Baby 8. ssw

Schwangerschaftskalender

8. Schwangerschaftswoche (8. SSW)

Etwa um die 8. Schwangerschaftswoche herum spüren viele Schwangere ein Zwicken und Ziehen im Bauch. Kein Grund zur Sorge. In den allermeisten Fällen liegt das ganz einfach daran, dass deine Gebärmutter nun wächst und sich dabei aus der etwas abgeknickten Lage aufrichtet. Dein Uterus wird durch einen ganzen Bandapparat in einer aufrechten Position gehalten. Je größer die Gebärmutter wird, umso mehr werden diese Bänder gedehnt. Und diese Dehnung führt dann eben zu Schmerzen, meistens beidseitig im Unterbauch bzw. in der Leistengegend.

Das hilft bei Dehnungsschmerzen durch die so genannten Mutterbänder:

  • Vermeide körperliche Belastung. Die Einkaufstasche kann wenn möglich dein Partner nach oben tragen.
  • Gönne dir immer wieder Pausen. Dein Körper hat enorme Umstellungen zu bewältigen. Am besten, du legst dich ab und zu hin. Das entspannt die gesamte Muskulatur.
  • Massiere die schmerzende Gegend sanft mit kreisenden Bewegungen.
  • Und halte dich schön warm, kuschel dich in eine Decke oder gönn dir ein warmes Bad.

Tipp: Wenn du weiter unter Schmerzen leidest, gehe lieber zum Arzt. Gegebenenfalls kann er dir Magnesium verschreiben, das die Beschwerden dann oft lindert.

Blutungen in der Schwangerschaft
Auch Blutungen kommen in der Schwangerschaft leider vor. Klar, ist das für Betroffene zunächst ein Schock. Gerade in den ersten Wochen ist die Angst vor einer Fehlgeburt besonders groß. Vielleicht hilft es aber zu wissen, dass etwa jede vierte Schwangere mit Blutungen zu tun hat, die aber in den meisten Fällen harmlos sind. Trotzdem: Solltest du eine Blutung bei dir feststellen, bitte unbedingt einen Arzt aufsuchen. Er kann dich untersuchen und die Ursachen herausfinden. Möglich sind zum Beispiel:

  • eine Einnistungsblutung (auch Nidationsblutung genannt). Diese Blutung entsteht bereits in den ersten Tagen nach der Befruchtung, nämlich dann, wenn sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut der Mutter einnistet. Dabei wächst Gewebe der Mutter mit dem des Kindes zusammen, neue Blutgefäße entstehen, andere lösen sich auf – und das führt dann eben zu leichten Blutungen.
  • die Ablösung von Gewebe. Diese Blutungen sind meist harmlos und geben sich innerhalb kürzester Zeit wieder.
  • eine tiefsitzende Plazenta. In diesem Fall ist für Schwangere Schonung angesagt. Häufig wird der Mutterkuchen mit dem Wachstum der Gebärmutter weiter nach oben gezogen. Das Risiko für Blutungen nimmt dann wieder ab.
  • Infektionen des Gebärmutterhalses.
  • Kontaktblutungen nach Geschlechtsverkehr. Das Gewebe am Muttermund ist während der Schwangerschaft besonders weich. Berührungen durch den Penis können kleine Blutgefäße zum Platzen bringen. Das ist kein Grund zur Sorge. Die Blutungen lassen meist schnell wieder nach.
  • die Lösung des Schleimpfropfens. Diese leichte Blutung tritt meist ein paar Tage vor dem Geburtstermin auf und kündigt an: Jetzt geht es bald los!
  • eine Plazenta Praevia. In späteren Schwangerschaftswochen nehmen die Wehentätigkeiten zu. Dabei wird die Gebärmutter gedehnt. Liegt die Plazenta vor dem Muttermund, steigt das Risiko, dass sie sich dabei von der Gebärmutterwand löst und Blutgefäße verletzt werden.
  • ein vorzeitiges Ablösen der Plazenta. Dies ist ein echter Notfall, der glücklicherweise aber nur sehr selten vorkommt, und sofortige medizinische Hilfe notwendig macht.
  • eine Fehlgeburt. Leider kommt auch das vor. Deshalb: Bei Blutungen in Verbindung mit Unterleibsschmerzen sollten Schwangere bitte auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

8. Schwangerschaftswoche: Schon jetzt eine Hebamme suchen?
Die Frage, wann der richtige Zeitpunkt ist, dir eine Hebamme zu suchen, ist leicht beantwortet: Es ist nie zu früh. Jede gesetzlich krankenversicherte Frau hat einen Anspruch auf Hebammenhilfe während der Schwangerschaft, bei der Geburt und im Wochenbett. Leider ist es in weiten Teilen Deutschlands heute gar nicht mehr so leicht, eine Hebamme zu finden. Warum? Zum einen steigt die Geburtenrate stetig an. Zum anderen ist der Beruf der Hebamme für viele nicht sonderlich attraktiv. In Krankenhäusern angestellte Hebammen arbeiten im Schichtdienst und werden leider oft schlecht bezahlt. 80 Prozent aller Hebammen sind deshalb freiberuflich tätig. Freie Hebammen müssen allerdings sehr hohe Haftpflichtprämien bezahlen, um sich gegen die Folgekosten möglicher Fehler bei der Geburt abzusichern. Oft haben sie aber Probleme, dieses Geld überhaupt erst zu erwirtschaften. Liegt dein Geburtstermin in den Ferien oder der Weihnachtszeit, erschwert das die Hebammen-Suche zusätzlich. Deshalb: Je früher du dich kümmerst, desto besser. Ein frühzeitiger Kontakt zu einer Hebamme hat auch ganz praktische Vorteile: Oft sind sie terminlich flexibler und können dir schneller mit Rat und Tat zur Seite stehen als niedergelassene Gynäkologen.

Tipp: In den letzten Jahren häufen sich Berichte, dass manche Gynäkologen eine wechselnde Betreuung von Arzt und Hebamme während der Schwangerschaft verweigern. Anfang 2017 hat die Bundesregierung allerdings klargestellt: Das ist nicht zulässig.

SSW 8: Wann wurde mein Kind gezeugt?
Der Tag, der dein Leben veränderte. Wann genau wurde mein Baby gezeugt? War es noch im romantischen Kurzurlaub oder doch schon wieder im heimeligen Nest? Das möchten die meisten Eltern gerne wissen. Auch wenn viele Rechner versprechen, dir den Tag der Empfängnis genau sagen zu können, ganz so einfach ist das leider nicht. Denn: Eine Eizelle ist auf ihrem Weg vom Eierstock in die Gebärmutter etwa 24 Stunden befruchtungsfähig. Spermien können in der Gebärmutter sogar bis zu fünf Tage überleben und auf die Eizelle warten. Das heißt also: Selbst wenn ihr an einem bestimmten Tag Sex hattet, kann die Befruchtung durchaus vier Tage später stattgefunden haben – eben dann, wenn du deinen Eisprung hattest. Den aber rückwirkend ganz genau auf einen Tag festzulegen, ist kaum möglich. Selbst wenn du genau Buch über deinen Zyklus geführt hast und deinen Eisprung vielleicht sogar spürst, kann dir keiner sagen, zu welchem Zeitpunkt die eigentliche Befruchtung stattgefunden hat. Das Wunder des Lebens geschieht dann eben doch ganz heimlich in deinem Körper. Und ein bisschen rätseln, wann der magische Moment denn nun war, ist doch auch schön, oder?
„Woher will der Arzt denn dann so genau wissen, in welcher Schwangerschaftswoche ich bin?“, fragst du dich vielleicht. Die meisten Gynäkologen haben dafür ein einfaches Hilfsmittel zu Hand, das Gravidarum. Ein Gravidarium ist eine bewegliche Doppelscheibe. Auf der einen Scheibe ist ein ganzjähriges Kalendarium gedruckt. Auf der anderen Daten zur Schwangerschaft (z.B. erster Tag der letzten Regelblutung, möglicher Tag der Empfängnis, Schwangerschaftswochen und voraussichtlicher Geburtstermin). Weiß der Arzt, wann der erste Tag deiner letzten Periode war, kann er die Scheibe entsprechend einstellen und sofort ablesen, wann der voraussichtliche Geburtstermin deines Babys ist und in welcher Schwangerschaftswoche du dich befindest. Du kannst deine SSW aber auch ganz einfach online berechnen. Unser Geburtstermin-Rechner basiert auf der gängigsten Formel nach dem Heidelberger Gynäkologen Franz Naegele (1778 – 1851): erster Tag der letzten Periode + 7 Tage – 3 Monate + 1 Jahr. Übrigens: Oft warten Gynäkologen die ersten Schwangerschaftswochen ab, bevor sie den voraussichtlichen Geburtstermin in den Mutterpass eintragen. Je nach Entwicklungsstand des Embryos korrigieren sie den Termin eventuell ein paar Tage nach vorne oder nach hinten. Dementsprechend wird dann auch deine Schwangerschaftswoche neu berechnet.

Ihr Baby in der 8. Woche

Beim Embryo sind alle inneren Organe nun schon am richtigen Platz. Das kleine Herz schlägt ca. 140 – 150 mal in der Minute, also etwa doppelt so schnell wie das der Mutter, und treibt den Kreislauf zwischen Nabelschnur und Plazenta an. Die äusseren Geschlechtsorgane sind sichtbar und die Wirbelsäule ist beweglich. Wirbelkörper haben sich um das Rückenmark herum gebildet. In den Arm- und Beinknospen sind die Knorpelanlagen der Knochen (sogar der Finger und Zehen) erkennbar.

Das Gehirn des Ungeborenen war bis jetzt vollkommen ungeschützt, doch nun wird es von den Schädelknochen bedeckt. Damit dem Gehirn aber noch ausreichend Platz zur Ausdehnung bleibt, sind diese nur lose zusammengefügt. Aus den bereits vorhandenen Nervenzellkörpern wachsen kleine Fortsätze, so genannte Axone, heraus und versuchen, einen Kontakt zu den benachbarten Nerven- oder Muskelzellen herzustellen. Für jede werdende Mutter ist sehr wichtig zu wissen, dass die Nervenzellen des Embryos insbesondere in dieser kritischen Phase überaus anfällig für Giftstoffe sind. Wird das sich entwickelnde Leben zu dieser Zeit erheblichen Mengen an schädlichen Stoffen, z.B. Drogen, bestimmten Medikamenten und Alkohol, ausgesetzt, kann dies gravierende Folgen haben.

So langsam ist im Ultraschallbild ein Gesicht erkennbar, aber der Kopf wirkt immer noch fast genauso gross wie der restliche Körper. Im Auge ist der Sehnerv schon angelegt und die Augenlider sind sichtbar. Ohrmuschel, Oberlippe und Nasenspitze sind bereits geformt. Im Mund gibt es eine kleine Zunge.

Die Entwicklung der Milchzähne beginnt. Im winzigen, noch unterentwickelten Kiefer bilden sich Zahnleisten, aus denen die Keimanlagen für die 20 Milchzähne entstehen. Ab dem vierten Schwangerschaftsmonat beginnen die Zahnknospen mit der Herstellung der Zahnhartsubstanzen (Schmelz und Dentin).

Ihr Kleines ist jetzt so gross wie eine Himbeere oder Weintraube.

Die 8. Schwangerschaftswoche (8. SSW)

Erst seit ein paar Wochen weißt du nun, dass du schwanger bist, allerdings bist du aus medizinischer Sicht bereits in der 8. Schwangerschaftswoche. Spätestens jetzt wissen die meisten Frauen, dass sie schwanger sind und können sich in baldiger Zukunft über einen kleinen Nachwuchs freuen!

  • Die 10 wichtigsten Helferchen
  • Veränderungen des Körpers ab der 8. SSW
  • Entwicklungen des Babys ab der 8. SSW
  • Kernthema: Was du dir und deinem Baby im ersten Trimester Gutes tun kannst
  • Sauna und Baden ab der 8. SSW
  • Versuche Stress zu vermeiden und dir ab der 8. SSW so viel Ruhe wie möglich zu gönnen
  • Natürliche Haarfärbemittel ab der 8. SSW
  • Sonnenschutz ab der 8. SSW
  • Genügend Pausen ab der 8. SSW sind das Wichtigste

Auch du wirst dich bestimmt wundern, was so alles in dieser Zeit mit dir, deinem Körper, aber auch mit dem heranwachsenden Lebewesen in deinem Bauch passiert und wie es sich in den einzelnen Wochen entwickelt.

Ab der 8. SSW durchläuft dein Baby langsam die Entwicklung vom Embryo zum Fötus und somit beginnt eine ereignisreiche Zeit für dich als werdende Mutter mit deinem ungeborenen Kind. Dabei solltest du viel auf dein Bauchgefühl hören, um herauszufinden, was dir und deinem ungeborenen Knirps guttut.

Selbstverständlich gibt es unter allen Frauen verschiedene Schwangerschaftstypen, da jede Frau ihre eigene Schwangerschaft vor allem aus psychischer Sicht anders wahrnimmt und damit umgeht. Außerdem befindet sich jede Frau in individuellen Lebensumständen, die Einfluss auf die Wahrnehmung der Schwangerschaft haben.

Nichtsdestotrotz durchlaufen die meisten Frauen die gleichen körperlichen Entwicklungen, genauso wie ihre kleinen ungeborenen Kinder im Mutterleib. Deshalb gibt es einige universelle Tipps und Tricks für die Linderung von körperlichen Beschwerden sowie Ideen zur Entspannung und Erholung während der Schwangerschaft.

Die 10 wichtigsten Helferchen für eine unbeschwerte Schwangerschaft

Nr. Bild Produktinfo Shop
1. Mutterpasshülle Deluxe „Kleines Wunder“ mit extra Fächern und Verschluss aus 100% Wollfilz – in Deutschland hergestellt – Grau – nur passend für den deutschen Mutterpass! Amazon
2. Broschur – Familie im Glück – Papa-Pass: Wir sind schwanger! Alles, was Mann wissen muss Amazon
3. Mein Tagebuch für die Schwangerschaft Amazon
4. Baby – Betriebsanleitung: Inbetriebnahme, Wartung und Instandhaltung Amazon
5. Julius Zöllner 4670015000 Stillkissen mit Perlenfüllung, Pooh mein Stern, ca. 190 cm Amazon
6. Dentiboo Mama Zahnpasta für Schwangerschaft und Stillzeit Amazon
7. Femibion 1 Frühschwangerschaft ohne Jod, 60 St. Tabletten Amazon
8. Kneipp Bade Kollektion, (6 x 20 ml) Amazon
9. Die beste Ernährung in deiner Schwangerschaft: Warum du mehr brauchst als ein bisschen Folsäure Amazon
10. Floradix mit Eisen, 700 ml – Alternative zu Eisentabletten – Pflanzliches Spezial-Tonikum Schwangere & Kinder ab 6 – Eisenpräparat zur Vorbeugung von Eisenmangel Amazon

Veränderungen des Körpers ab der 8. SSW

Entspannung und Erholung sind sehr wichtig für dich als werdende Mama, denn während der gesamten Schwangerschaft passieren viele nervenaufreibende und physische Veränderungen in deinem Körper, die dir im ersten Moment vielleicht Angst machen oder unangenehm erscheinen. Übelkeit, Unterleibsschmerzen, die sich als Ziehen im Unterleib bemerkbar machen, sind nach wie vor normal für das erste Schwangerschaftstrimester und kein Grund zur Sorge.

Einige Frauen klagen darüber, dass bereits in der 8. SSW ihre Kleidung etwas enger sitzt, weil sie wegen Verdauungsproblemen unter einem kleinen Blähbauch leiden. Vielleicht bist du aber eine der Frauen, die erst später zunehmen oder generell nur wenig an Gewicht zulegen. Zu welchen Frauen du auch zählst, es ist alles völlig normal, solange du nicht übermäßig zunimmst oder gar abnimmst.

Prinzipiell ist die Gewichtszunahme in der 8. SSW noch nicht drastisch, aber langsam spürbar. Neben Bauchschmerzen gehören auch Rückenschmerzen, Übelkeit und leichte Unterleibsschmerzen zu den typischen Schwangerschaftssymptomen in der 8. SSW. Des Weiteren erhöht sich das Blutvolumen, um das heranwachsende Baby mit dem nötigen Sauerstoff zu versorgen. Außerdem werden deine Brüste wachsen und deine Brustwarze um den Warzenhof herum dunkler.

Auch kann es sein, dass du in der 8. SSW und vor allem in den ersten Schwangerschaftsmonaten unter starken Gefühlsschwankungen leidest, da sich dein Hormonhaushalt umstellt. Zwar sind diese gelegentlichen Stimmungsschwankungen nicht immer sehr angenehm oder gar lästig, dennoch solltest du versuchen, diese typischen Anzeichen einer Schwangerschaft zu akzeptieren. Außerdem gibt es ein paar hilfreiche Tipps, was du im 1. Trimester deiner Schwangerschaft bzw. in der 8. SSW gegen Übelkeit und andere Schwangerschaftsbeschwerden machen kannst. Hast du schon einmal von Akupressurbändern gehört? Wenn nicht, dann solltest du sie unbedingt einmal ausprobieren. Auch Tees können wahre Wunder wirken.

Entwicklungen des Babys ab der 8. SSW

Nicht nur du, sondern auch das kleine Wesen in deinem Bauch bildet sich Schritt für Schritt aus, es ist nun in der 8. Schwangerschaftswoche (SSW) mit einer Größe von ca. 1,5 cm vom Scheitel bis zum Steiß (Scheitel-Steiß-Länge) etwa so groß wie eine Kidney-Bohne. Bei Zwillingen verläuft die Entwicklung dann natürlich zweifach und jedes einzelne Kind erlebt die gleichen körperlichen Ausbildungen. In deinem Mutterpass wird dann auch vermerkt werden, dass es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft handelt. Steht dort allerdings 8 SSW + 1, 2, 3 oder 6, dann bedeutet das, dass du dich schon in der 9. Schwangerschaftswoche (SSW) befindest und schon eine Woche weiter bist.

Du fragst dich bestimmt auch, wie dein Baby in der 8. SSW aussieht, was man bereits bei einer Ultraschalluntersuchung bzw. Vorsorgeuntersuchung sehen und erkennen kann und was in Hinblick auf die Entwicklung deines Babys alles passiert: Die Gesichtszüge werden immer menschlicher und es erinnert immer mehr an eine Mini-Version des Neugeborenen, das du in ein paar Wochen aus dem Krankenhaus mit nach Hause nehmen wirst. Die winzigen Ärmchen und Beinchen werden genauso wie Finger und Zehen immer ausgeprägter.

Knochen und Muskeln wachsen und die inneren Organe entstehen. Dein Baby hat nun angefangen, sich richtig in der Gebärmutter zu bewegen, auch wenn du das in der 8. SSW noch nicht wahrnehmen bzw. die Bewegungen des Kindes im Bauch spüren kannst. Dein ungeborenes Kind hat also in der 8. SSW die Größe eines normalen Embryos erreicht und auf dem Ultraschall siehst du auch seinen Herzschlag.

Du kannst bei jeder Ultraschalluntersuchung Bilder deines ungeborenen Babys bekommen, die du dir unbedingt als Erinnerungsstück an die Zeit deiner Schwangerschaft aufheben solltest. Wenn du Zwillinge erwartest, dann darfst du dich sogar doppelt freuen!

Was du dir und deinem Baby im ersten Trimester Gutes tun kannst

Neben all den Entwicklungen in und an deinem Körper ist deine Schwangerschaft eine Zeit der großen Veränderungen, Erkenntnisse über sich selbst und Herausforderungen. Es ist eine besondere Zeit, die du so bewusst wie möglich genießen solltest und in der du dich gleichzeitig auch bereits in der 8. SSW fragen solltest, was du in Hinblick auf gesunde Ernährung und genügend Ruhepausen beachten kannst.

Nimm dir eine Auszeit und versuche mit einem angenehmen Badeöl, Schlaftees, Entspannungsmusik und Hörbüchern oder einem Schwangerschaftskalender dir die lange Wartezeit zu verschönern. Du kannst zum Beispiel auch das Fortschreiten deiner Schwangerschaft und die Entwicklung deines kleinen Schatzes in einem Tagebuch festhalten oder mit Bildern dokumentieren, wie in deinem Bauch langsam neues Leben heranwächst.

Über diese wunderschöne Erinnerung wirst du dich mit deiner ganzen Familie dein Leben lang freuen. Achte in dieser Zeit besonders gut auf dich, deine Wünsche sowie deine Vorlieben und versuche deinem Körper und damit auch deinem Baby so viel Gutes wie möglich zu tun.

Sauna und Baden ab der 8. SSW

Wenn du in der 8. SSW zum Entspannen, oder um deine Unterleibsschmerzen oder Rückenschmerzen zu lindern, gerne mal in die Badewanne steigst, solltest du ein paar Dinge beachten. Bevor du die angenehme Wärme des Wasser genießt, überprüfe bitte die Wassertemperatur, denn diese sollte am besten zwischen 33 und 34 Grad liegen.

Temperaturen ab 37 bis 38 Grad sind nicht zu empfehlen, da sich hier die Gefäße erweitern, was wiederum zu einem niedrigeren Blutdruck und somit zu möglichen Kreislaufproblemen führen kann. Außerdem können hohe Wassertemperaturen auch deine Körpertemperatur erhöhen und das Risiko einer Frühgeburt kann somit steigen.

Wenn du aber die Temperatur des Wassers beachtest, steht einem erholsamen Bad nichts entgegen. Um den Flüssigkeitshaushalt deines Körpers aufrecht zu erhalten, solltest du während deines Bades ausreichend Wasser trinken, da dein Körper durch die Wärme Flüssigkeit verliert. Achte bitte auch darauf, dass du beim Baden nie alleine bist, denn falls du Hilfe brauchst, kann dir schnell jemand helfen.

Neben einem erholenden Bad kannst du auch in die Sauna gehen, allerdings in Maßen. Mehr als zwei Mal die Woche solltest du deinen Körper und den deines Ungeborenen diesen hohen Temperaturen jedoch nicht aussetzen. Wichtig ist auch, dass die Temperaturen in der Sauna maximal zwischen 50 und 60 Grad liegen, da diese besser verträglich sind.

Versuche Stress zu vermeiden und dir ab der 8. SSW so viel Ruhe wie möglich zu gönnen

Jede Schwangerschaft ist einzigartig und hat ihre ganz persönlichen Höhen und Tiefen. Allerdings haben die meisten Schwangeren eine Sache gemeinsam: Sie neigen dazu, sich zu viele Gedanken zu machen. Viele von deinen Sorgen sind legitim und dienen dazu, dich und dein Baby gesund zu halten und sich auch schon in den ersten Schwangerschaftswochen und -monaten vor allem mental auf den Entbindungstermin und die Zeit danach vorzubereiten.

Aber auch Gedanken über das Risiko einer Fehlgeburt sowie Vor- und Nachteile der Möglichkeiten im Rahmen der Pränataldiagnostik beschäftigen viele Schwangere. Versuche, dir nicht allzu viele Sorgen zu machen und positiv in die Zukunft zu blicken.

Es gibt aber auch viele Aspekte, die dich unnötig stressen und dir Sorgen bereiten. Stress im Job gehört zum Beispiel dazu. Versuche kürzer zu treten, auch wenn der Geburtstermin in der 8. SSW noch weit entfernt zu sein scheint und suche das Gespräch mit deinem Arbeitgeber, der sicher Verständnis für deine besondere Situation haben wird. Auch die Möglichkeit nur noch Teilzeit zu arbeiten, solltest du in Betracht ziehen.

Was manche Schwangere ebenfalls plagt, sind finanzielle Sorgen. In diesem Fall ist die rechtzeitige Planung das A und O. Natürlich braucht ein Baby vieles – von den Windeln bis hin zur Babynahrung – und wie jede werdende Mutter möchtest du wahrscheinlich nur das Beste für deinen kleinen Schatz und das kostet natürlich Geld.

Wer sich aber rechtzeitig informiert, kann von zahlreichen Onlineportalen profitieren, auf denen werdende Mütter ihre Erfahrungen austauschen und ihre Preisvergleiche von Babyutensilien und -nahrung präsentieren. Wer die richtigen Tipps und Tricks kennt, kann viel Geld sparen.

Eine der eher unnötigen Sorgen, die sich Schwangere machen, sind diejenigen über die physischen Veränderungen, wie beispielsweise Extrapfunde und bleibende Spuren an der Haut wie Dehnungsstreifen. Die Schwangerschaft ist definitiv nicht die Zeit, um selbstkritisch mit seinem Aussehen zu sein oder um über seine Optik nachzudenken.

Konzentriere dich lieber darauf, dich gesund zu ernähren, viel zu trinken, genügend zu schlafen und zu entspannen. Wer sich während der Schwangerschaft nämlich gut ernährt, wird auch später davon profitieren und auch unliebsamen Begleiterscheinungen wie beispielsweise Schwangerschaftsstreifen kann man mit Cremes und Sport vorbeugen.

Natürliche Haarfärbemittel ab der 8. SSW

Eine Frage, die sich viele schwangere Frauen stellen, ist: Darf man seine Haare während der Schwangerschaft färben? Da es keine eindeutigen Studien zu diesem Thema gibt, kann diese Frage weder mit einem klaren Ja oder Nein beantwortet werden. Sicher ist aber, dass die in der Haarfarbe enthaltenen Chemikalien über die Kopfhaut in den Körper der Mutter aufgenommen werden und somit möglicherweise dem ungeborenen Kind schaden.

Viele Schwangere verzichten aus diesem Grund auf Strähnchen und Co. vor allem in den ersten drei Monaten. Wenn du dich mit ungefärbten Haaren aber so unwohl fühlt, dass du nicht auf eine Färbung bzw. Tönung verzichten möchtet, besteht immer noch die Möglichkeit mit Naturprodukten wie Henna deine Haare zu tönen.

Sonnenschutz ab der 8. SSW

Deine Haut ist während der Schwangerschaft empfindlicher als sonst. Du solltest, wenn du in die Sonne gehst, darauf achten, einen höheren Lichtschutzfaktor als normal zu verwenden und einen Hut tragen, um auch deinen Kopf zu schützen.

Der Kreislauf ist in der Schwangerschaft auch anfälliger und wenn du dich zu lange schutzlos der Sonne oder zu heißen Temperaturen aussetzt, dann kann dies zu Schwindel oder leichten Bewusstseinsstörungen führen. Solange du dich an die Vorsichtsmaßnahmen hältst, bist du gut auf ein kurzes Sonnenbad vorbereitet und kannst dieses ohne schlechtes Gewissen genießen.

Genügend Pausen ab der 8. SSW sind das Wichtigste

In der frühen Phase der Schwangerschaft wirst du oft müde sein. Achte auf diese Anzeichen deines Körpers und gönn’ dir viel Ruhe und nimm’ dir die Zeit, die du brauchst. Stress und Unruhe tun dir in dieser sensiblen Zeit nicht gut.

Wie wäre es, wenn du einmal eine Meditation ausprobiert oder dir einfach mal wieder mit einem guten Buch eine Auszeit auf der Couch gönnst? Beanspruche auch die nötige Unterstützung von deinem Partner und deinem Umfeld.

Trau’ dich auch mal zu sagen, dass du lieber zu Hause bleiben und einen gemütlichen Abend auf dem Sofa verbringen möchtest oder dass dein Partner auch mal den Staubsauger in die Hand nehmen und im Haushalt helfen soll.

Positiv an deiner Schwangerschaft ist sicherlich, dass du dich in den kommenden Wochen nur auf dich konzentrieren darfst und sollst, was du dann mit der Unterstützung deiner Familie, deiner Freunde und deines Arbeitgebers bestimmt auch kein Problem sein sollte. Genieß’ diese einzigartige Zeit mit positiven Gedanken trotz etwaiger negativer Anzeichen, die letztlich viele Schwangere haben.

nach oben

Die Woche davor: 7. SSW

Die Woche danach: 9. SSW

8. SSW: Die 8. Schwangerschaftswoche

Sie sind in der 8. SSW im ersten Trimester Ihrer Schwangerschaft. Ihr Baby ist nun etwa 6 Wochen alt und die Schwangerschaft dauert im Normallfall noch 32 Schwangerschaftswochen und teilt sich in drei Trimester. Das bedeutet auch gleichzeitig, dass Sie in der 8+0 SSW nun Ihren zweiten Schwangerschaftsmonat hinter sich bringen. Durch einen Besuch beim Frauenarzt in der 8. SSW+0 kann der Entbindungstermin (ET) festgelegt werden. Anhand der weiteren Daten, die bei allen späteren Untersuchungen von Ihrem Baby und dessen Wachstum genommen werden, kann der Entbindungstermin immer besser bestimmt werden. Der Embryo, wie Ihr Baby bis zur 12. SSW genannt wird, hat sich in den letzten Schwangerschaftswochen sehr stark entwickelt. Noch immer benötigt es viele Nährstoffe um weiter zu wachsen. Diese Veränderungen machen sich natürlich auch bei der werdenden Mutter bemerkbar und so leiden viel werdende Mamas in der Schwangerschaftswoche 8 oder auch in der 8+0 SSW unter Schwangerschaftsbeschwerden, wie Übelkeit, Erbrechen und Gefühlsschwankungen.

SSW 8: Entwicklung des Babys

Ab der 8. SSW ist dein Baby kein Embryo mehr sondern ein Fötus. Es gibt verschiedene Schwangerschaftstypen, denn jede werdende Mutter nimmt die möglichen Anzeichen anders wahr. Dennoch gibt es natürlich die selben körperlichen Entwicklungen, die jede schwangere Frau durchlaufen wird. Selbes gilt für Ihr Baby.

8+0 SSW: Der Embryo misst 15 mm

Obwohl der Embryo noch so winzig ist, kann nicht nur das schnell schlagende Herz unter einem Ultraschall in der 8+0 SSW gesehen werden, sondern auch die ersten Fingerchen und Füßchen, die noch durch Schwimmhäute mit einander vernetzt sind. Noch in der 7. SSW ähnelten die Hände eher Flossen und die Füße waren rundliche Klümpchen. Doch in der 8+0 SSW sind erste menschliche Züge zu erkennen. Die Augen, die etwas an den Schläfen liegen, werden mit einer dünnen Haut überzogen, aus denen sich später die Augenlider entwickeln werden. Erkennbar sind auch die Nasenspitze und die Nasenlöcher, sowie der Mund und die kleine entwickelte Zunge.

Auch liegt der Embryo nicht mehr krumm da, er hebt in der 8+0 SSW seinen Kopf und streckt sich. Dadurch wird er länger. Auch die weitere Entwicklung des Embryos nimmt zu. So produziert sein Magen bereits Magensäure und die Nieren Urin. Der Urin wird ins Fruchtwasser ausgeschieden und die Plazenta reinigt es durch das Blut der Mutter. Es dauert noch etwas, aber auch die anderen Organe werden sich nach und nach entwickeln. Meist wird es in der 8+0 SSW mit etwa der Größe einer Weintraube oder einem Hosenknopf verglichen. Während die Gebärmutter etwa einem Gänseei entspricht.

8. SSW: Die Mama in der 8. Schwangerschaftswoche

Während sich Ihr Baby kräftig in Ihrem Bauch entwickelt, bleiben Sie davon nicht verschont. Zahlreiche Symptome machen sich bemerkbar und es bleibt meist nicht bei Bauchschmerzen und Unterleibsschmerzen in der 8. SSW. Die wachsende Gebärmutter drückt in der 8. SSW immer mehr auf Ihre Blase, sodass Sie vielleicht öfters als sonst auf die Toilette müssen. Zudem hält auch das Ziehen in der 8.

SSW im Bauch an, das durch das Dehnen der Gebärmutterbänder entsteht. Denn diese trägt nun das Gewicht des Embryos und macht sich schon mal bereit für die kommenden Wochen. Auch die Brüste wachsen und können sehr empfindlich sein. Quetschen Sie Ihre empfindlichen Brüste daher nicht in Ihre normale Unterwäsche, sondern besorgen Sie sich bequeme BHs, gerne auch eine Nummer größer, ohne Bügel mit weichen Stoff, der nicht unangenehm über Ihre empfindlichen Brustwarzen reibt. Am Bauch sieht man direkt noch keine Veränderung in der 8. SSW.

Leiden Sie unter starken Erbrechen, was aufgrund der ausgeschütteten Hormone im Körper während der Schwangerschaft üblich ist, könnten Sie sogar Gewicht verlieren. Auch wenn nicht viel zu sehen ist, machen sich noch andere Schwangerschaftsbeschwerden in der 8. SSW breit. Da der meiste Sauerstoff größtenteils direkt an den Embryo geht und auch Ihr Kreislauf auf Hochtouren läuft, geraten Sie meist sehr schnell außer Atem und leidet oftmals unter Müdigkeit. Atemübungen und Spaziergänge an der frischen Luft können helfen. Zusätzlich zu den körperlichen Symptomen in der 8. SSW machen sich auch vermehrt die weit bekannten Gefühlsschwankungen breit.
Generell ist aber eine Gewichtszunahme in der 8. Schwangerschaftswoche noch gering, jedoch können Sie merken, dass Hosen ab und zu kneifen. Durch das erhöhte Blutvolumen, das mit deinem Baby zusammenhängt, kann es vorkommen, dass es Ihnen auch häufiger schwindelig wird.

Ihr Hormonhaushalt ändert sich drastisch – aber das haben Sie sicherlich schon gemerkt. Gefühlsachterbahn steht an der Tagesordnung. Sollten Sie jedoch keine der Anzeichen spüren, ist das nicht schlimm. Wie bereits gesagt, verläuft jede Schwangerschaft für die Frauen etwas anders. „Fehlende“ Anzeichen bedeuten nicht, dass Sie keine gesunde Schwangerschaft haben. Vielleicht kommt Ihr Körper nur einfach besser mit der Hormonumstellung zurecht.

8. SSW: Darum können Sie sich kümmern

Wissen Sie in der 8. SSW, dass sie schwanger sind, können Sie einen Termin zur Erstuntersuchung bei Ihrem Frauenarzt vereinbaren. Dort stellt der Frauenarzt die Schwangerschaft anhand eines Tests fest und fühlt meistens auch die Gebärmutter ab und kann sogar eine Ultraschalluntersuchung durchführen. Meist wird diese aber erst bei der Hauptuntersuchung angesetzt. Bei der Erstuntersuchung in der 8. SSW wird alles Wichtige in einen Mutterpass eingetragen, wie zum Beispiel, ob es Ihre erste Schwangerschaft ist, wie die anderen Schwangerschaften verlaufen sind, Erkrankungen, Tabletten, die Sie einnehmen müssen und auch die Werte Ihres Babys. Den Mutterpassen sollten Sie immer bei sich führen um eine ausreichende Versorgung im Notfall bei einem anderen Arzt sicherzustellen. Jede vier Wochen wird eine Vorsorgeuntersuchung durchgeführt.

Ab der 32. SSW folgt die Vorsorgeuntersuchung alle zwei Wochen und kommen Sie über Ihren Entbindungstermin, wird bis zum zehnten Tag jede zwei Tage untersucht, bis zum 14. Tage sogar jeden Tag. Zusätzlich zu diesen Untersuchungen finden auch Hauptuntersuchungen statt, bei denen auch ein Ultraschall eingesetzt wird. Der erste Termin für die Hauptuntersuchung erfolgt in der Regel zwischen der 9. SSW und der 12. SSW. Der Zweite findet zwischen der 19. SSW und der 22. SSW statt. Der Letzte zwischen der 29. SSW und der 32. SSW.

Bei diesen Untersuchungen werden anhand des Ultraschalls Länge, Kopfumfang, Entwicklung und weitere Daten Ihres Babys untersucht und immer wieder mit den anderen Werten aus vorherigen Untersuchungen abgeglichen um sicherzustellen, dass alles einwandfrei läuft. Bereits in der 8. SSW können Sie schon einen Frühschwangerschaftskurs besuchen, der zum Beispiel durch Hebammen veranstaltet wird. Dort erfahren Sie alles über die richtige Ernährung, sowie auch das richtige Verhalten in der Frühschwangerschaft. Auch empfiehlt es sich in der 8. SSW bereits Informationen zu allen rechtlichen Dingen, die Ihre Arbeit anbelangt, einzuholen. Wie zum Beispiel, wann Sie Ihren Arbeitgeber über Ihre Schwangerschaft informieren müssen, wann Sie in Mutterschutz gehen und so weiter. Das verhindert Ihnen später sehr viel Stress.

8. SSW: Weitere Anzeichen & Bauch in der 8. Schwangerschaftswoche

Ab der 8. SSW und auch schon vorher verspüren Sie Müdigkeit und fühlen sich öfter erschöpft. Sie geraten schnell aus der Puste? Ganz normal, denn Teile des Sauerstoffs den Sie einatmen, geht an jetzt auch an Ihr Baby.
Durch den höheren Sauerstoffbedarf und die erhöhte Blutmenge, könnten Sie öfter Kreislaufprobleme bekommen.
Wussten Sie, dass bei jeder fünften Schwangeren die Gebärmutter nach hinten geneigt ist? Das ist der Grund dafür, dass Sie jetzt öfter die Toilette aufsuchen müssen.
Der Bauch in der 8. SSW ist nun ein bisschen gewölbt. Bei Ihrer ersten Schwangerschaft wächst der Bauch noch nicht so schnell, gerade bei weiteren Kindern werden Sie das feststellen. Sollten Sie starkes Erbrechen bis dahin geplagt haben, dann kann es natürlich sein, dass Sie abgenommen haben und man den Bauch nicht so gut sieht.

TIPP: Messen Sie doch am besten täglich Ihren Bauch. Achten Sie aber darauf, dass Sie immer zu den gleichen Zeiten messen. Am besten immer frühs vor dem Essen!

8. Schwangerschaftswoche (8. SSW): Morgenübelkeit?

Damit sind Sie nicht allein: Übelkeit und Erbrechen gehören zu den häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden

Wenn Sie nach wie vor keine Anzeichen spüren, bleiben Sie weiterhin ruhig und freuen Sie sich. Ob die Schwangerschaft gesund ist oder nicht, hängt nicht von den Anzeichen der werdenden Mutter ab. Und selbst wenn Sie in einer vorherigen Schwangerschaft deutliche Anzeichen hatten, kann diesmal alles ganz anders sein.

Das häufigste unangenehme Anzeichen in der 8. SSW ist die Übelkeit. Es gibt tatsächlich eine Studie aus Stockholm, in der sich zeigte, dass Frauen, die an starker morgendlicher Übelkeit leiden, häufiger Mädchen zur Welt brachten. Bei Übelkeit in der Schwangerschaft ist Ingwer häufig sehr wirksam. Ein Gramm pro Tag (Achtung: Nicht mehr, denn in extrem hohen Dosierungen kann es abortive Wirkung haben!) kann auf verschiedenen Weise eingenommen werden:

Schmierblutungen: Meist harmlos – kein Grund zur Sorge
Schmerzlose leichte Schmierblutungen sind in der Frühschwangerschaft recht häufig. Schätzungsweise ein Viertel aller Schwangeren kennt diese Blutungen. Sie treten oft dann auf, wenn normalerweise Ihre Menstruation eingesetzt hätte und haben meistens eine harmlose Ursache. Sicherheitshalber sollten Sie aber jede Blutung rasch mit Ihrem Arzt abklären.

Quellen

Produkte für den Haushalt im Test bei empfohlen.com

https://www.netmoms.de/magazin/schwangerschaft/schwangerschaftswochen/8-ssw-die-8-woche-der-schwangerschaft/

Bewertung: Unbewertet 1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne Bewertungen: 349 Ihre Bewertung: {{rating}}

  • Über den Autor
  • Letzte Beiträge

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

  • Erfahrungsbericht zu Kinderwagen Hartan Racer GTS – Oktober 24, 2019
  • Mit dem Fahrrad zur Schule: Darauf sollten Eltern achten – September 2, 2019
  • Wie der Muttizettel die Erziehung positiv beeinflusst – Juli 18, 2019
  • Vorbereitung auf die Geburt – Welche Optionen habe ich? – Juni 6, 2018
  • Brustpflege beim Stillen – Juni 2, 2018
  • Der richtige Zeitpunkt zum schwanger werden – so berechnen Sie ihren Eisprung – Januar 11, 2018
  • Mutterbänder – Dezember 11, 2017
  • Männer im Kreißsaal – mit oder ohne die bessere Hälfte? – November 19, 2017
  • Richtig essen für zwei – Tipps zur Ernährung in der Schwangerschaft – November 19, 2017
  • Geschwollene Beine in der Schwangerschaft – November 19, 2017

Alle Beiträge anzeigen

Schwangerschaftswoche 8

Nun habt ihr beide schon die achte Schwangerschaftswoche (SSW) erreicht. Normalerweise machen sich in dieser Woche bereits Veränderungen am Bauch bemerkbar. Falls du ziemlich schlank bist, wirst du wahrscheinlich nicht mehr in deine alten Hosen passen, außer sie sind weit geschnitten. Hast du in den letzten Wochen stark unter Übelkeit gelitten, kann auch eine Gewichtsabnahme erfolgen. Bei wirklich starker Übelkeit und Krämpfen solltest du deinen Arzt kontaktieren — vor allem dann, wenn du kaum Nahrung bei dir behalten kannst. So gehen auch wichtige Nährstoffe für dich und dein Baby verloren.

In der ersten Schwangerschaft wächst der Bauch nicht so schnell wie in den folgenden. Deswegen wundere dich nicht, wenn zum Beispiel bei deiner Freundin, die bereits mehrere Kinder hat, in der achten Woche schon eine kleine Kugel zu sehen ist und bei dir noch nichts. Wie in der vorigen Woche beschrieben, solltest du ein Tagebuch führen und den Bauchumfang messen. Falls du mehrere Kinder bekommen möchtest, lohnt es sich, die Daten für später aufzubewahren. Ein solcher Vergleich ist immer interessant.

Vorsorgeuntersuchungen: Arzt oder Hebamme?

Die Krankenkasse übernimmt jegliche Kosten für Vorsorgeuntersuchungen. Falls du möchtest, kannst du diese auch von einer Hebamme durchführen lassen. Einzig Ultraschalluntersuchungen dürfen Hebammen nicht machen. Es empfiehlt sich, bereits im Vorfeld eine Hebamme zu wählen, die dich bis nach der Geburt begleitet. Sie kann dir in vielen Fällen Antworten auf deine Fragen geben. Gemeinsam entwickelt ihr einen Geburtsplan und könnt euch rund um die Schwangerschaft unterhalten. Einen Vorteil haben Hebammen gegenüber Ärzte auf jeden Fall: Sie nehmen sich in der Regel mehr Zeit. Da manche Hebammen lange Wartelisten haben, lohnt es sich bereits jetzt, einen Termin mit einer passenden Hebamme zu vereinbaren. Die Harmonie zwischen werdender Mutter und der Geburtshelferin sollte stimmen, deswegen wird ein Vorgespräch empfohlen. Falls die Hebamme eine andere Einstellung zu gewissen Dingen hat, mag ein Wechsel sinnvoll sein.

So geht es dir in der achten Schwangerschaftswoche

Jede Woche wartet eine neue Überraschung auf dich. In der letzten Zeit war dir morgens wahrscheinlich übel und jetzt kannst du dich kaum bewegen, obwohl dein Bauch nicht größer wurde. Du hast vielleicht abgenommen und kommst trotzdem aus der Puste, wenn du dich nur ein Stück bewegst. Woran liegt das? Dein Stoffwechsel leistet bis zu 25% mehr, als im normalen Alltag. Da fühlt sich der Körper natürlich etwas überfordert. Deswegen solltest du langsam gehen und häufiger Pausen machen. Wenn du arbeitest, ruh dich zwischendurch aus und öffne ein Fenster. Frische Luft tut dir gut.

Keine Angst, in ein paar Wochen sind die inneren Unruhen wieder vorbei. Zwar wächst dein Bauch und eventuell lagert sich Wasser in deinen Beinen ab, aber generell wirst du dich fitter fühlen. Deswegen solltest du dir diese Zeit nicht so sehr zu Herzen nehmen. Nimm dir Auszeiten, wann immer es möglich ist. Fühlst du dich wohl, geht’s dem Baby gut – das solltest du während der kompletten Schwangerschaft bedenken.

Wie sich die Sinne verändern

Wunderte dich nicht, dass du plötzlich einen seltsamen Geschmackssinn an den Tag legst. Auch das ist normal in der Schwangerschaft. Eventuell ekelst du dich vor Lebensmitteln, die früher zu deinen Lieblingsgerichten gehörten. Manchmal kommt es vor, dass Schwangere mitten in der Nacht Heißhunger bekommen. Manche Frauen berichten auch von einer Überempfindlichkeit ihrer Nase. Gerüche werden nicht mehr als neutral, sondern als unangenehm wahrgenommen. So kann ein Buchsbaum im Garten zum Feind werden. Nicht nur die Sinne verändert sich, auch die Stimmungsschwankungen sind nicht zu unterschätzen. Zuerst fühlst du dich glücklich, zehn Minuten später möchtest du weinen ohne Ende. Keine Sorge: Auch das geht zu Ende. Deine Hormone spielen verrückt und alles ist ganz normal.

Wenn Kopfschmerzen auftauchen

In den Vorwochen wurde bereits erwähnt, dass es in der Schwangerschaft häufig zu Migräneanfällen kommen kann. Falls du oft an Migräne leidest, hast du dieses Thema hoffentlich bereits mit deinem Arzt besprochen. Noch einmal zur Erinnerung: Achte darauf, welche Medikamente du einnimmst. Schließlich wirkt sich jede Tablette auch auf dein Baby aus. Solltest du mitten in der Nacht Kopfschmerzen bekommen und keinen Arzt erreichen, helfen dir Apotheker weiter. Diese wissen in der Regel auch, welche Arzneimittel gut oder schlecht für dich und das Baby sind.

Alternativ kannst du zu Hausmitteln greifen. Ingwer etwa, aufgelöst in heißem Wasser, wirkt sehr rasch gegen Kopfschmerzen. Ebenso tun es feuchte Tücher, welche du dir auf die Stirn legst. Eine Nackenmassage durch deinen Partner kann ebenfalls sehr gut helfen. Manchmal reagiert der Körper mit Kopfschmerzen, wenn du Nahrungsmittel zu dir nimmst, die du nicht verträgst. Beobachte genau, wann du Migräne bekommst und notiere dies. Falls du einen Zusammenhang mit Nahrungsmitteln bemerkst, solltest du diese in Zukunft meiden.

Wie geht es deinem Baby in der achten Schwangerschaftswoche?

Dein Baby ist in der achten SSW zwischen 1,5 und 2 Zentimeter groß. Nun ist es schon größer als eine Erbse und ähnelt mehr einer kleinen Himbeere. Im Moment schwimmt es noch bequem in der Fruchtblase auf und ab. Dort befindet sich alles, was dein Baby für ein gesundes Wachstum benötigt. Die Plazenta ist nun zuständig dafür, dass Nährstoffe aus deinem Blut ans Baby weitergeleitet werden.

Der Kopf ist immer noch ziemlich groß und wird sich in den nächsten Wochen dem Körper anpassen. In der achten SSW formt sich ferner die Speiseröhre des Babys. Die Augen wandern nun an die Stelle, an die sie gehören, und es entwickeln sich Augenlider. Auch eine kleine Nase entsteht noch in derselben Woche. Arme und Beine entstanden bereits in den letzten Wochen, jetzt bilden sich Zehen und Finger dazu. In der Folgezeit müssen die Organe und Gliedmaßen nur noch wachsen und gedeihen. Die Embryohaut ist in diesem Stadium noch ziemlich dünn und durchsichtig, weil keine Fettschicht vorhanden ist.

Was sollest du in der achten Schwangerschaftswoche tun?

In dieser Zeit solltest du auf eine spezielle Hygiene achten — vor allem im Unterleibsbereich. Da es jetzt häufiger zu Infektionen kommen kann, können diese Fehl- und Frühgeburten auslösen. Vaginale Pilzinfektionen und Harnweginfektionen lassen sich vermeiden. Wenn du es noch nicht getan hast, steig auf Baumwollunterwäsche um. Wäsche aus Synthetik ist hinderlich im Zeitraum der Schwangerschaft. Da viele Frauen an starkem Ausfluss leiden, gehören atmungsaktive Slipeinlagen in jedes Bad. Sorge für eine ausreichende Hygiene, aber übertreibe es nicht. Wer bekanntlich zu viel tut, zerstört die natürliche Scheidenflora und steht erst recht ungeschützt da.

Schwimmen in der Schwangerschaft: Ja oder Nein?

Eigentlich spricht nichts dagegen, ins Hallenband oder in den See schwimmen zu gehen. Falls du bereits im Vorfeld Infektionen vom Baden hattest, solltest du einen Schwimmbadbesuch jedoch im ersten Trimester vermeiden. Hier solltest du im Notfall Rücksprache mit deinem Arzt oder der Hebamme halten. Diese sind auf diesem Gebiet Spezialisten und wissen, was wirklich gut oder nicht zu empfehlen ist.

Vorbereitungen für dein Baby

Du befindest dich jetzt im zweiten Schwangerschaftsmonat. Jetzt musst du dir noch keine Gedanken darüber machen, dass du noch keine Babyzimmereinrichtung gekauft hast. Natürlich darfst du schmökern und dir einige Sachen genauer ansehen. Bestellen solltest du aber noch nichts. Die kritische Phase ist leider noch nicht vorbei, auch wenn das viele nicht gerne hören. Ab dem dritten Monat schaut die Sache anders aus. In der Folge wird sogar empfohlen, langsam aber sicher einen Kinderwagen zu bestellen. Die Lieferzeiten betragen nämlich in einigen Fällen mehrere Monate. Bis dahin kannst du dir in Ruhe überlegen, welche Möbel du wo kaufen möchtest.

Viele Eltern sorgen sich um diese Dinge überhaupt erst im dritten Trimester. Doch der Bauch setzt dann schon Grenzen. Falls du zum Beispiel selbst tapezieren oder streichen möchtest, solltest du das zwischen dem dritten und sechsten Monat tun. Danach wächst der Bauch in der Regel ziemlich schnell und behindert dich bei den Renovierungsarbeiten. Plane, visualisiere und schmökere zum Beispiel im Internet. Du kannst jetzt Ratgeber lesen, dich mit Freunden unterhalten und vieles mehr. Die Zeit mag im Moment nicht vergehen, sie tut es aber gewiss.

Weiter zur

Schwangerschaftswoche 9

In meinem Lebenslauf finden sich neben dem Abschluss eines wirtschaftlichen Studiums auch Stationen im Bereich Marketing und Kommunikation. Als mein Kind zur Welt kam, eröffnete sich ein neues Universum. Selbst erschlagen vom Angebot für Eltern und ihre Kinder, hätte ich mir oft einfache Entscheidungshilfen gewünscht. Zusammen mit dem Team von babysicherheit24.de beschäftige ich mich eingehend mit der Materie. Mein Wissen und meine Erfahrungen der letzten 8 Jahre Elternschaft möchte ich nun mit unseren Lesern teilen.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.