Baby 29 ssw

Inhalte

Die 29. Schwangerschaftswoche (29. SSW)

28 Wochen hast du bisher gemeistert, nun beginnt die 29. Schwangerschaftswoche (SSW) und damit der 8. Schwangerschaftsmonat.

  • Die 10 wichtigsten Helferchen
  • Veränderungen des Körpers ab der 29. SSW
  • Entwicklungen des Babys ab der 29. SSW
  • Kernthema: Die dritte und letzte, große Vorsorgeuntersuchung ab der 29. SSW
  • Untersuchung der Mutter
  • Untersuchung des Kindes
  • Aufklärung vor der Untersuchung

Bestimmt freust nicht nur du dich über dieses baldige Ereignis, sondern auch dein Partner, der es sicherlich kaum erwarten kann, seinen Nachwuchs in den Armen zu halten. Möglicherweise begleitet er dich auch regelmäßig zu den Untersuchungen, die während einer Schwangerschaft durchgeführt werden. Dazu zählt auch die dritte und letzte, große Vorsorgeuntersuchung zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche (SSW).

Dabei wird noch einmal ein Ultraschall durchgeführt, bei dem du dein Baby oder vielleicht deine Zwillinge in deinem Bauch gut erkennen kannst und dich an ihrer sichtbaren Entwicklung erfreuen kannst. Des Weiteren werden dein Gewicht und Blutdruck überprüft, dein Urin untersucht und die Lage der Gebärmutter sowie dein Hämoglobinhaushalt festgestellt.

Bei Ergebnissen außerhalb des Normbereichs werden medizinische Maßnahmen eingeleitet und bei positiven Ergebnissen wird dir grünes Licht bezüglich deiner Gesundheit und der deines Kindes gegeben.

Am besten lässt du dich hierbei und in allen anderen Themenbereichen rund um deine Schwangerschaft und dein noch ungeborenes Baby ausführlich von deinem Frauenarzt, der unter anderem diese dritte und letzte, große Vorsorgeuntersuchung durchführt, beraten und bei Fragen dazu aufklären. Alle wichtigen Informationen werden übrigens in deinem Mutterpass eingetragen, den du deshalb stets bei dir tragen solltest.

Damit kannst nicht nur du dich, sondern auch andere Personen sich, beispielsweise bei einem Notfall wie einem Ohnmachtsanfall, über deinen gesundheitlichen Zustand und über deinen Schwangerschaftsverlauf informieren, so dass dann medizinische Hilfe richtig und ohne negative Konsequenzen für dich oder dein Ungeborenes angewendet werden kann.

Die 10 wichtigsten Helferchen für eine unbeschwerte Schwangerschaft

Nr. Bild Produktinfo Shop
1. BabyBjörn 041121 Wiege Weiß Amazon
2. HiPP Mamasanft Massage-Öl, 2er Pack (2 x 100 ml) Amazon
3. Babys für Einsteiger: 365 Tipps fürs erste Jahr | Wissen für werdende Eltern | Von Stiftung Warentest Amazon
4. Korbell M250DS Windeleimer, 15 L Amazon
5. Boppy Stillkissen, nude ohne Bezug, Farbe: nude Amazon
6. Broschur – Familie im Glück – Papa-Pass: Wir sind schwanger! Alles, was Mann wissen muss Amazon
7. Wohlfühltipps für werdende Mamis: Ein kleiner Begleiter durch die Schwangerschaft Amazon
8. Rotho Babydesign 200010001 Top Badewanne, weiss Amazon
9. bellybutton 0007023 Streifenlos – Body Balsam, 200 ml Amazon
10. Deluxe Babybauch & Massage Öl (250ml), 100% natürliches Körperöl mit Q10, Schwangerschafts Body Oil aus hochwertigen Ölen Amazon

Veränderungen des Körpers ab der 29. SSW

Dein Körper spürt nun immer mehr das schwerer werdende Ungeborene in deinem Bauch. Zu den wohl häufigsten Beschwerden zählen die sogenannten Übungswehen, die ab der 29. Schwangerschaftswoche (SSW) mehrmals am Tag auftreten und durch Ziehen im Unterleib die Gebärmutter auf die Geburt vorbereiten und ein schwangerschaftstypisches, unbedenkliches Symptom darstellen.

Wenn diese Übungswehen jedoch öfter als dreimal pro Stunde auftreten oder sehr schmerzhaft sind, dann solltest du deinen Arzt oder deine Hebamme aufsuchen, um sicherzustellen, dass es keine frühzeitigen Geburtswehen sind.

Durch den wachsenden Bauchumfang und schwangerschaftstypischen Wassereinlagerungen wirst du eine Gewichtszunahme bemerken, die aber nach der Geburt wieder nachlässt und bei den meisten Frauen ein paar Monate nach der Geburt nicht mehr zu sehen ist.

Ab der 29. Schwangerschaftswoche bietet es sich an, bis kurz vor Ende deiner Schwangerschaft einen Geburtsvorbereitungskurs zu besuchen. Inwieweit und wie oft diese Geburtsvorbereitungskurse stattfinden, variiert je nach Kursangebot.

Am besten informierst du dich bei deiner Hebamme, deinem Frauenarzt oder auch in deiner Geburtsklinik, die oft auch solche Kurse anbieten. Dort wird man nicht nur professionell auf die Geburt vorbereitet, sondern man lernt auch andere werdende Mamas kennen, mit denen du dich ausgiebig austauschen kann.

Entwicklungen des Babys ab der 29. SSW

In der 29. Schwangerschaftswoche haben Babys ein durchschnittliches Gewicht von 1250 g und eine Länge von 37 cm – es ist also schon ein kleiner Wonneproppen, der da in deinem Bauch heranwächst und dabei von deiner Plazenta, dem Mutterkuchen, mit wichtigen Nährstoffen und Abwehrstoffen versorgt wird.

Dadurch wird sein Immunsystem gestärkt, so dass es für sein Leben außerhalb deines Bauches in ein paar Wochen vorbereitet ist.

Allmählich dreht sich das Baby in die eigentliche Geburtsposition, was du bestimmt auch auf den Ultraschallbildern erkennen kannst. Trotzdem ist es noch relativ beweglich, so dass es von einer Seite auf die andere Seite rollt oder gegen deine Bauchdecke klopft bzw. tritt und du diese Kindsbewegungen nicht nur fühlen, sondern manchmal sogar durch die Bauchdecke sehen kannst.

Die 29. Schwangerschaftswoche (SSW) ist also sowohl für dich als auch für dein Baby eine entwicklungsreiche Woche, da du Übungswehen zu spüren bekommst und dein Baby sich in die richtige Geburtsstellung dreht.

Eine Frühgeburt in der 29. Schwangerschaftswoche (SSW) hat gute Überlebenschancen mittels professioneller, medizinischer Versorgung.

Die dritte und letzte, große Vorsorgeuntersuchung ab der 29. SSW

Bis zur 32. Schwangerschaftswoche werden insgesamt drei große Vorsorgeuntersuchungen bzw. Basis-Ultraschalluntersuchungen bei schwangeren Frauen optional vorgenommen. Die letzte, große Vorsorgeuntersuchung findet zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche (SSW) statt.

Untersuchung der Mutter

All diese Untersuchungen beinhalten ein Ultraschall-Screening, das vor allem dazu dient, den gesundheitlichen und körperlichen Zustand des Ungeborenen zu überprüfen. Es wird bei dem Ultraschall-Screening festgestellt, ob eine normal verlaufende Schwangerschaft vorliegt.

Diese Untersuchung zielt also in erster Linie darauf ab, das Kindsalter genau zu bestimmen, die Kindsentwicklung zu kontrollieren, nach auffälligen Merkmalen des Kindes zu suchen und Zwillings- bzw. Mehrlingsschwangerschaften zu erkennen oder auszuschließen. Außerdem kann die Lage des Mutterkuchens (Plazenta) geortet werden.

Des Weiteren gehört zu allen drei großen Vorsorgeuntersuchungen, d.h. auch zur dritten und letzten großen Vorsorgeuntersuchung ab der 29. SSW, auch das Messen von Gewicht und Blutdruck der werdenden Mutter. Ebenfalls der Urin der Schwangeren wird auf den Eiweiß- und Zuckergehalt sowie auf Sedimente und Bakterien hin untersucht.

Liegen Auffälligkeiten vor, so kann man rechtzeitig medizinische Maßnahmen ergreifen und somit das Ungeborene und die werdende Mutter vor (weiteren) Auswirkungen dieser gesundheitlichen Auffälligkeiten schützen.

Ebenso wird bei der dritten und letzten großen Vorsorgeuntersuchung, wie bei den beiden vorherigen Untersuchungen in der 9. bis 12 SSW und in der 19. und 22. SSW, der Hämoglobinhaushalt der werdenden Mutter analysiert.

Ist der Hämoglobinhaushalt geringer als 11,2 g/ml, so werden auch die Erythrozyten bestimmt. Weiter gehört zu dieser Vorsorgeuntersuchung in der 29. SSW die Feststellung des Höhenstandes des Gebärmutterfundus. Der Gebärmutterfundus sitzt am Ende der Gebärmutter, in dem rechts und links die beiden Eileiter einmünden.

Untersuchung des Kindes

Doch auch das Baby kommt nicht zu kurz: Bei der dritten und letzten großen Ultraschall-Untersuchung werden die Herztöne des Babys kontrolliert und dessen Lage festgestellt. Übrigens: Bei der zweiten Basis-Ultraschalluntersuchung steht zusätzlich auch noch die erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung zur Auswahl.

Dabei werden neben den bereits genannten Aspekten der Basis-Ultraschalluntersuchung auch noch weitere Körperteile des Ungeborenen per Ultraschall untersucht. Es werden dabei der Kopf, die Hirnkammern, der Hals und der Rücken, der Brustkorb, das Herz, der Rumpf, der Magen und die Harnblase des ungeborenen Babys genauestens unter die Lupe genommen.

Wie bei den anderen drei Ultraschall-Untersuchungen werden auch die Kosten dieser erweiterten Basis-Ultraschalluntersuchung von allen Krankenkassen direkt über die kassenärztliche Vereinigung gezahlt. Wenn nach den Ultraschall-Untersuchungen aufgrund auffälliger Befunde weitere Ultraschall-Untersuchungen notwendig sind, so werden auch die Kosten für diese medizinisch notwendigen Maßnahmen von den Krankenkassen übernommen.

Aufklärung vor der Untersuchung

Bereits vor der ersten großen Ultraschall-Untersuchung bzw. Vorsorgeuntersuchung wirst du wie alle anderen schwangeren Frauen über Ziele, Inhalte und medizinische Vorteile und mögliche Nebenwirkungen der Ultraschall-Untersuchungen in einem persönlichen Gespräch mit dem behandelnden Arzt und in Form einer schriftlichen Patienteninformation aufgeklärt.

Dabei wird auch das Recht auf Nichtwissen der schwangeren Patientin postuliert. Das bedeutet, dass du in Bezug auf einzelne Befunde der Ultraschall-Untersuchungen die Mitteilung der Ergebnisse an dich aus eigener Entscheidung heraus verweigern kannst und somit im Unwissen darüber verbleibst.

Prinzipiell ist es sinnvoll, dass du vor den Ultraschall-Untersuchungen ausführlich über die Vor- und Nachteile dieser Untersuchungen aufgeklärt wirst, um danach gewissenhaft entscheiden zu können, ob und welche Ultraschall-Untersuchungen du wahrnehmen willst.

Zum Beispiel sehen es manche Frauen als Vorteil an, zu wissen, ob ihr ungeborenes Kind eine (bleibende) gesundheitliche Schädigung hat, da sie sich dann entsprechend mental darauf vorbereiten können. Andere Frauen sehen es hingegen als Nachteil an, von einer Erkrankung ihres Ungeborenen zu erfahren, da sie sich dann in einem Gewissenskonflikt befinden und nicht wissen, wie sie mit dieser Erkenntnis umgehen sollen.

Deshalb ist eine rechtzeitige und professionelle Aufklärung über diese Ultraschall-Screenings für die Schwangeren von wichtiger Bedeutung, weil sie sich nach der Aufklärung über die drei Basis-Ultraschalluntersuchungen einfacher für oder gegen die Ultraschall-Screenings entscheiden kann.

Weitere Informationen zu den drei großen Basis-Ultraschalluntersuchungen erhältst du bei deinem Frauenarzt oder deiner Geburtsklinik, wo auch auf deine individuellen Fragen eingegangen wird und du fachliche Antworten auf deine spezifischen Fragen bekommst.

Um dir die Zeit bis zur Geburt zu vertreiben, kannst du dich damit beschäftigen, das Babyzimmer einzurichten und alles für deinen kleinen Schatz zu besorgen. An Kinderwagen und Wiege hast du mit Sicherheit gedacht, aber was ist mit einem Windeleimer, einer Babybadewanne und den passenden Pflegeprodukten für Babys Haut? Badewannenspielzeug, Babyöl und Co dürfen für Babys erstes Bad natürlich auch nicht fehlen.

nach oben

Die Woche davor: 28. SSW

Die Woche danach: 30. SSW

29. Schwangerschaftswoche (SSW)

Das Baby in der 29. SSW

In der 29. Schwangerschaftswoche misst das Baby in der Scheitel-Fersen-Länge etwa 39 Zentimeter und wiegt etwa 1.150 bis 1.250 Gramm. Äusserlich wird es sich bis zur Geburt nicht mehr stark verändern. Bis dahin geht es in seiner Entwicklung nun um Wachsen, Wachsen und nochmals Wachsen.

Die Entwicklung der inneren Organe ist in dieser Woche im Wesentlichen abgeschlossen. Bis zum Geburtstermin differenzieren sich ihre Funktionen weiter aus. Gehirn und Nervensystem entwickeln ihre Leistungsfähigkeit bis dahin nochmals deutlich weiter.

Das Neugeborene wird bereits über etwa 100 Milliarden Gehirnnervenzellen verfügen, die Gehirnentwicklung selbst findet allerdings erst weit nach der Pubertät und etwa um das 20. Lebensjahr ihr Ende.

Bis zur Geburt nimmt nicht nur das Gehirnvolumen des Babys kontinuierlich zu, auch das Skelett des Kopfes durchläuft nochmals eine intensive Wachstumsphase. Ausserdem schreitet in der 29. SSW die Reifung des Immunsystems des Kindes weiter fort. Durch die Plazenta und durch das mütterliche Blut erfolgt ein ständiger Transfer verschiedener Antikörper.

Ab der 29. Schwangerschaftswoche bildet sich in immer stärkerem Masse der sogenannte Babyspeck. Der Fötus sieht dadurch immer stärker wie ein „echter“ Säugling aus. Aufgrund der Fettschicht sowie der fortgeschrittenen Gehirnentwicklung ist das Baby jetzt immer besser in der Lage, seinen Wärmehaushalt selbst zu regulieren.

Bei kleinen Jungen wandern die Hoden in der SSW 29 möglicherweise von ihrer bisherigen Position in Nieren-Nähe durch die Leiste in den Hodensack. Bei Mädchen ist die Klitoris im Ultraschall sehr deutlich zu erkennen. Die Schamlippen sind noch zu klein, um sie vollständig zu bedecken, die Grösse dafür werden sie erst in den letzten Schwangerschaftswochen erreichen.

Viele Kinder besitzen in der 29. SSW bereits einen dicken Haarschopf, der anders als das Lanugo-Haar bis nach der Geburt erhalten bleibt. Auch die Wimpern des Babys werden in dieser Woche sichtbar.

Im Uterus wird es für das Baby in der 29. SSW allmählich eng. Seine Bewegungen werden „kleiner“, sind für die Mutter aber deshalb umso deutlicher und energischer zu spüren. Manche Kinder drehen sich nun bereits in die endgültige Geburtsposition und verändern diese später nicht mehr, andere lassen sich damit noch mehrere Wochen Zeit.

Ideal für eine natürliche komplikationslose Geburt ist, wenn sich das Baby schliesslich in Schädellage – also mit dem Kopf nach unten – positioniert. Bei einer Steiss- oder Querlage wird der Arzt im Krankenhaus ab der 36. Woche eine sogenannte „äussere Wendung“ versuchen, die in vielen Fällen auch erfolgreich ist. Falls sie misslingt – oder auf Wunsch der Mutter – können Kinder mit Beckenendlage(BEL) heute auch natürlich und spontan geboren werden. Es ist allerdings ratsam, für die Geburt ein Krankenhaus aufzusuchen. Alternativ kommt ein Kaiserschnitt infrage.

29. SSW: Das passiert in der 29. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby in der 29. SSW

In der 29. SSW haben Babys ein durchschnittliches Gewicht von 1250 g und eine Scheitel-Steiß-Länge von 37 cm. Noch elf Wochen bis zum errechneten Geburtstermin!

Ab ins Becken, Baby!

So langsam dreht sich das Baby in die eigentliche Geburtsposition, mit dem Kopf nach unten, was du vielleicht schon auch auf den Ultraschallbildern erkennen kannst. Keine Sorge, manchmal passiert das aber erst kurz vor oder sogar erst während der Geburt. Deine Hebamme und dein Frauenarzt kontrollieren die Lage des Babys jetzt regelmäßig.

Dreht sich das Baby kurz vor der Geburt nicht (um die 36. SSW) und senkt sich nicht in das Becken, können die Ärzte in deinem Geburtskrankenhaus nachhelfen: Eine Methode ist die „äußere Wendung“, dabei versuchen Ärzte, unter Ultraschallkontrolle von außen den Po des Babys aus dem Becken zu heben und den Kopf des Fötus‘ nach hinten zu drücken, so dass es eine Rückwärtsrolle macht. Das birgt allerdings das Risiko einer Nabelschnurumschlingung, auch der Mutterkuchen kann sich dabei ablösen. Passiert das, muss ein sofortiger Kaiserschnitt gemacht werden.

Hebammen können mit sanfteren Methoden, wie zum Beispiel der Wärme-Akupunkturtechnik (Moxibustion), versuchen, das Baby in die richtige Position zu bringen. Auch der Schein einer Taschenlampe oder der Klang einer Glocke haben schon Erfolg gebracht. Ziel dieser Maßnahmen soll immer die Vermeidung eines Kaiserschnitts sein.

Schwangerschaftskalender: Das passiert in der 29. SSW (3. Trimester) mit deinem Körper

Übungswehen treten inzwischen mehrmals am Tag auf. Du spürst sie, weil sich dein Bauch kurz verhärtet. Sie sollten allerdings nicht häufiger als dreimal pro Stunde auftreten und nicht schmerzhaft sein, sonst solltest du deinen Frauenarzt aufsuchen oder vorsichtshalber ins Krankenhaus fahren.

Der letzte große Ultraschall vor der Geburt (29. – 32. SSW)

Zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche steht die letzte große Ultraschalluntersuchung an. Klären will der Arzt dabei, ob die Plazenta richtig sitzt und nicht vor der Gebärmutter liegt und eventuell ein Kaiserschnitt notwendig wird. Bewegungen und Herzaktivitäten des Fötus‘, Organentwicklung und Fruchtwassermenge, die Länge einzelner Knochen und Kopf- und Bauchumfang werden noch einmal genau untersucht.

Eisenmangel? Gegen Ende der Schwangerschaft betrifft es viele!

Dein Körper muss jetzt Hämoglobin für zwei produzieren. Gegen Ende der Schwangerschaft leeren sich meist die Eisenspeicher der Schwangeren. Die Bluttests aus den Vorsorgeuntersuchungen der letzten Schwangerschaftswochen zeigen, ob deine Hämoglobin-Werte in Ordnung sind oder nicht.

Über die Ernährung kannst du deinen Eisenmangel ausgleichen: Gemüse mit dunkelgrünen Blättern, Vollkornprodukte, Getreide, Kartoffeln, mageres rotes Fleisch (durchgegart!), Schalentiere, Rosinen, Sesam, Datteln, Pflaumen und Hülsenfrüchte enthalten besonders viel Eisen. Besonders gut wird es vom Körper aufgenommen, wenn ihm gleichzeitig Vitamin C zugeführt wird. Ein Glas frisch gepressten Orangensaft zum Essen, keinen Tee oder Kaffee trinken – sie erschweren dem Körper die Eisenaufnahme.

Reicht die Eisenaufnahme über die Ernährung nicht mehr aus, raten Gynäkologen zu Eisenpräparaten. Die verursachen allerdings oft Verstopfung und dunklen Stuhl – wichtig ist es dann, genügend Ballaststoffe zu sich zu nehmen und viel Wasser zu trinken.

29. Schwangerschaftswoche (29. SSW)

Größe und Entwicklung des Babys in der 29. SSW

In der 29. Schwangerschaftswoche (28+0 bis 28+6) wiegt Ihr Baby durchschnittlich 1.250 Gramm und ist schon 39 Zentimeter groß. Ab jetzt sind Sie im 8. Monat! Ihr Baby wächst zurzeit schnell weiter. Vor allem sein Hirn wächst ab der 29. Schwangerschaftswoche (29. SSW) so stark, dass die weichen Schädelknochen nach außen gedrückt werden. Der Kopf hat die richtige Proportion zum Körper erreicht. Auch die Fähigkeiten und Funktionen des Gehirns werden ausgebaut. Es bilden und verbinden sich immer mehr Nervenzellen. Die Atmung und die Körpertemperatur können schon durch das Gehirn gesteuert werden.

Schwangerschaftskalender: Die faszinierende Reise durch 40. Schwangerschaftswochen

Die Sinne Ihres Babys verfeinern sich. Zum Beispiel kann es in Ihrem Bauch zwischen künstlichem Licht und Sonnenlicht unterscheiden. Genauso entwickeln sich Geruchssinn und Gehör weiter. Das Immunsystem wird gestärkt. Ihr Baby bekommt in den letzten elf Wochen Ihrer Schwangerschaft durch die Plazenta viele wichtige Abwehrstoffe zum Schutz vor Infektionskrankheiten.

Da Ihr Baby größer geworden ist, hat es ab der 29. Schwangerschaftswoche nicht mehr ganz soviel Platz in Ihrem Bauch. Bei seinen Tritten werden ganz kleine Ausbuchtungen am Bauch sichtbar. Das Fühlen der Tritte ist auch für den werdenden Vater eine spannende Erfahrung, die Sie unbedingt mit ihm teilen sollten.

Mamas Bauch und Körper in der 29. Schwangerschaftswoche (29. SSW)

Ihr Körper bereitet sich in der 29. Schwangerschaftswoche schon auf die Entbindung vor. Sie werden häufiger Übungswehen wahrnehmen. Damit trainiert Ihre Gebärmutter für den Ernstfall. Der Muttermund bleibt bei den Übungswehen im Gegensatz zu den „echten“ Wehen geschlossen.

In der 29. SSW wird es Zeit, dass Sie kürzer treten. Vermeiden Sie übermäßige Anstrengung. Wenn Sie sich bewegen wollen, sind lange Spaziergänge oder ein Besuch im Schwimmbad geeignet.

Schwimmen ist eine gute Wahl, um sich in der 29. Schwangerschaftswoche zu bewegen © iStock.com/Vasileios Economou

In dieser Phase der Schwangerschaft können Pilzinfektionen häufiger auftreten. Suchen Sie bei Beschwerden unbedingt Ihren Arzt auf, denn Infektionen können eine Frühgeburt begünstigen. Sollte Ihr Baby jetzt als Frühchen zur Welt kommen, hat es eine Überlebenschance von über 90 Prozent.

Übrigens: Zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche steht auch die dritte Ultraschalluntersuchung an, die zur Wachstumskontrolle Ihres Babys dient. Wissen Sie eigentlich schon wie Ihr Kind heißen soll? Spätestens in der 29. SSW werden Ihre Gedanken wahrscheinlich darum kreisen. Gehen Sie mit Ihrem Partner zusammen auf Vornamensuche.

Gedanken an die Geburt – Wahl der Klinik

Jetzt ist es an der Zeit, die Geburt Ihres Kindes zu planen. Wissen Sie schon, welche Geburtsart Sie sich wünschen? Wie stehen Sie zu Schmerzmitteln? Oder haben Sie sich schon eine geeignete Klinik ausgesucht?

Informieren Sie sich über die anstehende Entbindung, um zu wissen, was Sie möchten.

Viele Kliniken veranstalten Informationsabende für werdende Eltern, an denen sich Ärzte und Hebammen vorstellen und ein Rundgang durch den Kreißsaal gemacht wird. Hiervon allein sollten Sie Ihre Geburtsart aber nicht abhängig machen. Ob die Klinik, die von Ihnen erwünschten Voraussetzungen erfüllt, können Sie nicht immer durch den Augenschein, sondern vor allem durch gezieltes Fragen herausfinden.

29. Schwangerschaftswoche (SSW)/8. Monat: Tipps & Überblick

  • In der 29. Schwangerschaftswoche ist Ihr Baby schon so groß wie eine Ananas.
  • Vielleicht merken Sie, dass Ihre Füße anschwellen oder der Ehering nicht mehr über den Finger geht? Alles zu Wassereinlagerungen (Ödeme) in der Schwangerschaft.
  • Kliniktasche schon gepackt? So sind Sie im Fall des Falles startklar.
  • Der Mutterschutz naht! Vermutlich müssen Sie nur noch 5 Wochen arbeiten!

Videos zur 29. Schwangerschaftswoche (29. SSW)

Schwangerschaftsupdate 29. & 30. SSW | Es wird anstrengend …

Besuch beim Frauenarzt | Alex isst Babyfüße | Neues Ultraschallbild! | 29 SSW | Isabeau

Übersicht aller Wochen im Schwangerschaftskalender

29. bis 40. Schwangerschaftswoche

Im letzten Schwangerschaftsdrittel entwickelt sich das Kind ohne spektakuläre äußere Veränderungen. Aber seine Organe reifen aus. Es legt kräftig an Gewicht zu, übt das Atmen und bereitet sich auf die Geburt vor.

Wie werden die Schwangerschaftswochen gezählt ?

Als Beginn der Schwangerschaft wird in den Mutterpass der erste Tag der letzten Menstruation eingetragen. Weil jedoch die Befruchtung meist erst etwa zwei Wochen später stattgefunden hat, liegt das Alter des sich entwickelnden Kindes stets zwei Wochen hinter der angegebenen Schwangerschaftswoche zurück.

Alle Angaben zu Größe, Gewicht und Entwicklung des ungeborenen Kindes sind Durchschnittswerte, von denen es zum Teil deutliche, aber normale Abweichungen gibt.

Die letzten Wochen der Schwangerschaft sind eine Reifezeit. Die Organe, einschließlich der Lunge, reifen nun vollständig aus. Das Kind wäre jetzt außerhalb des Mutterleibs bedingt lebensfähig und hätte – mit medizinischer Hilfe – gute Chancen, sich normal zu entwickeln.

Um die Lungenentwicklung zu unterstützen, unternimmt das Kind erste Atemübungen: Es „atmet“ Fruchtwasser ein und aus. Dies führt manchmal zu einem Schluckauf, den Schwangere als leichtes Zucken im Bauch spüren können. Wenn die Beine dabei an den Bauch stoßen, wird immer wieder der Schreit- oder Kriechreflex ausgelöst: Das Kind stößt sich heftig ab. Häufig lassen sich deshalb kleine Beulen im ansonsten runden Bauch der werdenden Mutter erkennen.

Trainieren der Sinne

Ab etwa der 30. Woche reagiert das Kind auf Licht, das durch die Bauchdecke dringt. Manches spricht dafür, dass sich auch der Geschmackssinn schon im Mutterleib entwickelt. Denn das Kind kann bereits unmittelbar nach der Geburt auf unterschiedliche Geschmacksrichtungen reagieren: Es unterscheidet süß, salzig und bitter.

Bald ist das Gehör so weit entwickelt, dass das Kind Geräusche wahrnehmen kann. Zuerst ist das Gurgeln und Gluckern der mütterlichen Magen- und Darmgeräusche die bestimmende Geräuschkulisse. Später nimmt es auch immer mehr Laute von außerhalb des mütterlichen Körpers wahr.

Vermutlich kann das Kind auch schon im Mutterleib Schmerzen empfinden. Auf Druck von außen oder auf vorgeburtliche Untersuchungen reagiert es manchmal mit deutlich abwehrenden Bewegungen.

Legen sich warme Hände auf den Mutterbauch und bewegen sich langsam hin und her, kann es sein, dass das Kind ihnen folgt.

Vorentscheidung für die Startposition

In den letzten Wochen wird es eng im Bauch der Mutter. Die meisten Kinder (96 %) drehen sich jetzt mit dem Kopf ins mütterliche Becken, einige wenige kommen mit dem Po oder mit den Füßen voran auf die Welt. Ende des neunten Monats ist das Kind etwa 34 cm (etwa 45 cm SFL) lang und wiegt zwischen 2500 und 3000 g. Viel Bewegung ist nicht mehr möglich, eine erneute komplette Drehung wird immer unwahrscheinlicher. Nur sehr selten dreht sich das Kind in den letzten Stunden vor der Geburt noch einmal.

Wenn der Kopf des Kindes tiefer ins mütterliche Becken gerutscht ist, bekommt die Mutter wieder mehr Luft zum Atmen.

Gut auf das Leben vorbereitet

Im neunten Monat ist das Kind im Fall einer vorzeitigen Geburt ohne größere Komplikationen lebensfähig. Wesentlich dafür ist die „Aktivierung“ der Lunge. Im Lungengewebe des Fötus bildet sich jetzt die Substanz Surfactant. Sie sorgt dafür, dass sich die Lungenbläschen beim Neugeborenen voll entfalten und das Kind selbstständig atmen kann.

Allmählich glätten sich jetzt auch Haut und Gesichtszüge. Die Lanugo-Behaarung verliert sich, die Haut bekommt einen rosigen Schimmer. Die Fingernägel wachsen bis zu den Fingerkuppen.

Warten auf die Geburt

Wenn das Kind vollständig entwickelt und lebensfähig ist, beginnt die Zeit des Wartens auf die Geburt. Was genau den Geburtsprozess auslöst, ist nicht vollständig bekannt. Vermutlich findet eine Feinabstimmung zwischen der Reife des Kindes und den mütterlichen Hormonen statt. Dadurch ändert sich die Zusammensetzung der Hormone, die Wehen auslösenden Hormone gewinnen die Oberhand und setzen schließlich die Geburt in Gang.
Die meisten Kinder sind bei der Geburt zwischen 48 und 54 cm (SFL) groß und wiegen zwischen 2800 und 4000 g.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 12.05.2016
Die dem Text zugrundeliegende Fachliteratur kann bei der Redaktion angefragt werden.

Die Mutter – noch rund elf Wochen bis zum Geburtstermin

In der 29. SSW sind Mutter und Baby noch rund elf Wochen vom Geburtstermin entfernt. Zum exakten Stichtag wird allerdings kaum ein Kind geboren. Manche Babys „beeilen“ sich – ab dem Ende der 37. Schwangerschaftswoche wird eine Geburt nicht mehr als Frühgeburt betrachtet – andere lassen sich nach dem errechneten Geburtstermin noch einige Tage Zeit.

Viele Mütter sehnen jetzt das Ende ihrer Schwangerschaft herbei und wünschen sich ihr „normales Körpergefühl“ zurück. Manche Frauen erleben jetzt angesichts der wachsenden Belastung und der nahenden Geburt einen erneuten Schwangerschafts-Blues – keine Sorge, solche Phasen sind normal und gehen in der Regel schnell vorüber.

Durch den wachsenden Energiebedarf des Babys und den Aufbau eigener Reserven für die Geburt haben viele Schwangere ab der 29. SSW immer mehr und größeren Appetit. Durch den Druck des Uterus von unten bewältigt ihr Verdauungstrakt jedoch oft nur noch kleinere Mengen Nahrung. Mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag sowie gesunde Snacks verhindern Magen-Darm-Probleme.

In dieser Schwangerschaftsetappe ist eine gesunde Ernährung mit allen wichtigen Spurenelementen, Vitaminen und Mineralien noch wichtiger als bisher – das Baby befindet sich ab jetzt in einer intensiven Wachstumsphase. Fastfood, Süßigkeiten oder Fertiggerichte dürfen durchaus von Zeit zu Zeit auf dem Speisezettel stehen, sollten diesen aber nicht zu stark dominieren. Eine ausreichende Versorgung mit Eisen ist für eine optimale Sauerstoffversorgung sowie die Blutbildung von Mutter und Kind unerlässlich.

Vielen Schwangeren verordnet der Arzt in der zweiten Schwangerschaftshälfte deshalb Eisenpräparate. Falls die werdende Mutter unter stärkerer Verstopfung leidet, die durch eine ballaststoffreichere Ernährung nicht in den Griff zu bekommen ist, kann dies auch an den zusätzlichen Eisen-Gaben liegen. Gegebenenfalls wird der Arzt in einem solchen Fall die Reduktion der Eisen-Menge in Erwägung ziehen und eine eisenreiche Ernährung mit viel Fleisch, Fisch sowie grünen Blattgemüsen empfehlen.

Gegen viele körperliche Beschwerden hilft auch in der späten Schwangerschaft ein mildes Fitness-Programm. Tägliche Dehn-Übungen kompensieren nicht nur die alltägliche Belastung von Knochen, Muskeln und Gelenken, sondern sind auch eine hervorragende Vorbereitung auf die Geburt, die durch gute Dehnungsfähigkeiten immens erleichtert werden kann.

Oft bieten Hebammen Yoga-Kurse für Schwangere an, bei denen neben einer guten inneren Balance auch spezielle Dehnungs- und Atemtechniken für die Entbindung eine zentrale Rolle spielen. Die Yoga-Übungen helfen den werdenden Müttern außerdem dabei, die persönlich optimalen Positionen für die Geburt zu finden.

29. Woche

In der 29. SSW ist die Schwangerschaft schon recht weit fortgeschritten. Das fordert von Ihrem Körper seinen Tribut. An den Fussgelenken bemerken Sie jetzt immer öfter Schwellungen durch die Einlagerung von Gewebswasser. Solche Ödeme sind besonders deutlich, wenn Sie berufstätig sind und dabei viel stehen müssen. Die Beine werden gegen Abend schwerer und dicker, die Schuhe passen nicht mehr und der Ring lässt sich nicht mehr vom Finger ziehen. An den Handgelenken ist die Schwellung nicht so stark, aber engt manchmal einen Nerven ein, sodass die Finger gefühllos sind, kribbeln oder sogar schmerzen. Die Schmerzen ziehen oft bis zur Schulter hoch und können sehr unangenehm sein. Dieses Phänomen nennt man „Karpaltunnelsyndrom“.

Wassereinlagerungen, die sogenannten Ödeme, sind sehr häufig und meist unbedenklich in der Schwangerschaft, vorausgesetzt sie sind am nächsten Morgen wieder verschwunden. Auch der Blutdruck sollte in Ordnung und kein Eiweiss im Urin nachweisbar sein. Ihr Körper hat jetzt mit einem viel grösseren Flüssigkeitsvolumen zu tun, wovon sich einiges nach einem langen Tag in den Händen und Füssen an sammelt. Die Beine hoch zu lagern, die Wadenmuskulatur zu bewegen oder die Handgelenke kräftig auszuschütteln hilft oft schon. Stützstrümpfe, in Fällen von Venenschwäche oder Krampfadern sogar Kompressionsstrümpfe, sind lästig, aber sehr sinnvoll zur Vermeidung einer Thrombose. Denken Sie aber daran, Ihren Frauenarzt, Ihre Frauenärztin bei der nächsten Routineuntersuchung über die Ödeme zu informieren, damit eine Präeklampsie (Gestose) sicher ausgeschlossen wird.

Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird nun besonders auf die Kindslage und die Lage und Funktion der Plazenta geachtet. Ist das Kind kleiner als erwartet bzw. arbeitet die Plazenta nicht optimal, wird die Schwangerschaft gezielt überwacht und die Geburt eventuell früher eingeleitet. Liegt Ihr Baby noch mit dem Steiss nach unten, bedeutet das noch nicht, dass es so bleiben wird: Die meisten Babys drehen sich noch innerhalb der nächsten Wochen. Auch eine teilweise vor dem inneren Muttermund liegende Plazenta (Placenta praevia) kann bis zur Geburt noch den Weg frei geben!

Die obere Rand der Gebärmutter, der Fundus, steht jetzt etwa 10 cm über dem Bauchnabel und lässt sich dort gut tasten.

…und so entwickelt sich Ihr Baby in der 29. Schwangerschaftswoche…

Ihre Schwangerschaft in Zahlen:

  • 29. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 28 Wochen + 1 – 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 27. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 72-83 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 1250 g
  • Länge des Fetus: ca. 37 cm

Häufige Fragen in dieser Woche:

Ich habe abends immer geschwollene Beine, aber Urin und Blutdruck sind in Ordnung. Ist das trotzdem gefährlich?

Ich bin eigentlich sehr sportlich, aber seit Mitte der Schwangerschaft bleibt mir oft die Luft weg. Ist das gefährlich für mein Baby?

Kann man sich als berufstätige Schwangere überhaupt gesund ernähren?

Wissen

Luftverschmutzung schadet schon Ungeborenen

Woche für Woche alles Wichtige im Blick

Hat der swissmom Schwangerschafts-Newsletter Sie durch viele spannende Wochen begleitet? Dann kann das nach der Geburt so weitergehen…

Registrieren Sie sich schon jetzt für den swissmom Baby-Newsletter! Dort finden Sie alles Wissenswerte über Ihr Baby im ersten Lebensjahr, seine körperliche und geistige Entwicklung, über seine Ernährung und Pflege. Neugierig? Hier können Sie den Newsletter der ersten Woche anschauen und sich mit dem errechneten Geburtstermin Ihres Babys anmelden. Später können Sie ihn problemlos in das tatsächliche Geburtsdatum ändern.

Zur 28. Woche

Zur 30. Woche

Letzte Aktualisierung : 14-11-18, BH

29. SSW: Die 29. Woche der Schwangerschaft

In der 29. SSW rückt die Geburt immer näher. Vielleicht machst Du Dir Gedanken über einen vorzeitigen Blasensprung. Besprich diese Eventualität ruhig mit Deinem Frauenarzt. Ansonsten mach Dir jedoch lieber schöne Gedanken zu Deinem Baby. Wie soll es denn zum Beispiel heißen?

Anzeige

29. SSW: Ultraschall Deines Babys in der 29. Schwangerschaftswoche

Das Gehirn Deines Kindes wächst in der 29. SSW zusehends und der Kopf wird größer, um das Gehirn aufnehmen zu können. Von jetzt an wird Dein Baby sehr schnell an Gewicht zulegen. Im Moment ist es rund 37 Zentimeter groß und etwa 1.300 Gramm schwer. Die Kindsbewegungen ähneln inzwischen regelrechten Turnübungen, durch die Dein Kind täglich seine Muskulatur kräftigt. Über die Plazenta erhält Dein Kind von der 29. SSW an bis zur Geburt wichtige Abwehrstoffe, die es vor verschiedenen Infektionskrankheiten schützen. Eine Fehllage der Plazenta wird Dein Arzt bei den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen feststellen könne, so dass er weitere Schritte einleiten kann.

In der 29. SSW öffnet und schließt Dein Baby seine Augen schon seit einer ganzen Weile und ist in der Lage, im Bauch zu sehen. Vor allem die Sinnesorgane entwickeln sich in diesem letzten Schwangerschaftsabschnitt rasant. Während Dein Kind erst seit einigen Wochen auf Geräusche reagiert, nimmt es nun bereits Licht und Schatten wahr. Wenn es durch Licht oder durch Geräusche geweckt wird, macht es sich in Deinem Bauch durch Tritte bemerkbar. Auch der Geruchssinn Deines Kindes ist mittlerweile voll ausgebildet und wartet nur auf den ersten Luftkontakt, um die Sinneszellen direkt nach der Geburt zu nutzen und alle Geruchseindrücke direkt in der Erinnerung zu speichern. Dein Baby nimmt in der 29. SSW schon Deine Stimme wahr und ist in der Lage, sie von anderen zu unterscheiden. Sprich also viel mit ihm, es kann Dich hören.

Wir danken Dr. Ursula Zollner von der Universitäts-Frauenklinik Würzburg für die zur Verfügung gestellten 3D-Ultraschallaufnahmen:

Anzeige

Dein Körper in der 29. SSW

Während der Schwangerschaft zieht sich die Gebärmutter immer wieder zusammen, wobei die Bauchdecke eine Zeit lang hart wird. Dieser harte Bauch ist ganz normal. Von der 29. SSW an können Dir diese Übungswehen öfter auffallen, denn die Gebärmutter bereitet sich mehr und mehr auf die Geburt vor. Atemnot, Rückenschmerzen und Sodbrennen halten zudem weiterhin an. Auch die fehlende körperliche Belastbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten sowie die ungewohnte Schwerpunktverlagerung können Dir zu schaffen machen und sogar Unfälle im Haushalt, im Beruf sowie im Straßenverkehr begünstigen. Übungswehen begleiten Dich von jetzt an bis zur Geburt. Sie bewirken zwar keine Eröffnung des Muttermundes, bereiten die Gebärmutter aber nichtsdestotrotz auf die Geburt vor. Um Übungswehen von echten Wehen zu unterscheiden, solltest Du besonders auf Schmerzen und Regelmäßigkeit achten. Ein Druck oder Schmerzgefühl im Unterbauch oder Rücken dürfen im Zusammenhang mit Übungswehen nicht auftreten, auch kein Ausfluss oder Blutungen. Spürst Du drei bis vier Wehen in der Stunde, beziehungsweise mehr als zehn schmerzhafte Wehen am Tag, handelt es sich wahrscheinlich um echte Wehen.

1. Woche

Entwicklung
Der erste Tag der Schwangerschaft ist der erste Tag der letzten Periode. Dieser Zeitpunkt ist den meisten Frauen bekannt, der Zeitpunkt der Befruchtung meist nicht. Bis zur Befruchtung dauert es jedoch noch, daher bist Du genau genommen in den ersten beiden SSW auch noch nicht wirklich „schwanger“.

2. Woche

Entwicklung
In der zweiten Woche nach Deiner Menstruation ist Deine Gebärmutter-
schleimhaut bereit, ein befruchtetes Ei aufzu-
nehmen. Die Eizelle reift in dieser Zeit zum Eisprung heran. Es mag also paradox klingen: aber jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um schwanger zu werden.

3. Woche

Entwicklung
Das Ei wird befruchtet, wenn eine Samenzelle in die gesprungene Eizelle eindringt. Das Geschlecht Deines Kindes steht dabei bereits fest. Etwa 30 Stunden nach der Befruchtung beginnt das Ei sich zu teilen und wandert Richtung Gebärmutter. 10 Tage nach dem Geschlechtsverkehr ist ein Frühtest möglich.

4. Woche

Entwicklung
Das Ei nistet sich in der Schleimhaut der Gebärmutter ein. Es wird über das Chorion, der späteren Plazenta, bereits mit Nährstoffen aus Deinem Blut versorgt.

5. Woche

Baby
Größe: 0,5 bis 1,0 mm

Entwicklung
Das Herz des Embryos schlägt bereits. Die wichtigsten Organe beginnen zu wachsen, ebenso die Arm- und Beinknospen, aus denen sich die Gliedmaßen entwickeln. Jetzt ist ein Schwangerschaftstest möglich.

6. Woche

Baby
Größe: 1 bis 3 mm

Entwicklung
Die Gebärmutter wächst und hat nun ungefähr die Größe einer Mandarine erreicht. Der Embryo ist nun als eine gekrümmte Gestalt zu erkennen. Dein Hormonspiegel steigt in dieser Zeit massiv an. Dein Körper verändert sich. Gib Dir Zeit für diese Umstellung.

7. Woche

Baby
Größe: 2,5 bis 7 mm

Entwicklung
Finger und Zehen des Embryos formen sich. Das Herz hat sich weiter entwickelt und schlägt zweimal schneller als Deines. Auf einem Ultraschallbild ist Dein Kind nun zu erkennen.

8. Woche

Baby
Größe: 9 bis 16 mm

Entwicklung
Dein Baby bekommt ein Gesicht: Es entstehen Augen, Lider, Nasenspitze. Zudem entwickeln sich das Innenohr und Nervenzellen im Gehirn. Dein Baby unternimmt die ersten Bewegungen. Davon wirst Du allerdings noch nichts bemerken. Die Gebärmutter kann jetzt bereits auf die Blase drücken.

9. Woche

Baby
Größe: 16 bis 24 mm

Entwicklung
Dies ist die letzte Phase der embryonalen Entwicklung. Deine Gebärmutter hat sich vergrößert und ist nun doppelt so groß wie bei der Empfängnis. Manche Frauen merken bereits eine Veränderung des Bauches, auch wenn sich der Umfang noch nicht deutlich vergrößert hat.

10. Woche

Baby
Größe: 25 bis 32 mm

Entwicklung
Die lebenswichtigen Organe sind entwickelt. Aus dem Embryo wird ein Fötus mit unverkennbar menschlichen Zügen. Die ersten sichtbaren Zeichen Deiner Schwangerschaft können sich in einem veränderten Hautbild zeigen.

11. Woche

Baby
Größe: 34 bis 41 mm

Entwicklung
Alle wichtigen Körperteile sind nun vorhanden. Bei einem männlichen Fötus wird in dieser Woche der Penis sichtbar. Dein Blutvolumen steigt. Dies äußert sich in vermehrtem Durst und einem gesteigerten Wärmegefühl.

12. Woche

Baby
Größe: 43 bis 51 mm
Gewicht: ca. 14 g

Entwicklung
Das Herz Deines Babys schlägt 120 bis 160 mal pro Minute. Das Risiko für eine Fehlgeburt ist jetzt wesentlich geringer als in den ersten vergangenen Wochen. Deine Gebärmutter, die inzwischen so groß wie eine männliche Faust ist, kann eventuell schon über die Bauchdecke ertastet werden.

13. Woche

Baby
Größe: ca. 6 cm
Gewicht: ca. 14 g

Entwicklung
Die Stimmbänder Deines Babys sind nun komplett entwickelt. Zudem entsteht der feine Körperhaarflaum (Lanugohaar). Dein täglicher Energiebedarf erhöht sich von nun an um rund 300 Kalorien. Dies wird sich bald in Deinem Gewicht bemerkbar machen.

14. Woche

Baby
Größe: ca. 7,5 cm
Gewicht: ca. 24 g

Entwicklung
Das Geschlecht kann nun auf dem Ultraschall erkannt werden. Dein Baby kann jetzt auch eine gewisse Mimik an den Tag legen, indem es mit den Augen blinzelt und die Stirn in Falten legt. Weitere Haare wachsen auf dem Kopf und den Brauen. Die Herztöne Deines Babys sind nun hörbar.

15. Woche

Baby
Größe: ca. 8,5 cm
Gewicht: ca. 45 g

Entwicklung
Die Bewegungen Deines Kindes werden intensiver. Mittlerweile kann es seinen Mund auf- und zumachen. Schluck- und Saugbewegungen werden immer mehr. Dein Bauch rundet sich allmählich.

16. Woche

Baby
Größe: ca. 10 cm
Gewicht: ca. 75 g

Entwicklung
Dein Kind atmet Fruchtwasser ein und aus und spielt mit der Nabelschnur. Das Chorion entwickelt sich zur Plazenta, die Dein Kind mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt.

17. Woche

Baby
Größe: ca. 11 cm
Gewicht: ca. 100 g

Entwicklung
Dein Baby kann erste Geräusche, wie das Rauschen Deines Blutes oder Deinen Herzschlag, hören und wahrnehmen. Die Haltebänder der ständig wachsenden Gebärmutter können sich in einem ziehenden Schmerz bemerkbar machen.

18. Woche

Baby
Größe: ca. 12,5 cm
Gewicht: ca. 150 g

Entwicklung
Die Proportionen Deines Babys gleichen sich nun an. Es erlebt einen Wachstumsschub, der vor allem den Rumpf und die Gliedmaßen betrifft. Dein Bauch wächst, der Rand Deiner Gebärmutter hat bald den Nabel erreicht.

19. Woche

Baby
Größe: ca. 13,5 cm
Gewicht: ca. 200 g

Entwicklung
Das Auge Deines Babys reagiert auf Lichtreize. Die Haut ist zwar noch dünn, dennoch ist ihre Entwicklung abgeschlossen. Dein Kind hat nun Finger- und Zehenabdrücke. Auch der Kreislauf funktioniert gut: Rund 28 Liter Blut fördert das kleine Herz täglich durch den zarten Körper.

20. Woche

Baby
Größe: ca. 14 cm
Gewicht: ca. 240 g

Entwicklung
Die Hälfte ist geschafft. Die Nervenzellen Deines Babys vermehren sich sehr stark und wandern in die entsprechenden Hirnwindungen. Deine Brüste sind mittlerweile gewachsen.

21. Woche

Baby
Größe: ca. 25 cm
Gewicht: ca. 300 g

Entwicklung
Der Gleichgewichtssinn Deines Babys ist gut entwickelt. Es kann sich somit schon orientieren. Das Herz ist schon groß und kräftig. Auch das Skelett sowie die Finger- und Fußnägel werden immer fester. Deine Brüste beginnen, Vormilch zu bilden.

22. Woche

Baby
Größe: ca. 26,5 cm
Gewicht: ca. 350 g

Entwicklung
Dein Baby erinnert schon sehr an ein Neugeborenes, das noch einiges an Gewicht zulegen muss. Seine Bewegungen sind nun auch über die Bauchdecke deutlich zu fühlen. Um Deine Brustwarzen entstehen sogenannte Montgomery-Drüsen. Diese bereiten Deine Brüste auf das Stillen vor.

23. Woche

Baby
Größe: ca. 28 cm
Gewicht: ca. 450 g

Entwicklung
Dein Baby kann Deine Stimme hören. Zudem hat es eindeutige Schlaf- und Wachphasen. Die Gebärmutter wächst nun sehr schnell und damit auch Dein Bauch. Es ist nun unübersehbar, dass Du schwanger bist.

24. Woche

Baby
Größe: ca. 29 cm
Gewicht: ca. 550 g

Entwicklung
Dein Baby ist schon sehr groß. Du kannst nun auch den Rand Deiner Gebärmutter in Höhe des Nabels spüren. Der Druck auf die Blase und häufiges Wasserlassen lassen in dieser Phase nach.

25. Woche

Baby
Größe: ca. 30 cm
Gewicht: ca. 650 g

Entwicklung
Es wird langsam eng für Dein Baby. Die Lunge ist gut genug entwickelt, so dass ein Frühchen bereits gute Überlebenschancen hätte. Die Gewichts-
zunahme Deines Babys zeigt sich deutlich in Deinem Bauchumfang. Je nach Veranlagung können Dehnungsstreifen an Bauch und Busen auftreten.

26. Woche

Baby
Größe: ca. 32 cm
Gewicht: ca. 800 g

Entwicklung
Dein Baby kann seine Augen öffnen und sich umschauen. Auch sein Gehör hat sich weiter entwickelt. Deine Organe werden allmählich von dem wachsenden Baby in eine andere Position gerückt. Dies kann bei Dir Unwohlsein hervorrufen.

27. Woche

Baby
Größe: ca. 34 cm
Gewicht: ca. 1000 g

Entwicklung
Das Gehirn Deines Babys erinnert bereits an das eines Erwachsenen. Durch die stetige Gewichtszunahme kann es bei Dir zu Wassereinlagerungen kommen, die sich zum Beispiel in geschwollenen Füßen oder Fingern äußern.

28. Woche

Baby
Größe: ca. 36 cm
Gewicht: ca. 1100 g

Entwicklung
Dein Baby hat rund ein Drittel seines Geburtsgewichtes erreicht. Sein Gesichtchen ist im Ultraschallbild gut zu erkennen. Dein Bauch wächst mittlerweile sehr schnell.

29. Woche

Baby
Größe: ca. 37 cm
Gewicht: ca. 1300 g

Entwicklung
Dein Baby kräftigt seine Muskulatur durch zahlreiche Bewegungen. Deine Gebärmutter unternimmt die ersten Übungswehen, bei denen Deine Bauchdecke vorübergehend ganz hart wird.

30. Woche

Baby
Größe: ca. 38 cm
Gewicht: ca. 1400 g

Entwicklung
Die Lanugobehaarung geht zurück, dafür wächst das Kopfhaar Deines Babys. Durch Deinen großen Bauch kann es zunehmend schwerer werden, eine angenehme Schlafposition zu finden.

31. Woche

Baby
Größe: ca. 40 cm
Gewicht: ca. 1600 g

Entwicklung
Die Sinnesorgane Deines Babys sind nun funktionstüchtig. Dein Darm kann sich nicht mehr richtig ausdehnen, so dass jede Luftansammlung schmerzhaft sein kann.

32. Woche

Baby
Größe: ca. 41 cm
Gewicht: ca. 1800 g

Entwicklung
Es wird immer enger für Dein Baby. Deswegen bewegt es sich auch nicht mehr so viel. Der obere Rand Deiner Gebärmutter liegt nun schon weit über dem Nabel.

33. Woche

Baby
Größe: ca. 42 cm
Gewicht: ca. 1900 g

Entwicklung
Dein Baby erkennt weitere Geräusche und Stimmen außerhalb des Mutterleibes. Die meisten Babys liegen in dieser Phase bereits mit dem Köpfchen nach unten.

34. Woche

Baby
Größe: ca. 44 cm
Gewicht: ca. 2200 g

Entwicklung
Dein Baby kann Dich kratzen, denn seine Fingernägel sind schon weit gewachsen. Dein Bauchnabel ist mittlerweile deutlich nach außen gewölbt.

35. Woche

Baby
Größe: ca. 45 cm
Gewicht: ca. 2500 g

Entwicklung
Das Zentralnerven- und das Verdauungssystem sind nahezu ausgereift. Dein Magen ist nun ziemlich eingeengt. Dies kann sich auch in schwindendem Appetit äußern.

36. Woche

Baby
Größe: ca. 46 cm
Gewicht: ca. 2700 g

Entwicklung
Dein Baby nimmt nun seine endgültige Geburtsposition ein. Die sogenannte Käseschmiere nimmt ab und die Hautfarbe Deines Babys wird zunehmend rosa. Tritte und Knuffe Deines Babys zeichnen sich deutlich an Deinem Bauch ab.

37. Woche

Baby
Größe: ca. 47 cm
Gewicht: ca. 2900 g

Entwicklung
Die Lunge Deines Babys ist vollständig ausgereift. Das Kind schläft jetzt viel und träumt oder genießt im Wachzustand die Massagen der Gebär-
mutter, wenn sie sich zu einer Übungswehe zusammenzieht.

38. Woche

Baby
Größe: ca. 48 cm
Gewicht: ca. 3100 g

Entwicklung
Dein Baby hat seine Entwicklung abgeschlossen und ist bereit für das Leben außerhalb des Mutterleibes. Bei der ersten Schwangerschaft wird das Baby jetzt wahrscheinlich schon mit seinem Kopf fest im Becken liegen.

39. Woche

Baby
Größe: ca. 49 cm
Gewicht: ca. 3250 g

Entwicklung
Dein Baby hat kaum noch Platz. Viele Babys haben die Arme vor der Brust verschränkt und die Beine angewinkelt. Du spürst vor allem beim Sitzen und Laufen, dass Dein Baby heftig nach unten in Dein Becken und auf den Muttermund drückt.

40. Woche

Baby
Größe: ca. 51 cm
Gewicht: ca. 3500 g

Entwicklung
Da die Geburt nun kurz bevor steht, passt der Körper Deines stark eingerollten Babys gerade noch so in die Gebärmutter. Es hat die Geburtsposition eingenommen und sein Köpfchen drückt in den erweichten Gebärmutterhals.

Geburt

Baby
Größe: ca. 51 cm
Gewicht: ca. 3500 g

Entwicklung
Nur 5 Prozent aller Babys kommen zum errechneten Geburtstermin auf die Welt. Nach dem Kraftakt der Geburt ist es wichtig für Dich, im Wochenbett Erholung und Ruhe zu finden.

Mehr zur Geburt
Mehr zum Wochenbett

1. Woche 20. Woche Geburt

29. SSW: Die 7. Vorsorgeuntersuchung steht an

Das bedeutet ein vorzeitiger Blasensprung

Wenn die Fruchtblase platzt, bevor die regelmäßigen Wehen einsetzen, spricht man von einem vorzeitigen Blasensprung. Ab der 38. SSW setzen nach dem vorzeitigen Blasensprung die Wehen von ganz alleine ein oder sie werden eingeleitet. Dein Baby ist bereits groß genug, um das Licht der Welt zu erblicken. Seine Organe sind zu diesem Zeitpunkt bereits voll ausgereift und seiner Geburt steht nichts im Weg. Vor der 38. SSW wird der Arzt bei einem vorzeitigen Blasensprung abwägen: Wartet man mit der Geburt noch ab, verbessert dies die Startchancen des Kindes. Es besteht aber die Gefahr einer Infektion. Wird entbunden, kommt ein Frühchen zur Welt. Ein vorzeitiger Blasensprung kann unterschiedliche Auslöser haben, wie zum Beispiel eine Bindegewebsschwäche der Eihaut oder eine Scheideninfektion.

7. Vorsorgeuntersuchung (29. bis 32. SSW)

Neben den Regeluntersuchungen (Blut, Urin, Gewicht, Blutdruck, vaginale Untersuchung zur Bestimmung der Kindslage und des Zustands des Muttermunds) kann nun das dritte Ultraschallscreening vorgenommen werden.

Organscreening

Im Rahmen des jetzt stattfindenden, sogenannten „Organultraschalls“ (findet oft im Rahmen des dritten Ultraschallscreenings statt) wird insbesondere auf die inneren Organe des Babys und deren Entwicklung geachtet. Doch auch Sitz, Beschaffenheit und Größe der Plazenta werden genauer untersucht. Achte vor allem darauf, dass Dein Arzt oder der entsprechende Untersucher eine DEGUM III-Qualifikation besitzt. Sie ist ein Indikator für die Ausbildung und Erfahrung des Untersuchers und muss ständig erneuert werden.

3D-Ultraschall

Der Organultraschall wird häufig mit der 3D-Darstellungstechnik verbunden. Sie ist medizinisch nicht notwendig, wird aber trotzdem von vielen werdenden Eltern gerne als Möglichkeit des „Babyfernsehens“ wahrgenommen. Die daraus entstehenden Bilder und Videos sind tolle Erinnerungsstücke – allerdings auch nicht ganz billig. Ihr müsst die Untersuchung aus eigener Tasche bezahlen.

Anzeige

Tipps und Hinweise für die 29. SSW

Du träumst von einer Wassergeburt?

Interessant zu wissen ist: obwohl circa ein Drittel aller Schwangeren sich eine Wassergeburt wünscht, kommen nur circa 10 Prozent aller Babys auch wirklich im Wasser zur Welt. Viele Frauen entscheiden erst spontan in der Klinik oder dem Geburtshaus, was ihnen in dieser Situation gut tut. Informiere Dich also gut über deine Optionen, aber versteife Dich nicht zu sehr auf bestimmte Wünsche. Wie bei vielen anderen Schwangeren kann es anders kommen und es ist oft leichter und angenehmer, wenn Du keine zu genaue Vorstellung hast, wie die Geburt verlaufen soll.

Geburtsvorbereitungskurs

Dein Partner und Du könnt nun einen Geburtsvorbereitungskurs beginnen. Schreibt doch vorher Eure Erwartungen auf, dann könnt Ihr diese klar äußern. So kann die Kursleiterin auf individuelle Wünsche eingehen und zum anderen werdet Ihr nicht enttäuscht, wenn gleich zu Anfang anhand Deiner Vorstellung erklärt werden kann, was im jeweiligen Rahmen möglich ist und was nicht. Erfahre in unserem Artikel „Geburtsvorbereitungskurs“ mehr über das gängige Programm eines Kurses. Viele weitere Kurse findest Du in unserem Spezial „Geburtsvorbereitungskurse“.

29. Schwangerschaftswoche

Entwicklung des Babys

(Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com)

Ihr Baby wiegt nun inzwischen etwa 1.300 Gramm und ist 38 cm groß.

Der Platz in der Gebärmutter wird langsam immer weniger, dennoch hat Ihr Baby noch genug Raum für Bewegungen; es kann sich beugen und strecken und auch seine Arme und Beine noch gut bewegen.

Die äußeren Strukturen des Babys sind inzwischen vollständig entwickelt, auch das Verhältnis des Kopfes zum Körper wird immer ausgeglichener. Insbesondere Gehirn und Lunge entwickeln sich aber stetig weiter und werden in den nächsten Wochen noch große Fortschritte machen.

Das Baby erhält über die Plazenta etwa ab der 29. Schwangerschaftswoche wichtige Abwehrstoffe von der Mutter, die es nach der Geburt vor verschiedenen Krankheiten schützen. Es sind dies Abwehrstoffe (Immunglobuline) gegen Krankheiten bzw. Keime, mit denen die Mutter früher in Berührung gekommen ist, wie z.B. Masern-Viren. Man spricht vom sogenannten Nestschutz, den das Baby durch die mütterlichen Immunglobuline erhält, solange sein Immunsystem noch unreif ist. In den ersten vier Monaten nach der Geburt bilden sich diese Immunglobuline zurück und das Baby ist zunehmend auf sein eigenes Immunsystem angewiesen. Stillen hilft, dieses Immunsystem aufzubauen.

Was tut sich bei der Mutter?

Sie sollten nun überlegen, ob Sie schon alles besorgt haben, was Sie in der ersten Zeit für Ihr Baby benötigen. In den kommenden Wochen der Schwangerschaft werden Sie eventuell schneller müde werden oder sich öfter erschöpft fühlen und nicht mehr so viel Energie für Besorgungen aufbringen. Für viele Frauen ist es außerdem ein beruhigendes Gefühl, alles Wichtige erledigt zu haben.

Sie werden von Freunden, Familie und Bekannten zur Geburt sicherlich viele Dinge geschenkt bekommen. Legen Sie daher schon im Vorfeld eine Wunschliste an – so können Sie sicherstellen, nur Dinge zu bekommen, die Sie auch wirklich brauchen, und können selbst ein wenig Geld sparen.

Wir haben für Sie Tipps zusammengestellt, welche Kleidungsstücke Sie für Ihr Baby zunächst benötigen und was beim Kauf von Schnuller, Fläschchen und Windeln zu beachten ist.

++ Mehr zum Thema: Erstausstattung für das Baby ++

Downloads

Checkliste Erstausstattung Baby

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at

Autoren:
Dr.med. Kerstin Lehermayr
Medizinisches Review:
OÄ Dr. Angela Ramoni
Redaktionelle Bearbeitung:
Mag.(FH) Silvia Hecher,MSc

Aktualisiert am: 02.12.2014 | 14:46

Weyerstahl T., Stauber M.: Gynäkologie und Geburtshilfe, Duale Reihe; Georg Thieme Verlag KG Stuttgart; 4. Auflage 2013
Huch R.: Glücklich schwanger von A bis Z – Gut beraten in 280 Alltagsfragen: von Autofahren bis Zunehmen; TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG Stuttgart; 2011
Jahn-Zöhrens U.: Entspannt erleben – Schwangerschaft und Geburt; Hrsg: Deutscher Hebammenverband e.V.; TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG Stuttgart; 2011
Huch R., Largo R.: Schwangerschaft, Geburt und erste Babymonate; TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG Stuttgart; 2009
Sonntag K.: Schwanger! Tag für Tag: Mein Kalender für eine aufregende Zeit; TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG Stuttgart; 2009
Ulfig N.: Kurzlehrbuch Embryologie; Georg Thieme Verlag KG Stuttgart; 2.Auflage 2009
Sadler T.W.: Medizinische Embryologie; Georg Thieme Verlag Stuttgart; 11.Auflage 2008

Weitere Artikel zum Thema

Hirserisotto

Risotto einmal anders: Das Gericht, das ursprünglich mit Reis zubereitet wird, schmeckt auch mit Hirse sehr gut. Das Getreide ist ausgesprochen …

Erstausstattung für das Baby

Hier finden Sie Tipps, welche Dinge Sie für Ihr Baby in erster Linie brauchen und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Die ambulante Geburt

Bei einer ambulanten Geburt können Sie nach etwa drei bis vier Stunden das Krankenhaus wieder verlassen.

29. SSW – Gehirnentwicklung

Ab der 29. SSW steht die dritte Ultraschalluntersuchung an. Dabei wird dein Baby ganz genau vermessen und sein Entwicklungsstand überprüft. Je größer dein Kind wird, desto stärker kann es auch auf Organe und den Ischiasnerv drücken.

Dein Baby in der 29. SSW

In der 29. SSW ist das Baby etwa 39 cm groß. Es wiegt circa 1250 g.
Die Organentwicklung ist in der 29. SSW (das heißt 28+0 bis 28+6) nun fast abgeschlossen. In den nächsten Wochen geht es nun vor allem darum, dass das Baby größer wird und an Gewicht zulegt.

Das Baby in der 29. SSW: Gehirnentwicklung

Während die Entwicklung der Organe schon recht abgeschlossen ist, gibt es im Gehirn deines Kleinen noch einiges zu tun. Das Nervensystem differenziert sich immer weiter: Wenn dein Kind geboren wird, wird es rund 100 Milliarden Gehirnzellen haben. Aber auch über die Geburt hinaus wird sich das Gehirn immer weiter entwickeln und immer mehr an Leistungsfähigkeit gewinnen. Die durchscheinende Haut des Babys wird immer weniger transparent, denn dein Kind bildet immer mehr Babyspeck.

Die Fettschicht hilft dem Kleinen dabei, die eigene Körpertemperatur zu regulieren. Auch das Immunsystem des Babys schreitet in der 29. Schwangerschaftswoche immer weiter voran. Durch die Plazenta und das Blut der Mutter werden die Antikörper der Mutter an das Baby weitergegeben.

Animation

Organverschiebung in der Schwangerschaft: Das Baby macht sich Platz im Bauch

Weiterlesen Animation Weiterlesen

Die Mutter in der 29. SSW: Die Gebärmutter macht sich Platz

Dein Baby braucht immer mehr Platz und die anderen Organe müssen weiter vor der Gebärmutter zurückweichen – und das spürst du auch. Kurzatmigkeit, Sodbrennen und Blasenschwäche sind typische Symptome. Auch kannst du jetzt häufiger Schmerzen im Gesäß und in den Beinen bekommen. Häufig drückt das Baby auf den Ischiasnerv, dem längsten Nerv des Körpers. Krampfadern können jetzt ebenfalls leichter entstehen, da die Gebärmutter stark auf den Beckenvenen lastet und die Blutzirkulation einschränkt.

Hebamme Anke Kieltyka vom Bund Deutscher Hebammen gibt Tipps gegen typische Schwangerschaftsbeschwerden wie Sodbrennen und Rückenschmerzen:

Tipps für die 29. SSW: Dritte Ultraschalluntersuchung

Ab der 29. SSW bis spätestens zur 32. SSW macht dein Arzt den letzten Ultraschall. Streckt dir dein Baby die Zunge entgegen oder macht es andere Grimassen? Solche Bilder sind in den letzten Schwangerschaftswochen nicht selten. Das Baby trainiert seine Mimik. Es braucht sie, um in den ersten Monaten nach der Geburt mit dir zu kommunizieren. Besonders eindrucksvoll werden diese Bilder mit einem 3D-Ultraschall. Dieser zeigt das Baby viel genauer und du kannst sogar sehen, ob es deine Nase oder das Kinn vom Papa hat.

Schwangerschaft

Babywatching mit dem 3D-Ultraschall

Weiterlesen Schwangerschaft Weiterlesen

Bei der letzten Ultraschalluntersuchung misst der Arzt auch:

  • die Kopfgröße des Babys

  • den Durchmesser des Bauch- und Brustraums

  • die Länge eines Oberschenkel- oder Oberarmknochens.

Er kann so feststellen, ob sich das Baby richtig entwickelt hat. Auch die Plazenta sieht sich der Arzt noch einmal ganz genau an. Er überprüft, ob sie zu nah oder direkt vor dem inneren Muttermund liegt. Ist das der Fall spricht man von einer Plazenta praevia. Für dich und das Baby bedeutet das aber kein Gesundheitsrisiko. Die meisten Schwangerschaften verlaufen trotzdem problemlos. Allerdings ist eine Geburt nur per Kaiserschnitt möglich, da die Plazenta dem Baby quasi den Weg nach draußen versperrt.

Außerdem wird untersucht, ob die werdende Mutter den Hepatitis B Virus in sich trägt, denn während der Geburt könnte sich das Kind anstecken – was durch eine Impfung gleich nach der Geburt verhindert werden kann. Ab der 36. SSW können zusätzliche Ultraschall-Untersuchungen notwendig werden, wenn das Kind die Geburtsposition nicht einnimmt oder generell ungünstig liegt.

>> Die 29. Woche schwanger: Danielas Geburtsvorbereitungskurs beginnt und sie ist total begeistert …

„“ zurück zur 28. SSW – Der Geburtsvorbereitungskurs

weiter zur 30. SSW – Übungswehen „“

3D-Ultraschall bis wann möglich?

Bas kommt auch darauf an, wozu der Ultraschall dienen soll. Für Erinnerungsaufnahmen ist früher besser, weil dann das ganze Kind zu sehen ist, für die Betrachtung einzelner Körperpartien zu diagnostischen Zecken ist es später günstiger.
Auf der Website http://www.regenbogenzeiten.de habe ich ausführliche Texte zum Thema Pränataldiagnostik zusammengestellt. Eingegangen wird unter anderem auf die gängigen Untersuchungen (Was wird gemacht? Was sind die Vorteile, wo liegen Risiken?), die Untersuchungszeitpunkte sowie auf die Erkennbarkeit verschiedener Formen von Behinderung und Fehlbildungen. Die Texte sind auch für medizinische Laien gut verständlich; schwierige Begriffe werden z.B. erläutert. Die Infos geben nicht meine persönliche Meinung wieder, sondern es sind Sachtexte, die allgemeine Informationen bieten, nach denen man selbst entscheiden kann, was für einen persönlich sinnvoll und langfristig tragfähig erscheint. Der Text zur Nackentransparenzmessung ist auch unter dem Link http://de.wikipedia.org/wiki/Nackentransparenz einsehbar!
Liebe Grüße
Sabine
Hier die Hauptthemen:
– Pränataldiagnostik allgemein
– Messung der Nackentransparenz (NT-Screening / Nackenfaltenmessung)
– Double-Test
– First-Trimester-Screening (Erst-Trimester-Screening)
– Triple-Test (MoM-Test)
– (Farb-) Doppler-Ultraschall ((Farb-) Doppler-Sonographie)
– sonografische Feindiagnostik (Feinultraschall / Organscreening)
– 3D-Ultraschall und 4D-Ultraschall (Live-3D-Ultraschall)
– Chorionzottenbiopsie
– Amniozentese (Amniocentese / AC / Fruchtwasserpunktion / Fruchtwasseruntersuchung)
– Cordozentese (Nabelschnurpunktion)
– pränataler Schnelltest (FisH-Test)
– Schwangerschaftsabbruch nach der 16. SSW, Umgang mit Geschwisterkindern

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.