

Auf der rechten Seite der Arbeit wird am Reihenanfang und -ende jeweils eine Masche zugenommen. Nach der Randmasche eine Masche rechts verschränkt aus dem Querfaden zunehmen, bis vor die Randmasche stricken, wiederum eine Masche aus dem Querfaden zunehmen, Randmasche arbeiten.

Tipp: Rechts verschränkte Zunahme stricken: Querfaden zwischen den zwei Maschen auf die linke Nadel heben. Mit der rechten Nadel von rechts nach links einstechen und den Faden durchholen (rechts verschränkte Masche). Diese Zunahme sieht besonders sauber aus.

Fortlaufend arbeiten bis 21 Maschen auf der Nadel sind. 2 weitere Reihen stricken und den Arbeitsfaden abschneiden.

Nach dieser Strickanleitung eine zweite Ohrenklappe stricken. In der letzten Reihe wird der Arbeitsfaden nicht abgeschnitten. Schlagen Sie am Ende der letzten linken Reihe zusätzlich 10 Maschen an.

Tipp: Da Sie nur den Arbeitsfaden zum Anschlagen der Maschen zur Verfügung haben, müssen Sie diese mit dem einfachen Daumenanschlag anschlagen oder alternativ aufstricken.

Strickmuster für die Mütze

Arbeit wenden, die 10 aufgenommenen Maschen sowie 17 Maschen der Ohrenklappe rechts stricken. Eine 2. Nadel verwenden, die letzten 4 Maschen rechts abstricken und 23 Maschen zusätzlich anschlagen. Auf die dritte Nadel werden 23 Maschen neu angeschlagen und 4 Maschen der anderen Ohrenklappe rechts gestrickt. Auf die 4. Nadel werden die verbleibenden 17 Maschen der Ohrenklappe rechts abgestrickt und 10 Maschen neu angeschlagen.

(2. Größe: In der Rückreihe 12 Maschen aufnehmen wenden und diese rechts stricken. Zusätzlich 17 Maschen von den Ohrenklappen rechts stricken. 2. Nadel verwenden, 4 Maschen der Ohrenklappe rechts stricken, 26 Maschen neu anschlagen. 3. Nadel verwenden, 25 Maschen neu anschlagen, 4 Maschen der Ohrenklappe stricken. 4. Nadel: 17 Maschen der Ohrenklappe, 12 Maschen neu anschlagen.
Damit die Maschenzahl für die 9 Abnahmen erreicht wird ist es erforderlich, anders als bei der kleinsten Mützengröße, für die Front eine Masche mehr anzuschlagen.)

Auf jeder Nadel befinden sich nun 27 (29 sowie einmal 30) Maschen die zur Runde geschlossen werden.

Tipp: Sie können die Größe der Mütze beliebig variieren. Stricken Sie einfach eine oder zwei Zunahmen mehr bei den Ohrenklappen oder nehmen Sie wie in unserem Beispiel einige Maschen mehr zwischen den Ohrenklappen auf. So lässt sich die Mütze problemlos dem Kopfumfang des Babys anpassen. Die Anzahl der Abnahmen richtet sich nach der Maschenzahl. Diese sollte durch 8 oder 9 teilbar sein, damit die Mützenform durch die Abnahmen schön rund wird.

Stricken Sie nun 32 Reihen glatt rechts. Wenn Sie das Mützchen vorsichtig anprobieren, sollte das Köpfchen mindestens zu ¾ bedeckt sein. Ist dies nicht der Fall, noch einige Reihen glatt rechts stricken.

Es folgen Abnahmen, durch welche sich die Mütze im oberen Kopfbereich rundet und der Kopfform anpasst.

Zunächst die jeweils 11. und 12. (12. und 13.) Masche zusammenstricken. Fügen Sie vor jeder Abnahme einen Maschenmarkierer ein. Dies erleichtert es Ihnen, die richtige Stelle für die Abnahme wieder zu finden.

Tipp: Maschenmarkierer erhalten Sie in vielen verschiedenen Versionen im Fachhandel. Alternativ können Sie einfache Fadenschlingen in Kontrastfarbe verwenden.

4-Mal in jeder 4. Reihe abnehmen. Es wird jeweils die Abnahmemasche mit der darauffolgenden Masche rechts zusammengestrickt.

Danach wird in jeder 2. Reihe abgenommen bis noch 8 Maschen auf der Nadel sind.

Variationsmöglichkeiten: Hat das Kind ein sehr rundes Köpfchen, können Sie alternativ 4-mal in jeder 3. Reiche abnehmen. Benötigen Sie eine etwas längere Mützenform können Sie 4-mal in jeder 4. Reihe, 1-mal in der 3. Reihe und danach in jeder 2. Reihe abnehmen.

Schneiden Sie den Anfangsfaden ab und ziehen Sie ihn durch die verbliebenen Maschen. Fadenende gut vernähen.

Mit einer Häkelnadel Nummer 2 wird die Mütze nun mit einer Reihe fester Maschen umhäkelt. Sehr hübsch sieht es auch aus, wenn Sie danach noch eine Reihe Krebsmaschen oder einen anderen Spitzenabschluss häkeln.

An den Ohrenklappen können Sie eine sehr fest gedrehte Kordel aus dem Mützengarn anbringen. Wir haben darauf jedoch verzichtet, da aus verschiedenen Gründen bei Kinderbekleidung fast immer auf Verschlusslösungen mit Bändern verzichtet wird. Durch die feste Häkelkante sitzt das Mützchen auch ohne Bindeband sehr gut.

Möchten Sie Ihren Kleinsten passend zur Babymütze, Decke und Söckchen stricken, haben wir diese zwei Anleitungen für Sie:

Kurzanleitung – Babymütze stricken:

  • Material: Babywolle oder 4-fädige Sockenwolle
  • Nadelstärke: 2,25 oder 2,5
  • Ohrenklappen mit drei Maschen Anschlag stricken.
  • Zusätzliche Maschen anschlagen und zur Runde schließen.
  • Nach etwa 30 Reihen für die Rundung gleichmäßig abnehmen.
  • Eine kleine Häkelkante bildet den schönen und stabilen Abschluss.

Jedes Mal, wenn sich im Umfeld, oder gar im eigenen Haushalt, Nachwuchs ankündigt, stellen sich dem/der geneigten StrickerIn dieselben Fragen: Was braucht so ein Baby wirklich und womit soll ich es stricken? Welche Anleitungen sind tauglich, welche Mützen weilen tendenziell eher auf dem Kopf als daneben? Zu guter Letzt: Braucht ein Baby massenhaft Socken?

Die Antworten hierzu sind so vielfältig wie die Menschen, die sie geben. Alles hat Vor- und Nachteile und am Ende ist der Fragende realistisch gesehen kein Stück weiter. Die Liste der Dinge, die man superschön findet, ist allerdings merklich gewachsen.

Da nun in unserem Hause seit geraumer Zeit so ein herrlich kleines Lebensfreudebündel vergnügliche Quietschgeräusche von sich gibt, habe ich zwar noch weniger Zeit zum Stricken und Schreiben als zuvor, doch produziere ich auch jede Menge ein paar wenige, dafür unter anderem sehr niedliche, kleine Sachen.

Für all jene, die meinem Werken auf Instagram oder Facebook nicht folgen – es ist einfach so viel schneller geknipst als geschrieben, nicht wahr? –, möchte ich meine absolute Lieblings-Babymütze heute im Blog zeigen. Ich kann mit Inbrunst verkünden: das Teil sitzt! Schaut her:

Der „Shoots-n-Ladders Hat“ von Ainur Berkimbayeva bietet meiner Meinung nach alles, was eine gute Babymütze ausmacht: Die Ohren sind zu, nichts verrutscht und am Ende wächst sie sogar noch eine ganze Weile mit. Dass sie dabei auch noch unfassbar niedlich am Baby aussieht, spielt einem natürlich in die Hände. Dieses Bömmelchen!

Im Original ist eben dieses weitaus größer vorgesehen, doch unsere liebe Antje hat eine herrliche grüne Erstausgabe dieser Mütze für unsere Kleinste gestrickt und beschlossen, dass minikleine Babyköpfe ebensolcher Bommeln bedürfen. Und da genau dieses Mini-Bömmelein – neben dem Baby, versteht sich – uns regelmäßig in Verzückung versetzte, durfte nun auch der Nachfolger nicht aus der Reihe fallen.

Als eines der allerersten Babygeschenke wanderte das Mützlein selbsterklärend in die Kliniktasche und durfte uns bereits die ersten Lebenstage begleiten. Geknipst hat dieses frühe Bild übrigens unsere nun plötzlich so sehr große Siebenjährige – nicht schlecht, oder?

Antje hat sich bei der Farbauswahl einer unser beider Dauerlieblinge unter den Madelinetosh-Färbungen bedient: Jade. Die geht immer. Wirklich. Als Bommel – die der kleinen Fotografin offenbar herzlich unwichtig war – durfte Malabrigo Rios in Farbe 035 Frank Ochre herhalten. Sehr geschmackvolle Kombination, würde sich sicherlich auch an anderer Stelle wirklich gut ergänzen.

Für die heute vorgestellte Version habe ich mich für die unfassbar geniale Farbe Conference Call auf Madelinetosh Tosh DK entschieden. Als i-Tüpfelchen reichte mir ein gut abgelagerter Rest meines 3-in-1-Pullis in der Farbe Reflecting Pool.

Anleitung: „Shoots-n-Ladders“ von Ainur Berkimbayeva
Größe: 6-12 Monate
Garn: 1× Madelinetosh Tosh DK, Farbe Conference Call und ein Restchen Malabrigo Arroyo in 133 Reflecting Pool
Nadeln: KnitPro Symfonie Nadelspiel 3,5 mm und 4,0 mm

Für dieses Foto habe ich mich übrigens an die Instruktionen der professionellen Baby-Galerie-Krankenhaus-Fotografin gehalten. Diese empfahl, das zu knipsende Neugeborene zehn Minuten vor Termin bis Oberkante Unterlippe vollzustillen. In der Regel sind die Babys danach fix und fertig und es können dann diese puppenartig schlafenden Zufriedenheitsfotos entstehen, die man beispielsweise von Ann-Geddes-Puzzles so kennt. Auf, in, unter oder hinter Blumentöpfen, ihr wisst schon.

Nun, ich dachte, dass man das durchaus auch mal noch mit fünf Monaten bewerkstelligen könne. Zufrieden war sie jedenfalls, nur das mit dem narkotischen Schlafen hat nicht ganz so geklappt. Und beim Posieren schwappt’s dann halt auch mal über, ne?

Merken

Merken

Merken

Merken

Natürlich gehört eine gehäkelte Mütze zur Grundausstattung für das Baby: ob als leichter Baumwoll-Überzieher, um vor Sonneneinstrahlung zu schützen oder als wärmendes Element im Winter. In Form und Farbe gibt es dabei kaum Einschränkungen und so wird aus der simplen Kopfbedeckung ganz einfach ein richtiger Hingucker.

In dieser Anleitung wird zunächst erklärt, wie eine einfache Babymütze gehäkelt wird. Wer möchte, kann auch noch die Ohrenklappen umsetzen und schließlich gibt es noch tolle Tipps und Tricks zur Verzierung.

Vorbereitung

Die richtige Wolle für die gehäkelte Babymütze

Wer kennt das nicht? Eigentlich könnte man eine Mütze an so manchem Schlechtwetter-Tag ganz gut vertragen. Wenn die Kopfbedeckung aber juckt und kratzt, dann nimmt man oft lieber kalte Ohren in Kauf. Babys haben diese Wahl nicht und deshalb sollte beim Woll-Kauf ganz besonders darauf geachtet werden, dass für die zarte Baby-Haut abgestimmte, weiche Wolle im Warenkorb landet. Viele Hersteller bieten spezielle Baby-Wolle an – in hochwertiger Merino-Qualität, als weiches Mischgewebe oder angenehmer Baumwolle. Auf dem jeweiligen Label ist sofort erkennbar, ob ein Garn auf Hautverträglichkeit und Speichelechtheit geprüft ist und wie es waschbar ist.

Materialverbrauch für die gehäkelte Babymütze: 1 Knäuel in einer Hauptfarbe und eventuell weitere Farben für Farbvariationen.

Wollstärke: die Anleitung kann variabel für mehrere Nadelstärken verwendet werden. Es bieten sich aber für die gehäkelte Babymütze eher dünnere Garne an.

Größe der Häkelmütze

Zu eng darf eine Babymütze auf keinen Fall sein und wenn zu großzügig gearbeitet wird, rutscht die fertige Mütze dem Baby andauernd in die Augen. Falls die Möglichkeit besteht, empfiehlt es sich daher, den Kopfumgang zu messen, bevor man mit der Häkelarbeit beginnt. Ansonsten hier eine Maßtabelle für Babymützen als Richtlinie:

Alter Kopfumfang Mützenhöhe
1 Monat 35 – 37 cm 12,5 cm
2 – 4 Monate 38 – 40 cm 13 cm
5 – 6 Monate 42 – 44 cm 14 cm
6 – 11 Monate 44 – 46 cm 15 cm
1 Jahr 46 – 48 cm 16 cm
2 Jahre 48 – 50 cm 17 cm
3 Jahre 50 – 54 cm 18 cm

Häkelanleitung für eine Babymütze

Sie benötigen:

  • Schoeller + Stahl Baby Mix, je 1 Knäuel Farbe 19 beige und Farbe 20 braun, Wollrest in rosé
  • Häkelnadel Nr. 4

Die Babymütze wird von oben nach unten gehäkelt. Der Anfang ist bei jeder Mütze gleich, egal welche Wollstärke verwendet wird und für welche Größe sie ausgelegt ist. Es werden Maschen in einen Fadenring gehäkelt, anschließend wird in Runden weitergearbeitet. Dabei werden Zunahmen gemacht bzw. Maschen verdoppelt, bis die Runde den gewünschten Kopfumfang umfasst. Dann geht es in Runden ohne Zunahmen weiter, bis die notwendige Mützenhöhe erreicht wird.

Diese Anleitung zeigt eine Mütze, die mit festen Maschen gehäkelt wird. Eine detiallierte Anleitung für das Häkeln von festen Maschen finden Sie auch bei uns: www.talu.de/feste-maschen-haekeln

Häkelanleitung Grundmütze

1. Runde: Zu Beginn werden 8 feste Maschen in einem Anfangsfadenring gehäkelt. Die ausführliche Anleitung zum Thema Fadenring finden Sie unter: www.talu.de/fadenring-haekeln

Die Runde wird mit einer Kettmasche geschlossen. Näheres zu Kettmaschen erfahren Sie hier: www.talu.de/kettmaschen-haekeln

2. Runde: Nun häkeln Sie eine Luftmasche als Übergangsmasche, dann werden in dieser Runde alle Maschen verdoppelt. Es wird dabei in jede Einstichstelle zweimal eingestochen und jeweils zwei Maschen herausgehäkelt = 16 Maschen. Die erste Einstichstelle ist gleich der erste Maschenkopf der Anfangsrunde. Auch diese Runde wird wieder mit einer Kettmasche geschlossen.

3. Runde: Es wird jede zweite Masche verdoppelt (1 Masche ganz normal häkeln, in die nächste Einstichstelle zweimal einstechen) = 24 Maschen. Das Grundprinzip „eine Luftmasche als Übergangsmasche häkeln“ und „die Runde mit einer Kettmasche schließen“ bleibt bestehen

In den weiteren Runden verringern sich jeweils die Zunahmen: nächste Runde jede dritte Masche verdoppeln, dann jede vierte Masche verdoppeln, dann jede fünfte Masche verdoppeln usw. sobald der gewünschte Kopfumfang erreicht ist, wird ohne Zunahmen in Runden weitergehäkelt:

4. Runde: Es wird jede dritte Masche verdoppelt = 32 Maschen

5. Runde: Es wird jede vierte Masche verdoppelt = 40 Maschen

6. Runde: Es wird jede fünfte Masche verdoppelt = 48 Maschen

Tipp: für eine schön geformten Mützenkappe: Gerade wenn man mit festen Maschen häkelt, sollten zwischen den Zunahme-Reihen immer wieder normale Reihen ohne Zunahmen gehäkelt werden. Legt man die Kappe vor sich hin, sieht man schön, ob sich die Kappe noch wölbt, oder schon wellt. Bei der Häkelvariante mit festen Maschen und einer kleinen Nadelstärke lege ich nach der der 6. Runde eine Runde ohne Verdoppelungen ein und dann wieder in der 9. Runde.

7. Runde: ohne Zunahmen arbeiten

8. Runde: Es wird jede sechste Masche verdoppelt = 56 Maschen

9. Runde: ohne Zunahmen arbeiten

10. Runde: jede siebte Masche verdoppeln = 64 Maschen

Ab der 10. Runde: ohne Zunahmen arbeiten

Nach der 10. Runde habe ich den Kopfumfang von 35 cm erreicht. Ich häkle ab jetzt in einfachen Runden weiter. Für größere Mützen weiterhin Runden mit immer weniger werdenden Zunahmen und zwischendurch Runden ohne Zunahmen häkeln.

Achtung: Bisher wurde jede Runde mit einer Übergangs-Luftmasche begonnen und mit einer Kettmasche geschlossen. Ab jetzt kann bei der Mützenvariante mit festen Maschen in Spiralrunden weitergearbeitet werden, also einfach Runde für Runde feste Maschen häkeln, ohne Übergang. Die letzte Masche der Runde wird schon nicht mehr als Kettmasche sondern als feste Masche gehäkelt.

Bei ca. 8 cm Mützenhöhe wechsle ich die Farbe.

Mit einer Höhe von ca. 12,5 cm ist das Grundgerüst der Mustermütze fertiggehäkelt. Die letzte Masche ist eine Kettmasche. Das relativiert den Rundenversatz, der bei den Spiralrunden entsteht.

Es ist jetzt schon eine vollwertige Mütze für das Baby entstanden und sobald alle Fäden vernäht sind, könnte sie schon Babys Köpfchen wärmen.

Es folgen nette Kleinigkeiten, die aus einer ganz einfachen Babymütze ein originelles Unikat zaubern können.

Ohrenklappen für die Babymütze

Dank der Ohrenklappen bekommt jede Babymütze eine noch bessere Passform und die kleinen Öhrchen sind bei Wind und Wetter gut geschützt.

Wo werden die Ohrenklappen angehäkelt?

Logischerweise sollten die Ohrenklappen genau dort angehäkelt werden, wo sich auch die Ohren befinden. Dazu braucht es eine kleine Rechenarbeit: Stellt man sich den Querschnitt des Kopfes als runden Kreis vor, sitzen die Ohren links und rechts, etwas nach hinten versetzt. Der Freiraum für das Gesicht nimmt 5/12 dieses Kreises ein, die beiden Ohrenklappen jeweils 2,5/12 und für den Nacken bleibt noch eine Aussparung von 2/12.

Zunächst teilt man die Maschenzahl am unteren Mützenrand durch 12.

Musterbeispiel

64 Maschen: 12 = 5,333 (abgerundet ergibt das 5 Maschen)

Demnach ergibt sich für den Nackenbereich: 2 x 5 = 10 Maschen

Der Freiraum für das Gesicht beträgt 5 x 5,333 = 26 Maschen

Zieht man nun von der gesamten Maschenanzahl diese beiden Werte ab (64 Maschen – 36 Maschen = 28) erhält man die Maschenanzahl für beide Ohrenklappen. Eine Ohrenklappe misst die Hälfte dieses Wertes = 14 Maschen.

Möglicherweise entsteht durch die Rundungen in der Rechnung eine Differenz zu den Ausgangsmaschen der gesamten Runde. Wir machen deshalb die Rückrechenprobe:

28 Maschen (beide Ohrenklappen) + 26 Maschen (Bereich für das Gesicht) + 10 Maschen (Nackenmaschen) = 64 Maschen. Sollte diese Maschenzahl mit den Ausgangsmaschen nicht ganz übereinstimmen, wird der Nackenbereich entsprechend um 1 – 2 Maschen auf- oder abgerundet.

Kennzeichnung der Ohrenklappen an der Mütze

Mit 4 kurzen Kontrastfäden kann man gut kennzeichnen, wo gleich die Ohrenklappen angehäkelt werden. Ausgehend von der hinteren Mitte wird dabei jeweils 1/12 der Maschenanzahl (= 5 Maschen) nach links und rechts gezählt. Die jeweils 6. Masche ab der hinteren Mitte wird markiert. Dort beginnen die Ohrenklappen. Die nächsten beiden Markierpunkte liegen 14 Maschen weiter links und rechts. Auch hier werden Fäden eingezogen und man sieht sofort, wo die Ohrenklappen beginnen und wo sie aufhören.

Zwischen den beiden Markierfäden jeder Seite werden nun die Ohrenklappen gehäkelt:

1. Reihe: Bei einem der beiden linken Markierfäden die Nadel einstehen und eine Schlaufe durchziehen. Eine Anfangsluftmasche häkeln und 14 feste Maschen bis zur linken Markierung häkeln. Dazu für die erste feste Masche noch einmal in denselben Maschenkopf einstechen, aus dem vorher gerade die Schlaufe durchgezogen wurde.

2. Reihe: Die Arbeit wenden und an der Mützeninnenseite zurückhäkeln. eine Übergangsluftmasche häkeln und für die erste feste Masche gleich in den 2. Maschenkopf der Vorreihe einstechen. Insgesamt 11 feste Maschen häkeln und dann die 12. und 13. Masche zusammen abmaschen. Dadurch verringert sich die Maschenzahl und die Ohrenklappen bekommen eine runde Form.

3. Reihe ohne Abnahmen häkeln: 1 Übergangsluftmasche + 12 feste Maschen

4. Reihe: Eine Übergangsluftmasche häkeln und für die erste feste Masche gleich wieder in den 2. Maschenkopf der Vorreihe einstechen. Insgesamt 9 feste Maschen häkeln und dann die 10. und 11. Masche zusammen abmaschen.

5. Reihe ohne Abnahmen häkeln: 1 Übergangsluftmasche + 10 feste Maschen

6. Reihe: Eine Übergangsluftmasche häkeln und für die erste feste Masche gleich wieder in den 2. Maschenkopf der Vorreihe einstechen. Insgesamt 7 feste Maschen häkeln und dann die 8. und 9. Masche zusammen abmaschen.

7. Reihe ohne Abnahmen häkeln: 1 Übergangsluftmasche + 8 feste Maschen

8. Reihe: Eine Übergangsluftmasche häkeln und für die erste feste Masche gleich wieder in den 2. Maschenkopf der Vorreihe einstechen. Insgesamt 5 feste Maschen häkeln und dann die 6. und 7. Masche zusammen abmaschen.

9. Reihe ohne Abnahmen häkeln: 1 Übergangsluftmasche + 6 feste Maschen

10. Reihe: Eine Übergangsluftmasche häkeln und für die erste feste Masche gleich wieder in den 2. Maschenkopf der Vorreihe einstechen. Insgesamt 3 feste Maschen häkeln und dann die 4. und 5. Masche zusammen abmaschen.

11. Reihe: Eine Übergangsluftmasche häkeln und für die erste feste Masche gleich wieder in den 2. Maschenkopf der Vorreihe einstechen. 1 feste Maschen häkeln und dann die 2. und 3. Masche zusammen abmaschen.

Die zweite Ohrenklappe zwischen den beiden anderen Markierfäden ebenso anhäkeln.

Anschließend wird der untere Mützenrand mit einer Reihe fester Maschen umhäkelt.

Für die Bindebänder je 6 Fäden mit ca. 60 cm abschneiden. Die Fäden zur Hälfte durch das untere Ende der Ohrenklappen ziehen. Die Fäden in drei Stränge á 4 Fäden aufteilen und zu einem Zopf verflechten. Das Zopfende mit einem festen Knoten fixieren.

Blüte zur Verzierung häkeln

Kleine Ladies freuen sich, wenn ihre Mütze noch mit einer Blüte aufgepeppt wird.

Für die Blüte 12 feste Maschen in einen Fadenring häkeln, mit einer Kettmasche schließen und in Runden wie folgt weiterarbeiten:

1. Runde: in die erste Masche einstechen, eine feste Masche häkeln, drei Luftmaschen häkeln, eine feste Masche in die übernächste Masche des Anfangsreises häkeln; wieder 3 Luftmaschen häkeln und eine feste Masche in die übernächste Masche des Anfangsreises häkeln; noch dreimal wiederholen und zum Rundenabschluss eine Kettmasche in die erste Einstichstelle der Runde häkeln. Diese Runde stellt das Grundgerüst für die 5 Blüten dar, die jeweils in die Luftmaschenbögen gehäkelt werden.

2. Runde: In jeden Luftmaschenbogen folgende Maschenfolge häkeln, 1. eine feste Masche, 2. ein halbes Stäbchen, 3. und 4. zwei ganze Stäbchen, 5. ein halbes Stäbchen, 6. eine feste Masche. Die Runde mit einer Kettmasche zwischen der letzten und der ersten Blüte beenden und schon ist eine einfache, aber schöne Blumegehäkelt.

Öhrchen für die Bären-Mütze

Die Öhrchen für die Mütze werden in Spiralrunden (ohne Übergangs- und Kettmaschen) nach dem Amigurumi-Prinzip gehäkelt. Näheres dazu finden Sie hier: https://www.talu.de/amigurumi-haekeln

1. Runde: 6 feste Maschen in einen Fadenring häkeln (keine Abschluss-Kettmasche)

2. Runde: In jeden Maschenkopf 2 feste Maschen häkeln, also jede Masche verdoppeln = 12 feste Maschen (dabei gleich in die erste feste Masche der Vorrunde einstehen)

3. Runde: Jede zweite Masche doppelt häkeln n = 18 Maschen

4. – 7. Runde: ohne Verdoppelungen mit je 18 festen Maschen behäkeln

Das zweite Öhrchen genauso häkeln. Es entstehen zwei kleine Käppchen und zusammengedrückt sind ratzfatz zwei Öhrchen für die Babymütze gehäkelt. Die Öhrchen an der gewünschten Stelle zuerst feststecken und dann festnähen.

Kurzanleitung gehäkelte Babymütze für Neugeborene:

  • 8 feste Maschen in einen Fadenring häkeln (1. Reihe)
  • Mit festen Maschen in Runden weiterhäkeln, dabei in der 2. Reihe die Maschen verdoppeln
  • In der 3. Runde jede 2. Masche doppelt häkeln
  • 4. Runde jeweils die 3. Masche doppelt häkeln
  • 5. Runde jeweils die 4. Masche doppelt häkeln
  • 6. Runde jeweils die 5. Masche doppelt häkeln
  • 7. Runde ohne Verdoppelungen häkeln
  • 8. Runde jeweils die 6. Masche doppelt häkeln
  • 9. Runde ohne Verdoppelungen häkeln
  • 10. Runde jeweils die 7. Masche doppelt häkeln
  • 11. und folgende Runden in Spiralrunden ohne Verdoppelungen häkeln, bis die Mütze eine Höhe von ca. 12,5 cm erreicht hat

Kostenlose Häkelanleitung für Babymütze Hase

MATERIAL

Ca 30-40 gr Schachenmayr Merino Extrafine 50g/120m, Häkelnadel 3mm.

SCHWIERIGKEIT

Mittel

GRÖSSE

Neugeborene (Kopfumfang: 34-36 cm), 0-3 Monate (Kopfumfang: 37-40 cm)

ABKÜRZUNGEN

LM =Luftmache
M= Masche
FM=feste Masche

Stb= Stäbchen

2 Stb zus = zwei Stäbchen zusammenhäkeln

KM = Kettmasche

ZR = Zwischenraum

Rnd= Rund
* Wiederholungszeichen für Musterrapport

re M= rechte Masche

li M = linke Masche
2 M re zus = 2 Maschen rechts zusammenstricken

ANLEITUNG

MÜTZE

Rnd 1: Mit 4 LM beginnen und zu einem Ring schließen. In diesen Ring 12 Stb häkeln und mit einer Kettmasche schließen.

Rnd 2: In jede Masche 2 Stäbchen häkeln (24 M).

Rnd 3: *2 Stb in dieselbe Masche, 1 Stb in die nächste Masche *, von* bis* wiederholen zwölfmal (36 M).

Rnd 4: *2 Stb in dieselbe Masche, je 1 Stb in die nächsten 2 M *, von* bis* wiederholen zwölfmal (48 M).

Rnd 5: *2 Stb in dieselbe Masche, je 1 Stb in die nächsten 3 M *, von* bis* wiederholen zwölfmal (60 M).

Rnd 6: je 1 Stb in die nächsten 60 M.

Rnd 7: *2 Stb in dieselbe Masche, je 1 Stb in die nächsten 4 M *, von* bis* wiederholen zwölfmal (72 M).

0-3 Monate: *2 Stb in dieselbe Masche, je 1Stb in die nächsten 5 M *, von* bis* wiederholen zwölfmal (84 M).

Rnd 8-14: je 1 Stb in die nächsten 72 (84) M.

Rnd 15: 3LM, *Relief Stb (von vorne einstechen) in die nächste M, Stb in die nächste M*, von *bis* wiederholen.

Rnd 16-18: 3LM, *ReliefStb (von vorne einstechen) in die nächsten Relief Stb, Stb in die nächste M*, von *bis* wiederholen.

Abketten, Wollfaden abschneiden und vernähen.

OHREN (2x)

Rnd 1: Mit 18 LM beginnen. 1Stb in die vierte Masche vom Häkelnadel, je 1Stb in die nächsten 13 LM, (4Stb, 2LM, 4Stb) in die nächste LM,

es geht auf der anderen Seite wieder zurück: je 1Stb in die nächsten 14M, wenden.

Rnd 2: 3LM, je 1Stb in die nächsten 17M, (2Stb, 2LM, 2Stb) in die 2LM ZR der Vorrunde, es geht auf der anderen Seite wieder zurück: je 1Stb in die nächsten 18 M, wenden.

Rnd 3: 3LM, je 1Stb in die nächsten 19M, (2Stb, 2LM, 2Stb) in die 2LM ZR der Vorrunde, es geht auf der anderen Seite wieder zurück: je 1Stb in die nächsten 20 M, wenden.

Die Ohren mit FM umhäkeln.

Innenteil (2x)

Mit der Stricknadel 3 mm 12 Maschen anschlagen (Randmaschen inbegriffen).

20 Reihen glatt rechts stricken.

1) 2 M re zus, 6 re M, 2 M re zus

2) glatt rechts

3) 2 M re zus, 4 re M, 2 M re zus

4) glatt rechts

5) 2 M re zus, 2 re M, 2 M re zus

6) glatt rechts

7) 2 M re zus zweimal

8) glatt rechts

9) 2 M re zus

Beenden und langen Faden zum Annähen hängen lassen. Innenteile an Ohren nähen.

Die Ohren an Mütze nähen. Fertig!

BITTE BEACHTEN:

Ich ersuche Sie meine Anleitungen ohne meine Zustimmung weder zu verkaufen, als Ihr geistiges Eigentum zu betrachten oder in anderen Websites zu veröffentlichen. Jedenfalls dürfen Sie die Anleitungen für Ihren privaten Gebrauch drucken und mit deren Hilfe Handarbeiten erstellen und diese an Privatpersonen, Handarbeitsgeschäfte, etc. verkaufen.

Babymütze häkeln
 Eine Mütze für die Kleinsten

Auch Anfänger werden beim Häkeln schnell erfolgreich sein, denn wer den Fadenring, die feste Masche und die Kettmasche kennt, kann bereits routiniert loslegen. Fortgeschrittene können dank dem halben und dem ganzen Stäbchen bereits vielen grafischen Häkelanleitungen folgen. Häkeln Sie normal fest bis locker, damit die Babymütze später dehnbar bleibt.
Eine einfache Variante einer Mütze wird von oben, also vom Zipfel an, gehäkelt:

  • Schlagen Sie einen Fadenring mit einigen Maschen an.
  • Diese verdoppeln Sie in der nächsten Runde. Unser Tipp: Markieren Sie den Rundenanfang am besten mit einem ca. 5 cm langen Wollfaden. Legen Sie ihn einfach auf die Anfangsmasche und häkeln Sie wie gewohnt. Bei der nächsten Runde ziehen Sie den Faden heraus und legen ihn erneut ein. So ersparen Sie sich das Zählen und finden auch bei einer Arbeitspause den Anfang wieder.
  • Die folgende Runde verdoppeln Sie jede zweite Masche, in der nächsten Runde jede dritte Masche und so fort. Dadurch entsteht ein gewölbter Mützenteller, den Sie so lange vergrößern, bis dessen Rand den Kopfumfang des Kindes erreicht hat.
  • Wenn die gewünschte Wölbung entstanden ist, häkeln Sie in den kommenden Runden eine feste Masche in jede Masche der Vorrunde. So entsteht eine Schlauchform, die Sie bis zur passenden Mützenhöhe fortführen.
  • Mit einer Kettmasche schließen Sie die Arbeit ab.

Weben Sie die offenen Fadenenden zum Schluss am besten mit einer Vernähnadel in die Mütze ein, um abstehende Fäden zu vermeiden und das Ende der gehäkelten Reihe zu verstecken. Wer schon etwas geübter im Umgang mit der Häkelnadel ist, kann durch halbe und ganze Stäbchen das Muster der Mütze variieren. Noch mehr Variationen arbeiten Sie mit niedlichen Extras wie Ohrenklappen, kleinen Zöpfen, einer Bommel oder niedlichen, aufgesetzten Ohren ein.
Sie können stricken? Dann haben wir für Sie eine spezielle Anleitung für eine feine Mütze.

Geringelte Erstlings-Babymütze

02.10.2017 Tags: Anleitung, Babymütze

Mein Mann Clemens und ich haben uns sehr über die nette Resonanz zu unserem Nachwuchs-Beitrag gefreut – es gab sehr viele schöne Kommentare. Während meiner Schwangerschaft habe ich mich ganz dem heranwachsenden Baby gewidmet und dabei natürlich auch weiterhin gestrickt. Es sind einige schöne Modelle zusammengekommen, sodass ich mit dachte, vielleicht eine ganze Baby-Strick-Kollektion zu machen. Die Ausarbeitung braucht jedoch etwas Zeit. Aber für die Mütze soll es nun heute schon mal die Anleitung geben.

Die Anleitung für die Ringelmütze:

Kopfumfang 34 – 36 cm

Material:

Baby Cotton von Lang Yarns je 50 g in Farbe marine (Fb. 35) und Farbe hellgrau (Fb. 24),
Rundstricknadel von addi in den Stärken 2,5 und 3 mit einer Länge von 60 cm,
sowie Nähnadel, Schere und Maßband

Muster:

Bundmuster: 1 Masche rechts, 1 Masche links im Wechsel
Grundmuster: glatt rechts: Hinreihe rechte Maschen und Rückreihe linke Maschen stricken
Streifenfolge: 2 Reihen hellgrau, 2 Reihen marine

Infos vorab:

Da bei einer rundgestrickten Ringelmütze beim Farbwechsel immer ein Versatz entsteht, habe ich die Mütze offen gestrickt und nachher zusammengenäht. Auch ist es wichtig, dass am Anfang der Reihe beim Farbwechsel der neue Faden nicht zu fest angezogen wird, damit die Naht nachher genauso elastisch ist wie das Gestrickte.

Da ich wie gesagt die Mütze offen stricke, benötige ich am Anfang und am Ende je eine Randmasche. Also habe ich 2 Maschen mehr angeschlagen, als wenn ich in Runden gestrickt hätte. Da ich mir auch vorher überlegt hatte wie ich die Kopfabnahme stricken möchte, musste die Maschenzahl durch 8 teilbar sein. So errechnete ich mir anhand meiner Maschenprobe 80 Maschen + 2 Randmaschen = 82 Maschen.
Wichtig: Die Randmasche wird immer gestrickt. In der Hinreihe als rechte Masche und in der Rückkreihe als linke Masche. So entsteht ein Nahtrand – die Naht ist flach und auf der rechten Seite fast nicht zu erkennen.

Anleitung:

Also 82 Maschen mit Nadel 2,5 mm mit Baby Cotton in marine anschlagen und im Bundmuster – 1 Masche rechts, 1 Masche links im Wechsel – 1,5 cm ( 5 Reihen) stricken. Nun wechsele zur Stricknadel 3,0 mm und stricke glatt rechts – Hinreihe rechte Maschen, Rückreihe linke Maschen – weiter. Du beginnst mit 2 Reihen in hellgrau, dann 2 Reihen in marine. Dies wiederholst du bis 7 cm Gesamthöhe ( 24 Reihen Ringelmuster). Nun folgt die Abnahme für die Kopfrundung: Jetzt nicht vergessen – die beiden Randmaschen gehören nicht zur Abnahme, da diese für die Naht benötigt werden.

1. Abnahme: 1 Randmasche, 8 Maschen rechts stricken,* 2 Maschen rechts zusammen stricken, 2 Maschen überzogen zusammenstricken ( 1 Masche wie zum rechts stricken abheben, 1 Masche rechts stricken und nun die abgehobene Masche über die gestrickte Masche heben), 16 Maschen rechts stricken*, von * bis * noch 2 x wiederholen, dann noch einmal 2 Maschen rechts zusammen stricken, 2 Maschen überzogen zusammenstricken, 8 Maschen rechts stricken, 1 Randmasche. = 74 Maschen

Rückreihe alle 74 Maschen links stricken.

2. Abnahme: 1 Randmasche, 7 Maschen rechts stricken,* 2 Maschen rechts zusammen stricken, 2 Maschen überzogen zusammenstricken, 14 Maschen rechts stricken*, von * bis * noch 2 x wiederholen, dann noch einmal 2 Maschen rechts zusammen stricken, 2 Maschen überzogen zusammenstricken, 7 Maschen rechts stricken, 1 Randmasche. = 66 Maschen

Rückreihe alle 66 Maschen links stricken.

3. Abnahme: 1 Randmasche, 6 Maschen rechts stricken,* 2 Maschen rechts zusammen stricken, 2 Maschen überzogen zusammenstricken, 12 Maschen rechts stricken*, von * bis * noch 2 x wiederholen, dann noch einmal 2 Maschen rechts zusammen stricken, 2 Maschen überzogen zusammenstricken, 6 Maschen rechts stricken, 1 Randmasche. = 58 Maschen

Rückreihe alle 58 Maschen links stricken.

Weiter so nach diesem Prinzip stricken bis sich die Anzahl der Maschen zwischen den Abnahmen vollständigt verringert – also bis keine Maschen zwischen den Abnahmen mehr sind.

Rückreihe alle 10 Maschen links stricken.

Fertigstellung: Den Faden abschneiden und mit Hilfe der Stopfnadel den Faden durch alle Maschen ziehen. So entsteht eine kleine Rosette. Dann die rückwärtige Naht schließen und alle Fäden vernähen. Damit die Streifen direkt aneinander treffen, gibt es beim Zusammennähen einen Trick: Ich nähe immer zwei Reihen zusammen, indem ich zwei Querfäden umfasse. Zuerst nehme ich einen blauen und einen grauen Querfaden, auf der anderen Seite umfasse ich jetzt zwei graue Querfäden, um dann an der ersten Kante nun einen grauen und einen blauen Querfaden zu umstechen. Wenn ich den Faden fest anziehe, schieben sich die Streifen ohne Versatz aneinander. So habe ich auch beim Summertime Pullover zusammengenäht. Unter Summertime Pullover Teil 4 findest du diesen Tipp noch mal genauer beschrieben.

Fertig ist deine kleine Erstlings-Babymütze!

Strickanleitung für Babymütze stricken

Besonders Babys benötigen einen ganz besonderen Schutz für ihr Köpfchen, das noch sehr zart und empfindlich ist. Was eignet sich dafür, besser als eine selbstgestrickte Babymütze.
Eine Babymütze, die du selbst gestrickt hast, kann beispielsweise ein persönliches Geschenk zur Geburt sein. Dazu kommt, dass handarbeiten einfach sehr viel Spaß macht und während deiner Schwangerschaft ein toller Zeitvertreib ist. Aber selbst später, wenn das Kind bereits lange aus der Babymütze herausgewachsen ist, ist solch eine Babymütze ein niedliches Andenken.

Inhaltsverzeichnis:

  • Eine Babymütze stricken: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten
  • Die Arbeitsmaterialien, um eine Babymütze zu stricken
  • Strickanleitung für eine Babymütze
  • Stricke die Babymütze als Ballonmütze
  • Eine Babymütze stricken: Fazit

Eine Babymütze stricken: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten

Wenn du dich dazu entschieden hast, eine Babymütze zu stricken, dann wirst du dich mit Sicherheit im Internet nach Strickanleitungen umgesehen haben. Dabei wird dir sicherlich aufgefallen sein, dass du eine Babymütze als Haube stricken kannst, die dann unter einer Kapuze getragen werden kann. Aber auch als normale Mütze, als Ballonmütze, als richtiger Hut oder als Zipfelmütze kannst du eine Babymütze stricken.

Das Problem ist allerdings, dass viele der Strickanleitungen sehr kompliziert sind und vor allem Anfänger haben damit dann ein Problem. Der Grund ist dass in den Mützen eine Art Ferse enthalten ist, wie sie auch beim Socken Stricken gearbeitet wird. Zwar werden somit unschöne Nähte verhindert, doch besonders wenn du noch ein Strickanfänger bist, dann ist das sehr schwierig.

Wesentlich einfacher ist es, wenn du die Babymütze mithilfe von einer Rundstricknadel und somit in Runden strickst. Selbst als Anfänger wirst du damit keinerlei Probleme haben und deine erste selbstgestrickte Babymütze wird innerhalb kürzester Zeit fertig sein. Also worauf wartest du, schnapp dir Nadeln und Wolle und auf geht es!

Die Arbeitsmaterialien, um eine Babymütze zu stricken

Die Rundstricknadel ist das wichtigste Werkzeug, wenn du eine Babymütze stricken möchtest. Eine solche Stricknadel besteht aus flexiblem Kunststoff, bei dem es sich um das Stricknadelseil handelt und an den beiden Enden sind die Nadelspitzen angebracht. Rundstricknadeln werden in unterschiedlichen Größen angeboten, doch da du eine Babymütze stricken möchtest, benötigst du eine kleine Rundstricknadel. Empfehlenswert ist eine Größe zwischen 5,0 und 6,0. Damit ein reibungsloser Strickablauf garantiert ist, sollte das Stricknadelseil nicht länger als 35 cm sein.

Die Handhabung der Rundstricknadeln ist der größte Vorteil, denn hier ist es nicht notwendig, mit mehreren Stricknadeln zu hantieren. Dazu kommt, dass du für ein sogenanntes Glatt-Rechts-Gestrick ganz einfach alle Maschen als rechte Maschen stricken kannst. Das ist wesentlich einfacher, als in den Rückreihen zusätzlich noch linke Maschen stricken zu müssen. Des Weiteren weist eine Rundstricknadel den Vorteil auf, dass bei der Babymütze keine unschöne Naht entsteht.

Selbstverständlich benötigt du auch noch Wolle, um die Babymütze stricken zu können. Empfehlenswert ist es, Baumwolle zu nutzen, denn diese ist weicher im Vergleich zu Schafswolle und sie kratzt nicht. Es reichen normalerweise für eine Babymütze 50 Gramm Baumwolle und dabei kannst du gern auch auf verschiedene Farben zugreifen.

▪ Rundstricknadel in der Größe 5,0 bis 6,0
▪ 50 Gramm Baumwolle / Lauflänge 85 m
▪ Schere
▪ Strickanleitung für Babymütze

Strickanleitung für eine Babymütze

Bevor du jetzt damit loslegst die Babymütze zu stricken, musst du zuerst den Umfang ausmessen und die benötigte Maschenanzahl ermitteln. Je nachdem welche Wolle du nutzt und wie groß die Babymütze sein soll, sind zumeist zwischen 100 und 140 Maschen notwendig.

1. Beginne mit dem Bündchen

Als Erstes fertigst du das Bündchen an, wenn du damit beginnt eine Babymütze zu stricken. Dafür nimmst du die ermittelte Maschenanzahl auf. Hast du die letzte Masche aufgenommen, kannst du die Runde schließen. Dafür strickst du eine rechte Masche in diejenige, die du als erste aufgenommen hast. Das kann sich als sehr schwierig herausstellen, vor allem wenn das Stricknadelseil zu lang ist.

Für das Bündchen werden immer zwei rechte und zwei linke Maschen im Wechsel gestrickt, bis du eine Höhe von circa 5 bis 6 cm erreicht hast. Später beim Tragen wird das Bündchen dann zur Hälfte hochgeklappt. Dadurch wird sichergestellt, dass die Mütze sicher auf dem Köpfchen sitzt und du ersparst dir ein zusätzliches Bindebändchen einzuarbeiten.

Allerdings kannst du auch abwechselnd eine rechte Masche und zwei linke Maschen stricken oder zwei rechts eine links – das bleibt ganz dir selbst überlassen.

2. Stricke das Kopfteil

Hast du das Bündchen fertiggestellt, arbeitest du nur noch mit rechten Maschen weiter. Du nimmst in diesem Arbeitsabschnitt, je nachdem wie eng oder weit du die Babymütze stricken möchtest, in jeder vierten oder achten Masche eine Masche dazu. Nach circa 25 cm beendest du das Kopfteil.

Allerdings werden die Maschen nun nicht wie üblich abgekettet, sondern du schneidest den Faden auf circa 20 cm ab und ziehst diesen durch eine Wollnähnadel. Diese ziehst du dann durch die Maschen, während diese gleichzeitig von der Nadel fallen. Ziehe dann den Wollfaden zusammen, sodass die Mütze geschlossen wird. Verknote den Faden fest und vernähe diesen im inneren der Mütze.

Stricke die Babymütze als Ballonmütze

Wenn du möchtest, dann kannst du die Babymütze auch als Ballonmütze stricken. In dem Fall strickst du ebenfalls das Bündchen, wie oben erklärt. Doch in jeder Folgerunde musst du gleichmäßig verteilt 10 Maschen dazu nehmen. Hast du 50 % der Babymütze fertig, beginnst du damit die Maschen wieder abzunehmen, wodurch die Babymütze nach oben wieder schmaler wird. Zum Abschluss ziehst du auch hier die Mütze mit einem Wollfaden zusammen, den du im inneren vernähst.

Eine Babymütze stricken: Fazit

Bei einer Babymütze handelt es sich um eine besonders niedliche Kopfbedeckung, ganz besonders wenn sie selbst gestrickt wurde, denn dann erhält sie eine ganz persönliche Note. Es ist ganz leicht, eine Babymütze zu stricken, und daher kannst du dich selbst als Strickanfänger an ihr versuchen.

Wie bereits erwähnt, wenn du noch nicht so viel Erfahrung mit dem Stricken hast, dann ist es ratsam, eine Rundstricknadel zu wählen, denn mit dieser fällt das Stricken um einiges leichter. Ansonsten benötigst du nichts weiter als eine Schere, eine Stricknadel und eben Wolle – und schon kann es losgehen, die süße Kopfbedeckung zu stricken.

erstellt am: 25.07.2017 | von: Sarah Schimmel

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.