Abnehmen nach der schwangerschaft trotz stillen

Inhalte

Abnehmen in der Stillzeit?! Besser nicht…

Kinder sind das Beste, Schönste und Wundervollste im Leben. Aber mal ehrlich, auf die hartnäckigen Schwangerschaftspfunde lässt es sich gut und gern verzichten! „Die Kilos verlierst Du in der Stillzeit von ganz allein“, hört man immer wieder. Aber ist das tatsächlich bei jeder Stillenden so? Und ist Abnehmen während der Stillzeit eigentlich empfehlenswert? Fragen, die man sich als frisch gebackene Mutter stellt. Beim Abnehmen in der Stillzeit sind Dir leider die Hände gebunden

Von Mutter zu Mutter: Abnehmen in der Stillzeit

Wie viele Frauen hatte auch ich nach der Schwangerschaft ein paar Extrapfunde auf den Hüften und den Wunsch, diese bald wieder loszuwerden. In meinem Fall sind die ungeliebten Schwangerschaftskilos durch das Stillen nämlich so still und heimlich verschwunden wie sie gekommen sind. Aber ich habe mir trotzdem Zeit gelassen und während der Stillzeit keine Diät gemacht. Frei nach der alten Hebammenweisheit: „Der Bauch wächst 9 Monate und braucht 9 Monate bis er sich zurückgebildet hat.“.

Power für Dich und Dein Baby!

Jeder der bereits ein Baby hat weiß, dass die Anstrengungen der Geburt und der mangelnde Nachtschlaf oftmals nicht zu unterschätzen sind. Vor allem Babys erstes Jahr kann oftmals energie- und kräftezehrend für Dich sein. Sorg daher gut für Dich, fülle Deine Nährstoffreserven wieder auf und verschiebe die Abnehmpläne auf die Zeit nach dem Stillen!

Während der Stillphase ist Gewicht halten und nicht Gewicht verlieren angesagt. Denn wenn Dein Körper auf die Fettreserven zugreift, werden im Fett eingelagerte Schadstoffe freigesetzt. Diese gelangen in die Muttermilch und so zu Deinem Baby. Außerdem wird die Zusammensetzung der Muttermilch durch die Ernährung der Mutter beeinflusst. Das trifft für die Nährstoffe Jod, Selen, Fluorid, Mangan, Vitamin A, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12, Pantothensäure und einige Fettsäuren zu: Eine schlechte Versorgung geht also zu Lasten Deines Kindes. Bei Bedarf werden sogar körpereigene Reserven der Mutter abgebaut – insbesondere Calcium aus den Knochen. Außerdem kann durch eine eingeschränkte Energiezufuhr die Milchbildung zurückgehen.

Ausgewogene Ernährung in der Stillzeit

Eine mäßige, langsame Gewichtsabnahme während der Stillzeit ist bei vielen Frauen ganz normal. Versuch trotzdem, so viel zu essen, dass Du Dein Gewicht halten kannst. Denn an erster Stelle steht die Gesundheit von Deinem Kind und Dir. Ernähr Dich gesund und ausgewogen, reich an Vitaminen und Mineralstoffen und achte auf eine hohe Nährstoffdichte der Lebensmittel. Achte auch darauf, dass Du ausreichend trinkst. 1,5 Liter Wasser, ungesüßten Tee und Saftschorlen. Tipp: 1 Glas Wasser zu jeder Stillzeit.

Kalorienbedarf in der Stillzeit!

Durch die Milchbildung erhöht sich in der Stillzeit Dein Energiebedarf. Der Energiegehalt der Muttermilch liegt bei etwa 70 Kalorie pro 100 Milliliter. Aus der Trinkmenge des Säuglings zuzüglich der Energie, die für die Milchbildung notwendig ist, ergibt sich dann ein Mehrbedarf von etwa 650 Kalorien pro Tag. Die Empfehlungen richten sich natürlich nach dem Umfang und der Art des Stillens. Bei vollem Stillen empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in den ersten vier Monaten eine Energiemehraufnahme von 635 Kalorien pro Tag und ab dem vierten Monat von 525 Kalorien pro Tag. Stillst Du nicht voll, solltest Du ab dem vierten Monat etwa 285 Kalorien pro Tag extra aufnehmen.

Expertenrat: Aus meiner Sicht als Ernährungsexpertin ist es nicht empfehlenswert, die Stillzeit als eine Art Abnehmkur zu nutzen – so sehr man sich auch die alte Figur herbeisehnt. Hier die Gründe auf einem Blick:

  • Die Ernährungsweise der Mutter beeinflusst die Qualität der Muttermilch
  • Schadstoffe aus dem Fettgewebe belasten die Muttermilch
  • Körpereigene Reserven der Mutter werden angebrochen (Calcium)
  • Die Milchbildung kann eingeschränkt werden
  • Erhöhter Kalorienbedarf der Mutter durch Milchbildung

Mach Dich fit!

(Average/Durchschnittlich: 3.30 von/out of 5)
Loading…

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Das Gewicht geht stetig bergauf

Der Körper einer Frau verändert sich während der Schwangerschaft enorm. Ein Hormoncocktail sorgt dafür, dass sich das Bindegewebe lockert und das Kind optimal mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt wird. Das Gewicht steigt stetig und man kann schnell den Überblick darüber verlieren, ob die Zunahme jetzt von der Schwangerschaft alleine kommt, oder doch vom zu viel essen…

11 – 16 kg Gewichtszunahme gelten bei einer Frau, die mit Normalgewicht in die Schwangerschaft startet als normal. Bei sehr schlanken Frauen kann es sogar mehr sein, bei Frauen, die bereits am Anfang der Schwangerschaft übergewichtig waren, sollte die Gewichtszunahme etwas geringer ausfallen. Nimmt man weniger als 6 kg zu, hat man im Laufe der Schwangerschaft sogar abgenommen, denn soviel wiegen in etwa das Baby, die Plazenta, das Fruchtwasser, die Gebärmuttermuskulatur und die Brust.

Der Körper ist verändert

Nach der Geburt ist der eigene Körper erstmal sehr stark verändert. Der Bauch fühlt sich seltsam schlaff an, das Becken hat möglicherweise eine etwas breitere Form angenommen und die alten Klamotten dürfen auch weiterhin ganz hinten im Schrank lagern.

In der ersten Zeit dreht sich alles ums neue Familienmitglied. Schlaf? Was war das noch gleich? An einen festen Essensrhythmus ist überhaupt nicht zu denken… schnell muss es gehen und einfach muss es sein!

Aber irgendwann kommt der Moment dann doch: Die Waage bewegt sich kein Stück mehr und den Spiegel würde man am liebsten abhängen. Die zusätzlichen Kilos müssen wieder dringend runter – sich wieder wohlfühlen im eigenen Körper! Schließlich ist man ja nicht nur Mutter sondern auch noch Frau, Partnerin und hat eigene Bedürfnisse.

Du kannst also endlich in eine Diät starten… dein Körper gehört wieder Dir alleine! Oder doch nicht?

Darf ich während der Stillzeit eine Diät machen?

Da war doch was, oder? Wenn man stillt, dann darf man keine Diät machen, weil dann die ganzen Schadstoffe beim Abbau des Körperfettes in die Milch übergehen. Außerdem heißt es doch auch, dass die Milch zurückgehen kann, wenn man Diät macht. Oje, also doch keine Diät? Warten bis nach dem Stillen?

Einfach so weiteressen wie bisher und die eigenen Bedürfnisse noch eine Weile hinten anstellen? Moment – das ist zu pauschal!

Du hast die Wahl

Du hast also die Wahl: Deine Diät auf einen späteren Zeitpunkt, auf nach der Stillzeit, verschieben und so weiter essen wie bisher, oder allen Unsicherheiten zum Trotz noch während der Stillzeit in eine Diät starten.

Was könnte passieren, wenn Du Dich dazu entscheidest, mit der Diät zu warten?

  1. Du fühlst Dich für eine lange Zeit sehr unwohl in Deinem eigenen Körper.
  2. Dein Körper gehört nicht Dir, sondern dient Deinem Kind als Nahrungsquelle, Du bist zu 100% Mutter – Deine eigenen Bedürfnisse stellst Du hinten an
  3. Zu der üblichen Belastung, wie Schlafentzug kommt noch eine ordentliche Portion Unwohlsein dazu. Du schüttest mehr des Stresshormons Cortisol aus, welches übrigens ebenfalls in die Muttermilch über geht und Dein Kind mit stresst.
  4. Deine Partnerschaft könnte darunter leiden, weil Du Dich Deinem Partner gegenüber nicht mehr zeigen möchtest.
  5. Deine Milch nimmt den Geschmack der Lebensmittel an, die Du isst–isst Du viel Schokolade und Süßes, wird auch Dein Kind später ein größeres Verlangen danach haben (bitte diesen Faktor nicht unterschätzen!)
  6. Du kannst das Ende der Stillzeit kaum noch erwarten, was sich auf die Milchproduktion negativ auswirken könnte und Du stillst unbewusst früher ab.
  7. Du achtest nicht auf Deine Ernährung und nimmst zu wenige wichtige Nährstoffe auf, die sowohl Dir als auch Deinem Kind dann fehlen!
  8. Du nimmst evtl. sogar weiter zu, weil Du unzufrieden mit der ganzen Situation bist.
  9. Du fühlst Dich schlapp und antriebslos, Dein Hautbild leidet evtl. darunter.

Was könnte nun passieren, wenn Du trotz Stillzeit eine Diät startest?

1. Die Milch könnte versiegen
2. Dein Kind könnte mit Schadstoffen überflutet werden

7 Tage kostenloser Test meines Rückbildungskurses

Mein 8 Wochen Programm um wieder fit zu werden nach der Geburt.

Meld dich jetzt an und mache die erste Woche komplett kostenlos.

Ich freue mich darauf dich bei deiner Rückbildung zu unterstützen.

STOPP!

Was verstehst Du eigentlich unter einer „Diät“?

Im Prinzip bedeutet das Wort „Diät“ nichts anderes, als eine abgestimmte Ernährungsform um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.
Leider verstehen die meisten unter einer Diät allerdings eine radikale Einschränkung der Kalorien. Das Ziel: Möglichst schnell, möglichst viel abnehmen!

Dabei wird leider meistens ignoriert, dass genau dieser Weg langfristig in einem fetten JoJo landet und das Gewicht früher oder später wieder drauf ist (und oft sogar noch mehr als das!). Nimm ́Dir an dieser Stelle kurz die Zeit und überlege, wie es bei Dir in der Vergangenheit langfristig gelaufen ist? Du möchtest es vielleicht nicht lesen, aber: Eine schnelle Diät ist nicht zielführend und viel zu kurzfristig gedacht!

Mach das nicht!

Wie ist denn dann der beste Weg?

Es ist überhaupt kein Problem, während der Stillzeit abzunehmen! Und ich empfehle es sogar klar – sofern Du Dich im Übergewicht befindest und ansonsten gesund bist! Das WIE ist dabei entscheidend und genau darauf gehe ich im Folgenden ein:

Zuerst einmal möchte ich die Vorteile aufzählen:

  1. Du versorgst Deinen Körper und durch das Stillen auch Dein Kind, mit hochwertigen Nährstoffen
  2. Deine Brüste produzieren ausreichend Milch
  3. Du fühlst Dich immer wohler in Deinem Körper
  4. Du hast das Gefühl auch etwas für Dich zu tun und nicht nur Mutter zu sein
  5. Du hast mehr Energie und brauchst weniger Schlaf
  6. Du bist ausgeglichener
  7. Du hast keine Heißhungerattacken
  8. Deine Milch nimmt den Geschmack der Lebensmittel an, die Du isst–isst Du ausgewogen und gesund, dann wird es Deinem Kind später viel leichter fallen, sich ebenfalls gesund zu ernähren, weil der Geschmack gewohnt ist! (Bitte diesen Faktor nicht unterschätzen!)

Es spricht also einiges dafür, Dein Gewicht bereits während der Stillzeit zu reduzieren!

Folgende Dinge solltest Du dabei unbedingt berücksichtigen:

Mache keine Chrashdiät, sondern nimm langsam – dafür kontrolliert ab !!

Setze Deinen Fokus auf gesunde, nährstoffreiche Ernährung und erstmal nicht auf die Zahl auf der Waage. Nimm ́ Dir jeden Tag 15 Minuten Zeit um Dir eine Snackbox für den Tag vorzubereiten. Sie könnte enthalten:

  1. Kleine, süße und mundgerechte Snacktomaten
  2. Gurkenscheiben (die Du mit Kräutern etwas würzen kannst)
  3. rote Paprika in Streifen geschnitten
  4. eingelegte Gurken
  5. gekochte Eier
  6. Naturjoghurt (bei Bedarf kannst Du ihn selbst mit etwas Honig süßen)
  7. Apfelstücke oder
  8. sonstiges Obst mundgerecht
  9. Pumpernickel mundgerecht mit etwas Frischkäse oder Avocado darauf
  10. Buttermilch (natur)
  11. Gemüse-Proteinmuffins
  12. Was fällt Dir noch ein?

Sorge also vor und iss aus Deiner Box etwas BEVOR Du überhaupt Heißhunger entwickeln kannst! Und ganz wichtig: Trinken, trinken, trinken! Du darfst locker auf 3 Liter Wasser kommen! Das ist eine sehr wichtige Voraussetzung, um ordentlich Milch produzieren zu können!

das Frühstück

Deine erste Mahlzeit am Tag sollte unbedingt schon ausgewogen sein! Schnelle Varianten sind:

  1. Haferflocken mit etwas Naturjoghurt, Milch und ein paar Beeren (frisch oder tiefgekühlt)
  2. Vollkornbrot mit Frischkäse oder Tomatenmark und Käse, oder magerem Schinken, oder Humus
  3. gefülltes Omlette

das Mittagessen

Auch mittags darf es schnell gehen: Einfach ein bisschen CousCous mit Brühe und/oder Tomatensauce übergießen (bei heißer Brühe, brauchst Du nichtmal einen Herd!), ein bisschen (Tiefkühl)gemüse dazu, etwas Fetakäse oder Ei, bei Bedarf noch etwas Geschnetzeltes oder Fisch, fertig! Mach es Dir also nicht so schwer! Gestalte es unbedingt für Dich alltagstauglich!

Stück für Stück dem Ziel näher kommen

Mein Zusatztipp: Mach immer gleich die doppelte Portion, dann hast Du am nächsten Tag gleich etwas oder friere die zweite Portion ein. Bitte hungere nicht! Auf diese Art und Weise wirst Du ganz nebenher abnehmen und Deinem Wohlfühlkörper automatisch Stück für Stück näher kommen. Lass ́ Dir und Deinem Körper die nötige Zeit und lege Deinen Fokus auf nährstoffspendende Lebensmittel. Davon profitierst am Ende nicht nur Du, sondern auch Dein Baby – auch langfristig! Mehr als 500g Abnahme pro Woche empfehle ich Dir nicht, damit sowohl Dein Körper, als auch Deine Psyche und Dein Hormonsystem hinterherkommen und Deine Milch bleibt!

Brauchst Du Unterstützung?

Wünscht Du Dir persönliche Unterstützung beim Abnehmen, dann scheue Dich nicht, und vereinbare sehr gerne mit mir ein persönliches Erstgespräch unter https://abnehmen.gesunderappetit.de/private-session/, dann finden wir gemeinsam heraus, ob, und wie ich Dir weiterhelfen kann! Und dann: Genieße die Zeit mit Deinem Baby! Es ist eine ganz besonders intensive Zeit! Ich wünsche Dir alles Gute!
Deine Anke

Links zu Anke

  • Meine Facebookgruppe: „Abnehmen für Frauen, die wissen was sie wollen!“
  • Internetseite: http://blog.gesunderappetit.de/
  • kostenloses Erstgespräch: http://abnehmen.gesunderappetit.de/private-session-blog/
  • Podcast: „Abnehmen – alltagstauglich!“ bei iTunes oder Spotify

Hilfe, trotz Stillen nehme ich zu!

„Stillende Frauen brauchen mehr Kalorien, etwa 400 bis 600 Kalorien täglich. Deshalb müssen sie auch ausreichend essen, um sich und ihr Kind gut zu versorgen. Probleme mit dem Abnehmen gibt es dabei immer dann, wenn den Mahlzeiten die Struktur und gesunde Inhalte fehlen“, betont Edith Gätjen, Ernährungswissenschaftlerin, Dozentin und Buchautorin. Eine fehlende Struktur, was heißt das konkret? Viele junge Mütter leiden unter permanentem Schlafmangel. Um wach zu bleiben, essen sie öfter und dabei auch mehr als sonst. Aus ihren Beratungsgesprächen mit stillenden Frauen weiß Edith Gätjen: „Über 90 Prozent essen irgendwann, irgendwie und irgendwas. Von der üblichen Regel der drei Mahlzeiten am Tag sind sie meilenweit entfernt“.

Nervennahrung wirkt nicht nachhaltig

Sie essen einfach, wenn sie Hunger haben, weil ihnen vermeintlich die Zeit fürs Vorbereiten und Essen in Ruhe fehlt. Deshalb greifen die Mütter auch zu Produkten, die sie vordergründig schnell satt und zufrieden machen: hier ein dick mit Wurst belegtes Brot, dort einen Müsliriegel, dann noch ein Stück Kuchen, Schokolade, vielleicht dazu noch Obstsäfte oder Limonaden. Vor allem der hohe Anteil von Zucker, Kohlenhydraten und Fetten in vielen solcher Lebensmittel lässt zwar den Blutzuckerspiegel sofort ansteigen, macht aber auf Dauer nicht satt. Der Körper ist schnell wieder unterzuckert und verlangt nach mehr. Aus diesem Teufelskreis auszubrechen, ist gar nicht so einfach. Um den Ist-Zustand zu verstehen und Gewohnheiten zu verändern rät Edith Gätjen deshalb dazu, zuerst einmal aufzuschreiben, wie viel Süßkram, Limonaden oder Knabbereien eine Mutter pro Tag zu sich nimmt.

Ammenmärchen hinterfragen

Hinzu kommt selbst bei modernen und aufgeklärten Frauen immer noch ein teilweise unerschütterlicher Glaube an Volksweisheiten wie z.B. „Weiße Lebensmittel machen mehr Milch“. Dieser Still-Mythos hat sich sogar bis ins 21. Jahrhundert gerettet, doch er ist falsch: Die Milchmenge lässt sich am besten durch häufiges Stillen und ausreichend lange Stillmahlzeiten erhöhen. Lebensmittel und Getränke – wie z.B. das von vielen so geliebte und sehr zuckerreiche Malzbier – beeinflussen die Milchmenge nicht, erklärt Gudrun von der Ohe, Ärztin und Stillberaterin.

Essensmengen nach Start der Beikost reduzieren

Muttermilch zu produzieren und ein Baby zu stillen, das kostet Kraft und Energie. Deshalb verbrennt der Körper jetzt auch mehr Kalorien als im „Normalzustand“ vor der Schwangerschaft. Klar, dass die meisten Frauen durchs Stillen mehr Hunger haben und größere Portionen essen. Doch oft behalten sie diese Mengen auch dann noch bei, wenn das Kind mit der Beikost beginnt und deshalb weniger Muttermilch braucht.

Gewichtsab- oder Gewichtszunahme durch Stillen?

Die Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme durch Stillen ist eine weitere Veränderung deines Körpers. Es ist belegt, dass Stillen auf Baby und Mutter positive Auswirkungen hat. Stillen hilft frisch gebackenen Müttern nach der Schwangerschaft wieder in Form zu kommen und wird als positiv bewertet.

Es ist jedoch nicht nur positiv: Es kann auch zu einer Gewichtszunahme durch Stillen kommen.

Wenn das Fett der Muttermilch direkt aus deinen Oberschenkeln käme, wäre das verlockend. Das ist jedoch ein Mythos. Die Produktion von Milch hängt mit der Ernährung, den Hormonen und einer Reihe weiterer Faktoren zusammen. Sie müssen nicht unbedingt etwas mit deinem derzeitigen Gewicht zu tun haben.

Wenn du beim Stillen abnimmst, hat das mit den von dir verbrauchten Kalorien zu tun und mit der Menge, die durch die Milchproduktion verbrannt wird. Dies hat zu der Ansicht geführt, dass Stillen in gewisser Weise Adipositas vorbeugt.

Das trifft jedoch nicht auf alle Frauen zu. Einige Mütter berichten von einer Gewichtszunahme während des Stillens. Sie können sich nicht erklären, warum ihnen das passiert und anderen nicht.

Gewichtszunahme durch Stillen ist möglich

Um Milch zu produzieren, verbrennt der Körper einer Frau mindestens 550 Kalorien pro Tag. Wie kann man dann beim Stillen zunehmen? Die Aktivität unseres Körpers ist in dieser Zeit doch vergleichbar mit einem Ausdauerlauf pro Tag.

Es wird auf die Fettreserven des Körpers zurückgegriffen. Dadurch wird es wahrscheinlicher, Gewicht zu verlieren. Zusätzlich ernähren sich viele Frauen gesünder als sonst.

Jeder Mensch ist jedoch anders und jede Frau hat einen anderen Stoffwechsel. Manchen fällt es schwer abzunehmen, obwohl sie sich viel bewegen und sich gesund ernähren. Andere können mühelos Gewicht verlieren.

Zudem kann sich deine Ernährung während des Stillens ändern, ohne dass du es bemerkst. Müdigkeit, Angst und Strapazen können automatisch zu einem erhöhten Bedarf an kohlenhydrat- und zuckerreichen Lebensmitteln führen.

In diesem Stadium unseres Lebens fühlen wir uns tendenziell hungriger. Wir neigen auch zur Schlaflosigkeit. Das kann die perfekte Rechtfertigung sein, uns zu verwöhnen.

Wir können unser Gewicht durch Stillen also nur reduzieren, wenn wir das richtige Verhältnis beibehalten. Das Verhältnis zwischen der Kalorienaufnahme und der Energie, die wir bei der Produktion von Milch verbrennen. Wenn wir also mehr Kalorien zu uns nehmen als wir verbrauchen, nehmen wir zu. So, als wenn wir nicht Stillen würden.

Wenn man vom Hunger überrannt wird, isst man größere Portionen. Es wird deshalb empfohlen, nicht über eine längere Zeit auf Mahlzeiten oder einen Snack zu verzichten.Dies kann tatsächlich zu einer Gewichtszunahme durch Stillen führen.

Für viele Mütter erklärt das aber noch nicht ganz, warum sie beim Stillen zunehmen. Es fehlt noch ein Faktor: die Hormone.

Ein Mangel an Östrogenen kann zu einer Gewichtszunahme durch Stillen führen

Wenn eine Frau Milch produziert, verändert sich ihr Menstruationszyklus und der Eisprung bleibt aus. Dieser Zustand variiert von Frau zu Frau. Wenn man keinen Eisprung hat, setzt das endokrine System weniger Östrogene frei. Das kann zu einem verlangsamten Stoffwechsel führen. Dadurch verbrennst du im Ruhezustand weniger Kalorien.

Es kann auch zu Einlagerungen von Wasser im Gewebe kommen. Dadurch könntest du dich aufgeschwemmt fühlen. Sie lassen nach, sobald dein Menstruationszyklus wieder beginnt. Es ist allgemein bekannt, dass eine Schwangerschaft große hormonelle Veränderungen mit sich bringt. Nach der Geburt braucht es eine gewisse Zeit, bis die Veränderungen sich wieder auf ein normales Niveau eingependelt haben.

Einige Frauen leiden auch unter postpartaler Thyreoiditis, einer Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse nach der Geburt. Sie kann durch das Ungleichgewicht zu einer Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme führen.

Die postpartale Thyreoiditis kann bis zum 18. Monat nach der Geburt vorkommen. Das ist etwa der Zeitpunkt des Abstillens. Sie verschwindet normalerweise von selbst. Bei rund 20% der Frauen geht die Erkrankung jedoch nicht einfach so weg.

Abnehmen nach abstillen

ganakiFollow May 16, 2019 · 5 min read

SO NEHMEN SIE ZUHAUSE GANZ OHNE DIÄT 26 KG AB

Ich habe 26,1 kg abgenommen. Mein Traum wurde wahr!

👉 Mehr ansehen 👌

Goldene Tipps damit du Einfach und Schnell Abnehmen kannst. Fatburner Training und die Diät effektiv mit Keto unterstützen.
60 Kapseln ab 15,95€. Direkt beim Hersteller kaufen. Der Testsieger.
Der Schlachtplan zum Wunschgewicht!
stimmt es das nach dem abstillen das abnehmen leichter sein soll ? Liebe Frau Höfel! eine Aerztin sagte zu mir das wenn ich abgestillt habe ich leichter abnehmen sollte.
Abnehmen nach der abstillen! Hallo, Ich habe vor 2 monaten abgestillt, aber kann trotzdem nicht abnehmen. Ich war 60kg am anfang der Schwangerschaft, bis 90kg in der …
aw: abnehmen nach dem stillen ganz schnell wieder ausgangsgewicht, obwohl ich richtig ordentlich über zwanzig kilo zugenommen habe in beiden schwangerschaften.
Das Abstillen ist eine Wissenschaft für sich. Den genauen Zeitpunkt für das Abstillen gibt es nicht. Beim Stillen eines Kindes scheiden sich die Geister. In einigen Kulturkreisen und Ländern wird noch heute bis zum vierten oder fünften Kindesjahr gestillt. Europa nimmt sich für das Stillen merklich weniger Zeit.
Huhu Ich kann dir leidee nicht sagen, ob und wie man nach dem abstillen abnimmt (ich stille noch und habe die 23kg die ich in der ss zugenommen hab wiedee runter …
abnehmen nach abstillen? habe immernoch einen ziemlichen bauch dran und bin schon 6 monate mama, nun hat mir jemand gesagt, das man erst nach dem abstillen wieder …
Ich hoffe ich hab das jetzt ins richtige Forum gepostet 🙂 Ich wollte mal fragen, wer Erfahrung mit Abnehmen nach dem Stillen hat — also, dass man nach dem Abstillen …
habe mich schon im internet kundig gemacht das es bei manchen frauen so ist das sie während der stillzeit nicht abnehmen aber jetzt ist es schon 5! wochen her und es passiert immer noch absolut nichts:(
Abnehmen nach der Schwangerschaft fällt oft schwer. Kein Wunder, du hast alle Hände voll zu tun in deinem neuen Baby-Alltag. Aber es hält sich hartnäckig folgendes Gerücht: In der Schwangerschaft nimmst du zu und in der Stillzeit nimmst du alle angefutterten Pfunde ganz schnell wieder ab. Bei mir traf das allerdings nicht zu. Ganz im Gegenteil. Ein paar Tage nach der Geburt wog ich nur zwei Kilo mehr als vor der Schwangerschaft. Zwei Monate später waren es acht.
Durch das Stillen nach der Schwangerschaft verliert der Körper ganz natürlich an Gewicht. Erfahre hier alle Tipps, wie das Abnehmen nach der Geburt am besten klappt.
Stillen relativiert übrigens diese Gewichtszunahme. Frauen die nicht stillen, wiegen also eher nach der Schwangerschaft dauerhaft mehr als Frauen, die ihr Kind oder ihre Kinder stillen. Frauen die nicht stillen, wiegen also eher nach der Schwangerschaft dauerhaft mehr als Frauen, die ihr Kind oder ihre Kinder stillen.
Abnehmen nach dem Abstillen. Hat mir jemand einen Tipp wie ich jetzt abnehmen kann nachdem ich abgestillt habe? Würde gerne 4 kg abnehmen.
Stillen und abnehmen: Abnehmen in der Stillzeit Stillen hilft vielen Müttern beim Abnehmen nach der Schwangerschaft und Geburt. Warum das so ist und warum Stillende keine Diät machen sollten.
Darüber hinaus hilft Stillen beim Abnehmen nach Geburt: Durch das Stillen benötigen Frauen in den ersten sechs Monaten nach der Geburt etwa 330 Kilokalorien mehr …
Nach der Geburt gesund abnehmen “ Dem Körper Zeit lassen Die richtige Ernährung Ab wann darf ich Sport treiben? Abnehmen durch Stillen Aktiv mit Baby
Stillen lässt die Babypfunde purzeln. Stillen ist ein echtes Wunderhilfsmittel beim Abnehmen nach der Schwangerschaft. Pro Tag hat die Mama einen zusätzlichen Kalorienbedarf von etwa 400 bis 500 …
Stillen oder Flasche? Brustschmerzen beim Stillen? Und wie sieht es überhaupt mit Antibiotika und Stillen aus? Dem gehen wir auf den Grund.
Mein Sohn ist jetzt 13 Monate alt und er stillt nur noch einmal morgens, ansonsten isst er. Ich habe mal wo glesen dass manche Frauen erst nach dem…
Hallöchen, meine Frage richtet sich an die Mamis, die gestillt haben (oder andere Wissende *g*). Durchs Stillen hat man ja nen Mehrbedarf an Kalorien, der nicht …
Abnehmen durchs Stillen ist aber eh eine “Langzeitgeschichte”. In den ersten Monaten stellt sich der Körper eher noch auf Einlagern ein, da er ja ein Kind komplett ernähren muss. Je länger gestillt wird, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass dadurch auch abgenommen wird.
Stillen und Abnehmen? Wenn das ganz von alleine passiert — wunderbar! Wenn nicht: Bitte Geduld haben und keinesfalls diäten. Denn die Stillzeit ist nicht der …
Abnehmen Mit Almased Turbo Erfahrungsberichte. Schnell abnehmen und den (bier)bauch loswerden guys’s health. Gewichtsverlust bei alten menschen.
Huhuuu also bei mir war es auch so. ich stille meinen sohn auch noch, er ist jetzt 8 monate. ich habe in dieser zeit kein gramm abgenommen, eher wieder paar kilo …
Ich glaub der Heisshunger ist normal. Ich hatte das auch 🙂 du brauchst ja beim Stillen Reserven und die Milch muss nahrhaft sein. Klar das der Körper da Verlangen …
Wie und wann abstillen? Wenn ihr das Bedürfnis habt ab und zu zu stillen und euren Körper wieder für euch haben wollt, ist dies nach 6 Monaten vollkommen in Ordnung.
Abnehmen nach der Schwangerschaft ist gar nicht so leicht. Wir erklären, warum es oft nicht klappt, und geben Tipps, mit denen die Kilos endlich schmelzen.
Abstillen: Manche Mütter können es kaum erwarten, andere beschleicht Wehmut. Hier findest Du alles über den richtigen Zeitpunkt und geeignete Methoden.
Abnehmen nach der Schwangerschaft: So nimmst du nach dem Abstillen ab Auch nach dem Abstillen hat man oft noch zu viel drauf. Mit diesen Tipps wirst du dich bald wieder wohlfühlen! Mit diesen Tipps wirst du dich bald wieder wohlfühlen!
Abnehmen nach Abstillen Zumeist nimmt man während der Schwangerschaft einiges zu und sieht sich dann spätestens nach dem Abstillen dem Wunsch gegenüber, wieder …
Also kann Stillen Ihnen beim Abnehmen helfen. Lesen Sie hier einige Tipps für die Ernährung einer stillenden Mutter . Wann wird mein Körper wieder in

Wie viel lässt sich durch Stillen abnehmen?

Fettdepots durch die Schwangerschaft

Dass Sie durch eine Schwangerschaft einige Pfunde zunehmen, ist ganz normal – und sogar sehr gut. Denn der Körper stellt so sicher, dass das Kind nach der anstrengenden Geburt und in den ersten Monaten mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden kann. Doch dann kommt das große Thema Abnehmen nach der Geburt. Durch Stillen können angeblich einige Kilos purzeln, doch stimmt das wirklich?

Abnehmen durch Stillen: Wie geht das?

Die Natur hat ein komplexes System ausgeklügelt, dass der Frau nach der Schwangerschaft beim Abbau überflüssiger Kilos helfen soll. Denn: Die Produktion der Muttermilch und auch das Stillen an sich erfordern jede Menge Energie. Und das wiederum kurbelt den Kalorienverbrauch an. Essen Sie also normal weiter, werden Sie auf der Waage schnell Ergebnisse sehen können. Abnehmen durch Stillen – dieses Wunder der Natur basiert auf einem einfachen Prinzip: Stillen erhöht Ihren persönlichen Energiebedarf pro Tag um etwa 600 Kilokalorien. Nehmen Sie jedoch wie gewohnt etwa 2.000 Kalorien am Tag zu sich, holt sich der Körper die zusätzliche Energie aus den Fettdepots. So schwinden die Fettpölsterchen auf ganz natürliche Art und Weise.

Lassen Sie Ihrem Körper Zeit

Gerade in der Stillzeit und kurz nach der Geburt ist eine Diät der falsche Weg, um überschüssige Kilos zu verlieren. Was übrigens auch für das Abnehmen in der Schwangerschaft gilt. Der Grund liegt bei Ihrem Neugeborenen: Wenn Sie mit radikalen Methoden während dem Stillen abnehmen, erhöhen Sie die Gefahr, dass Ihr Baby nur unzureichend mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt wird. Was Sie jetzt brauchen, ist etwas Geduld. Während der Schwangerschaft verändert sich nicht nur das Gewicht, sondern stellen sich auch viele weitere körperliche Vorgänge um, zum Beispiel der Hormon- und Wasserhaushalt. Es dauert daher einige Monate, bis sich Ihr Körper an die neuen Umstände gewöhnt hat. Erfahrungen zeigen allerdings: Abnehmen durch Stillen funktioniert bei ausgewogener Ernährung wunderbar. Es braucht nur etwas Zeit.

Tipps zum Abnehmen nach Schwangerschaft – You do not have permission to view this object.

Ausgewogen und gesund ernähren

Möchten Sie Ihrem Baby und sich etwas Gutes tun und auf das Abnehmen durch Stillen vertrauen, brauchen Sie nur noch auf eine gesunde Ernährung und etwas Bewegung zu achten. Wollen Sie Ihren Körper unterstützen, setzen Sie hierbei auf vollwertige Nahrungsmittel, die reich an Proteinen, Ballaststoffen, Mineralien und Vitaminen ist. Besonders gut geeignet sind hierfür reichlich Gemüse, Obst, Fisch und mageres Fleisch, die dem Körper alles liefern, was er benötigt. Setzen Sie bei Brot möglichst auf Vollkornprodukte, die halten länger satt und liefern wichtige Ballaststoffe.

Trotzdem gilt: Haben Sie Heißhunger auf ein Stück Schokolade, brauchen Sie sich nicht zurückzuhalten. Es wird nicht nur Ihnen, sondern auch Ihrem Kind zugutekommen. Achten Sie einfach auf das Maß, wenn Sie beim Stillen abnehmen wollen. Setzen Sie insbesondere abends auf kohlenhydratarme Kost.

Mit Sport das Abnehmen durch Stillen unterstützen?

Viele Frauen orientieren sich an den Diäten der Promis und glauben, dass Sie direkt nach der Geburt mit einem straffen Trainingsprogramm den Kilos zu Leibe rücken müssen. Doch tatsächlich braucht der Körper nach der Geburt erst einmal Ruhe, um sich von den Strapazen zu erholen. In den ersten acht Wochen ist Sport also unangebracht. Leichte Übungen, die die Beckenbodenmuskulatur stärken, können Sie zwar machen, achten Sie aber sorgsam auf Ihren Körper. Verspüren Sie etwa Schmerzen beim Training, ist es womöglich noch zu früh und Sie brauchen noch etwas Ruhe.

Übrigens: Die optimale Zeit für ein kleines Sportprogramm ist unmittelbar nach dem Stillen. Hier ist Ihre Brust etwas leichter und das Baby ist erst einmal gesättigt. Außerdem haben Studien gezeigt, dass der Nachwuchs weniger gern trinkt, wenn die Mutter unmittelbar vorher Sport getrieben hat. Erst einige Stunden danach hat sich der Geschmack der Muttermilch wieder normalisiert. So können Sie auf gesundem Weg nach dem Stillen abnehmen.

Diät während Schwangerschaft und Stillzeit

Du bist aktuell schwanger oder gerade frisch gebackene Mami oder du stillst dein Baby noch? Dann ist eine klassische Diät auf gar keinen Fall zu dem jetzigen Zeitpunkt gut und richtig. Konzentriere dich auf deine Schwangerschaft, auf dein Baby und deine Familie und achte auf vor allem auf dich und deinen Körper.

Während der Schwangerschaft oder auch während des Stillens deines Babys ist dein Nährstoffbedarf viel höher als sonst. Deshalb solltest du auf eine ausgewogene, frische und saisonale Ernährung achten. Je nach Anraten deines Frauenarztes sowie deiner Hebamme eventuell auch während der Schwangerschaft den passenden Sport auf deine individuelle Situation. Das kann zum Beispiel walken oder auch schwimmen sein.

Von UpgradeU gibt es bewusst kein Programm während der Schwangerschaft, weil das Thema zu kostbar & heikel ist. Aus der Entfernung können wir nicht deinen Gesundheitszustand beurteilen, kennen keine Vorgeschichte und wissen nicht, wie die Schwangerschaft aktuell verläuft und ob es Komplikationen gibt. Jede Mami soll sich auf sich und ihre Schwangerschaft konzentrieren und diese einfach genießen. Danach ist wieder Zeit sich auf seine eigenen Ziele & Wünsche zu fokussieren, aber während der Schwangerschaft leiht man doch gerne den Körper für dieses Wunder aus.

Hast du nach der Geburt das Go zum Sport von deinem Frauenarzt und Hebamme, dann kannst du gerne mit Back2U starten. Das Programm ist extra für frisch gebackene Mamis von unserem Experten Tim Lobinger in Zusammenarbeit mit Charlotte entworfen worden. Es startet sanft, aber nicht uneffektiv und enthält einige Rückbildungselemente. Es werden bei den Cardioparts verschiedene Ausführungsmöglichkeiten aufgezeigt, je nachdem wie fit dein Beckenboden eben schon ist.

Bei der Ernährung raten wir den frisch gebackenen stillenden Mamis zum Ernährungsplan „stillende Löwin“. Hier wird nämlich konstant auf gesunde Kohlenhydrate, Proteine und viel frisches Gemüse geachtet, so dass alle Mikronährstoffe und Spurenelemente abgedeckt sind und durch die gesunden Kohlenhydrate auch genug Energie für die Milchproduktion zugeführt wird.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.