14. ssw größe

Inhalte

14. Schwangerschaftswoche – 14. SSW

© fotolia, AZP Worldwide

Urlaub mit Babybauch

Sie sind jetzt in der 14. Schwangerschaftswoche (SSW). Zwischen dem 4. und dem 7. Schwangerschaftsmonat ist die optimale Zeit, nochmal in den Urlaub zu fahren.

Die Beschwerden der ersten Monate sind vorbei und damit steigen die Unternehmungslust und das Wohlbefinden. Gleichzeitig ist der Bauch in diesen Schwangerschaftswochen noch nicht so groß, dass er Sie stark beeinträchtigt.

Sie sollten jedoch einige Dinge beachten: so sollten Sie bei Autofahrten alle zwei Stunden eine Pause machen und die Beine vertreten. Durch die hormonell bedingte Veränderung der Venentätigkeit ist die Gefahr, eine Thrombose, also ein Blutgerinnsel, zu bekommen erhöht. Zusätzlich sollten Sie viel zu trinken und regelmäßig die Blase entleeren, um Harnwegsinfekte zu vermeiden. Wenn Sie mit der Bahn reisen, sollten Sie viel herumlaufen.

Flugreisen, auch Langstreckenflüge, sind normalerweise bis zum 7. Monat unproblematisch, sofern Sie nicht unter hohem Blutdruck leiden und keine Gefahr für eine Fehlgeburt oder Frühgeburt erkennbar ist. Durch die eingeengte Sitzposition ist aber auch hier die Gefahr einer Thrombose gegeben. Versuchen Sie also, möglichst viel aufzustehen, herumzulaufen und Beingymnastik zu machen.

Sie sollten einen Urlaub wählen, der Ihnen ausreichend Möglichkeiten zum Entspannen und Kraft schöpfen gibt. Reisen in andere Klimazonen, in Länder mit schlechten hygienischen Bedingungen und Länder mit schlechter ärztlicher Versorgung können für Schwangere sehr anstrengend sein.

Auch Länder, für die Impfungen notwendig sind, sollten nicht die erste Wahl sein. Dennoch kann Sie Ihr Frauenarzt oder ein Tropeninstitut darüber beraten, welche Impfungen in der Schwangerschaft möglich sind.

So richtig schön: die Liebe mit Babybauch

Nach den ersten anstrengenden Schwangerschaftswochen steigt bei vielen Schwangeren nun auch die Lust auf Sex wieder an. Gerade beim ersten Kind sind jedoch viele Paare verunsichert. Dürfen wir uns lieben, wie es uns gefällt? Nimmt das Baby dabei bestimmt keinen Schaden? Vor allem werdende Väter haben häufig Sorge, Sie könnten Ihrer Partnerin oder dem Ungeborenen weh tun. Unbegründet ist auch die Angst mancher Frauen, mit den neuen, runden Formen nicht gut anzukommen. Die meisten Männer finden Ihre schwangeren Frauen sehr erotisch!

Geschlechtsverkehr schadet dem Baby nicht. Im Gegenteil: alles, was keine Schmerzen bereitet und Ihnen und Ihrem Partner Spaß macht, ist erlaubt. Und wenn es Ihnen gut geht, bekommt auch das Baby die positive Energie mit! Durch den weiblichen Orgasmus können Kontraktionen der Gebärmutter ausgelöst werden; die Geburt wird dadurch aber nicht beginnen.

Wenn bei Ihnen das Fehlgeburtsrisiko erhöht ist, Blutungen, vorzeitige Wehen oder andere Komplikationen auftreten, wird Ihnen Ihr Arzt vielleicht vom Geschlechtsverkehr abraten.

Allerdings werden Sie vermutlich feststellen, dass jetzt einiges anders ist. Sie sind in einer neuen Lebensphase, das zeigt sich auch im Bett. Viele Frauen haben in der Schwangerschaft sogar mehr Lust auf Sex, da Unterleib und Genitalbereich stärker durchblutet sind. Andere fühlen sich zu schlapp und müde, wollen lieber viel kuscheln. So geht es auch manchen werdenden Vätern. Vor allem, wenn Stress im Job und gemischte Gefühle zur neuen Rolle zusammenkommen. Drängen Sie sich selbst oder den anderen also nicht: Jetzt ist Zärtlichkeit angesagt. Ist der Babybauch so groß, dass er im Weg ist, zeigen Sie Erfindungsreichtum und probieren Sie neue Positionen aus. Viele Kissen in Reichweite zu haben, erweist sich dann meist als sehr hilfreich.

Körper & Seele der werdenden Mama geht’s gut

Die Entwicklung Ihres Babys macht einen erheblichen Schritt voran: Seine Sinnesorgane, beispielsweise der Tast- und Gleichgewichtssinn sind schon entwickelt. Das Baby lutscht ausgiebig am Daumen und spielt mit der Nabelschnur.

In der 14. Schwangerschaftswoche hat das Baby noch reichlich Platz in der Gebärmutter und turnt und bewegt sich beinahe unentwegt. Die meisten Frauen können den Fetus noch nicht spüren – umgekehrt funktioniert das schon: drückt man von außen gegen die Gebärmutter, bewegt sich das Baby von der Druckstelle weg.

Wo sitzt die Plazenta?

Normalerweise sitzt die Plazenta irgendwo im oberen Bereich der Gebärmutter. Sitzt sie an der Vorderwand der Gebärmutter, also der zum Bauch zeigenden Richtung, kann es sein, dass die Schwangere die Bewegungen des Babys etwas später merkt, weil die Tritte etwas gedämpft werden. Ihr Frauenarzt hat vermutlich bei der Ultraschalluntersuchung im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge festgestellt, wo sich die Plazenta momentan befindet. Bei einer von etwa 150 Schwangerschaften sitzt der Mutterkuchen jedoch nicht im oberen Teil der Gebärmutter, sondern tiefer. An sich ist das kein Problem. Doch in seltenen Fällen wird der innere Muttermund teilweise oder vollständig von der Plazenta verdeckt. Man spricht von einer Plazenta praevia. Oftmals wandert die Plazenta in den folgenden Wochen durch das Wachstum der Gebärmutter noch weiter nach oben, so dass der Muttermund nicht mehr versperrt ist. Bleibt die Plazenta jedoch so tief, so ist eine spontane Geburt nicht möglich.

14. SSW: Letzte Chance für das Ersttrimesterscreening

Das Ersttrimesterscreening dient der Abschätzung, mit welcher Wahrscheinlichkeit Ihr Baby an einem Down-Syndrom (Trisomie 21) leiden wird. Es kann während der 12. bis 14. Schwangerschaftswoche (also spätestens SSW 13+6) durchgeführt werden. Bei der Untersuchung wird mit Ultraschall die Nackenfalte des Fetus gemessen, bestimmte Blutwerte bestimmt und das Altersrisiko erfasst. Aus diesen 3 Werten errechnet sich die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlbildung. Es ist ein nicht-invasives Verfahren, also kein Eingriff, der mit einem gesundheitlichen Risiko verbunden sein könnte. Lassen Sie sich die jeweiligen Chancen und Risiken erklären.

Alternativ kann im gleichen Zeitraum (12. bis 14. SSW) eine Chorionzottenbiopsie durchgeführt werden. Die Chorionzellen – Zellen mit Erbgut des Kindes an der Plazenta – werden entweder mit einem Katheter durch die Scheide oder mit einer Nadel durch die Bauchdecke entnommen. Mit dieser Untersuchung kann zweifelsfrei festgestellt werden, ob das Kind gesund ist oder an einer nachweisbaren Chromosomenveränderung leidet. Da der Eingriff invasiv ist, liegt das Risiko für eine Fehlgeburt bei etwa einem Prozent.

Was passiert bei einer Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese)?

Mit Hilfe der Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) kann man feststellen, ob ein Baby genetisch gesund ist. Durch Ihre Bauchdecke hindurch entnimmt der Arzt/die Ärztin mit einer Art Spritze 10-15 ml Fruchtwasser. Der Eingriff wird per Ultraschall überwacht, damit das Kind nicht verletzt wird. Die im Fruchtwasser enthaltenen kindlichen Zellen werden in einem Fachlabor untersucht. Nach zwei bis drei Wochen erhalten Sie dann den Bescheid. Eine Amniozentese kann, wenn auch nur sehr selten, eine Fehlgeburt auslösen. Das Risiko liegt bei 0,5 bis 2 Prozent.

Der richtige Zeitpunkt für eine Fruchtwasseruntersuchung liegt zwischen der 14. und 20. Schwangerschaftswoche. Bei besonderen Fragestellungen kann sie auch vor der 14. SSW durchgeführt werden. Das Risiko für eine Fehlgeburt und andere Komplikationen (Verlust von Fruchtwasser, Verletzungen der Gebärmutter, der Plazenta oder des Kindes) ist bei einer Untersuchung vor der 14. SSW jedoch erhöht. Empfohlen wird daher einer Untersuchung des Fruchtwassers zwischen der 16. und der 18. Schwangerschaftswoche. Nach dem Eingriff sollte sich die Schwangere einen Tag lang konsequent schonen.

Wann ist Ihr Entbindungstermin..? In diesen 12 Foren finden Sie
andere schwangere Frauen, die auch in Ihrem Monat entbinden:
Januar März Mai Juli September November
Februar April Juni August Oktober Dezember

So entwickelt sich Ihre Schwangerschaft:

  • Sie befinden sich jetzt in der 14. Schwangerschaftswoche (14. SSW) nach dem 1. Tag der letzten Periode.
  • Anders gesagt: 13 Schwangerschaftswochen + 1 bis 7 Tage (ärztliche Berechnung). Im Mutterpass steht beispielsweise SSW 13+5 (Woche 13, Tag 5).
  • Sie sind in der 12. Schwangerschaftswoche nach der Befruchtung, d. h. 78. – 84. Tag der Entwicklung.
  • Am Ende dieser Woche ist das Baby ca. 7,5 cm (Scheitel-Steiß-Länge) lang. Der Kopfdurchmesser beträgt etwa 28 mm und das Baby wiegt ungefähr 45 g. Bitte beachten Sie, dass sich die Größe und das Gewicht des Babys nun immer individueller entwickeln können. Wenn Ihr Baby größer oder kleiner sein sollte, ist das noch kein Grund zur Beunruhigung.

Die Gebärmutter

Die Gebärmutter (der Uterus) ähnelt in Grösse und Form einer umgedrehten Birne. In ihrem Inneren ist sie von den Eihäuten, der Fruchtblase, ausgekleidet. Der untere, schmale Teil wird Gebärmutterhals (Zervix oder Cervix) genannt, der obere weite Teil heisst Gebärmutterkörper (Corpus bzw. im obersten Teil Fundus). Die Zervix ist etwa 4 cm lang und in der Schwangerschaft fest verschlossen, um das heranwachsende Baby zu schützen und zu halten.

Zudem sorgt das Progesteron dafür, dass sich der Schleim am Muttermund verdickt und einen Pfropf bildet, der den Gebärmuttermund (die Portio) verschliesst. Erst in den letzten Wochen vor der Geburt, manchmal sogar erst unter den Wehen, wird die Zervix kürzer und weiter, und der Schleimpfropf wird abgestossen. Verkürzt und öffnet sich die Zervix allerdings schon früher, was man als Zervixinsuffizienz oder Muttermundschwäche bezeichnet, besteht ein Infektions- und Frühgeburtsrisiko.

Die Einnistung

Etwa eine Woche nach der Empfängnis – und sicher noch bevor Sie gemerkt haben, dass Sie schwanger sind – nistet sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutterwand ein, die als Vorbereitung auf diese sogenannte Nidation bereits aufgelockert ist. Dabei kann es zu einer kleinen Schmierblutung kommen (Einnistungsblutung).

Es kann jedoch vorkommen, dass sich eine Eizelle an einer anderen Stelle einnistet, wie beispielsweise in einem der beiden Eileiter. In diesem Fall spricht man von einer extrauterinen Schwangerschaft. Extrauterine Schwangerschaften müssen umgehend medizinisch behandelt werden. Erste Anzeichen sind Blutungen sowie Schmerzen, die in der einen Unterleibsseite stärker zu spüren sind als in der anderen.

Nach der Einnistung

Praktisch unmittelbar nach dem Einnisten der befruchteten Eizelle beginnt die Gebärmutter, sich zu vergrössern. Wahrnehmen werden Sie die Gebärmutter aber in der Regel erst am Ende des ersten Trimenons, wenn sie über die Schambeinfuge hinauswächst. Einige Frauen spüren schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt im Unterleib ein Gefühl der Schwere sowie Schmerzen im Beckenbereich, die Menstruationsbeschwerden ähneln und durch die stärkere Durchblutung sowie die Auflockerung des Gebärmuttergewebes und die Dehnung der Mutterbänder verursacht werden. Die Gebärmuttermuskeln verdicken sich ebenfalls, deshalb hat sich Ihr Taillenumfang zum Ende des ersten Trimenons schon vergrössert.

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel

Ab der 16. Schwangerschaftswoche, wenn die vergrösserte Gebärmutter über die Schambeinfuge hinauswächst, sieht man Ihnen möglicherweise bereits an, dass Sie schwanger sind. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise davon, wie oft Sie schon schwanger waren und wie gross Ihr Baby zu diesem Zeitpunkt ist. Auch Körpergrösse und Körperbau spielen eine Rolle; weshalb zierliche Frauen früher schwanger aussehen.

Im letzten Schwangerschaftsdrittel

Zum Ende des zweiten bzw. zu Beginn des dritten Trimenons hat Ihr Körperumfang schon soviel zugenommen, dass Ihnen das Schlafprobleme bereitet. Dann wölbt sich bei vielen Frauen durch den Druck der Gebärmutter der Bauchnabel etwas hervor, was sich jedoch nach der Geburt wieder zurückbildet. Darüber hinaus sind in diesem Stadium zunehmend kurze, schmerzlose Kontraktionen der Gebärmutter zu spüren, sogenannte Vorwehen, die die Durchblutung fördern und den Körper auf die echten Wehen vorbereiten.

Nicht selten findet man bei den Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft Myome der Gebärmutterwand, die aber in den meisten Fällen keine negativen Auswirkungen auf den Schwangerschaftsverlauf haben.

Die Gebärmuttergrösse in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft:

4. SSW: Gebärmutter ist normal gross
8. SSW: Gebärmutter ist so gross wie ein Gänseei
12. SSW: Gebärmutter ist so gross wie eine Faust
16. SSW: Gebärmutter reicht bis zwei Querfinger über das Schambein
20. SSW: oberer Gebärmutterrand steht drei Querfinger unterhalb des Nabels
24. SSW: oberer Gebärmutterrand steht in Höhe des Nabels
28. SSW: oberer Gebärmutterrand steht drei Querfinger oberhalb des Nabels
32. SSW: oberer Gebärmutterrand steht zwischen Nabel und Brustbein
36. SSW: oberer Gebärmutterrand steht am Rippenbogen
40. SSW: oberer Gebärmutterrand steht zwei Querfinger unter dem Rippenbogen.

Den oberen Gebärmutterrand nennt man auch Fundus.

Hindernis auf dem Weg zum Wunschkind: Angeborene Fehlbildungen der Gebärmutter

Häufige Fragen zum Thema

Meine Gebärmutter ist etwas nach hinten abgeknickt. Was bedeutet das für die Schwangerschaft?

Normalerweise neigt sich die Gebärmutter nach vorne zum Schambein hin, sie kann aber auch etwas nach hinten „abgeknickt“ sein. Im Verlauf der Schwangerschaft streckt sich die Gebärmutter. Ein vorher nach hinten gerichteter (retrovertierter) Uterus sieht dann genauso aus wie ein nach vorne…

vollständige Antwort lesen Ich bin erst in der 10. SSW, aber habe schon ständig Rückenschmerzen. Liegt das an meiner abgeknickten Gebärmutter?

Eine abgeknickte (retrovertierte) Gebärmutter kann eine Ursache sein. Wenn die Gebärmutter nach hinten, also in Richtung Kreuzbein, zeigt, entsteht dort vor allem zu Beginn der Schwangerschaft ein starker Druck. Schlafen Sie solange es noch geht in der Bauchlage, eventuell mit Kissen abgestützt.

Sc…

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 02-09-19, BH

1. Dein Körper in der 14. SSW

Die ersten 12 Schwangerschaftswochen sind überstanden – das ist die kritische Phase. Vielen Frauen geht es während der ersten drei Monate nicht besonders gut.

Empfindliche Brüste, schlimme Morgenübelkeit und andere körperliche Leiden werden jetzt nach und nach besser. Du startest endlich wieder mit Energie und Lebensfreude in den Tag. Nicht umsonst heißt es, dass die ersten und die letzten 3 Monate einer Schwangerschaft unangenehm sein können, das zweite Trimester aber die schönsten Momente mit sich bringt.

Deinen Babybauch kann man jetzt vielleicht schon erkennen. Ob du eine ganz kleine Wölbung oder eine sichtliche Kugel hast, hängt ganz von deinem Körperbau ab. Die Gebärmutter beginnt, sich weiter auszudehnen, was mehr oder weniger stark ausgeprägt sein kann.

Sicher wird dir auffallen, dass du zugenommen hast. Keine Sorge – das ist normal. Versuche es damit, weitere Oberteile und keine engen Hosen anzuziehen, dadurch wird der Alltag bequemer. Für Umstandsmode ist es aber noch ein paar Wochen zu früh.

2. Dein Baby in der 14. SSW

Obwohl der Babybauch langsam zu erkennen ist, ist dein ungeborenes Baby noch sehr klein. Die sichtbare Wölbung liegt an der Gebärmutter, die sich vorbereitend weiter ausdehnt. Dein Baby ist noch ganz klein, etwa so groß wie eine Zitrone, und süße 25 g leicht. Eine normale Länge in der 14. Schwangerschaftswoche liegt bei 7 Zentimetern.

Auf den Ultraschallbildern wird es dir vorkommen, als würde dein Baby Grimassen schneiden. Das sind erste Impulse des Gehirns, denn dieses entwickelt sich jetzt auf Hochtouren. Besonders die Arme entwickeln sich jetzt stark, sie wirken schon fast wie die eines geburtsreifen Babys.

Dein Baby produziert jetzt auch schon Urin, der ins Fruchtwasser abgeleitet wird. Nach und nach werden die lebenswichtigen Organe aufs Leben außerhalb der Gebärmutter vorbereitet.

Außerdem wird sich dein Baby jetzt leicht bewegen und mit ganz viel Glück kannst du in der 14. SSW das Geschlecht auf den Ultraschallbildern erkennen.

3. Beschwerden in der 14. SSW

Das zweite Trimester der Schwangerschaft ist bei manchen Frauen relativ beschwerdefrei. Trotzdem kann es sein, dass dir gelegentlich noch übel wird. Versuche, lieber viele kleine Mahlzeiten zu essen – auch dann, wenn der verloren geglaubte Appetit jetzt wiederkommt.

Womöglich leidest du unter Rücken- oder Kopfschmerzen und spürst ein Ziehen im Unterleib. Es kann auch sein, dass du auf Stress sehr empfindlich reagierst.

Verstopfung und Sodbrennen, leichtes Nasen- oder Zahnfleischbluten durch das erhöhte Blutvolumen oder Schmerzen in den Beinen sind zwar unangenehm, aber jetzt auch vollkommen normal.

4. Fehlgeburtsrisiko in der 14. SSW

Du wolltest in den ersten 3 Monaten noch niemandem von der Schwangerschaft erzählen? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt! Wenn ihr beide es bis hierhin geschafft habt, ist es unwahrscheinlich, dass du jetzt eine Fehlgeburt erleidest, wenn du und dein Baby ansonsten gesund seid.

5. Das ist jetzt wichtig

Wenn du in der 14. SSW einen Termin bei deinem Gynäkologen hast, kann er mit etwas Glück dabei das Geschlecht deines Babys erkennen. Wenn der nächste Termin erst später ist, erhöht das die Chancen sogar noch.

6. Das kannst du jetzt gut gebrauchen

Viele kleine, eher leichte Mahlzeiten und gesunde Snacks sind wichtig, wenn du häufiger Hunger hast. Eine fettarme, milde und naturbelassene Ernährung hilft gut gegen Sodbrennen.

Wenn die Kleidung schon sehr spannt, kannst du dich nach der ersten Umstandsmode umsehen, auch wenn sie vielleicht doch noch etwas groß ausfällt. Du wirst sie früh genug brauchen.

7. Meine 14. SSW (22.05.2016-28.05.2016)

Also die Vermutung, dass nun endlich mein Bauch wachsen würde, hat sich als komplett falsch herausgestellt. Wahrscheinlich sind es einfach Blähungen, die meine Bauchdecke zeitweise in bisschen anheben. Ich bin etwas traurig und möchte endlich, dass ich mich nicht nur schwanger fühle, sondern auch so aussehe 😀

Denn gefühlt bin ich schon viel mehr schwanger als ich aussehe. Manchmal habe ich das Gefühlt, dass sich mein Körperschwerpunkt verschiebt und watschel wie eine Ente. Und das ohne Bauch! Wo soll das hinführen?! Mittlerweile wurde mir zudem gesagt, man könne ja jetzt meinen Bauch sehen und das war etwas deprimierend weil es halt einfach mein ganz normaler Bauch ist. Also vielleicht ein bisschen aufgebläht aber definitiv kein Baby-Bauch.

Die Übelkeit ist jetzt zum Glück gänzlich verschwunden, dafür muss ich mittlerweile die Morgen-Runde manchmal aussetzen, weil mein Kreislauf einfach nicht in Schwung kommt. Auch Müsli-Essen und viel Wasser trinken davor hilft oft nicht und ich sehe dann regelmäßig Sternchen. Auf der anderen Seite will ich mich darüber gar nicht beschweren, wenn die Übelkeit jetzt tatsächlich überstanden sein sollte! Die ist deutlich schlimmer.

Da wir uns nun wirklich an den Gedanken gewöhnen im Winter ein Baby hier zu haben, stehen einige Anschaffungen an. Im letzten Bericht hatte ich ja schon kurz angeschnitten, dass das alles super viel kostet (vor allem, wenn man gerne möchte dass alles möglichst bio, fairtrade und GOTS ist-.-) und darum sind wir momentan den halben Tag bei eBay unterwegs. Gebraucht kriegt man die Sachen zum Teil echt günstig und wir nehmen auch einfach keine Rücksicht darauf, ob es eine Junge oder Mädchen wird und kaufen sowohl blau als auch rosa.

391 Shares

14. Schwangerschaftswoche (14. SSW)

Größe und Entwicklung Baby in der 14. Schwangerschaftswoche

Das zweite Trimester Ihrer Schwangerschaft hat mit der 14. Schwangerschaftswoche (13+0 bis 13+6) begonnen. Ihr Baby wächst immer schneller und ist nun schon über sieben Zentimeter groß. Es hat schon einen leichten Haarflaum auf dem Kopf und Augenbrauen. Die inneren Organe reifen weiter heran. Der Nacken entfaltet sich und der Kopf liegt nicht mehr nur auf der Brust. Der Körper ist mit einer Käseschmiere bedeckt. Diese wird von den Talgdrüsen gebildet und schützt die empfindliche Haut des Babys.

Schwangerschaftskalender: Die faszinierende Reise durch 40. Schwangerschaftswochen

Aktuell entwickelt sich auch der ganz individuelle Fingerabdruck Ihres Kindes. Ihr Baby fängt an, die Bewegungen für die spätere Atmung zu trainieren und beginnt so, sich auf das Leben außerhalb der Gebärmutter vorzubereiten. In seiner Welt braucht Ihr Kleines im Moment noch nicht zu atmen, denn es wird komplett über die Nabelschnur und die Plazenta von Ihnen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

Mamas Körper & Bauch in der 14. Schwangerschaftswoche (14. SSW)

Viele Frauen müssen sich mit unangenehmen Blähungen und Verstopfung in der Schwangerschaft herumplagen. Verantwortlich für die Darmträgheit ist das Hormon Progesteron. Wenn auch Sie unter Blähungen oder Verstopfung leiden, ist es ratsam, besonders auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit Nüssen, Samen, Vollkornprodukten, Trockenobst und frischem Obst zu achten. Verzichten Sie besser auf Lebensmittel, die schwer verdaulich sind und meiden Sie Kohlgemüse, Zwiebeln oder Hülsenfrüchte. Trinken Sie reichlich – auch das fördert die Verdauung. Pflaumensaft hat zusätzlich eine abführende Wirkung.

Viele Schwangere leiden unter Verstopfungen: Beugen Sie mit ausgewogener Ernährung vor © iStock.com/D-Keine

„Jede Schwangerschaft kostet einen Zahn“, sagte der Volksmund früher. Das stimmt glücklicherweise so nicht. Aber: Ihre Zähne sind derzeit besonders anfällig für Karies, weil Ihr Speichel während der Schwangerschaft einen ungewöhnlich niedrigen pH-Wert hat. Achten Sie daher auf regelmäßige Kontrolle durch einen Zahnarzt und Ihre Zahnhygiene.

Den werdenden Vater miteinbeziehen

Da Ihre Schwangerschaft so langsam auch von außen sichtbar wird, wird sie auch für den werdenden Vater greifbarer. Versuchen Sie Ihren Partner immer wieder mit einzubeziehen, damit auch er jetzt schon langsam eine Beziehung zum Kind aufbauen kann. Denn bis er von außen Kindsbewegungen spüren kann, werden noch einige Wochen vergehen. Vielleicht kommt jetzt auch langsam die Lust auf Sex wieder (falls sie in den ersten Wochen durch Übelkeit o. ä. verschwunden war). Wenn Sie beide Lust dazu haben, spricht grundsätzlich nichts gegen Sex in der Schwangerschaft.

Überlegen Sie sich auch, ob Sie den werdenden Vater um Kreißsaal dabei haben möchten und besprechen mit ihm, was seine Vorstellungen sind. Mehr zu Männer bei der Geburt können Sie hier nachlesen. Weitere Informationen für Ihren Partner finden Sie hier:

Know-how für Papas: Das sollten werdende Väter über die Schwangerschaft wissen

Sex in der Schwangerschaft

Sport in der Schwangerschaft

Gegen Sport in der Schwangerschaft ist nichts einzuwenden. Regelmäßige Bewegung tut Ihnen gut. Auch Ihr Immunsystem halten Sie damit auf Trab und schützen sich so vor Erkältungen. Studien haben übrigens gezeigt, dass Frauen, die regelmäßig Sport machen eine leichtere Geburt vor sich haben. Im Durchschnitt dauert diese zwei bis drei Stunden kürzer als bei untrainierten Frauen. Das ist doch ein netter Anreiz, oder?

14. SSW (14. Schwangerschaftswoche/4. Monat): Tipps & Überblick

  • Ihr Baby ist durchschnittlich nun mindestens 7 cm (SSL) groß und turnt fleißig in Ihrem Bauch!
  • Planen Sie Kurse zur Geburtsvorbereitung oder Schwangerschaftsgymnastik.

  • Machen Sie sich spätestens jetzt mit dem Mutterschutzgesetz vertraut und berechnen Sie, wann Ihr letzter Arbeitstag sein wird.

  • Versuchen Sie, sich regelmäßig zu bewegen. Wenn Sie ein Sportmuffel sind, gehen Sie wenn möglich täglich spazieren.

Videos zur 14. Schwangerschaftswoche (14. SSW)

Schwangerschaftsupdate 14.SSW | Kinderwagenpläne | Autositz | Nestbautrieb?

Mein Babybauch | Kinderzimmer ausmisten |14 SSW | Isabeau

Übersicht aller Wochen im Schwangerschaftskalender

14. SSW: Die 14. Woche der Schwangerschaft

Im zweiten Trimester Deiner Schwangerschaft, also ab der 14. SSW, steigt Dein Informationsbedarf. Du möchtest wissen, wie sich Dein Baby verändert und wie die Geburt ablaufen wird. Die Veränderungen können auch dazu führen, dass Du unter Schlafstörungen leidest, denn Dein Kopf hat einiges zu verarbeiten.

Anzeige

14. SSW: Ultraschall Deines Babys in der 14. Schwangerschaftswoche

Deine Gebärmutter ist in der 14. SSW ungefähr so groß wie eine kleine Melone. Vor äußeren Einflüssen gut geschützt, schwimmt Dein 24 Gramm schweres und 7,5 Zentimeter großes Baby in der 14. SSW im Fruchtwasser. Dabei schluckt es das leicht süßliche Fruchtwasser und scheidet es über die Nieren wieder aus. Einerseits verbraucht es das Fruchtwasser, andererseits ist es mit der Ausscheidung seines Urins an der Herstellung beteiligt. Innerhalb von drei Stunden wird das Fruchtwasser komplett ausgetauscht. In der 14. SSW sind rund 100 Milliliter Fruchtwasser vorhanden, die für erste Schluckübungen und ein Körpertraining für den Muskelaufbau in der Schwerelosigkeit ausreichen. Falls Du sicher gehen möchtest, dass Dein Baby nicht an Erbkrankheiten, Fehlbildungen oder chromosomalen Anomalien leidet, kannst Du in den nächsten Wochen eine Fruchtwasseruntersuchung durchführen lassen. Ab der 14. SSW lässt sich durch Ultraschall außerdem das Geschlecht des Kindes erkennen.

Was bedeutet 14. SSW?

Wenn Du in der 14. SSW bist, ist Dein Embryo 12 Wochen alt. Denn es besteht ein Unterschied zwischen dem Lebensalter und der Schwangerschaftswoche. Die ersten beiden Wochen der Schwangerschaft dienen lediglich dazu, den ungefähren Entbindungstermin berechnen zu können. Somit beginnt die Berechnung ungefähr zwei Wochen vor der Befruchtung, mit dem ersten Tag der letzten Periode.

Gezählt wird dabei folgendermaßen – wenn Du Dich in der 14. SSW befindest, bist Du in der 13. Woche und x Tage schwanger:

Anzeige

Dein Körper in der 14. SSW

Die Identifikation mit Deinem Baby und der zukünftigen Mutterrolle wird stärker und stärker, was die Ultraschalluntersuchung um die 14. SSW herum noch unterstützt: es sind auch die hörbaren Herztöne Deines Babys und die gut erkennbare Gestalt des kleinen Menschen, die dafür mit den Ausschlag geben. Das löst auch einen gesteigerten Wunsch nach Informationen aus: über den Schwangerschaftsverlauf, über die Entwicklung des Babys und über die Geburt. Zusammen mit dem jetzt erhöhten Östrogenspiegel kann die veränderte Lebenssituation auch nachts auf sich aufmerksam machen – indem Du unruhig im Bett liegst und nicht schlafen kannst, immer wieder wach wirst oder schon vor dem Weckerklingeln ständig auf die Uhr schaust.

14. SSW: Wann wächst der Bauch?

In der 14. Schwangerschaftswoche beginnt der Bauch sichtlich zu wachsen. Das Baby macht einen großen Entwicklungsschub durch und benötigt daher mehr Platz. Erbrechen und Übelkeit lassen in der 14. SSW deutlich nach und sorgen dafür, dass Du auch merklich an Gewicht zulegen wirst. Die Gewichtszunahme ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Richtwerten nach, legen die meisten Frauen in der 14. SSW zwischen 1,3 bis 2,5 Kilogramm zu. Bald wird es also auch für Außenstehende sichtbar, dass ein Baby unterwegs ist.

Anzeige

14. SSW: Wann merke ich mein Baby?

In der 14. SSW hat Dein kleines Baby noch viel Platz im Bauch und nutzt die Gelegenheit für lebhafte Kindsbewegungen. Es ist also viel los in Deinem Bauch, ohne dass Du davon etwas spürst. Doch das wird sich in den nächsten Wochen bald ändern. Die 20. SSW geben viele Frauen als den Zeitpunkt an, in dem sie die Kindsbewegungen das erste Mal wahrnehmen. Doch dies ist von Frau zu Frau unterschiedlich, so wie auch jede Schwangerschaft individuell ist.

14. SSW: Die zweite Vorsorgeuntersuchung

Zweite Vorsorgeuntersuchung

Zwischen der 13. und 16. SSW steht die zweite Vorsorgeuntersuchung an. Der Gynäkologe oder die Hebamme prüfen nun die Lage Deines Kindes, sowie ein weiteres Mal seine Herztöne und ob auch alles seinen gewohnten Gang geht. Außerdem werden bei Dir der Fundusstand, also das Wachstum Deiner Gebärmutter, Dein Bauchumfang, Dein Gewicht und Dein Blutdruck gemessen. Eventuell kann es noch zu vaginalen Untersuchungen kommen, um den Muttermund und die Kindslage zu prüfen.

Messung der Schädel-Steiß-Länge (SSL)

Die Überprüfung des Schwangerschaftsalters mittels der sogenannten Schädel-Steiß-Länge (SSL) oder dem Querdurchmesser des Kopfes sind mit der wichtigste Bestandteil der ersten großen Ultraschalluntersuchung. Wenn die SSL korrekt gemessen wird, ist eine sehr zuverlässige Bestimmung des Schwangerschaftsfortschritts (Schwangerschaftswoche) möglich – mit einer Genauigkeit von bis zu 2,5 Tagen. Mehr über diese Messung erfährst Du in unserem Beitrag „Ultraschall-Screenings„.

Nasenbein-Messung

Am Ende des ersten Trimesters zeigt sich unter der Haut im Bereich der Nasenwurzel das Nasenbein. Seine Länge beträgt zwischen der 12. und 15. SSW zwei bis vier Millimeter. Die Messung kann in der 14. SSW bei grenzwertigem Befund der Nackentransparenzmessung vorgenommen werden. Sie dient vor allem der Diagnostik von Trisonomie 21 (Down-Syndrom), indem sie einen zusätzlichen Parameter für die Risikoberechnung des Ersttrimesterscreenings liefert. Kinder, bei denen zu diesem Zeitpunkt das Nasenbein noch nicht erkennbar ist, haben ein 150-mal höheres Risiko an Trisonomie 21 zu leiden, als Kinder, deren Nasenbein zu diesem Zeitpunkt zu erkennen ist. Die Beurteilung ist jedoch auch für erfahrene Untersucher nicht immer problemlos möglich. Die Ausbildung des Nasenbeins hängt darüber hinaus auch von der ethnischen Zugehörigkeit ab.

Nackenfaltenmessung

Zwischen der 11. und 14. SSW kann eine Nackenfaltenmessung durchgeführt werden. Bei dieser speziellen Ultraschalluntersuchung wird die Nackenfalte gemessen und die sich dort ansammelnde Flüssigkeit analysiert. Diese Untersuchung soll das Risiko für mögliche Trisomien, Herz- und Skelettfehler reduzieren.

Tipps und Hinweise für die 14. SSW

Folsäure ab der 14. SSW

Folsäure gehört zur Vitamin B-Gruppe. In der Schwangerschaft benötigt Dein Körper doppelt so viel Folsäure als sonst. Folsäure ist wichtig für die Entwicklung des Babys, insbesondere für das Nervensystem. Experten empfehlen die Einnahme von Folsäure bereits ab der 12. SSW. Die Dosierung solltest Du mit Deinem Arzt abklären.

Anmeldung zum Geburtsvorbereitungskurs

Hole jetzt schon Informationen über Geburtsvorbereitungskurse ein und melde Dich rechtzeitig an. Bei den meisten Kursen handelt es sich um geschlossene Gruppen, die rasch voll sind. Dies gilt insbesondere für Wochenendkurse. Dein Kurs sollte spätestens zwölf Wochen vor dem errechneten Geburtstermin beginnen. In unserem Spezial „Geburtsvorbereitungskurse“ findest Du eine große Auswahl an Kursen einzeln erklärt.

Gibt es ältere Geschwister?

Hast Du schon Kinder und diesen noch nicht von Deiner Schwangerschaft erzählt? Dann wird es nun höchste Zeit, damit sie die Veränderung Deines Körpers verstehen und sich auch darauf vorbereiten können. Es gibt hierzu viele schöne Bücher für jedes Alter, die Dir dabei helfen.

Noch eine Reise bevor das Kind da ist?

Viele Paare nutzen das zweite Drittel der Schwangerschaft nochmal für einen schönen und entspannten Urlaub zu zweit. Es wird wahrscheinlich für längere Zeit das letzte Mal sein, dass Ihr das so einfach machen könnt. In unserem Beitrag rund um das Reisen als Schwangere erfährst Du, worauf Du beim Buchen und am Urlaubsort achten solltest.

Anzeige Weitere Informationen

AnzeigeErfahre mehr über die einzelnen Schwangerschaftswochen im GU-Buch „Das große Buch zur Schwangerschaft“ von den Buchautoren Annette Nolden und Prof. Dr. med. Franz Kainer. Vielen Dank an den GRÄFE UND UNZER Verlag für die Unterstützung.

Schwangerschaftskalender

14. Schwangerschaftswoche (14. SSW)

Du bist jetzt im zweiten Trimester Deiner Schwangerschaft. Selbst wenn Du Deine Jeans noch vor kurzem ganz gut zubekommen und Du kaum zugenommen hast – nun ist es wahrscheinlich so weit: Ein kleines Bäuchlein zeichnet sich ab und die ersten zusätzlichen Kilos kommen. Die Hose will nicht mehr zugehen, denn Dein Baby wird Tag für Tag immer größer und schwerer. Auch Gebärmutter und Plazenta wachsen, die Menge des Fruchtwassers nimmt zu. Bequeme Umstandsmode, die dem wachsenden Bauch Platz verschafft, ist da ideal. Am besten, Du gönnst Dir einen schönen Shopping-Tag, schaust, was die Geschäfte in der Stadt so zu bieten haben. Aber auch ein Blick auf gebrauchte Umstandskleidung lohnt sich, denn viele Teile sind oft kaum getragen.
Ist Dein letzter Zahnarzt-Besuch schon etwas her? Dann schnell einen Termin machen. Zahnpflege ist in der Schwangerschaft ganz besonders wichtig. Die hormonelle Umstellung im Körper lässt das Zahnfleisch weicher werden. Als Folge ist es manchmal geschwollen und blutet leichter. Nicht nur Deinen Zähnen, auch Deinem Kind zuliebe, solltest Du in der Schwangerschaft auf eine gute Mundhygiene achten. Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass Parodontitis-Bakterien in den Blutkreislauf der Mutter gelangen und das Frühgeburts-Risiko erhöhen können.

14. SSW: Die 14. Schwangerschaftswoche

Schwanger in der 14. SSW zu sein ist von besonderer Faszination. Denn die Schwangerschaftswoche 14 und damit das zweite Drittel der Schwangerschaft läuten für die werdenden Mutter eine Zeit der Ruhe und des Genusses ein. Der Körper verändert sich nach und nach und langsam bildet sich auch endlich der lang ersehnte, kleine Babybauch heraus. Insgesamt beginnt für die meisten Frauen die angenehmste Zeit der Schwangerschaft, ohne große Übelkeit und sonstige Beschwerden.

SSW 14: Entwicklung des Babys

Dies könnte Dich ebenfalls interessieren:

Für ein sicheres & spaßiges Badeerlebnis – die 5 besten Babywannen.

Ob einzelne Wanne oder gleich ein ganzes Bade-Set – wir haben sie hier für Dich getestet.

Stilleinlagen verhindern unschöne Muttermilch-Flecken

Mit diesen 5 Stilleinlagen zeichnen sich garantiert keine Flecken auf Deiner Kleidung ab!

Lust und Training in einem – mit den Liebeskugel

Liebeskugeln eignen sich sowohl zum Beckenbodentraining, als auch als beliebtes Sexspielzeug. Diese 5 Liebeskugeln haben am besten abgeschnitten!

Schwangerschaft in der 14.SSW: Woran Sie jetzt denken sollten

Die Lust auf Sex steigt

Nun gilt die Schwangerschaft als sicher und Sie können richtig mit der Planung beginnen. Jetzt ist die richtige Zeit gekommen, sich um eine Hebamme zu kümmern und sie besser kennen zu lernen. Nachdem Sie sich im ersten Drittel körperlich eher schonen mussten, dürfen jetzt leichte Sporteinheiten aufgenommen werden. Dadurch wird der Körper optimal auf die Geburt vorbereitet. Langsam steigt in der 14. SSW auch wieder die Lust auf sexuelle Aktivitäten, die Sie bedenkenlos haben dürfen. Viele Frauen empfinden Sex in diesem Stadium der Schwangerschaft (14. SSW) als besonders intensiv. Dies liegt an der gesteigerten Durchblutung des Genitalbereichs. Bedenken brauchen Sie dabei keine haben. Ihr Baby wird nicht beeinträchtigt, sondern vielmehr von Ihrem gesteigerten Wohlbefinden profitieren.

Ernährung und Untersuchungen

Ernährungstechnisch erhöht sich der tägliche Kalorienbedarf in der SSW 14 leicht, weil das Baby wachsen möchte. Etwa 250 kcal mehr pro Tag dürfen gern aufgenommen werden. Wenn Sie möchten, können Sie nun die Nackenfaltenuntersuchung nach Rücksprache mit Ihrem Arzt durchführen lassen, um Krankheiten wie das Down-Syndrom oder Herz- und Skelettdeformierungen auszuschließen. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen diese Untersuchung jedoch nur bei Risikoschwangerschaften.

Zeit für Urlaub

Die 14. SSW ist auch die richtige Zeit für einen Urlaub. Noch sind Sie agil, der Bauch ist nicht zu groß und generell fühlen sich Frauen in der SSW 14 auch richtig wohl in ihrem Körper. Selbst Langstreckenflüge sind gesundheitlich kein Problem wenn Sie schwanger in der 14. SSW sind. Allerdings besteht ein leicht erhöhtes Thromboserisiko, der Sie aber durch entsprechende Strümpfe vorbeugen können.

Die Mutter in der 14. SSW

Gewichtszunahme statt Übelkeit

Mit der 14. SSW beginnt die Genießerzeit für die werdenden Mutter. Die für das erste Trimester (1.SSW – 12.SSW) so charakteristischen Beschwerden, Übelkeit und Kopfschmerzen nehmen bei den meisten Frauen spürbar ab. Die morgendliche Übelkeit, die viele Frauen erleiden, nimmt spürbar ab oder verschwindet bei vielen Frauen gänzlich. Die Haut ist rosig und wird besser durchblutet. Sie erstrahlen richtig und haben einen frischen Teint. Jetzt bemerkt die werdende Mutter auch die ersten Kilos mehr auf der Waage, die sich angeschlichen haben, der Bauch wächst und die Hosen beginnen zu zwicken. Die Gewichtszunahme ist bei den meisten Frauen unterschiedlich, sollte sich aber in den in den Leitlinien des Institute of Medicine zu Bauch und Gewichtszunahme in der 14 SSW angegebenen Kilogramm-Angaben bewegen.

Entspannung und Bewegung im Wechsel

Manche Frauen leiden unter einer inneren Unruhe aufgrund des stark angestiegenen Östrogenspiegels und haben Probleme abends einzuschlafen. Einhergehend mit der Schwangerschaft in der 14. SSW ist leider auch ein erhöhtes Erkältungsrisiko und das Risiko, eine Blasenentzündung zu bekommen. Jetzt ist es wichtig, dass Sie sich viele Auszeiten nehmen und Ruhe haben. Da das Liegen auf dem Bauch in dieser Woche noch problemlos geht, wäre eine ausgiebige, professionelle Massage genau das Richtige.

Der erhöhte Progesteronspiegel wirkt beruhigend auf den Körper, macht aber auch die Verdauung träge. Leichtes Sporttraining, um Energie für die Geburt zu sammeln, bringt auch den Darm wieder in Schwung. Testen Sie schonende Sportarten wie Aquafitness und Wasseraerobic, denn sie entlasten den Rücken. Auch Spazierengehen wirkt sich schon positiv auf das Verdauungssystem aus. Achten Sie darauf, dass der Puls nicht über 130 Schläge pro Minute geht.

Pflegen Sie Ihre Zähne!

Die werdenden Mutter braucht jetzt auch viel Calcium, das sie über die Nahrung aufnehmen muss, sonst wird es ihren Zähnen entzogen, was zu Zahnausfall und einem hormonell bedingten Kariesrisiko führen kann. Zahnreinigungen beim Zahnarzt, Zahnseide und die Aufnahme von viel Calcium wirken dem entgegen.

Das erlebt Ihr Baby in der 14. SSW

Die 14. SSW lenkt den Fokus vor allem auf Größe und Entwicklung des Babys. Jetzt beginnt für das Baby eine Zeit der rapiden Veränderung. Es wächst, misst schon zwischen 7 und 10 Zentimetern und wiegt zwischen 25 – 50 Gramm. In vielen Fällen kann eine pränatale Geschlechtsdiagnostik möglich sein, allerdings hängt dies stark von der Lage des Fötus ab. So mancher Finger wurde schon mit einem kleinen Penisansatz verwechselt. Doch mit modernen Untersuchungsmethoden der 14. und 15. SSW ist das Geschlecht vielleicht zu sehen.

Kleine Fingerabdrücke bilden sich, und die Bewegungen des Babys werden zielgerichteter. Jetzt beginnen die Kindesbewegungen des Babys. Ihr Kind lutscht am Daumen und spielt auch schon mal mit der Nabelschnur. Die Fruchtblasenflüssigkeit wird alle drei Stunden komplett ausgetauscht, denn Ihr Baby atmet, beziehungsweise, trinkt sie und scheidet sie auch aus. Auch die Reflexe setzen nun ein in der 14. SSW der Schwangerschaft. Organe bilden sich und nehmen die Tätigkeit auf, deutliche Gesichtszüge sind wahrnehmbar und das Haar beginnt zu wachsen. Die Käseschmiere – von den Talgdrüsen produziert – bedeckt in der Schwangerschaft 14. SSW den Körper und schützt so die empfindliche Haut Ihres neugeborenen Kindes.

Fazit:

Die Schwangerschaft in der 14. SSW ist eine Zeit für Mutter und Kind, die große Umbrüche aber auch Ruhephasen einläutet. Erste Bewegungen des Kindes und ein Abnehmen der Schwangerschaftsbeschwerden gehen Hand in Hand und für viele werdende Mütter beginnt die schönste Zeit der 9 Monate.

Quellen:

Bewertung: Unbewertet 1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne Bewertungen: 824 Ihre Bewertung: {{rating}}

  • Über den Autor
  • Letzte Beiträge

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

  • Erfahrungsbericht zu Kinderwagen Hartan Racer GTS – Oktober 24, 2019
  • Mit dem Fahrrad zur Schule: Darauf sollten Eltern achten – September 2, 2019
  • Wie der Muttizettel die Erziehung positiv beeinflusst – Juli 18, 2019
  • Vorbereitung auf die Geburt – Welche Optionen habe ich? – Juni 6, 2018
  • Brustpflege beim Stillen – Juni 2, 2018
  • Der richtige Zeitpunkt zum schwanger werden – so berechnen Sie ihren Eisprung – Januar 11, 2018
  • Mutterbänder – Dezember 11, 2017
  • Männer im Kreißsaal – mit oder ohne die bessere Hälfte? – November 19, 2017
  • Richtig essen für zwei – Tipps zur Ernährung in der Schwangerschaft – November 19, 2017
  • Geschwollene Beine in der Schwangerschaft – November 19, 2017

Alle Beiträge anzeigen

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.