10 wochen baby

Babys 2. Monat

Babys 2. Monat – körperliche Entwicklung

Rund drei bis vier Zentimeter wird Ihr Baby im zweiten Monat wachsen. Damit hat es durchschnittlich eine Konfektionsgröße von 56 bis 62. Auch an Gewicht legt Ihr Baby im zweiten Monat ordentlich zu. Waren es bisher 150 bis 200 Gramm pro Woche, kann die Waage Ihres Babys nun neue Gewichtsrekorde anzeigen.

Experten diskutieren noch, ob es die sogenannten Wachstumsschübe gibt. In den meisten Fällen wächst ein zwei Monate altes Baby konstant. Dabei ist es normal, dass Ihr Kind mal schneller oder langsamer zu gedeihen scheint. Auch der Appetit ist – wie bei Erwachsenen auch – nicht immer gleich groß.

Motorik und Reflexe

Sie fragen sich bestimmt: „Was kann ein Baby mit zwei Monaten?“ Eine ganze Menge! Schließlich hat Ihr Kind in den letzten Wochen fleißig geübt. Die Bewegungsabläufe werden flüssiger und der Greifreflex zeigt Wirkung.

Sie werden beobachten, wie sich die kleinen Händchen von der ständigen Fausthaltung heraus langsam öffnen. Viele Babys halten mit zwei Monaten die Hände auch nur vorübergehend geöffnet oder locker zur Faust geballt. Damit ist der erste Schritt getan, denn im zweiten Monat kann Ihr Baby seine Umwelt aktiver erforschen. Für kurze Zeit kann Ihr Kind einen kleinen Greifling festhalten und bewegen.

Die Entwicklung in Babys ersten zwei Monaten ist geprägt von der beginnenden Körperwahrnehmung. Mit zwei Monaten ist das erste Zusammenführen der Hände aber eher eine zufällige Bewegung, die erst später gezielten Bewegungsabläufen weicht. Ihr zwei Monate altes Baby ist sehr aktiv. Es strampelt und rudert mit den Armen und zaubert Ihnen damit ein Lächeln ins Gesicht.

Ihr zwei Monate altes Baby ist ehrgeizig und strebt nach neuen Fähigkeiten. Die groben und spontanen Reflexmuster wie der Klammerreflex (Moro-Reflex) lassen nach und weichen harmonischen Bewegungsabläufen. Bis Ihr Kind die volle Kontrolle über sein Köpfchen erlangt, ist es allerdings noch ein langer Weg.

Aber der erste Grundstein ist gelegt, denn Ihr Kind kann – auf dem Bauch liegend – das Köpfchen kurz anheben und sogar drehen. Beobachten Sie, wie Ihr Baby mit zwei Monaten sich in Rückenlage aktiv interessanten Objekten oder Lichtquellen zuwendet? Das ist gewissermaßen überlebensnotwendig. Auch wenn es Ihrem Kind nicht bewusst ist, es muss neugierig bleiben, um zu lernen.

Die Entwicklung der Sinne

Ihr Nachwuchs wurde bereits mit erstaunlichen Sinnesfähigkeiten geboren. In Babys zweitem Monat gibt es weitere Fortschritte, die Sie Ihrem Sprössling ein ganzes Stück näher bringen. Mund und Hände sind wichtige Tastwerkzeuge. In den kommenden Wochen wird Ihr zwei Monate altes Baby seine Umwelt damit anregt untersuchen. Die feinen Rezeptoren überall auf Babys Haut nehmen Berührungen wahr und lieben sanftes Streicheln.

Hörsinn

Das Hören ist in Babys zweitem Monat schon voll entwickelt. Vielleicht ist Ihr Kind besonders geräuschempfindlich. Dann wird es in einer lauten Umgebung anfangen zu weinen. Schaffen Sie eine ruhige Atmosphäre für Ihr Kind. Auf Radio oder Fernsehen als Hintergrundgeräusche sollten Sie verzichten. Viel lieber hört Ihr Sprössling Ihre vertraute Stimme.

Sehen

Besonders viel hat sich bei der Entwicklung des Sehens bei Ihrem Nachwuchs getan. Ihr Baby kann im zweiten Monat bis zu einem Meter weit schauen und fixiert bereits Gegenstände. Ihr Kind kann nun auch Objekten folgen, die sich im Blickfeld bewegen. Aber am liebsten beobachten Babys mit zwei Monaten Gesichter. Untersuchungen zeigen, dass besonders die Augen-Nasen-Region für zwei Monate alte Babys interessant ist.

Geruchs- und Geschmackssinn

Auch der Geruchs-und Geschmackssinn ist bei Ihrem Baby mit zwei Monaten bereits stark ausgeprägt. Von Geburt an ist es auf Ihren Duft und auf den Geschmack der Muttermilch geprägt. Ihr Baby riecht besonders gerne süße Gerüche (Banane, Vanille). Trotzdem sollten Sie bei Ihrem zwei Monate altem Baby auf künstliche Düfte verzichten. Denn damit könnten Sie Ihren natürlichen Geruch überdecken und das gefällt den Kleinen gar nicht. Ihr Nachwuchs fühlt sich besonders dort wohl, wo es den vertrauten Duft der Bezugsperson erkennt.

(FOTO: iStock Photo)

Traditionell Hand-in-Hand, oder doch die Finger ineinander verschränkt. Es gibt viel Arten Händchen zu halten, welche jede ihre eigenen Bedeutung hat.

Hand in Hand
Eure Partnerschaft basiert mehr auf Liebe als auf Leidenschaft. Der Partner, dessen Handfläche nach vorne zeigt, verfügt über einen starken Charakter, ist entschlossener und übernimmt meistens das Ruder.

LESEN SIE AUCH: Daran merkst du, dass du in einer glücklichen Beziehung bist

Wenn du dich schon immer gefragt hast, welches Signal darauf hindeutet, dass du eine glückliche Beziehung führst, haben wir nun die Antwort für dich: Hältst du sie größtenteils aus den sozialen Medien heraus, zählst du laut Studie zu den Glücklichen…

Verschränkte Finger
Ihr seid besonders leidenschaftlich und zwischen euch besteht eine starke Verbindung. Wenn ihr so Händchen haltet, dann solltet ihr darauf achten, ob euer Partner genauso fest eure Hand mit seinen Fingern umschlingt. Sollte dem nicht so sein, könnte das ein negatives Zeichen sein.

Mit einem Finger
Diese Art des Händchenhaltens zeigt, dass beide den Wunsch verspüren, Unabhängig zu sein. Diese Paare wissen ganz genau, wie man die Privatsphäre und Freiheiten des Anderen respektiert. Gleichzeitig könnte es aber auch ein Zeichen dafür sein, dass nur einer von euch den Drang nach Freiheit verspürt.

Du bist derzeit mit jemandem am Flirten und fragst dich, ab wann mehr aus der Beziehung wird? Er oder sie hat deine Hand genommen, aber du bist nicht sicher, was das bedeutet? Oder dich interessiert die Körpersprache allgemein?

Dann bist du hier richtig! Denn wir verraten dir, welche verschiedenen Bedeutungen das Händchenhalten haben kann und ab wann du dir Hoffnungen machen kannst.

Dabei geht es uns ausschließlich um das Händchenhalten zwischen zwei möglichen Partnern, denn in allen anderen Situationen ist ja ganz klar, dass eine liebevolle oder beschützerische Bedeutung dahintersteckt.

Außerdem verraten wir dir am Ende des Artikels, wo du jemanden findest, der deine Hand sicherlich liebevoll festhält (Stichwort Partnervermittlung im Internet).

Die verschiedenen Arten des Händchenhaltens

Wichtig ist zunächst einmal, wie deine Hand gehalten wird. Vielleicht seid ihr gerade im Straßenverkehr unterwegs und er oder sie packt dich instinktiv bei der Hand, um dich von der Straße zu ziehen, weil ein Auto kommt.

Dann kommt es ganz darauf an, ob deine Hand danach wieder entlassen wird. Denn selbst wenn es sich um eine ungeplante Situation handelt, kann dein Date natürlich entscheiden, dies als Anlass für weiteres Händchenhalten zu nehmen.

Wenn er oder sie aber bei einem romantischen Abendessen nach deiner Hand greift und dir dabei tief in die Augen schaut, kannst du dir ganz sicher sein, dass es sich um einen Flirtversuch handelt.

Viele Paare finden es besonders schön, die Finger ineinander zu verschlingen. Das bedeutet Intimität und man fühlt sich herrlich geborgen. Aber auch, wenn einer von euch größere Hände hat, könnt ihr gut Händchenhalten.

Denn dann umgibt eine große, warme Hand die kleinere. Alternativ ist es natürlich möglich, dass ihr die kleinen Finger ineinander verhakt, eure Hände gegenseitig streichelt oder ein wenig mit den Armen schwingt.

Die restliche Körpersprache analysieren

In den meisten Fällen steckt tatsächlich mehr dahinter, wenn die andere Person deine Hand nimmt und ihr euch in einer romantischen Situation oder Beziehung befindet. Um ganz sicherzugehen, solltest du besonders auf die Körpersprache achten.

Wendet er oder sie dich zu dir und hat eine offene Körperhaltung? Oder sind die Arme verschränkt und die Füße wippen ungeduldig? Der Blick aufs Handy verrät ebenfalls, dass die Gedanken woanders sind.

Letzteres kannst du beim Händchenhalten besonders gut analysieren. Wenn seine oder ihre Hände immer wieder in Richtung Handy zucken, ist es wahrscheinlich, dass du das Händchenhalten mehr genießt.

Wichtig ist natürlich auch der Augenkontakt. Ein romantischer Blick kann noch mehr sagen als ein Händchenhalten, und beides zusammen ist ganz eindeutig.

Einfach nachfragen

Wenn du nach wie vor unsicher bist, was das mit euch eigentlich ist und ob es etwas bedeutet, dass er oder sie deine Hand genommen hat, kannst du einfach mal nachfragen. Das erfordert Mut, lohnt sich aber immer!

Denn im schlimmsten Fall weißt du immerhin, dass du mit dieser Person deine Zeit verschwendest und lieber jemand anderen suchen solltest.

Meistens ergibt sich aus so einem Gespräch aber schnell mehr und nun ist es an dir, einen weiteren Schritt zu tun. Das könnte beispielsweise eine innige Umarmung oder gar der erste Kuss sein.

Und natürlich kannst du auch die Hand der anderen Person zuerst ergreifen. Die intime Geste beweist, dass du dir mehr wünschst und dich mit ihm oder ihr wohlfühlst. Sie wird so gut wie nie zurückgewiesen.

Du schwitzt an den Händen? Schon bald wird sich deine Temperatur von allein regulieren. Bis dahin solltest du tief durchatmen und versuchen, dich ein wenig zu entspannen. Die andere Person ist sicherlich auch nervös…

Jemanden zum Händchenhalten finden

Du bist noch auf der Suche nach jemandem, der deine Hand sicherlich gut festhält? Versuche es doch mit auf einer der von uns getesteten Dating-Seiten mit der Partnersuche!

Denn so kannst du sichergehen, dass die andere Person ebenfalls auf der Suche nach jemandem ist. Und du musst keine Angst haben, aus Versehen die Hand von einem vermeintlichen Single zu ergreifen, der aber eigentlich doch vergeben ist.

Es ist sehr gut möglich, sich im Internet zu verlieben. Dabei hilft das sogenannte Matchmaking, das dir auf Basis deiner Antworten auf einen Fragebogen mehrere mögliche Partner vorschlägt. So hast du einen guten Start!

Besonders gut funktioniert das bei unserem Testsieger Parship. Er hat darüber hinaus viele spezialisierte Suchfilter im Angebot. Hier kannst du dich kostenlos bei Parship anmelden.

Du solltest der Suche etwas Zeit geben und kannst natürlich auch mehrere Singles zu einem Date treffen – vorausgesetzt, du beachtest die nötigen Sicherheitsvorkehrungen.

Erst, wenn es richtig kribbelt, solltest du jemanden bei der Hand nehmen oder dich selbst auf das Händchenhalten einlassen. So weißt du, dass die Chancen gut stehen.

Um mehr über die verschiedenen Anbieter zu erfahren, wirf einfach einen Blick auf unseren coolen Singlebörsen-Test. Dieser verrät dir mehr über die Features der jeweiligen Seiten, sodass du schnell deinen Favoriten findest. Viel Glück!

Halt dich an deiner Liebe fest

Es kommt lange vor dem Sex. Und sogar vor dem ersten Kuss. Es beginnt damit, dass jemand seinen ganzen Mut zusammennimmt und mit seiner zittrigen Hand die eines anderen zum ersten Mal sanft umfasst . Würde man dann diese beiden Hände und Arme bis zur Brust hochwandern, fände man zwei wild klopfende Herzen. Händchenhalten ist der Anfang der Liebe . Es schenkt uns die erleichternde Gewissheit und den wohligen Schauer, dass der Mann, der unsere Augen so zum Leuchten bringt, dasselbe fühlt.

Ist er in mich verliebt? 13 Signale verraten seine wahren Gefühle

Händchenhalten: So viel bedeutet es wirklich

Der Schritt vom Nicht-Händchenhalten zum Händchenhalten ist nämlich viel gewaltiger als der vom Händchenhalten zum Küssen und vom Küssen zum Ausziehen. Mit einem Affäre-Mann wühlen wir uns vielleicht durch die Laken, aber bei der Hand nehmen wir nur die große Liebe – oder die anderen Lieblingsmenschen: wie die allerbeste Freundin in der Schule, die alle unsere Geheimnisse kannte. Oder die Mama , deren Zeigefinger wir schon als Baby mit unseren winzigen Fingern fest umklammerten und die uns später zusammen mit Papa beim „Engelchen, Engelchen, flieg“ in den Himmel schwang. Hinter dieser vermeintlich kleinen Geste steckt Großes. Sie ist ein wortloses Versprechen: „Du gehörst zu mir und ich zu dir.“ Und das darf ruhig jeder sehen.

10 Zeichen für die wahre Liebe

Das Beste am Händchenhalten aber ist: Man muss es als Teenie nicht üben wie die Zungenküsse. Man braucht kein Buch, das einem erklärt, welche Stellung man dabei einnehmen muss. Es ist ganz egal, ob sich alle Finger fest ineinander verschränken, die Hände sich zart umschließen oder sich nur die kleinen Finger verhaken. Hand in Hand fühlen wir uns plötzlich getröstet, können besser einschlafen, sind nach einem Streit versöhnt, trauen uns, in den eiskalten See zu springen oder den Schwiegereltern zum ersten Mal entgegenzutreten. Schließlich muss man sich mit jemandem an der Hand nicht mehr alleine der Welt stellen, sondern hat einen Verbündeten.

Und später, wenn die Haut am Handrücken langsam dünner wird und Pergamentpapier gleicht, die Küsse seltener werden und das Körperliche unwichtiger, dann ist es das Händchenhalten, das bleibt. Für die Liebe gibt es wohl kein schöneres Sinnbild als ein altes Ehepaar auf einer Parkbank, das sich ein Leben lang aneinander festgehalten hat.

Meilensteine: Greifen

Sobald ein Baby gelernt hat, Dinge festzuhalten, hat es seine Eintrittskarte in die wunderbare Welt des Spielens gelöst. Greifen können ist auch der erste Schritt auf dem Weg zum selbstständigen Essen, Lesen, Schreiben, Malen und Zähneputzen.

Wann wird mein Baby Dinge greifen können?

Neugeborene haben einen angeborenen Greif-Reflex. Aber es dauert fast ein Jahr, bis sie die Koordination entwickelt haben, Dinge hochzunehmen und festzuhalten. Mit drei Monaten fangen Babys an, diese Fähigkeit intensiv zu trainieren, und sie machen mit jedem Monat große Fortschritte.

Wann findet die Entwicklung statt?

Von der Geburt bis zum zweiten Monat
Babys werden mit einem Greif-Reflex geboren. Wenn Sie die Handinnenfläche Ihres Säuglings mit einem Finger berühren, wird er seine winzigen Fingerchen um Ihren schließen (Farell and Sittlington, 2009, Sheridan 2008:4). Aber diese Bewegung ist in den ersten acht Wochen instinktiv und unbewusst. Die meiste Zeit wird Ihr Winzling in dieser Phase seine Hände zu kleinen Fäusten geballt halten. Doch schon bald wird er damit beginnen, sie zu öffnen und zu schließen, um sie untersuchen zu können (Sheridan 2008:6). Ihr Baby wird vermutlich auch versuchen, nach Objekten (wie Stofftieren) zu greifen.
Drei bis vier Monate
Ihr Baby bekommt immer noch nicht alles zu fassen, was es möchte, aber es wird ständig auf sein Spielzeug patschen (NHS nd, Sheridan 2008: 10). Es entwickelt auch seine Hand-Augen-Koordination und will interessante Gegenstände aufnehmen und festhalten. Eine Krabbeldecke kann jetzt nützlich sein. Diese können Sie auf den Boden legen, Ihr Baby darauf und ein lustiges Spielzeug über seinem Kopf baumeln lassen.
Vier bis acht Monate
Mit vier Monaten kann Ihr Säugling große Objekte, wie beispielsweise Bauklötze, aufheben (NHS nd, Sheridan 2008: 17,63). Kleinere Gegenstände, wie Murmeln oder Perlen (sie haben in Babys Nähe sowieso nichts zu suchen), bereiten ihm noch Schwierigkeiten. Dafür fehlt ihm noch die nötige Fingerfertigkeit. Kurz bevor der erste Zahn kommt (normalerweise zwischen dem dritten und dem 12. Monat), wird Ihr Baby damit beginnen, Dinge in die Hand zu nehmen und dann in den Mund zu stecken.

Falls Ihr Kind schon Beikost bekommt (Die WHO empfiehlt, nicht vor dem sechsten Monat damit anzufangen), wird es seinen Löffel zwar noch nicht selbst halten können, aber es wird das auf jeden Fall versuchen wollen. Es kann Sachen zu sich heranziehen und kann sie von einer Hand in die andere legen (NHS nd, Sheridan 2008: 17). Sie sollten nun Wertgegenstände von Ihrem kleinen Schatz fernhalten und Ihr Heim kindersicher machen.
Neun bis 12 Monate
Nun kostet es Ihr Baby keine große Mühe mehr, Dinge an sich zu nehmen, und es wird sich herausstellen, ob es die linke oder die rechte Hand bevorzugt. Die dominierende Hand wird geschickter und kräftiger sein, aber Links- oder Rechtshändigkeit entscheidet sich frühestens im Alter von zwei Jahren. Ihr Kind wird nun auch den Zangengriff perfektionieren, damit es auch kleinere Gegenstände zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen kann (Sheridan 2008: 17,63). Und je besser seine Koordination ist, desto schneller wird es Löffel oder Gabel beim Essen selber halten und führen können (BDA 2010, EUNUTNET 2006, Sheridan 2008: 20, 24).

Mein Kind kann nun greifen – was passiert als Nächstes?

Sobald Ihr Baby perfekt greifen kann, ist das Werfen nicht mehr weit entfernt – seien Sie also auf der Hut. Manche Kinder schleudern mit Vorliebe ihr Spielzeug auf den Boden, damit Sie es wieder aufheben. Wenn Ihr Kind ein Jahr alt ist, wird es gern Ball spielen, Stecktürme bauen und Dinge gegeneinander schlagen (NHS nd, Sheridan 2008: 29).
Wenn es zwei Jahre alt wird, erwacht der kleine Künstler: Ihr Baby wird beginnen, mit Wachsmalstiften zu experimentieren (Sheridan 2008: 65).
Mit drei Jahren wird die Koordination so gut sein, dass es Briefe kritzeln und vielleicht mit der eigenen (zugegebenermaßen krakeligen) Unterschrift versehen kann (Sheridan 2008: 40).

Kann ich mein Kind zum Greifen ermuntern?

Um den Greif-Reflex Ihres Babys zu stimulieren, deponieren Sie ein Spielzeug oder ein buntes Objekt knapp außerhalb seiner Reichweite. Ermutigen Sie es, danach zu greifen. Aber legen Sie den Gegenstand nicht so weit weg, dass es nicht daran kommen kann, denn dann wird Ihr Baby frustriert aufgeben.
Legen Sie ihm auch immer einen ganzen Vorrat von einfach zu erreichenden Sachen hin, zum Beispiel Stoffbälle, Plastikringe und Pappbilderbücher. Später, wenn Ihr Kind seinen Zangengriff verfeinert hat, dann ermutigen Sie es zu Finger Food, wie kleingeschnittenen Karotten oder Apfelschnitzen. Den Löffel wird es benutzen, wenn es dafür bereit ist.

Wann sollte ich mir Sorgen machen?

Jedes Kind erreicht die Meilensteine in seinem eigenen Tempo. Wenn es also bei Ihrem Kind etwas länger zu dauern scheint, dann ist es eben noch nicht soweit.
Trotzdem sollten Sie mit dem Kinderarzt/der Kinderärztin sprechen, wenn:

  • sich Ihr Kind auch mit zwei Monaten für gar kein Spielzeug zu interessieren scheint, selbst wenn Sie es ihm direkt vor die Nase halten.
  • Ihr Kind mit neun Monaten noch keinen Versuch macht, einen Gegenstand zu berühren oder hochzuheben.

Denken Sie daran, dass Frühgeborene diesen Meilenstein später erreichen könnten als Gleichaltrige – fragen Sie Ihren Arzt nach einem entsprechenden Zeitrahmen.

Quellen

BDA. 2010. BDA Paediatric Group Position Statement: Weaning infants onto solid foods. British Dietetic Association. www.bda.uk.com
DH. 2003. Infant feeding recommendation. Department of Health. www.dh.gov.uk
Farrell P, Sittlington N. 2009. The normal baby. In Fraser DM, Cooper MA. eds. Myles textbook for midwives. 15th ed. Edinburgh: Churchill Livingstone, 763-83
Hall DMB and Elliman D. 2006. Health for all children. 4th ed (revised). Oxford: Oxford University Press, 90
NHS. nd. Birth to five development timeline. NHS Choices, Tools. www.nhs.uk
NHS. 2010a. Introducing solids (weaning). NHs Choices, Health A-Z. www.nhs.uk
NHS. 2010b. Introducing solid foods: giving your baby a better start in life. NHS, Start4Life. www.nhs.uk
Sheridan M. 2008. From birth to five years: children’s developmental progress. London: Routledge

Wann und wie lernt mein Baby greifen?

4 bis 8 Monate

Mit vier Monaten kann Dein Baby bereits große Dinge wie z.B. Bauklötze greifen. Jedoch ist es noch nicht in der Lage, kleine Gegenstände wie Erbsen aufzunehmen. Dies wir es erst können wenn seine Fingerfertigkeit weiter entwickelt ist. Kurz bevor Dein Baby seinen ersten Zahn bekommt (meist zwischen 3 und 12 Monaten), wird es anfangen Dinge aufzuheben und in den Mund zu stecken. Beim Essen wird es den Löffeln noch nicht fest genug halten und zum Mund führen können aber es wird dies dennoch versuchen. Dein Baby reckt sich nach Dingen die es vor sich sieht und beginnt, Gegenstände von einer Hand in die andere zu wechseln. Ab jetzt solltest Du wichtige Dinge außerhalb der Reichweite Deines Babys verwahren und Deine Wohnung kindersicher machen.

9 bis 12 Monate

Mit Leichtigkeit hebt Dein Baby nun Gegenstände auf und eine Vorliebe für die rechte oder linke Hand macht sich bemerkbar. Die bevorzugte Hand wird stärker sein aber dennoch ist dies kein wirklicher Hinweis auf Rechts- oder Linkshänder. Dies kann man erst im späteren Kleinkindalter feststellen.

Dein Baby perfektioniert nun auch seinen „Pinzettengriff“, durch den es kleine Objekte wie z.B. Perlen zwischen Daumen und Zeigefinger aufheben kann. Mit zunehmender Koordination kann es nun auch einen Löffel oder eine Gabel selbstständig zum Essen benutzen – es gibt dabei aber sicher noch viel Geklecker!

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.